[Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kostet (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Art 12 GG

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Dezember 2012
Beiträge
313
Bewertungen
58
Ich habe mich bei einem mittelständischen Unternehmen auf eine Stellenanzeige hin, per Mail mit den üblichen Unterlagen beworben. Ansprechpartner war, wie sich im Nachhinein herausstellte, der Geschäftsführer selbst. Da ich kein Telefon besitze, gab ich dieses im Lebenslauf auch nicht an.

Einen Tag später kam die erste Antwort, ich solle doch meine Telefonnummer mitteilen damit man mit mir einen Termin zum Vorstellungsgespräch vereinbaren könne. Daraufhin schrieb ich, daß leider kein Telefon vorhanden ist und man mich doch bitte per Mail oder Briefpost einladen möchte. Um mir weiteren unnötigen Schriftverkehr zu ersparen und um den Vorgang zu beschleunigen, teilte ich gleichzeitig auch noch Zeiten mit, an denen es mir am besten passen würde. Dann war erst mal zwei Tage Ruhe.

Als dann voll freudiger Erwartung die nächste Mail eintraf, staunte ich nicht schlecht. Diesmal war es nicht der Geschäftsführer persönlich der mir antwortete, sondern ein Mitarbeiter des Vertriebs. Also eine ganz andere Absenderadresse als die, an die ich meine Bewerbung schickte. Zuerst dachte ich ja nichts schlimmes, doch als ich weiterlas, mußte ich lauthals lachen.

vielen Dank für Ihre Bewerbung und das damit gezeigte Interesse an unserem Unternehmen.

Leider müssen wir Ihnen mitteilen, dass wir Sie bei der Besetzung der vakanten Stelle nicht berücksichtigen konnten.

Wir bedauern, Ihnen keinen positiven Bescheid geben zu können, wünschen Ihnen aber für die weitere Zukunft, dass Sie recht bald einen Ihren Vorstellungen und Interessen entsprechenden Arbeitsplatz finden.
Man beachte, das "nicht" wurde unterstrichen!

So, liebe Elos, nun frage ich euch: Wer findet den Fehler?

Ist es nicht offensichtlich, daß das Nichtvorhandensein einer Telefonnummer hier Ausschlusskriterium Nummer eins war? Aufgrund der zeitlichen Abfolge sowie der Tatsache daß sonst kein weiterer Schriftverkehr stattfand gehe ich stark davon aus. An der Bewerbung selbst kann es unmöglich gelegen haben, denn diese habe ich mit äußerster Sorgfalt und mühsam bis ins letzte Detail ausgearbeitet.

Seltsam ist auch, warum man mir in der ersten Mail nicht schon einen Termin vorgeschlagen hat. Ich meine, wenn er schon Kontakt aufnimmt mit der Absicht einen Termin zu vereinbaren, warum fragt er dann erst nach einer Telefonnummer, statt gleich Nägel mit Köpfen zu machen?

Dieses Vorgehen ist mir sonst nur von Leihbuden bekannt. Nicht daß mich das jetzt groß erschüttern würde, nein im Gegenteil. Ich mußte schmunzeln und dachte, das muß ich euch mitteilen.

Also meine lieben Damen und Herren das bedeutet, daß nicht nur die Dauer der Arbeitslosigkeit ein Totschlagargument ist sondern auch das bloße Nichtbesitzen eines Telefons/einer Telefonnummer kann euch einen möglichen Dschob kosten!

Und zum Schluß nochmal einen Daumen hoch für dieses Unternehmen, bei dem ich nach diesem Erlebnis sowieso nicht mehr hätte anfangen wollen.:icon_daumen:

Überlege gerade, ob ich auf eine Datenlöschung bestehen soll und nebenbei noch diesen Umstand anprangern soll.

Fröhliches Diskutieren...
 
E

ExitUser

Gast
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Das ist keine Geheimnis, das telefonische Nichterreichbarkeit ein Ausschlusskriterium ist.

Jeder kann sich heute ein Prepaid-Handy leisten.
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.685
Bewertungen
8.827
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Vielleicht will sich da wer vor der Fahrtkostenerstattung drücken? Der Gesprächstinhalt ist nicht nachweisbar. :biggrin:

Oder man denkt, der Bewerber (vielleicht ein Sonderling :biggrin: ) kann nicht ganz dicht sein, weil der nicht mal nen Phone hat.
So wurde früher auch gerne mit dem Besitz des Führerscheins argumentiert: das hat doch jeder, wer den nicht hat, mit dem wird was nicht stimmen. :icon_knutsch:
 

Hainbuche

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 März 2014
Beiträge
1.063
Bewertungen
842
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Ich habe mich bei einem mittelständischen Unternehmen auf eine Stellenanzeige hin, per Mail mit den üblichen Unterlagen beworben.
Um was für eine Stelle ging es denn?

