Erfahrungsbericht eines jungen behinderten Menschen-H4 Opfer

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, mĂŒssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Heiko1961

Forumnutzer/in
Mitglied seit
14 Februar 2006
BeitrÀge
1.986
Bewertungen
22
Hallo Björn,
erst einmal herzlich willkommen hier. Dein Schreiben (Brief) ist interessant. Er spiegelt die Wirklichkeit wieder- traurig aber wahr. :dampf:
Ich habe mir vor kurzem auch meinen Frust von der Seele geschrieben. Habe den Brief aber dann an Merkels Privatadresse geschickt. (Er kam nicht zurĂŒck) Ob sie ihn gelesen hat oder nicht- eher nicht, danach ging es mir besser. :pfeiff:
 

Logo

Elo-User*in
Mitglied seit
4 April 2006
BeitrÀge
77
Bewertungen
1
Hallo Björn ich habe voller Intresse deinen Bericht gelesen und ich muss sagen alle Achtung.Ich finde es traurig das jemand wie du mit deiner Ausbildung keine Arbeit bekommt weil diese Vorurteil gegenĂŒber Behinderten hier System hat.Ich hoffe du verlierst deinen Optimismus nicht HĂ€tte ich einen Betrieb wĂ€rst du mein Mann.
Halt den Kopf oben und alles Gute wĂŒnscht Logo :stop:
 

Star82

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 November 2006
BeitrÀge
16
Bewertungen
0
Vielen Dank ihr beiden :)

Ich lasse mich nicht unterkriegen und setze mich auch mit meinen Rechten / Pflichten genau auseinander. D.h. ich hab mir aktuelle Gesetzestexte zu Hartz IV und anderen Sozialleistungen besorgt und informiere mich genau was möglich ist. Nachrichten zu dem Thema verfolge ich ebenfalls. Ich werd mich bestimmt nicht im guten Glauben den Ämtern ergeben. Grade Leute mit erschwerten Bedingungen mĂŒssen sich umso mehr durchbeißen.

FĂŒr Weitere Bemerkungen bin ich ebenfalls sehr dankbar.

GrĂŒĂŸe
Björn
 

Heiko1961

Forumnutzer/in
Mitglied seit
14 Februar 2006
BeitrÀge
1.986
Bewertungen
22
Ich lasse mich nicht unterkriegen und setze mich auch mit meinen Rechten / Pflichten genau auseinander. D.h. ich hab mir aktuelle Gesetzestexte zu Hartz IV und anderen Sozialleistungen besorgt und informiere mich genau was möglich ist.

Da bist du hier ja richtig. Info bekommst du hier genug. ;)
 

MissMarple

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Oktober 2006
BeitrÀge
332
Bewertungen
7
Hallo Björn

ich habe mit Interesse deinen Bericht gelesen.

Du bist sehr engagiert, kĂ€mpfst fĂŒr dein Recht, hast aber auch gesundheitlich durch die ganze Situation sehr zu kĂ€mpfen.
Das kenne ich selbst sehr gut von mir.

Ich hatte auch mal die Vorstellung, dass man mit Krankheit oder Behinderung in diesem Land irgendwie noch einen besonderen Schutz genießt, in deinem Falle auch besondere berufliche Integration.
Das ganze Sozialgesetzbuch IX soll uns Behinderten angeblich so vieles leichter machen - zu spĂŒren bekommt man aber nicht wirklich viel davon.
Ist auch meine Erfahrung.

Bisher war ich auch immer eher auf der Seite der Rechtfertigung:
warum sind sie krank ?
warum können sie nicht arbeiten ?
warum sind sie behindert ?
und warum das alles in so frĂŒhen Jahren - etc.

Augennystagmus habe ich im Übrigen selbst, daher auch Danke fd grĂ¶ĂŸere Schrift in deinem PDF ;)

FĂŒr deinen weiteren Weg wĂŒnsche ich dir in jedem Falle alles alles Gute !

MissM.
 

Star82

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 November 2006
BeitrÀge
16
Bewertungen
0
Guten Morgen zusammen,

Das finde ich ebenfalls schlimm. Man muss sich als behinderter Mensch auch noch rechtfertigen warum man denn bitteschön krank ist. Als wenn wir uns das aussuchen wĂŒrden. Das ist ungeheuerlich!

NĂ€chste Woche hab ich einen Termin fĂŒr die Antragsabgabe und mache mir Gedanken / Sorgen. Wohne halt noch bei Eltern mit meinem Bruder. Nun gehören wir alle zu einer Bedarfsgemeinshchaft. Können uns dank meines Vaters grade so versorgen bzw. ohne das was ich vom ALG2 abgebe an meine Eltern wĂŒrds nicht gehen.

Ich hab die Gesetze zu H4 im SGBII durchstöbert aber fĂŒr meinen Fall gibts einfach kein Gesetz. Dass ich meinen Eltern noch 150€ vom ALG2 abgeben muss damit wir zurecht kommen beachten die garnicht im Gesetz. So wie ich das verstehe sollen meine Eltern mich noch mitfinanzieren. Mein Bruder studiert und kann sich mithilfe eines Nebenjobs grade mal selbst versorgen und auch kaum was abgeben an unsere Eltern. Die StudiengebĂŒhren sind ja nun so gestiegen, dass es auch fĂŒr ihn sehr hart ist/wird. Hat hier jemand vielleicht einen Tipp wie man diese Sache im Antrag geltend machen kann?

Insbesondere denke ich an die Eingliederungsvereinbarung, die mir bevorsteht. Aufgrund meiner Probleme kann ich aber nicht jede Arbeit ausĂŒben. Mal abgesehen von den irren Festlegungen im Gesetz was Zumutbarkeit betrifft. Und Arbeitsgelegenheiten (1 Euro Job) sollen fĂŒr die geschaffen werden, die keine Arbeit finden können. Und wie genau bitte definiert sich "nicht finden können"? Ich weiss, dass man nicht zimperlich sein soll was die Art der Arbeit angeht. Ich will auf jeden Fall einen richtigen Job. Ich hab doch nicht in meine Ausbildung zum BĂŒrokaufmann mit Fachabi gemacht um nun als 1-Euro Jobber die Straße von MĂŒll zu sĂ€ubern. Zudem kann ich nicht nur wegen der Epilepsie und der Kurzsichtigkeit+Nystagmus sondern auch wegen Knieproblemen und sog. RundrĂŒcken schwere und belastende körperliche Arbeiten nicht ausĂŒben. Grade aus diesen GrĂŒnden hab ich doch eine kaufmĂ€nnische Ausbildung gewĂ€hlt.

Gibts denn irgendeine Möglichkeit, dass durch eine Ă€rztliche Bescheinigung vom Hausarzt oder so schriftlich niederlegen zu lassen so dass als schwerwiegender Fall nicht in die Standard Behandlung beim Amt falle? Oder schicken die mich trotzdem zu einem Amtsarzt der natĂŒrlich nur die Interessen der Arge vetritt?

Mir schwirren soviele Sorgen im Kopf herum ... all das nur wegen dieser vertrakten Situation. 21 Seiten nur Formulare... selbst als BĂŒrokaufmann wird da einem ĂŒbel. Vom Staat fĂŒhl ich mich völlig allein gelassen.

Und wie soll man ĂŒbrigens diese Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben verstehen? Ich habs im SGB nachgelesen aber blicke trotzdem nicht ganz durch. Ist das irgendeine andauernde finanzielle Leistung oder sind das einmalige Hilfen fĂŒr benötigte ArbeitsgerĂ€te oder Zuzahlungen zum Gehalt als Erleichterung fĂŒr den Arbeitgeber? Denn meine Ausbildung wurde ja gefördert und wegen meiner Kurzsichtigkeit wurde mir auch als ArbeitsgerĂ€t damals ein sog. LesegerĂ€t gegeben. Hab ich deshalb nun Anspruch auf diesen Mehrbedarf von 35 von Hundert?

Bei den ganzen Paragraphen und Formularen weiss man oft nicht wirklich weiter... ich frage mich was Leute machen die noch weniger VerstÀndniss bzw. Ahnung von solchen Dingen haben. Die sind dem Amt hoffnungslos ausgeliefert.

Wieder danke ich euch fĂŒr eure Aufmerksamkeit und
danke auch fĂŒr jede Antwort.

Viele GrĂŒĂŸe
Björn J.
 

