Erfolreiche 2 Etappe, KdU - notwendiger Umzug trotz Ablehnung, generell Umzugsunfähig

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

gila

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.130
Bewertungen
21.796
:icon_biggrin::icon_biggrin::icon_biggrin: ICH FREUE MICH UNBANDIG!!

TSCHAKKA - ein sehr schwieriges Kapitel ging soeben ganz unerwartet ohne 2. Klage zu Ende!

Ich knüpfe an folgenden Erfolg an: https://www.elo-forum.org/erfolgrei...-trotz-ablehnung-generell-umzugsunfaehig.html

Soeben erreichte mich eine Mail von unserem Anwalt - DANKEDANKEDANKE für Ihr Verhandlungsgeschick, Ihren persönlichen Einsatz
und die Engelsgeduld (obwohl ICH wohl viel optimistischer war mit meinem Gerechtigkeitsfimmel :icon_hihi:) und mit immer
neuen Argumenten und Schriftsätzen sicher zum Erbrechen "genervt" habe!!!
Letztlich hat mein Bauch und Glaube an Gerechtigkeit mich wieder richtig geleitet.

ZUR SACHE:

Nachdem Vergleich geschlossen wurde für die Zeit nach dem (nicht genehmigten! aber notwendigen) Umzug (1. Bewilligungszeitraum),
dass die Miete VOLL (inkl. 30 Euro "zuviel") zu übernehmen ist (rückwirkend unsere Auslagen zu erstatten)
sowie auch Kaution, stand der 2. Bewilligungszeitraum und gleich noch eine
weitere Mieterhöhung aus Staffel - mit weiteren 25 Euro "zuviel" - noch an.
Bevor unser Herr Anwalt nun Untätigkeitsklage einreichen hätte müssen, wurde sich geeinigt, vorher Bescheid zu geben.
Es scheint, als hätte das JC nun die Aussichtlosigkeit eines weiteren Streits begriffen und so kam es eben überraschend zu der Bestätigung,
dass der Rechtsstreit erledigt ist und auch für dieses Jahr die Miete voll übernommen wird.

Es kann sich keiner vorstellen, was das für meine Tochter mit einer sehr komplexen seelischen Behinderung ausmacht,
dass sie endlich das Gefühl hat, sie "darf" WOHNEN!

Aber hätte dies nicht alles wieder einmal durch ein pflichtgemäß ausgeübtes
und auch MÖGLICHES Ermessen allen erspart bleiben können?
Die Kosten des Verfahrens nun überwiegen die Kosten der erhöhten Miete für JAHRE!


Danke an Euch alle, die ihr mich/uns immer mit guten Wünschen versorgt habt und
vielen ganz lieben und bestärkenden PNs!

:icon_knutsch:

.
 

Anhänge

  • KDU.pdf
    3,7 MB · Aufrufe: 158
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten