• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

[Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kostet

Art 12 GG

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
9 Dez 2012
Beiträge
314
Bewertungen
58
Ich habe mich bei einem mittelständischen Unternehmen auf eine Stellenanzeige hin, per Mail mit den üblichen Unterlagen beworben. Ansprechpartner war, wie sich im Nachhinein herausstellte, der Geschäftsführer selbst. Da ich kein Telefon besitze, gab ich dieses im Lebenslauf auch nicht an.

Einen Tag später kam die erste Antwort, ich solle doch meine Telefonnummer mitteilen damit man mit mir einen Termin zum Vorstellungsgespräch vereinbaren könne. Daraufhin schrieb ich, daß leider kein Telefon vorhanden ist und man mich doch bitte per Mail oder Briefpost einladen möchte. Um mir weiteren unnötigen Schriftverkehr zu ersparen und um den Vorgang zu beschleunigen, teilte ich gleichzeitig auch noch Zeiten mit, an denen es mir am besten passen würde. Dann war erst mal zwei Tage Ruhe.

Als dann voll freudiger Erwartung die nächste Mail eintraf, staunte ich nicht schlecht. Diesmal war es nicht der Geschäftsführer persönlich der mir antwortete, sondern ein Mitarbeiter des Vertriebs. Also eine ganz andere Absenderadresse als die, an die ich meine Bewerbung schickte. Zuerst dachte ich ja nichts schlimmes, doch als ich weiterlas, mußte ich lauthals lachen.

vielen Dank für Ihre Bewerbung und das damit gezeigte Interesse an unserem Unternehmen.

Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass wir Sie bei der Besetzung der vakanten Stelle nicht berücksichtigen konnten.

Wir bedauern, Ihnen keinen positiven Bescheid geben zu können, wünschen Ihnen aber für die weitere Zukunft, dass Sie recht bald einen Ihren Vorstellungen und Interessen entsprechenden Arbeitsplatz finden.
Man beachte, das "nicht" wurde unterstrichen!

So, liebe Elos, nun frage ich euch: Wer findet den Fehler?

Ist es nicht offensichtlich, daß das Nichtvorhandensein einer Telefonnummer hier Ausschlusskriterium Nummer eins war? Aufgrund der zeitlichen Abfolge sowie der Tatsache daß sonst kein weiterer Schriftverkehr stattfand gehe ich stark davon aus. An der Bewerbung selbst kann es unmöglich gelegen haben, denn diese habe ich mit äußerster Sorgfalt und mühsam bis ins letzte Detail ausgearbeitet.

Seltsam ist auch, warum man mir in der ersten Mail nicht schon einen Termin vorgeschlagen hat. Ich meine, wenn er schon Kontakt aufnimmt mit der Absicht einen Termin zu vereinbaren, warum fragt er dann erst nach einer Telefonnummer, statt gleich Nägel mit Köpfen zu machen?

Dieses Vorgehen ist mir sonst nur von Leihbuden bekannt. Nicht daß mich das jetzt groß erschüttern würde, nein im Gegenteil. Ich mußte schmunzeln und dachte, das muß ich euch mitteilen.

Also meine lieben Damen und Herren das bedeutet, daß nicht nur die Dauer der Arbeitslosigkeit ein Totschlagargument ist sondern auch das bloße Nichtbesitzen eines Telefons/einer Telefonnummer kann euch einen möglichen Dschob kosten!

Und zum Schluß nochmal einen Daumen hoch für dieses Unternehmen, bei dem ich nach diesem Erlebnis sowieso nicht mehr hätte anfangen wollen.:icon_daumen:

Überlege gerade, ob ich auf eine Datenlöschung bestehen soll und nebenbei noch diesen Umstand anprangern soll.

Fröhliches Diskutieren...
 
E

ExitUser

Gast
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Das ist keine Geheimnis, das telefonische Nichterreichbarkeit ein Ausschlusskriterium ist.

Jeder kann sich heute ein Prepaid-Handy leisten.
 

Texter50

Teammitglied
Mitglied seit
1 Mrz 2012
Beiträge
7.582
Bewertungen
7.560
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Vielleicht will sich da wer vor der Fahrtkostenerstattung drücken? Der Gesprächstinhalt ist nicht nachweisbar. :biggrin:

Oder man denkt, der Bewerber (vielleicht ein Sonderling :biggrin: ) kann nicht ganz dicht sein, weil der nicht mal nen Phone hat.
So wurde früher auch gerne mit dem Besitz des Führerscheins argumentiert: das hat doch jeder, wer den nicht hat, mit dem wird was nicht stimmen. :icon_knutsch:
 

Hainbuche

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
30 Mrz 2014
Beiträge
1.066
Bewertungen
842
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Ich habe mich bei einem mittelständischen Unternehmen auf eine Stellenanzeige hin, per Mail mit den üblichen Unterlagen beworben.
Um was für eine Stelle ging es denn?

Ist es nicht offensichtlich, daß das Nichtvorhandensein einer Telefonnummer hier Ausschlusskriterium Nummer eins war?
Ist es nicht bekannt, daß Arbeitgeber sich wünschen, ihre Mitarbeiter telefonisch kontaktieren zu können?

Dafür kann es gute oder auch unverschämte Gründe geben, aber es ist eben leider so.

Bei Unternehmen, die strukturierte Online-Bewerbungsformulare verwenden, kommt es sogar vor, daß die Telefonnummer in ein Pflichtfeld einzutragen ist, ohne dessen Ausfüllen sich das ganze Dings nicht absenden läßt.