Heiko1961

Forumnutzer/in
Mitglied seit
14 Februar 2006
BeitrÀge
1.986
Bewertungen
22
Gibts denn irgendeine Möglichkeit, dass durch eine Ă€rztliche Bescheinigung vom Hausarzt oder so schriftlich niederlegen zu lassen so dass als schwerwiegender Fall nicht in die Standard Behandlung beim Amt falle? Oder schicken die mich trotzdem zu einem Amtsarzt der natĂŒrlich nur die Interessen der Arge vetritt?

Hi Björn,
ich glaube, das brauchst du nicht. Ich kann jetzt nur von mir reden.
Du hast doch einen SB- Ausweis und somit auch den Bewilligungsbescheid, wo drin steht, GdB und welche Krankheiten. Den nimmst du bei deinem EGV-Termin als Kopie mit. (SB- Ausweis reicht denen meistens nicht)
Ich denke mal, das sollte reichen.
Und Arbeitsgelegenheiten (1 Euro Job) sollen fĂŒr die geschaffen werden, die keine Arbeit finden können.

Irrtum, 1€-Jobs mĂŒssen abgeschafft werden. ;)
 

Star82

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 November 2006
BeitrÀge
16
Bewertungen
0

kalle

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2005
BeitrÀge
1.495
Bewertungen
13
Also GrundsÀtzlich, auch wenn ich vo einigen wieder geschlagen werde:
Nicht jeder Arzt der Agentur fĂŒr Arbeit ist in die Tonne zu klopfen. Das sind meistens nette Menschen, die nur die Aufgabe haben, einen Menschen zu begutachten und festzustellen inwieweit der Mensch noch ErwerbsfĂ€hig ist.

Ich wĂŒrde Deinen SB-Ausweis mitnehmen und bei dem Sachbearbeiter einen Antrag auf ÜberprĂŒfung der ErwerbsfĂ€higkeit stellen. (Den Ausweis musst Du sowieso vorlegen.)

Anhand des Gutachtens muss Dein SB dann handeln. Also: nicht jeder Job ist dann zumutbar. Nicht jede Maßnahme sinnvoll. Und bei der EGV muss das auch berĂŒcksichtigt werden.

Und auch ĂŒber die Fördermittel entscheidet bei ALG II der SB. Also sollte er wissen, worĂŒber geredet wird.

Und das Gutachten lĂ€ĂŸt Du Dir dann in Kopie geben.
 

silkem

Elo-User*in
Mitglied seit
30 Dezember 2005
BeitrÀge
282
Bewertungen
4
Hallo Björn,

Ich hab die Gesetze zu H4 im SGBII durchstöbert aber fĂŒr meinen Fall gibts einfach kein Gesetz. Dass ich meinen Eltern noch 150€ vom ALG2 abgeben muss damit wir zurecht kommen beachten die garnicht im Gesetz. So wie ich das verstehe sollen meine Eltern mich noch mitfinanzieren. Mein Bruder studiert und kann sich mithilfe eines Nebenjobs grade mal selbst versorgen und auch kaum was abgeben an unsere Eltern. Die StudiengebĂŒhren sind ja nun so gestiegen, dass es auch fĂŒr ihn sehr hart ist/wird. Hat hier jemand vielleicht einen Tipp wie man diese Sache im Antrag geltend machen kann?

FĂŒr die 150 Euro schließt du einfach einen Untermietvertrag (mit AufschlĂŒsselung der Neben- und Heizkosten!) mit deinen Eltern ab. Da du eine abgeschlossene Berufsausbildung hast, sind deine Eltern dir nicht mehr zu Unterhalt verpflichtet. Du solltest also darauf drĂ€ngen, dass du alleine die Bedarfsgemeinschaft bildest.
Das einzige Problem könnte die Altersgrenze von 25 Jahren sein. Da du da drunter liegst, mĂŒssen deine Eltern noch fĂŒr dich aufkommen, d.h. unter UmstĂ€nden mĂŒssen Gehaltsnachweise deines Vaters, vorhandenes Vermögen etc mit eingereicht werden.