Ist es nicht offensichtlich, daß das Nichtvorhandensein einer Telefonnummer hier Ausschlusskriterium Nummer eins war?
Ist es nicht bekannt, daß Arbeitgeber sich wünschen, ihre Mitarbeiter telefonisch kontaktieren zu können?

Dafür kann es gute oder auch unverschämte Gründe geben, aber es ist eben leider so.

Bei Unternehmen, die strukturierte Online-Bewerbungsformulare verwenden, kommt es sogar vor, daß die Telefonnummer in ein Pflichtfeld einzutragen ist, ohne dessen Ausfüllen sich das ganze Dings nicht absenden läßt.

Also meine lieben Damen und Herren das bedeutet, daß nicht nur die Dauer der Arbeitslosigkeit ein Totschlagargument ist sondern auch das bloße Nichtbesitzen eines Telefons/einer Telefonnummer kann euch einen möglichen Dschob kosten!
Das reiht sich dann nahtlos ein in die anderen K.O.-Kriterien wie zu jung, zu alt, zu lange dabei, noch nicht lange genug dabei, unterqualifiziert, überqualifiziert, zu selten was Neues ausprobiert, zu oft gewechselt, zu bemüht, zu desinteressiert, zu locker, zu gestelzt, zu ungepflegt, zu durchgestylt...

...eben Fachkräftemangel pur!
 

Charlot

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 März 2011
Beiträge
2.922
Bewertungen
2.949
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Jeder kann sich heute ein Prepaid-Handy leisten.
Jeder kann sich auch einmal im Monat ein Vanille-Eis leisten.
Aber nicht jeder mag sich auch ein Vanille-Eis kaufen. :biggrin:
 

Dark Vampire

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 April 2014
Beiträge
1.983
Bewertungen
1.053
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Shit happens eben.

Ich als AG würde da auch nicht mehr reagieren wollen.Nen kurzen Anruf ist meistens schneller was geklärt.

Dann eben nicht.Und da sich vermutlich mehr Leute auf diese Stelle beworben haben hat er ja Auswahl genug.
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.276
Bewertungen
3.305
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Immer noch nicht verstanden wie es geht?

  • JobCenter und Leiharbeit - man hat kein Telefon
  • Arbeitgeber mit interessanten Jobs - man hat natürlich ein Telefon und ist erreichbar.
Da gibt es doch gar keine Diskussion - oder?

Man nimmt nicht jeden Job an und die Erreichbarkeit staffelt man nach eigenen Gusto. Zeitarbeit steht da ganz weit hinten und das JC auch.

Roter Bock
 
E

ExitUser

Gast
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Jeder kann sich auch einmal im Monat ein Vanille-Eis leisten.
Aber nicht jeder mag sich auch ein Vanille-Eis kaufen. :biggrin:
Eben und nicht jeder mag arbeiten obwohl er wohl den Luxus von annehmbaren Stellen hat.

Solange man selbst die Kontrolle darüber hat, wer die Nummer bekommt, sehe ich keinen Grund kein Telefon zu haben.
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Isch habe kein Telefon.

Bis jetzt hab ich noch in keinem Gesetz gelesen das ein Arbeitsloser Telefon haben muss. Gibts überhaupt ein Gesetz das beschreibt was ein Arbeitsloser haben muss?
 
Mitglied seit
6 Oktober 2012
Beiträge
2.070
Bewertungen
423
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Erreichbarkeit ist Heute alles,und wer einen Job will sollte schon erreichbar sein.:biggrin:
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.313
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Das ist keine Geheimnis, das telefonische Nichterreichbarkeit ein Ausschlusskriterium ist.
Woher stammt dieser Erkenntnis? Und wen dem so sein sollte, warum wird dann sowas zunehmend akzeptiert?
==> 06.08.2014: Hauptsache qualifiziert (neues-deutschland.de)

Auch hier in D
==> Cellesche Zeitung | SPD fordert anonyme Bewerbungen in Celler Kreisverwaltung

Jeder kann sich heute ein Prepaid-Handy leisten.
Muss aber nicht. Es gibt auch noch viele Menschen, die ihre Geschäfte ausschließlich mit Bargeld abwickeln. Na und? Seit wann ist der Besitz eines Telefons Voraussetzung für irgendwas?
 

Charlot

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 März 2011
Beiträge
2.922
Bewertungen
2.949
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

  • JobCenter und Leiharbeit - man hat kein Telefon
  • Arbeitgeber mit interessanten Jobs - man hat natürlich ein Telefon und ist erreichbar.
Da gibt es doch gar keine Diskussion - oder?
Ich habe schon Telefon, das darf jeder wissen.
Ebenso wie E-Mail.