Also meine lieben Damen und Herren das bedeutet, daß nicht nur die Dauer der Arbeitslosigkeit ein Totschlagargument ist sondern auch das bloße Nichtbesitzen eines Telefons/einer Telefonnummer kann euch einen möglichen Dschob kosten!
Das reiht sich dann nahtlos ein in die anderen K.O.-Kriterien wie zu jung, zu alt, zu lange dabei, noch nicht lange genug dabei, unterqualifiziert, überqualifiziert, zu selten was Neues ausprobiert, zu oft gewechselt, zu bemüht, zu desinteressiert, zu locker, zu gestelzt, zu ungepflegt, zu durchgestylt...

...eben Fachkräftemangel pur!
 

Charlot

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Mrz 2011
Beiträge
2.937
Bewertungen
2.946
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Jeder kann sich heute ein Prepaid-Handy leisten.
Jeder kann sich auch einmal im Monat ein Vanille-Eis leisten.
Aber nicht jeder mag sich auch ein Vanille-Eis kaufen. :biggrin:
 

Dark Vampire

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Apr 2014
Beiträge
1.998
Bewertungen
1.029
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Shit happens eben.

Ich als AG würde da auch nicht mehr reagieren wollen.Nen kurzen Anruf ist meistens schneller was geklärt.

Dann eben nicht.Und da sich vermutlich mehr Leute auf diese Stelle beworben haben hat er ja Auswahl genug.
 

Roter Bock

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
2 Jun 2011
Beiträge
3.290
Bewertungen
3.305
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Immer noch nicht verstanden wie es geht?

  • JobCenter und Leiharbeit - man hat kein Telefon
  • Arbeitgeber mit interessanten Jobs - man hat natürlich ein Telefon und ist erreichbar.
Da gibt es doch gar keine Diskussion - oder?

Man nimmt nicht jeden Job an und die Erreichbarkeit staffelt man nach eigenen Gusto. Zeitarbeit steht da ganz weit hinten und das JC auch.

Roter Bock
 
E

ExitUser

Gast
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Jeder kann sich auch einmal im Monat ein Vanille-Eis leisten.
Aber nicht jeder mag sich auch ein Vanille-Eis kaufen. :biggrin:
Eben und nicht jeder mag arbeiten obwohl er wohl den Luxus von annehmbaren Stellen hat.

Solange man selbst die Kontrolle darüber hat, wer die Nummer bekommt, sehe ich keinen Grund kein Telefon zu haben.
 

swavolt

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
9.623
Bewertungen
8.741
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Isch habe kein Telefon.

Bis jetzt hab ich noch in keinem Gesetz gelesen das ein Arbeitsloser Telefon haben muss. Gibts überhaupt ein Gesetz das beschreibt was ein Arbeitsloser haben muss?
 
Mitglied seit
6 Okt 2012
Beiträge
2.078
Bewertungen
422
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Erreichbarkeit ist Heute alles,und wer einen Job will sollte schon erreichbar sein.:biggrin:
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderator/in
Mitglied seit
2 Jul 2008
Beiträge
12.851
Bewertungen
6.299
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Das ist keine Geheimnis, das telefonische Nichterreichbarkeit ein Ausschlusskriterium ist.
Woher stammt dieser Erkenntnis? Und wen dem so sein sollte, warum wird dann sowas zunehmend akzeptiert?
==> 06.08.2014: Hauptsache qualifiziert (neues-deutschland.de)

Auch hier in D
==> Cellesche Zeitung | SPD fordert anonyme Bewerbungen in Celler Kreisverwaltung

Jeder kann sich heute ein Prepaid-Handy leisten.
Muss aber nicht. Es gibt auch noch viele Menschen, die ihre Geschäfte ausschließlich mit Bargeld abwickeln. Na und? Seit wann ist der Besitz eines Telefons Voraussetzung für irgendwas?
 

Charlot

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Mrz 2011
Beiträge
2.937
Bewertungen
2.946
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

  • JobCenter und Leiharbeit - man hat kein Telefon
  • Arbeitgeber mit interessanten Jobs - man hat natürlich ein Telefon und ist erreichbar.
Da gibt es doch gar keine Diskussion - oder?
Ich habe schon Telefon, das darf jeder wissen.
Ebenso wie E-Mail.

Aber nicht jeder darf meine Nummer haben.
Die gebe ich nur denen, denen ich sie geben möchte.
 
E

ExitUser

Gast
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

TE muß doch wissen, ob er diesen Job wollte.
 
E

ExitUser

Gast
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Bei manchen Jobs wenn es sich lohnt,warum nicht.:icon_mrgreen:
Dü würdest auch noch bei Deinem Chef auf vor dem Bett auf dem Boden schlafen oder?

Unsere Nummer bekommen nur Auserwählte:biggrin:
Dazu kann aber auch ein AG gehören, wenn es sich um einen vernünftigen handelt.
 
E

ExitUser

Gast
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Ich hab mich für bestimmte Tätigkeiten insofern öffentlich gemacht, daß ich dafür meine Nummer eingestellt habe.

Heute haben sich zwei gemeldet. Einer aussem Ort u. der andere zu weit wech.

Entscheiden tue ich das. Läuft nicht über die Stellenbörse vom Amt.

Und gegen 20 Uhr schalte ich das Handy aus. Fertig.
 

BlackForest

Neu hier...
Mitglied seit
2 Mai 2010
Beiträge
361
Bewertungen
65
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Es sind zwei Negativpunkte:
1. Telefon
2. Ein ELO muss immer Zeit haben
 

Texter50

Teammitglied
Mitglied seit
1 Mrz 2012
Beiträge
7.582
Bewertungen
7.560
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Das nicht vorhandene Telefon aus Ausschlusskriterium?
Boh, Leute, wat soll dat denn sein? :icon_lol:

Warum hängen hier im Forum soo viele Leute rum, die zwar nen Phone haben und dennoch keinen Job? :icon_cry:

Niemand kann sagen, dass er den Job mit Phone bekommen hätte.
Und jetzt den Ulbricht mitter Mauer wechlassen...