Siehe §7, Abs. 3 Satz 2 SGB II:
(3)Zur Bedarfsgemeinschaft gehören
1. die erwerbsfĂ€higen HilfebedĂŒrftigen,
2. die im Haushalt lebenden Eltern oder der im Haushalt lebende Elternteil eines unverheirateten erwerbsfÀhigen Kindes, welches das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet hat, und der im Haushalt lebende Partner dieses Elternteils,
Ich wĂŒrde jedoch erstmal den Antrag nur fĂŒr dich stellen. Ratsam wĂ€re im Vorfeld ein Termin bei einer Beratungsstelle in deiner NĂ€he. Adressen findest du unter: https://www.tacheles-sozialhilfe.de/adressen/default.aspx
Solange dein Bruder selber fĂŒr sich aufkommt, zĂ€hlt er nicht zur Bedarfsgemeinschaft. Außerdem wĂ€re nach der Einkommenshöhe deiner Eltern evtl. ein Bafögantrag sinnvoll....und wegen der Möglichkeit des Bafögbezugs sind Studenten auch vom Hartz IV-Bezug ausgeschlossen. Also bleibt er auf jeden Fall außen vor.

Ansonsten empfehle ich dir hier noch mal in den Foren ALG2 sowie Haushalts- und Bedarfsgemeinschaft und U25 ein bißchen zu recherchieren und deine Fragen zur Antragstellung mit konkreten Angaben dort noch einmal zu posten....

Mich wĂŒrde noch interessieren, ob du dich deutschlandweit bewirbst?

Burokaufleute gibt es leider wie Sand am Meer. Es wÀre unter UmstÀnden sinnvoll, dass du dich weiter spezialisierst (Fachwirt bei der IHK) oder zusÀtzliche Zertifikate im Office-Bereich bei Microsoft machst. Insbesondere die Programmierung mit VB-Net ist ziemlich gefragt.
Also informiere dich ruhig ĂŒber solche Sachen und bringe sie in die Verhandlungen mit ein, wenn es um eine Eingliederungsvereinbarung geht. Diese stellt einen Vertrag dar und ist Verhahndlungssache! Du musst dir nicht alle Regelungen gefallen lassen, insb. wenn sie zu deinem Nachteil ausfallen!

LG

Silke
 

Star82

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 November 2006
BeitrÀge
16
Bewertungen
0
Guten Morgen,

erstmal danke fĂŒr die Antwort Silkem. Ich bin 24 Jahre alt und somit werden die Vermögens und EinkommensverhĂ€ltnisse mitgeprĂŒft.

Da ich aufgrund meiner Sehbinderung keinen FĂŒhrerschein machen darf bin ich mit Bus und Bahn unterwegs. Das bedeutet, dass ich mich mit Bewerbungen im Ruhrgebiet bewege, da es fĂŒr mich auch erreichbar sein muss.

EDIT: Das mit dem Untermietervertrag wurde mir schon woanders gesagt wobei das in einem anderen Forum als nutzlos abgetan wurde. Konkret heißt das also ich fĂŒlle den Antrag nur mit meinen Daten aus und lege mit meinen Eltern im Untermietervertrag die Konditionen fest?
 

silkem

Elo-User*in
Mitglied seit
30 Dezember 2005
BeitrÀge
282
Bewertungen
4
Star82 meinte:
Guten Morgen,

erstmal danke fĂŒr die Antwort Silkem. Ich bin 24 Jahre alt und somit werden die Vermögens und EinkommensverhĂ€ltnisse mitgeprĂŒft.

Da ich aufgrund meiner Sehbinderung keinen FĂŒhrerschein machen darf bin ich mit Bus und Bahn unterwegs. Das bedeutet, dass ich mich mit Bewerbungen im Ruhrgebiet bewege, da es fĂŒr mich auch erreichbar sein muss.
Einem Umzug in einen anderen Ballungsraum oder Großstadt, in der du dich mit Bus und Bahn bewegen kannst, stĂŒnde aber nichts entgegen?
Die Kosten dafĂŒr wĂŒrde das Arbeitsamt ja auch ĂŒbernehmen....

EDIT: Das mit dem Untermietervertrag wurde mir schon woanders gesagt wobei das in einem anderen Forum als nutzlos abgetan wurde. Konkret heißt das also ich fĂŒlle den Antrag nur mit meinen Daten aus und lege mit meinen Eltern im Untermietervertrag die Konditionen fest?

Die U25 könnte er nutzlos sein, aber bei mir und anderen (Ü25) war er es nicht, da man damit klar macht, dass man fĂŒr seinen Unterhalt selber aufzukommen hat. Ich bin allerdings nach dem Studium erst wieder bei meiner Mutter eingezogen.

Den Vertrag musst du jedoch erst abschließen und dann den Antrag ausfĂŒllen, da im Antrag auch die Kosten der Unterkunft abgefragt werden.