Aber nicht jeder darf meine Nummer haben.
Die gebe ich nur denen, denen ich sie geben möchte.
 
E

ExitUser

Gast
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

TE muß doch wissen, ob er diesen Job wollte.
 
E

ExitUser

Gast
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Bei manchen Jobs wenn es sich lohnt,warum nicht.:icon_mrgreen:
Dü würdest auch noch bei Deinem Chef auf vor dem Bett auf dem Boden schlafen oder?

Unsere Nummer bekommen nur Auserwählte:biggrin:
Dazu kann aber auch ein AG gehören, wenn es sich um einen vernünftigen handelt.
 
E

ExitUser

Gast
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Ich hab mich für bestimmte Tätigkeiten insofern öffentlich gemacht, daß ich dafür meine Nummer eingestellt habe.

Heute haben sich zwei gemeldet. Einer aussem Ort u. der andere zu weit wech.

Entscheiden tue ich das. Läuft nicht über die Stellenbörse vom Amt.

Und gegen 20 Uhr schalte ich das Handy aus. Fertig.
 

BlackForest

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Mai 2010
Beiträge
361
Bewertungen
65
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Es sind zwei Negativpunkte:
1. Telefon
2. Ein ELO muss immer Zeit haben
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.685
Bewertungen
8.827
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Das nicht vorhandene Telefon aus Ausschlusskriterium?
Boh, Leute, wat soll dat denn sein? :icon_lol:

Warum hängen hier im Forum soo viele Leute rum, die zwar nen Phone haben und dennoch keinen Job? :icon_cry:

Niemand kann sagen, dass er den Job mit Phone bekommen hätte.
Und jetzt den Ulbricht mitter Mauer wechlassen...

Ganz ehrlich: vielleicht hat er sogar Glück gehabt. Was ist das für nen AG-Hempel, der sofort wenns grad nicht nach seiner Vorstellung geht, einen auf beleidigt macht? :icon_eek:
 
D

Don Vittorio

Gast
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Dü würdest auch noch bei Deinem Chef auf vor dem Bett auf dem Boden schlafen oder?
Es gibt durchaus gut bezahlte Jobs mit denen eine Rufbereitschaft verbunden ist.

Natürlich muss keiner ein Telefon besitzen,aber dann sollte er auch nicht über seine andauernde Erwerbslosigkeit jammern.

Niemand kann sagen, dass er den Job mit Phone bekommen hätte.
Aber niemand kann es ausschließen.
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.685
Bewertungen
8.827
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Es gibt durchaus gut bezahlte Jobs mit denen eine Rufbereitschaft verbunden ist.

Natürlich muss keiner ein Telefon besitzen,aber dann sollte er auch nicht über seine andauernde Erwerbslosigkeit jammern.
Klar gibt es das.
Allerding: Der Job is noch gar nicht angesacht. :icon_mrgreen:

Da bleibt eben nur die allwissende Glaskugel...

@ Harte Sau:
Du hast ein Phone und gehst immer an und hast den Vollzeitjob?
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.313
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Das nicht vorhandene Telefon aus Ausschlusskriterium?
Boh, Leute, wat soll dat denn sein? :icon_lol:

Warum hängen hier im Forum soo viele Leute rum, die zwar nen Phone haben und dennoch keinen Job? :icon_cry:

Niemand kann sagen, dass er den Job mit Phone bekommen hätte.
Und jetzt den Ulbricht mitter Mauer wechlassen...

Ganz ehrlich: vielleicht hat er sogar Glück gehabt. Was ist das für nen AG-Hempel, der sofort wenns grad nicht nach seiner Vorstellung geht, einen auf beleidigt macht? :icon_eek:
Der harte Traumtänzer sieht das anders. Die logischen Rückschlüsse hat sein Empfängerhorizont scheinbar nicht zugelassen.
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.685
Bewertungen
8.827
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

Da ist ein Telefon (und etwas mit 4 Rädern) meist eh inkl.
Stimmt exakt, da zahlt der Chef das Phone.
Das bedeutet dann immer noch nicht, dass der dauernt anner Strippe hängt. :biggrin:
 
Mitglied seit
6 Oktober 2012
Beiträge
2.070
Bewertungen
423
AW: [Erfahrungsbericht] Wie der Nichtbesitz eines Telefons dich eine freie Stelle kos

@ Harte Sau:
Du hast ein Phone und gehst immer ran und hast den Vollzeitjob?
Ich bekomme nicht mal VVs!:biggrin:

Aber manchmal ruft mich mein Boss am Tag vorher an,aber müssen muss ich da noch lange nicht,und das ist gut so.:icon_mrgreen:
 
Oben Unten