Ganz ehrlich: vielleicht hat er sogar Glück gehabt. Was ist das für nen AG-Hempel, der sofort wenns grad nicht nach seiner Vorstellung geht, einen auf beleidigt macht? :icon_eek:
 

Don Vittorio

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Jul 2013
Beiträge
3.792
Bewertungen
1.168
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Dü würdest auch noch bei Deinem Chef auf vor dem Bett auf dem Boden schlafen oder?
Es gibt durchaus gut bezahlte Jobs mit denen eine Rufbereitschaft verbunden ist.

Natürlich muss keiner ein Telefon besitzen,aber dann sollte er auch nicht über seine andauernde Erwerbslosigkeit jammern.

Niemand kann sagen, dass er den Job mit Phone bekommen hätte.
Aber niemand kann es ausschließen.
 

Texter50

Teammitglied
Mitglied seit
1 Mrz 2012
Beiträge
7.582
Bewertungen
7.560
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Es gibt durchaus gut bezahlte Jobs mit denen eine Rufbereitschaft verbunden ist.

Natürlich muss keiner ein Telefon besitzen,aber dann sollte er auch nicht über seine andauernde Erwerbslosigkeit jammern.
Klar gibt es das.
Allerding: Der Job is noch gar nicht angesacht. :icon_mrgreen:

Da bleibt eben nur die allwissende Glaskugel...

@ Harte Sau:
Du hast ein Phone und gehst immer an und hast den Vollzeitjob?
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderator/in
Mitglied seit
2 Jul 2008
Beiträge
12.851
Bewertungen
6.299
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Das nicht vorhandene Telefon aus Ausschlusskriterium?
Boh, Leute, wat soll dat denn sein? :icon_lol:

Warum hängen hier im Forum soo viele Leute rum, die zwar nen Phone haben und dennoch keinen Job? :icon_cry:

Niemand kann sagen, dass er den Job mit Phone bekommen hätte.
Und jetzt den Ulbricht mitter Mauer wechlassen...

Ganz ehrlich: vielleicht hat er sogar Glück gehabt. Was ist das für nen AG-Hempel, der sofort wenns grad nicht nach seiner Vorstellung geht, einen auf beleidigt macht? :icon_eek:
Der harte Traumtänzer sieht das anders. Die logischen Rückschlüsse hat sein Empfängerhorizont scheinbar nicht zugelassen.
 

Texter50

Teammitglied
Mitglied seit
1 Mrz 2012
Beiträge
7.582
Bewertungen
7.560
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Da ist ein Telefon (und etwas mit 4 Rädern) meist eh inkl.
Stimmt exakt, da zahlt der Chef das Phone.
Das bedeutet dann immer noch nicht, dass der dauernt anner Strippe hängt. :biggrin:
 
Mitglied seit
6 Okt 2012
Beiträge
2.078
Bewertungen
422
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

@ Harte Sau:
Du hast ein Phone und gehst immer ran und hast den Vollzeitjob?
Ich bekomme nicht mal VVs!:biggrin:

Aber manchmal ruft mich mein Boss am Tag vorher an,aber müssen muss ich da noch lange nicht,und das ist gut so.:icon_mrgreen:
 

Der Ratlose

Priv. Nutzer/in
Mitglied seit
30 Sep 2009
Beiträge
2.070
Bewertungen
349
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Das ist keine Geheimnis, das telefonische Nichterreichbarkeit ein Ausschlusskriterium ist.

Jeder kann sich heute ein Prepaid-Handy leisten.

Bin ich der Sklave eines Telefons ?
 

Don Vittorio

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Jul 2013
Beiträge
3.792
Bewertungen
1.168
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Der harte Traumtänzer sieht das anders. Die logischen Rückschlüsse hat sein Empfängerhorizont scheinbar nicht zugelassen.
Bei Dir geht wohl nichts auf sachlicher ebene,ständig wirst Du persönlich,armselig ist das schon.

Übrigens :

Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont. :wink:
Konrad Adenauer.
 

Purzelina

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2010
Beiträge
5.709
Bewertungen
2.047
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Wäre ich AG und ein Bewerber wäre nicht bereit, mir eine Telefonnummer zu nennen, dann würde ich daraus schließen, dass der Bewerber keinerlei Interesse an der Stelle hat.
 

franky0815

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Okt 2007
Beiträge
3.931
Bewertungen
3.195
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Wäre ich AG und ein Bewerber wäre nicht bereit, mir eine Telefonnummer zu nennen, dann würde ich daraus schließen, dass der Bewerber keinerlei Interesse an der Stelle hat.
ich würde daraus schliessen das demjenigen seine privatspäre sehr wichtig is.

wie ging das blos vor 50 jahren wo nur etwa jeder 10. ein telefon hatte, musste man da die nummer vom nacbarn angeben wenn man einen job wollte?
 

Texter50

Teammitglied
Mitglied seit
1 Mrz 2012
Beiträge
7.582
Bewertungen
7.560
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Wäre ich AG und ein Bewerber wäre nicht bereit, mir eine Telefonnummer zu nennen, dann würde ich daraus schließen, dass der Bewerber keinerlei Interesse an der Stelle hat.
Dann müßte ich aber davon ausgehen, dass der AN nur für diese Stelle keine Telefonnummer hat. Das ist doch echt albern. :icon_hihi:
Ich war durchaus bei Vorstellungsgesprächen, denen kein Telefonat voraugeilt ist. Das geht, man muss es nur wollen. :biggrin:

Ganz ehrlich: ich habe bislang die Erfahrung gemacht, dass die AG, die es sooo eilich haben, meist gar keinen anständigen Job haben. So etwas bedarf der Überlegung und nicht des hemmungslosen Geschätzes am Telefon. :biggrin:
Gaaanz eilich haben es immer die Leute vom ZAF-Gesindel und dabei handelt es sich wohl nicht wirklich um seriöse AG? :icon_knutsch:
 

Don Vittorio

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Jul 2013
Beiträge
3.792
Bewertungen
1.168
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

ich würde daraus schliessen das demjenigen seine privatspäre sehr wichtig is.

wie ging das blos vor 50 jahren wo nur etwa jeder 10. ein telefon hatte, musste man da die nummer vom nacbarn angeben wenn man einen job wollte?
Und vor 100 Jahren hatten wir sogar noch einen Kaiser !
 

quinto

Elo-User/in
Mitglied seit
2 Jul 2012
Beiträge
130
Bewertungen
85
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Benötigt der AG unbedingt die Erreichbarkeit per Telefon, dann kann er auch eins stellen. Die Kosten eines Diensttelefons auf dem AN abzuwelzen ist eine Unsitte schlechter AG.

Außerdem kann man nach Durchlesen des Arbeitsvertrages entscheiden, ob man dem AG seine Telefonnummer geben möchte.
 

Dark Vampire

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Apr 2014
Beiträge
1.998
Bewertungen
1.029
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Hauptsache sich gegen alles wehren....bei manchen bin ich mir echt nimmer sicher ob sie überhaupt noch arbeiten wollen.

Unsere Gesellschaft ist nunmal schnelllebig und nicht mehr wie vor 50 Jahren was da war juckt heut keinen mehr, und wenn soll derjenige mal die rosarote Brille abziehen.

Da muss eben alles schnell gehen und da ist nunmal Telefonie Standard um mal kurz was zu klären.Und AG´s haben keine Lust denjenigen noch groß hinterherzuschreiben wenn der nächste mit der gleichen Quali schon vor der Türe steht.
 

Wolle58

Elo-User/in
Mitglied seit
6 Okt 2013
Beiträge
276
Bewertungen
75
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

@Dark Vampire

genau....und oder auch Sie reisen hier das Maul mächtig auf

knicken aber sonst beim kleinsten ein von denen gibt es

auch mehr wie genug....

LG
 
E

ExitUser

Gast
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Hauptsache sich gegen alles wehren....bei manchen bin ich mir echt nimmer sicher ob sie überhaupt noch arbeiten wollen.

Unsere Gesellschaft ist nunmal schnelllebig und nicht mehr wie vor 50 Jahren was da war juckt heut keinen mehr, und wenn soll derjenige mal die rosarote Brille abziehen.

Da muss eben alles schnell gehen und da ist nunmal Telefonie Standard um mal kurz was zu klären.Und AG´s haben keine Lust denjenigen noch groß hinterherzuschreiben wenn der nächste mit der gleichen Quali schon vor der Türe steht.
Ne ne, ich konnte mir extra eine neue Nummer anschaffen, weil mir trotz fester Arbeit jeden Tag ZAF auf die Nerven gingen.
Deshalb, Nummer bekommen nur Auserwählte, fertig aus.
 

Purzelina

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2010
Beiträge
5.709
Bewertungen
2.047
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Dann müßte ich aber davon ausgehen, dass der AN nur für diese Stelle keine Telefonnummer hat. Das ist doch echt albern. :icon_hihi:
Ich war durchaus bei Vorstellungsgesprächen, denen kein Telefonat voraugeilt ist. Das geht, man muss es nur wollen. :biggrin:

Ganz ehrlich: ich habe bislang die Erfahrung gemacht, dass die AG, die es sooo eilich haben, meist gar keinen anständigen Job haben. So etwas bedarf der Überlegung und nicht des hemmungslosen Geschätzes am Telefon. :biggrin:
Gaaanz eilich haben es immer die Leute vom ZAF-Gesindel und dabei handelt es sich wohl nicht wirklich um seriöse AG? :icon_knutsch:
Ich hab den Erstbeitrag so verstanden, dass es keine ZA, sondern ein seriöser AG war und der TE durchaus an der Stelle interessiert. Für so einen Fall ist für mich die Angabe einer Telefonnummer einfach Grundvoraussetzung.

Unserer Firma braucht sofort und dringend noch einen Azubi für dieses Ausbildungsjahr (weil der schon eingestellte sich als Totalausfall erwies), da läuft alles nur über das Telefon.

Bei ZA geb ich natürlich auch keine Telefonnummer an.:wink:
 

Dark Vampire

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Apr 2014
Beiträge
1.998
Bewertungen
1.029
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

@Dark Vampire

genau....und oder auch Sie reisen hier das Maul mächtig auf

knicken aber sonst beim kleinsten ein von denen gibt es

auch mehr wie genug....

LG
Wir können uns ruhig duzen.

Und by the Way, ich habe null Probleme bisher mit dem Jobcenter.
 
E

ExitUser

Gast
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Wenn ich eine Arbeit bekomme wo ein Handy bzw. ein Telefon brauche dann schaffe ich mir SOFORT eines an,bis dahin ist der Besitz dieses Gegenstandes nicht nötig !

Warum etwas Nutzloses kaufen,nur weil es andere als "Standard" oder weil es üblich ist ???
 