Gruß

Silke
 

kalle

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2005
BeitrÀge
1.495
Bewertungen
13
Der Untermietvertrag wird nicht nur von Forum zu Forum unterschiedlich bewertet. Auch von Arge zu Arge. Nur: auch wenn Ihr dann eine BG bilden wĂŒrdet, wĂŒrde ja Dein Mietanteil angerechnet. Also kann man auch gleich einen Mietvertrag abschließen.
Und wenn man einen guten SB hat, dann geht das auch ohne grĂ¶ĂŸere Probleme durch. Im anderen Fall eben nicht.

Und andere Foren haben da eben auch oder durchweg schlechte Erfahrungen gemacht. Aber verallgemeinern kann man das nicht.

Immer versuchen.
 

Star82

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 November 2006
BeitrÀge
16
Bewertungen
0
Vorlagen fĂŒr UntermietervertrĂ€ge gibts auch hier im Forum? Hab sowas noch nicht gemacht. Übrigens bin ich BĂŒrokaufmann :)

Das mit dem Umziehen ist ja nicht ganz sicher, denn U25 Leute sollen ja bei den Eltern bleiben. Und außerdem muss man erstmal den Arbeitsvertrag in der Hand haben bevor man eventuell umzieht.
 

silkem

Elo-User*in
Mitglied seit
30 Dezember 2005
BeitrÀge
282
Bewertungen
4
Star82 meinte:
Vorlagen fĂŒr UntermietervertrĂ€ge gibts auch hier im Forum? Hab sowas noch nicht gemacht. Übrigens bin ich BĂŒrokaufmann :)
Nein, aber einfach mal googlen, sind leicht zu bekommen.

Das mit dem Umziehen ist ja nicht ganz sicher, denn U25 Leute sollen ja bei den Eltern bleiben.
Wenn du einen Job hast, kannst du trotzdem ausziehen! Nur wÀhrend des Bezugs ist ausziehen nicht gestattet.
Und außerdem muss man erstmal den Arbeitsvertrag in der Hand haben bevor man eventuell umzieht.
Klar, das hindert einen aber nicht, sich außerhalb der Region zu bewerben 8)

LG

Silke
 

Star82

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 November 2006
BeitrÀge
16
Bewertungen
0
Okay :) Ich werd mich mal umsehen nach so einer Vorlage. Achja, schaut mal am Anfang dieser Diskussion. Ich hab da etwas geÀndert hehe.
 

ofra

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2006
BeitrÀge
1.922
Bewertungen
2
auch ich habe mit interesse den bericht gelesen.
ja, man hat mit schwierigkeiten zu kÀmpfen, wenn man gesundheitlich eingeschrÀnkt ist.
ich habe jahrelang gearbeitet, war gesund, und hab durch schwere körperliche tÀtigkeit einen bandscheibenvorfall bekommen. seither bin ich chronisch schmerzpatient. ohne schmerzmittel wÀre das leben kaum noch ertrÀglich.
wie soll man da noch chance auf arbeit haben?
 

DJL-HH

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Dezember 2005
BeitrÀge
143
Bewertungen
10
Moinsen Björn,

sehr nett geschrieben :daumen: , fĂŒr meinen Geschmack allerdings etwas zu brav, zu zaghaft, Du hast die tatsĂ€chlichen Auswirkungen von H4 meiner Meinung nach (noch) nicht deutlich genug auch anhand Deiner persönlichen Erfahrung dargestellt.

Aber immerhin..., ein Mensch, der sich ein Herz fasste und auf sein und das Schicksal Betroffener aufmerksam machte, anstatt nur eine geballte Faust in der Hosentasche zu haben.

Man stelle sich vor...

Dein Brief wird, wenn ĂŒberhaupt, nur oberflĂ€chlich vom EmpfĂ€nger kurz ĂŒberflogen und ab damit in den Ordner "Ablage Sonstiges".
Hat nicht jeder, auch jeder Hartz4-EmpfĂ€nger, 1,10 € im Monat fĂŒr Porto ĂŒbrig???
Man stelle sich vor... alle 2 Wochen erhĂ€lt das Bundeskanzleramt ĂŒber 4 Mio. Briefe in Anlehnung Deines Inhaltes... ok... so schafft man Zukunftssicherung bei der Deutschen Post AG... aber eine immer wiederkehrende Schwemme von Briefen...