Mitglied seit
28 Apr 2013
Beiträge
3.541
Bewertungen
6.033
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Ach so, eine vorhandene Tel./Handy-Nr. sagt etwas über die Eignung bzw. Interesse eines Bewerbers an der Stelle aus.
[...] Unserer Firma braucht sofort und dringend noch einen Azubi für dieses Ausbildungsjahr (weil der schon eingestellte sich als Totalausfall erwies) [...]
... entweder hat der Personaler keine Menschenkenntnis,
die Bewerber-App auf seinem Handy ist nicht ausgereift oder
er hat sich von dem iPhone 2000 blenden lassen.


Nachdem russische Wissenschaftler im letzten Jahr bis zu einer Tiefe von 100m gegraben hatten, fanden sie Spuren einer Kupferleitung, die auf ein Alter von 1.000 Jahren datiert wurde, und kamen zu dem Schluss, dass ihre Vorfahren schon vor tausend Jahren ein funktionierendes Telefonnetz hatten.
Um nicht davon abgehängt zu werden, gruben in den folgenden Wochen amerikanische Wissenschaftler auf eine Tiefe von 200m und dann war in den amerikanischen Zeitungen zu lesen: „US Wissenschaftler haben Spuren eines 2.000 Jahre alten Glasfaserkabels gefunden. Daraus ist zu schließen, dass in Amerika bereits 1.000 Jahre vor den Russen hochtechnologisierte digitale Telefonie zum Standard gehörte.“
Eine Woche später berichtete eine deutsche Zeitung: „Nachdem sie bis auf eine Tiefe von 800m vorgedrungen waren, haben deutsche Wissenschaftler absolut nichts gefunden was wie eine Kupfer- oder Glasfaserleitung aussieht. Dies lässt den Schluss zu, dass unsere deutschen Vorfahren bereits vor 5.000 Jahren flächendeckend schnurlose Mobiltechnologie nutzten.“
Ich brauche weder Festnetz noch Handy! Ich kommuniziere per Telepathie (meine Hirn-Kommunikations-Frequenz ist in allen Bewerbungen angegeben). Bis heute hat sich noch keiner bei mir gemeldet.
Ist es jetzt meine Schuld wenn Firmen (vor allem ZAFs) für diese neue, schnelle(!!) und kostenlose(!!!!) Kommunikationsart nicht geeignet sind??
[/SARKASMUS]

AnonNemo
 

ZynHH

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
13.763
Bewertungen
7.417
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Ich finde ein AG der mit jemandem telefonieren möchte, der kann demjenigen doch ein prepaid handy zuschicken......sark.off



wie ging das blos vor 50 jahren wo nur etwa jeder 10. ein telefon hatte, musste man da die nummer vom nacbarn angeben wenn man einen job wollte?
Da musste garnicht 50 Jahre zurückgehen.....einfach über den Maschendrahtzaun gucken.....:icon_mrgreen:
 

Texter50

Teammitglied
Mitglied seit
1 Mrz 2012
Beiträge
7.582
Bewertungen
7.560
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Ich hab den Erstbeitrag so verstanden, dass es keine ZA, sondern ein seriöser AG war und der TE durchaus an der Stelle interessiert. Für so einen Fall ist für mich die Angabe einer Telefonnummer einfach Grundvoraussetzung.
Hier darf ich aus eigener Erfahrung sagen, es gibt auch außerhalb des ZAF-Gesindels AGs, die nix oder weniger taugen.
Unserer Firma braucht sofort und dringend noch einen Azubi für dieses Ausbildungsjahr (weil der schon eingestellte sich als Totalausfall erwies), da läuft alles nur über das Telefon.
Ganz ehrlich? Ne Ausbildung kann man auch mit ein paar Tagen Verzug anfangen. So viel verpasst man da auch inner Berufsschule meist nicht, in den ersten Wochen. :biggrin:
Statt erst mal die Telefonnumer abzufassen, hätte der AG das Problem ja gleich schildern können und dann die Nummer abfassen. Die Möglichkeit des Postwegs / der Email statt simpler Trommeln hat der AG scheints drauf gehabt. :icon_mrgreen:
Die Reaktion des AGS finde ich schon recht deutlich... :icon_knutsch:
 

Charlot

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Mrz 2011
Beiträge
2.937
Bewertungen
2.946
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Wenn ich eine Arbeit bekomme wo ein Handy bzw. ein Telefon brauche dann schaffe ich mir SOFORT eines an
Wenn es für die Arbeit unerlässlich ist, dann hat die Firma das zu stellen.
Der Malergeselle bekommt ja auch die Farben und Pinsel vom Betrieb gestellt.
Und der KFZ-Mechaniker muss auch nicht sein eigenes Werkzeug mitbringen.
 

Wolle58

Elo-User/in
Mitglied seit
6 Okt 2013
Beiträge
276
Bewertungen
75
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

@Dark Vampire


mit dem ..Sie.. bist nicht du gemeint... sondern

die vielen die nur Ihr Maul aufreißen und sonst die Hose

voll haben...

LG
 
E

ExitUser

Gast
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

@Dark Vampire


mit dem ..Sie.. bist nicht du gemeint... sondern

die vielen die nur Ihr Maul aufreißen und sonst die Hose

voll haben...

LG
Aha, Du kennst alle persönlich?
Langsam wird das Forum hier immer peinlicher.
 

Hainbuche

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
30 Mrz 2014
Beiträge
1.066
Bewertungen
842
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Wenn es für die Arbeit unerlässlich ist, dann hat die Firma das zu stellen.
Der Malergeselle bekommt ja auch die Farben und Pinsel vom Betrieb gestellt.
Und der KFZ-Mechaniker muss auch nicht sein eigenes Werkzeug mitbringen.
Der Angestellte, der seinen Anzug samt Schlips nur bei der Arbeit trägt (wg. Kleiderordnung), muß sich den allerdings in der Regel selbst kaufen.

Und es gibt auch Jobs, bei denen der Mitarbeiter zwar für gelegentliche Dienstfahrten Kilometergeld bekommt, aber ein eigenes Fahrzeug Einstellungsvoraussetzung ist.
 

Art 12 GG

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
9 Dez 2012
Beiträge
314
Bewertungen
58
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Wie so viele es verteidigen, daß ein Telefon Standard sein soll, genauso wie Kfz und Führerschein, nur um einen Arbeitsplatz auf Biegen und brechen zu bekommen. Welche sonstigen Qualitäten hätte der AG wohl noch zu bieten wenn für ihn die telefonische Erreichbarkeit schon so wichtig ist, daß er davon die Besetzung einer Stelle abhängig macht? Vielmehr sollte meine Qualifikation ausschlaggebend sein. Und dann kommt sowas noch von Leuten, von denen ich es am allerwenigsten erwartet hätte... Enttäuschend...

Ja, es war ein Dschob der in Frage kam und nein, ich schaffe mir dafür kein extra Prepaid Handy an. Es gibt soviele andere Kommunikationsmittel und in der Mail hätte er genauso schnell einen Termin vereinbaren können. Wie Texter50 schon richtig vermutet, ging es ihm wohl nur ums drücken der Reisekosten.

Und mal so nebenbei angemerkt, ist mir das Geld was Telefon und Handy kosten, viel zu Schade wenn ich es eh nie benutze. Dann investiere ich dieses gesparte Geld lieber in Lebensmittel oder sonst was sinnvolleres welches mir mein überleben zumindest ein bisschen länger sichert.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderator/in
Mitglied seit
2 Jul 2008
Beiträge
12.851
Bewertungen
6.299
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Hauptsache sich gegen alles wehren....bei manchen bin ich mir echt nimmer sicher ob sie überhaupt noch arbeiten wollen.
Ganz einfach. Die oberste Prämisse lautet, dass arbeiten geht, um seinen Unterhalt fernab von aufstockenden Leistung zu verdienen. Dies ist zunehmend nicht der Fall. Stichwort: prekäre Arbeit. Trifft dies ist, ist Widerstand legitim. Daher natürlich auch kein Telefon, kein Internet, kein Auto, kein nichts! Ob es sich bei diesem Stellenangebot um ein solches handelt, ist nicht bekannt. Deshalb deine pauschale Vorverurteilung auch nicht zielführend.

Unsere Gesellschaft ist nunmal schnelllebig und nicht mehr wie vor 50 Jahren was da war juckt heut keinen mehr, und wenn soll derjenige mal die rosarote Brille abziehen.
Wenn du das akzeptiers, ok. Von sich auf andere zu schließen war, ist und wird auch immer falsch sein.

Da muss eben alles schnell gehen und da ist nunmal Telefonie Standard um mal kurz was zu klären.Und AG´s haben keine Lust denjenigen noch groß hinterherzuschreiben wenn der nächste mit der gleichen Quali schon vor der Türe steht.
Wie bereits geschrieben. Bei manchen Angeboten macht diese Vorgehensweise Sinn. Stichwort: prekäre Arbeit.
 

Hainbuche

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
30 Mrz 2014
Beiträge
1.066
Bewertungen
842
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Welche sonstigen Qualitäten hätte der AG wohl noch zu bieten wenn für ihn die telefonische Erreichbarkeit schon so wichtig ist, daß er davon die Besetzung einer Stelle abhängig macht?
Wenn Sie sowieso an der Qualität des Jobs bzw. des Arbeitgebers zweifeln, dann sollte es doch eigentlich eine gute Nachricht sein, daß dieser Job an Ihnen vorbeigegangen ist.

Vielmehr sollte meine Qualifikation ausschlaggebend sein.
Wenn Sie die fachliche Qualifikation meinen: Nein, sollte sie leider nicht. Für die gesamte Beurteilung kommt es ebenso auf die persönliche Eignung an. Und die ist das Einfallstor für irgendwelche schwammigen Hokuspokus-K.O.-Kriterien (weshalb, so behaupte ich, viele Arbeitslose völlig unsinnigerweise durchs Raster fallen).

Andererseits: Stellen Sie sich vor, Sie sind der Arbeitgeber und haben 5 Bewerber, die einen vergleichbar guten Eindruck machen. Bei 4 davon machen Sie mal eben telefonisch einen Termin klar; bei einem ist für die Terminfindung eine schriftliche Korrespondenz nötig. Wird ein Bewerber dadurch attraktiver, wenn der Umgang mit ihm komplizierter ist als bei den anderen?

Solange Bewerber nicht wirklich Mangelware sind, braucht man kaum darauf zu hoffen, daß der AG sich bei der Wahl der Kommunikationsmittel den Vorlieben des Bewerbers anpaßt.

Der geht den für ihn selbst einfachsten Weg und fertig.
 

Texter50

Teammitglied
Mitglied seit
1 Mrz 2012
Beiträge
7.582
Bewertungen
7.560
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Der Angestellte, der seinen Anzug samt Schlips nur bei der Arbeit trägt (wg. Kleiderordnung), muß sich den allerdings in der Regel selbst kaufen.
Richtich, und der hat dann den Job.
Soweit isset nicht und darum gings auch nicht? Vielleicht bitte einfach mal beim Thema bleiben... :biggrin:
Und es gibt auch Jobs, bei denen der Mitarbeiter zwar für gelegentliche Dienstfahrten Kilometergeld bekommt, aber ein eigenes Fahrzeug Einstellungsvoraussetzung ist.
Hier gehts um pure Ausbeutung und um das Umlegen von Verantwortung und Kosten auf den AN!
Schönen Dank für so nen Job.
Und ebenfalls am Thema vorbei! :icon_mrgreen:
 

Hainbuche

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
30 Mrz 2014
Beiträge
1.066
Bewertungen
842
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Richtich, und der hat dann den Job.
Soweit isset nicht und darum gings auch nicht? Vielleicht bitte einfach mal beim Thema bleiben... :biggrin:
Vielleicht bitte einfach mal lesen, worauf ich mit dem Beitrag reagiert habe... da ging's ebenfalls um Dinge, die dann relevant sind, wenn man den Job schon hat... oder kriegt der Malergeselle schon dann einen Pinsel gestellt, wenn er irgendwo zum Vorstellungsgespräch erscheint?

Hier gehts um pure Ausbeutung und um das Umlegen von Verantwortung und Kosten auf den AN!
Schönen Dank für so nen Job.
Und ebenfalls am Thema vorbei! :icon_mrgreen:
Wo steht denn das? Ich lese da an Fakten nur, daß der AG, statt auf das Angebot der schriftlichen Terminvereinbarung einzugehen, abgesagt hat.
 
Mitglied seit
23 Jun 2014
Beiträge
2.349
Bewertungen
888
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Sorry @Hainbuche, Du schreibst manchmal ganz interessante Beiträge.
Aber Du bist ´hier auch nichts "besonderes", weil Du hier als Einzigster mit dem unpassenden "Sie" schreibst.

Ich fände es sympathischer, wenn Du das hier so hältst, wie alle Anderen auch.
 

Texter50

Teammitglied
Mitglied seit
1 Mrz 2012
Beiträge
7.582
Bewertungen
7.560
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Vielleicht bitte einfach mal lesen, worauf ich mit dem Beitrag reagiert habe... da ging's ebenfalls um Dinge, die dann relevant sind, wenn man den Job schon hat... oder kriegt der Malergeselle schon dann einen Pinsel gestellt, wenn er irgendwo zum Vorstellungsgespräch erscheint?
Aha. Ich sehe, das ändert natürlich alles... :biggrin:
Wo steht denn das? Ich lese da an Fakten nur, daß der AG, statt auf das Angebot der schriftlichen Terminvereinbarung einzugehen, abgesagt hat.
Ich las da nur, dass der AG, statt sich mit Inhalten zu äußern, einfach nur ne schnelle Nummer wollte. :biggrin:
 
E

ExitUser

Gast
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Also, das ist doch sowas von Wurscht!

Es ist allein Sache des TE, ob er für diesen Job/ für diese Firma, ein Telefon haben will oder nicht.

Sein Bier, seine Entscheidung........... :wink:

Nur rummaulen, wenn der Job an jemand mit Telefon weggeht, das paßt nicht.

Die Firma ist doch nicht verpflichtet, die Stelle quasi freizuhalten, bis man per Schriftverkehr auch alle potentiellen Interessenten ohne Telefon abgeackert hat.

Hallo?!
 

0zymandias

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
31 Jul 2012
Beiträge
7.254
Bewertungen
13.484
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Der Angestellte, der seinen Anzug samt Schlips nur bei der Arbeit trägt (wg. Kleiderordnung), muß sich den allerdings in der Regel selbst kaufen.

Und es gibt auch Jobs, bei denen der Mitarbeiter zwar für gelegentliche Dienstfahrten Kilometergeld bekommt, aber ein eigenes Fahrzeug Einstellungsvoraussetzung ist.
Ist ja prima.

Ist denn schon ansatzweise bekannt, wovon sich Angestellte und Mitarbeiter Waren und Dienstleistungen kaufen?
 

quinto

Elo-User/in
Mitglied seit
2 Jul 2012
Beiträge
130
Bewertungen
85
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Hauptsache sich gegen alles wehren....bei manchen bin ich mir echt nimmer sicher ob sie überhaupt noch arbeiten wollen.

Ich hatte trotz jahrelanger Telefonabstinenz eine Arbeitsstelle, es geht also auch ohne Telefon.

Unsere Gesellschaft ist nunmal schnelllebig
Mit all den gesundheitlichen Konsequenzen der permanenten Erreichbarkeit, egal ob telefonisch oder per Mail Irgendwo muss auch mal Schluß sein.

Dieses ganze Duckmäusertum geht mir auf den Sack. Genau deswegen gibt es immer mehr Niedriglöhne respektive schlechte Gehälter im Vergleich zum hohen Arbeitsaufwand. Duckmäuser schaden der Gesellschaft permanent.
 

Hainbuche

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
30 Mrz 2014
Beiträge
1.066
Bewertungen
842
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Aber Du bist ´hier auch nichts "besonderes"
So komme ich mir auch nicht vor, und erst recht will ich nicht diesen Eindruck erwecken.

weil Du hier als Einzigster mit dem unpassenden "Sie" schreibst.
Mit erscheint das einfach etwas höflicher, als wenn ich jeden sofort duze. Wobei ich kein Problem damit habe, hier selbst geduzt zu werden. Ich denke mal drüber nach. Auf jeden Fall danke für den Hinweis.
 

Hainbuche

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
30 Mrz 2014
Beiträge
1.066
Bewertungen
842
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Ist denn schon ansatzweise bekannt, wovon sich Angestellte und Mitarbeiter Waren und Dienstleistungen kaufen?
Von ihrem Vermögen und/oder Einkommen. Oder auf vielleicht auch auf Pump.

Worauf zielt die Frage ab?
 
Mitglied seit
6 Okt 2012
Beiträge
2.078
Bewertungen
422
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

wie ging das blos vor 50 jahren wo nur etwa jeder 10. ein telefon hatte, musste man da die nummer vom nacbarn angeben wenn man einen job wollte?
Nöö da gab es noch die 6 Tage Woche,da war nur Sonntags frei.
Also wozu Telefon :biggrin:
 
Mitglied seit
23 Jun 2014
Beiträge
2.349
Bewertungen
888
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Mit all den gesundheitlichen Konsequenzen der permanenten Erreichbarkeit, egal ob telefonisch oder per Mail Irgendwo muss auch mal Schluß sein.

Dieses ganze Duckmäusertum geht mir auf den Sack. Genau deswegen gibt es immer mehr Niedriglöhne respektive schlechte Gehälter im Vergleich zum hohen Arbeitsaufwand. Duckmäuser schaden der Gesellschaft permanent.
:danke:

Davon gibt es derzeit, gerade bei den Niedriglöhnern, so viele, daß Du mit ihnen die Ostsee zupflastern könntest.Irgendwo habe ich vor kurzem mal gelesen, es gibt nirgendwo in der Gesellschaft so viele Hetzer gegen ALG2
Empfängern gäbe wie bei "freiwilligen" Niedriglöhnern, die ja schon rund 20-25% aller Arbeitnehmer ausmachen.

Daher gibt es ja auch diese immer dramatischeren Arbeitsbedingungen hierzulande, immer mehr dieser Zwangsvermittlungen in solche Jobs- Die sind nicht vom Himmel gefallen.

Derzeit kann man also lange darauf warten, so wie auf Godot, dass sich die Arbeitswelt entspannt zum besseren.
 
E

ExitUser

Gast
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Woher stammt dieser Erkenntnis? Und wen dem so sein sollte, warum wird dann sowas zunehmend akzeptiert?
==> 06.08.2014: Hauptsache qualifiziert (neues-deutschland.de)

Auch hier in D
==> Cellesche Zeitung | SPD fordert anonyme Bewerbungen in Celler Kreisverwaltung

Muss aber nicht. Es gibt auch noch viele Menschen, die ihre Geschäfte ausschließlich mit Bargeld abwickeln. Na und? Seit wann ist der Besitz eines Telefons Voraussetzung für irgendwas?
Anonyme Bewerbungsverfahren funktionieren auch nicht ohne Kontaktaufnahme. Auch da wird der Arbeitgeber später nicht auf eine Telefonnummer verzichten wollen.

Die telefonische Erreichbarkeit ist Voraussetzung für die meisten Jobs. Wenn dem nicht so wäre, würden die hier verbreiteten Vermeidungsstrategien bei der Leiharbeit ja nicht so gut funktionieren. Ich war auch nicht immer telefonisch erreichbar, dann kann meist eine E-Mail mit der Bitte um Rückruf, wenn überhaupt etwas kam.

Wer ohne telefonische Erreichbarkeit eine ordentliche Stelle gefunden hat, möge sich mit Details melden. Das würde mich interessieren.

p.s.: Um ständig Erreichbarkeit ging es nicht. Ich gebe auch nur eine Festnetznummer an.
 
E

ExitUser

Gast
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Ich hatte trotz jahrelanger Telefonabstinenz eine Arbeitsstelle, es geht also auch ohne Telefon.

Mit all den gesundheitlichen Konsequenzen der permanenten Erreichbarkeit, egal ob telefonisch oder per Mail Irgendwo muss auch mal Schluß sein.

Dieses ganze Duckmäusertum geht mir auf den Sack. Genau deswegen gibt es immer mehr Niedriglöhne respektive schlechte Gehälter im Vergleich zum hohen Arbeitsaufwand. Duckmäuser schaden der Gesellschaft permanent.
Wann war das und was für ein Job? Ich kann mich auch noch an Zeiten erinnern, wo nicht jeder Haushalt einen Telefonanschluss hatte, aber das ist lange her.

Von permanenter Erreichbarkeit war keine Rede. Entweder bin ich gerade zu Hause oder ich rufe zurück. Das aber auch nur, wenn ich Lust habe.

So einfach ist es auch nicht, da Verantwortungen zuzuschreiben.
 

quinto

Elo-User/in
Mitglied seit
2 Jul 2012
Beiträge
130
Bewertungen
85
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Wann war das und was für ein Job? Ich kann mich auch noch an Zeiten erinnern, wo nicht jeder Haushalt einen Telefonanschluss hatte, aber das ist lange her.
2006, Fließbandarbeit.
Inklusive kurzfristiger Umschichtung aufgrund von Arbeitsausfällen, was mir einige Nachtschichten zusätzlich bescherrt hatte. Ich bin dann direkt in meiner Schicht angesprochen worden, ich solle nach Hause gehen und abends wiederkommen. Dem AG wäre die telefonische Erreichbarkeit auch lieber gewesen.


Von permanenter Erreichbarkeit war keine Rede. Entweder bin ich gerade zu Hause oder ich rufe zurück. Das aber auch nur, wenn ich Lust habe.
Das ist das Resultat der Schnelllebigkeit. Alles schnell und husch, husch noch erledigen. Wenn der AG für eine Einladung ein Telefon braucht, dann bedeutet dies, dass man ohnehin einfach austauschbar ist. Erreicht dieser den potentiellen AN nicht sofort, kann er gleich den nächsten anrufen um ihn am selben Tag zu interviewen. Ergo: Willst du die Stelle, müsstest du eigentlich dein Telefon bewachen.

Bei mir erweckt diese praktizierte Schnelllebigkeit Mißtrauen gegenüber dem AG, hängt aber vom Beruf ab ob dieses auch gerechtfertigt ist. Das kann nunmal jeder für sich entscheiden.

So einfach ist es auch nicht, da Verantwortungen zuzuschreiben.
Von der Basis her stimmt dies, auch wenn die Sachverhalte komplexer sind, was mir sehr wohl bewußt ist.
 
Oben Unten