Aber wozu der Aufwand???
Wenn noch nicht einmal 10% der ĂŒber 4 Mio. ihren Allerwertesten zur Demo, wo nix kostet, da mittlerweile wohl fast jede Stadt irgendetwas initiiert, hoch bekommt und sich fĂŒr seine Rechten & Pflichten (Stichwort "Fordern & Fördern") einsetzt.

Du bist nun Deinen Frust vermutlich kurzzeitig losgeworden Björn, hast Dir Gedanken gemacht, Dir MĂŒhe gegeben und ggf. besteht sogar ein FĂŒnkchen Hoffnung, dass Du vielleicht sogar so etwas wie eine Reaktion / Antwort seitens der von uns gewĂ€hlten Volksvertreter erhĂ€lst.

Aber... ;)
um tatsÀchlich etwas bewirken zu können, Nachbesserungen oder gar deutliche Korrekturen zu erwarten, bedarf es (leider...) etwas mehr an Volkeswillen, als ein nett geschriebener Brief... oder glaubst Du ernsthaft, dass Du als Einzelner jetzt irgend etwas bewirkt hast??

Aber... ;)
wenn nicht der ein und andere mit was auch immer anfĂ€ngt, so kommt erst recht nie Bewegung in eine Sache hinnein, von daher sollte Dein offener Brief Mut, Anstoß und Zuversicht auch fĂŒr andere sein, die Deine Mitstreiter werden sollten / könnten.

Wir können so lange warten, bis die von uns gewĂ€hlte Politik ein Einsehen mit der Lage der zig Millionen Menschen hat und von sich aus Änderungen vornimmt... wohl eher unwahrscheinlich ;)
Oder wir warten auf irgeneine Naturkatastrophe, die 50% der Weltbevölkerung eliminiert, um somit einen radikalen Neuanfang zu starten... auch wohl eher unwahrscheinlich ;)
Oder aber, wir erheben uns, in welcher Form auch immer, zeigen Gesicht, sind stÀndig prÀsent und halten die Finger tief in die Wunde Deutschland... nur ein WintermÀrchen??? ;)

Dir persönlich Alles Gute Björn :daumen:
lass Deinen Kopf in keinster Weise auch nur Ansatzweise hÀngen... Du hast nur diesen Einen ;)

Gruß von Hamburg nach Dorsten
Dirk 8)
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Björn,

habe Dir ja schon per PN geschrieben. Falls Du keine Vorlage fĂŒr nen Untermietvertrag gefunden hast, stelle ich hier mal eine ein. Ist von immobilienscout24.de

Die Vorlage habe ich wieder raus, wegen Uploadquote.
 

merlano

Elo-User*in
Mitglied seit
15 November 2006
BeitrÀge
118
Bewertungen
18
Hallo Björn,

ich (schon 35 = alter Sack), GdB ebenfalls 80 (lebertransplantiert)
Hochschulreife,
Mediengestalter,
keinerlei Erwerbsbiografie/Berufserfahrung.

2004 vom VeterinĂ€r des Arbeitsamtes fĂŒr "vollschichtig" (also 8 Std.) erwerbsfĂ€hig erklĂ€rt!
(Meine TransplantationsÀrzte lachen sich immer schlapp, wenn ich das erzÀhle)

Seit der 1. Std. (also seit 2005) Hartzer, habe ich so meine Erfahrungen mit der ARGE/dem Jobcenter als Schwerbehinderter. Mein 1. und bis jetzt einziger Termin (von MIR vereinbart) bei meiner Sachbearbeiterin verlief wie folgt:
"Ich kenne mich mit Schwerbehinderten nicht aus. Hier ein Flyer des von uns beauftragten Integrationsfachdienstes inkl. Vermittlungsgutschein. Das mit der Eingliederungsvereinbarung machen wir beim nÀchsten (!) Mal."
Weitere Termine (alle wiederum von MIR organisiert) bei der Tante vom Integrationsfachdienst (nie wieder etwas von der gehört), beim Reha-Berater des Arbeitsamtes ("Machen Sie sich doch selbstÀndig") und bei einem weiteren SB des Jobcenters ("Transplantierte habe ich immer nur in die Rente begleitet") verliefen ebenfalls im Sande.

FAZIT: die Agentur fĂŒr Arbeit, das A-Amt, die ARGE, das Jobcenter hat kein Konzept fĂŒr (Schwer-)Behinderte.

(Schwer-)Behinderte können dieser LEISTUNGSGESELLSCHAFT nicht mehr entsprechen - und sind somit auf dem Arbeitsmarkt SONDERMÜLL.

Noch was am Rande:
Mein Vater bezieht fĂŒr mich weiterhin Kindergeld ... dieses wurde gerade bis 2011 (!) bewilligt - in Kenntnis des Arbeitsamtes/Jobcenters. Das zeigt, wie man meine Zukunft einschĂ€tzt ... Hartz IV lebenslĂ€nglich!

Gruß
Knut
 

kalle

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Juli 2005
BeitrÀge
1.495
Bewertungen
13
Das Problem ist doch, das viele SB schon nicht aus dem Bereich SGB kommen. Das fĂ€ngt von Telekommitarbeitern an und hört in LĂŒbeck bei Mitarbeitern des Friedhofsamtes nicht auf. Diese Leute mĂŒssen sich schon ins SGB II einlesen. Und die Fördermöglichkeiten nach SGBIII.

Nun sind in vielen Argen auch noch diese SB fĂŒr die Vermittlung und Förderung von Schwerbehinderten zustĂ€ndig. Und da hapert es dann gewaltig.

Es ist weder der Bundesregierung noch der BA noch den Argen und Optionskommunen möglich, genau zu sagen, wieviele Menschen mit Behinderungen denn nun ALG II bekommen.
Man muss zwar bei Antragstellung seinen Ausweis vorlegen, ein ZĂ€hlen der Behinderten ist aber in A2LL nicht vorgesehen. SchĂ€tzungen gehen auf Zahlen von 2003 basierend fĂŒr 2005 von 88.000 Menschen aus. Was von diesen Zahlen zu halten ist wissen wir ja.Ich gehe hier von ca. min. 200.000 Menschen aus. Diese Menschen leben alle unter dem Existenzminimum, da die NAchteile dieser Menschen nicht ausgeglichen werden.

Und da erwartet Ihr noch eine gute Beratung und Betreuung? :lol:
 

Star82

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 November 2006
BeitrÀge
16
Bewertungen
0
So, neue Info zu dem Fall.

Nach RA Beratung und Antragsabgabe nun der Bescheid (natĂŒrlich fehlerhaft und mit unklarem berechnungsbogen). Das ganze geht nun nĂ€chste Woche ĂŒber den Anwalt ala Widerspruch.

Die meinen weil ich u25 bin gibbet nix weil ich bei eltern wohne. Hier ein Satz aus dem Brief:

Die Entscheidung beruht auf § 7 Abs. 3 Nr. 4 SGB II in der ab 01.07.2006 geltenden Fassung.

Dann woln mal sehen was der Anwalt dazu sagt.
 

Massouv

Elo-User*in
Mitglied seit
22 November 2005
BeitrÀge
196
Bewertungen
0
Ich empfehle dir einen Antrag auf Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben zu stellen. Musst bei der Agentur fur Arbeit mal nachfragen, die haben spezielle Reha-Abteilungen. Nicht verwechseln mit den JobCentern/ARGE`n die fĂŒr SGB II zustĂ€ndig sind.
Kann dir nÀmlich grade nicht sagen wer dein Reha-TrÀger ist.

Danach wenn Antrag bewilligt ist setze dich umgehend mit dem Integrationsamt zusammen. Die vermitteln speziell fĂŒr Schwerbehinderte und sind im ganzen viel besser als die Reha habe ich gehört. Du mĂŒsstest dann auch noch nen Mehrbdarf in Höhe von 121€ da du ja dann Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben erhĂ€lst.

Das Integrationsamt muss der Reha-TrÀger zahlen^^
 

Massouv

Elo-User*in
Mitglied seit
22 November 2005
BeitrÀge
196
Bewertungen
0
Hab die § mal rausgesucht:
SGBII

(3) Zur Bedarfsgemeinschaft gehören


4.


die dem Haushalt angehörenden unverheirateten Kinder der in den Nummern 1 bis 3 genannten Personen, wenn sie das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, soweit sie die Leistungen zur Sicherung ihres Lebensunterhalts nicht aus eigenem Einkommen oder Vermögen beschaffen können.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, mĂŒssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten