• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Erfahrungen mit Zeitarbeit.

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Forenmen

Elo-User/in
Mitglied seit
14 Feb 2011
Beiträge
967
Gefällt mir
541
Hallo

hier mal etwas berichtigt

Hallo
Ich habe ca. 3 Jahre für die ZAG in Oldenburg gearbeitet.
Angestellt war ich als Gas Wasserinstallateur.
Die Einsätze waren alle Ok und bis auf wenige Ausnahmen in meinem Aufgabengebiet.
Allerdings lässt die Geschäftsführung Deutlich zu Wünschen.
Diese vergreift sich Wahllos an meinem Stundenkonto und verweigert Auszahlungen daraus.
Es gab regelmäßig Arbeitsvertragsverlängerungen.
zum Ende des Dritten Jahres fragte ich nach und wurde Woche um Woche vertröstet.
Ja das sehen wir wenn es soweit ist.

Ok ich hatte dann auf der Baustelle dann Kontakt zu einem Mitarbeiter einer anderen ZAF und bin dann dahin gefahren.
Ok wir wurden uns einig.
Am letztem Arbeitstag rief die ZAF dann bei meinem Vorarbeiter an und ich solle sofort zurückrufen.
Ich sagte nö erst wird gearbeitet nach Feierabend mache ich das.
Nach etwas Gerede dann angerufen von seinem Handy.

Ja Herr xy Heute ist ja ihr letzter Arbeitstag, Ich sagte Ach schön das ihnen das auch auffällt. Ich könne aber weiterarbeiten allerdings werde ich dann in Filiale Vechta geführt aber Ansprechpartner wäre immer noch Oldenburg.
Es gäbe aber einen komplett neuen Arbeitsvertrag.
DA habe ich die Angeschrien was denen Einfällt und ob die mich verarschen wolle?
Sie solle mir meine Unterlagen zusenden und mich bloß in Ruhe lassen.

Ok konnte ich auch nur weil ich ab dem nächstem Tag was Neues hatte auf derselben Baustelle den Kunden ich mitgenommen habe zur neuen ZAF.

OK Jetzt war ich bei Promotec aus Oldenburg beschäftigt und kam vom Regen in die Traufe.

Erst noch 4 Wochen auf der alten Baustelle dann auf Montage
ok bekam alles schriftlich und der Lohn schien auch besser.

Ich sollte dann am Montag angerufen werden wo ich denn unterkomme.
Aber nichts geschah erst zum Feierabend nach meinem Anruf ging dann was.
ich lief dann Kilometerweit zum Vermieter mit Gepäck und Werkzeug.
Auf Fahrgeld musste ich immer Warten und Betteln.
Diese Baustelle ging ca. 3 Monate dann bekam ich Knieprobleme wurde dann beim gleichen Entleiher auf der anderen Baustelle eingesetzt.
Frost Wind und Wetter ausgesetzt nur Stress
teilweise keine Arbeit auf einem Hochhausbau aber nur 2 LAN und der Obermonteur der mit seinem Arsch nicht aus dem Baucontainer kam.

Dann Anfang 2010 Januar ich dachte das über die Feiertage sich das Knie beruhigt aber war nicht
Ich wurde wieder krank meldete das auch und blieb 1 Woche daheim mit AU.
Promotec wusste alles
dann bin ich freitags zur ZAF Fahrgeld holen und montags zum Entleiher


was willst du denn hier wir haben dich abgemeldet.
Naja bleib heute hier und komm mit

Ok den ganzen Tag kein Anruf der ZAF
Der Entleiher Telefonierte an dem Tag 3-mal mit Promotec das die mich nicht mehr benötigen.
Aber kein Anruf

so dann habe ich am Dienstagmorgen zwischen 9 und 9 bei meiner ZAF Angerufen und gefragt wo ich denn hin sollte:biggrin:

Der Dispo führte sich auf wie ein Diktator ich hätte mich rechtzeitig zu erkundigen.
Ich Fragte wie er drauf komme da sich dafür zuständig sei wenn ich es erst montags erfahre.

Antwort war die hätten auch noch mehr zu tun

Anja!!!!

Ok dann den Rest der Woche solle ich zuhause bleiben.

DAs hat man mir dann versucht als unentschuldigtes Fehlen unterzujubeln
Wurde aber in der ersten und zweiten Instanz anders Beschieden

Auch weil bei Promotec alle Abrechnungen falsch sind
Teilweise gab es 4 Abrechnungen für 1 Monat.

Naja wurde dann fristlos gekündigt und Prozess folgte wie gerade beschrieben
Der Dispo hat sich auch vor der Richterin lächerlich gemacht


Dann sollte ich zu Teuton ZAF in Oldenburg
welches ein Klasse Firmenkonstrukt hat
Ich sollte als Installateur für Firma Schweigatz Arbeiten (sitzen im gleichem Gebäude und haben denselben Geschäftsführe bzw. Inhaber)
Ich sollte auf Montage.
Aber Fahrtkosten wollte man mir vorab nicht zahlen, aber da kläre man in den kommenden 3 Tagen.

Am Freitag dann Anruf wo ich denn hinfahren sollte und so weiter.
Auch per Post

Ich sagte ja erst einmal Geld für Unterkunft und Fahrtkosten.

Nee das solle ich auslegen und bekomme es dann 2 Monate später wieder.

Klar ich lege 400 Euro mal eben aus

also sagte ich dann eben nicht das wars.

Also nicht angetreten.

Dann wurde ich zur [FONT=&quot]Arge[/FONT] Oldenburg Zitiert deswegen gab etwas Stress. mit der [FONT=&quot]SB[/FONT] Else.

Sie war Stinkig und schaute nach in der EDV

Hier da fahren sie jetzt sofort hin

ZAF ARWA Oldenburg.
Ok ich fuhr hin um mir anhören zu müssen ja die melden sich wenn was ist
1 Woche Später einen Anruf

von den 11 Euro Stundenlohn waren nur noch 10 über weil der Kunde nicht mehr Zahle.

ist mir doch egal, aber ich bin trotzdem hin.
Dann Streit weil die keine Arbeitskleidung stellen wollten.
Ok das wurde dann gestellt.

DAs Beste war der Arbeitsvertrag
da waren dann nur noch 7,35 Stundenlohn genannt und ich wurde LAUT ja ne sie bekommen ja noch Zulage und so dann kommen sie auf 10 Euro

ich nee nee das können sie immer streichen wann sie wollen

das Beste war die Klausel
das die ARWA mich jederzeit kündigen kann auch in der Probezeit und sollte ich von mir aus Kündigen auch wenn es in der Probezeit sei müsse ich 1 Bruttolohn Strafe zahlen.

Das Unterschrieb ich nicht und Wollte gehen.
Da hat man versucht mich zu erpressen
Man würde das der [FONT=&quot]Arge[/FONT] Melden ich entgegnete na und machen sie doch.


Ich sagte dann meiner [FONT=&quot]SB[/FONT] Else da sich Verstöße nach § 11 Abs. 4 AÜG und § 615 BGB nicht hinnehme und wenn sie noch was zu sagen hätte dazu dann solle sie mir doch zeigen wo sie mir die Rechtsfolgebelehrung gegeben hat.
Also war ich damit durch


Wochen Später bekam ich dann von ihr das Angebot ich solle bei 3A Personalleasing einen Kurs zum Wig und Schutzgasschweisser machen dauer 6 Wochen.

Nun ich machte mich schlau.
So ein einzelner WIG Kurs dauert bei der Handwerkskammer Minimum 6 Monate ebenso der Schutzgasschweisserkurs
Aber bei denen geht sowas in 6 Wochen da kann man höchstens den Brenner gerade halten
und deren Zertifikat ist auch Wertlos.



DA mir die Adresse bekannt vorkam Kurz Google Maps angeworfen.
Ahja die Firma Teuton, Schweigatz Heizungsbau und 3A Personal liegen auf dem gleichem Gelände.

Also Schweigatz hat eine eigene ZAF alle Mitarbeiter arbeiten bei der ZAF die wiederum an seine Firma verleiht.

Die Leute die Schweigatz braucht lässt er bei 3 A Personal qualifizieren.
Bezahlt wird das von der [FONT=&quot]Arge[/FONT].
Dann werden diese Leute an die eigene ZAF Teuton verschoben und an Schweigatz verliehen.


Alles eine Drecksbande.

Leider war ich bis Nach meiner Beschäftigung mit ZAF Blauäugig aber jetzt weiß ich mich zu wehren

von wegen Zeitkonto und so weiter.
Da man mir ja bei den ZAF sagt da sich ja Weiß wies läuft als alter ZAF Arbeiter sage ich immer ja ich kenne das AÜG und zur Not regelt das meine Gewerkschaft
und bin dann schon durch mit der ZAF

Abgesehen davon waren alle Entleiher immer sehr Fair zu mir, von dieser Seite konnte ich nicht Klagen

Gruß Uwe
 

ShankyTMW

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
4 Jun 2009
Beiträge
1.698
Gefällt mir
288
Hallo Leute,
vor etwa einem halben Jahr habe ich Euch nach Euren Erfahrungen mit Leiharbeit gefragt, um einen Film über das Thema zu drehen. Der Film ist nun fertig und läuft heute, am Sonntag, den 13.02. um 13:15 Uhr im Ersten auf ARD exclusiv.

Herzlichen Dank für Eure Unterstützung bei der Recherche!

Sarah Moll
Besten Dank, die Reportage trifft genau den Kern was in der Leiharbeit aktuell passiert und wie ich sie bisher auch kennen lernen durfte und noch immer über andere mitbekomme. Auch schön das die Gesetzeslücken zu Equal Payment und Equal Threatment so offen (wenigstens) erwähnt wurden, die seit der EU Gesetzesangleichung dank Tarifverträgen in Deutschland so wundervoll ausgehebelt werden können. Darüber schweigt man sich eher in der Medienlandschaft aus.

Sicher interessanter Film,- aber mal wieder leider auf einem vor der normalen Öffentlichkeit versteckten Digitalkanal,- sodaß ihn trotz der zwei, drei Wiederholungen kaum wer angucken wird.
ARD ein versteckter Digitalkanal? Der war gut :icon_lol:

Aber wegen der späten Sendezeit und die bisher wenigen Wiederholungen stimm ich Dir schon zu. Sollte aber auch in der Mediathek Online zu finden sein, aber die breite Masse sucht nicht gezielt danach - leider.
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
Also ich, als billig und gerecht denkender Mensch, sah nur Sendedaten von "EinsExtra",- und das ist ein Digitalkanal,- was für mich immer erst bedeutet: Die Fernbedienung des Digitalkabeldecoders suchen, dann dort "EinsExtra" finden ...
Wenn das ich schon nicht tue, dann tun das andere, die oft die Digitalkanäle gar net können, erst recht nicht.
Und ja, jetzt ist das Video auch abrufbar.
 
Mitglied seit
4 Mai 2010
Beiträge
542
Gefällt mir
68
Ich finde diese Erfahrungsberichte sehr interessant.
Zum einen ermöglicht es einen aktuellen Überblick über die Lage in Deutschland. Zum anderen kann man sich vorbereiten, falls man selbst mal in derartige Situationen versetzt wird.
Und letztendlich gibt es eine bescheidene Möglichkeit, dass einer der Verantwortlichen sowas mal liest (oder sogar selbst mal durch einen Lebenswandel zum Leiharbeiter wird) und erfährt, wie das für die Leiharbeiter ist.

He, das ist doch mal eine Idee. Manager gesucht - Einstellung über eine Zeitarbeitsfirma :icon_party: Der Obercheffe will schließlich Geld sparen.
Aber aus irgendeinem Grund gehören die Manager zu den oberen Zehntausend, die sich gegenseitig die Kohle zuschieben, die sowohl Gebäudeintern als auch Landesweit von unten nach oben transferriert wird.

die Firma Teuton, Schweigatz Heizungsbau und 3A Personal liegen auf dem gleichem Gelände.

Also Schweigatz hat eine eigene ZAF alle Mitarbeiter arbeiten bei der ZAF die wiederum an seine Firma verleiht.

Die Leute die Schweigatz braucht lässt er bei 3 A Personal qualifizieren.
Bezahlt wird das von der Arge.
Dann werden diese Leute an die eigene ZAF Teuton verschoben und an Schweigatz verliehen.
Das ist ja echt mal mies. Und dann auch noch die verkürzte Qualifizierungsdauer, damit man auch recht schnell entliehen werden kann. Das ist systematische und skrupellos geplante Entrechtung von Arbeitnehmern.. von den Löhnen ganz zu schweigen. Und als ob noch nicht genug Geld gespart werden würde, wird die Qualifizierung auch noch von Steuergeldern über die Arge bezahlt.
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
Manager via Zeitarbeit gibt es längst und sie sind auch ganz üblich.
Das heißt dann Interims-Manager,- sie werden engagiert,- vertreten irgendjemand warum auch immer,- oder leiten ein Projekt,- schreiben ihre Honorarrechnung,- und gehen wieder.

Auch Einkäufer, und andere Menschen, die normal im Betrieb als Vorgesetzte gelten, werden längst auf Zeit beschäftigt.
 
Mitglied seit
4 Mai 2010
Beiträge
542
Gefällt mir
68
Honorarrechnungen schreiben aber keine Zeitarbeiter, sondern freie Mitarbeiter (womöglich sogar in illegaler Scheinselbstständigkeit).

Oder irre ich?
 

frank0265

Elo-User/in
Mitglied seit
10 Apr 2009
Beiträge
759
Gefällt mir
171
Folgendes Stellenangebot gefunden. Lohnt sich eine Bewerbung ?

Arbeitgeber : READY - Dienstleistungsgesellschaft mbh
Berufsbezeichnung : Bürohilfskraft

Lohn : ab 900 Euro

Arbeitszeit : Teilzeit - nur Vormittag, 30 Stunden pro Woche
 

frank0265

Elo-User/in
Mitglied seit
10 Apr 2009
Beiträge
759
Gefällt mir
171
Jau, ich habe soeben nachgerechnet...

Also bei 30 Wochenstunden (und das in Teilzeit ) entspräche das bei 23 Arbeitstagen ganze 138 Stunden. Und 900 Euronen geteilt durch die 138 Stunden sind 6,52 Euro.

Also wenn 7,50 Euro Mindestlohn bei den ZAF´s sind, dann kann man diesen Job auch wohl "in die Tonne kloppen".
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
Lohnt sich eine Bewerbung ?
Bewerben lohnt sich immer. Erstens, um Erfahrungen zu sammeln, zweitens, weil wir natürlich gehalten sind, unseren Hilfebedarf zu verringern. Und drittens, weil es nachgewiesen besser ist, sich auf eine bessere Stelle aus einer Anstellung heraus zu bewerben, als aus der Erwerbslosigkeit heraus. Viertens heißt sich zu bewerben noch nicht, auch eingestellt zu werden,- aber möglicherweise sich so Sanktionen und Ärger zu ersparen. Und fünftens gibt es ja rund die Hälfte der von Zeitarbeitsfirmen inserierten Stellen gar nicht.

Die angegebene Stelle,- da hab ich allerdings das Problem: Normale Büroarbeit beginnt um acht Uhr. 30 Stunden nur vormittags,- der Vormittag ist eigentlich um 12 vorbei. Selbst bei 7-Tage-Arbeit kommen da die 30 Stunden nicht zusammen...

Aber immerhin: Wenn der Job bloß vormittags läuft,- wäre das ein idealer Job für jemand, der nachmittags wieder für seine Kinder da sein muß. Und wer kein Kind hat, der könnte nachmittags einen Minijob dazunehmen,- wenn sich einer findet...
 

frank0265

Elo-User/in
Mitglied seit
10 Apr 2009
Beiträge
759
Gefällt mir
171
Bewerben lohnt sich immer. Erstens, um Erfahrungen zu sammeln, zweitens, weil wir natürlich gehalten sind, unseren Hilfebedarf zu verringern. Und drittens, weil es nachgewiesen besser ist, sich auf eine bessere Stelle aus einer Anstellung heraus zu bewerben, als aus der Erwerbslosigkeit heraus. Viertens heißt sich zu bewerben noch nicht, auch eingestellt zu werden,- aber möglicherweise sich so Sanktionen und Ärger zu ersparen. Und fünftens gibt es ja rund die Hälfte der von Zeitarbeitsfirmen inserierten Stellen gar nicht.

Die angegebene Stelle,- da hab ich allerdings das Problem: Normale Büroarbeit beginnt um acht Uhr. 30 Stunden nur vormittags,- der Vormittag ist eigentlich um 12 vorbei. Selbst bei 7-Tage-Arbeit kommen da die 30 Stunden nicht zusammen...

Aber immerhin: Wenn der Job bloß vormittags läuft,- wäre das ein idealer Job für jemand, der nachmittags wieder für seine Kinder da sein muß. Und wer kein Kind hat, der könnte nachmittags einen Minijob dazunehmen,- wenn sich einer findet...
na prima... ich habe exakt dieses Stellenangebot von meiner neuen pApnase aus dem Jobcenter gestern bekommen und muss mich darauf bewerben. Weil mit RfB. Das beste kommt aber noch - es ist eine Stelle in der ZAF. Also beim Arbeitgeber.

Ja, das mit den Stunden habe ich auch schon gedacht. Kann man rechnen wie man will - die 30 Wochenstunden kommen nicht zusammen. Oder die fangen schon in den frühen Morgenstunden an mit Büroarbeit.
 

Stefan26

Elo-User/in

Mitglied seit
4 Nov 2010
Beiträge
1.236
Gefällt mir
192
Klar mußt Du Dich darauf bewerben. Achte peinlichst darauf, dass Du keine Telefonnummer angibst.

Auf Rückfrage der ZAF sagst Du denen dann, wenn Dein Telefon

  1. gar nicht vorhanden sein sollte
  2. defekt sein sollte.
Lege Dir einen Lebenslauf an, den Du nur bei ZAFs verwendest. Du wirst noch mehr solcher Vorschläge vom Jobcenter erhalten - meistens hat man den Eindruck, die können nix anderes als Zeitarbeitsstellen anbieten. In diesem Lebenslauf verkaufst Du Dich anders, als in Lebensläufen, die Du an richtige Arbeitgeber verschickst.

Du solltest dabei darauf achten, dass Dir nie eine Negativbewerbung vorgeworfen werden kann, also nicht allzu sehr übertreiben.

Wenn eine ZAF Dich wirklich will, dann hilft es nicht wirklich viel, aber in vielen Fällen hält es sie davon ab, Dich sofort mit mündlichen Sofortangeboten ("Kommen Sie Morgen") zu bombardieren.

Dann suchst Du mal nach der "Checkliste Zeitarbeit", die Du bei einem Vorstellungsgespräch dann anwenden könntest.
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
Das beste kommt aber noch - es ist eine Stelle in der ZAF. Also beim Arbeitgeber.

Ja, das mit den Stunden habe ich auch schon gedacht. Kann man rechnen wie man will - die 30 Wochenstunden kommen nicht zusammen. Oder die fangen schon in den frühen Morgenstunden an mit Büroarbeit.
Doch, wenn das in der ZAF selbst ist, macht der frühe Beginn schon Sinn. Denn da müssen schon früh morgens Faxe, Anrufe und Emails gesichtet werden. Schließlich kann es ja sein, daß a) ein Kunde plötzlich mehr Mitarbeiter braucht,- oder b) Mitarbeiter sich krank melden, und so weiter. Sowas muß schon gesichtet sein, bevor der erste Disponnent kommt.
 

Nettle45

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Jan 2011
Beiträge
129
Gefällt mir
20
Ich bin seit 6 Wochen Zeitarbeiter und wenn ich erhlich bin total froh über den Job.
Wenn ich morgens hinfahre denke ich nur schrecklich und die eine Kollegin ist wirklich ein A-L. hoch³, aber trotzdem wollte ich um alles auf der Welt das reine H4-Leben mit nix tun um alles auf der Welt nicht mehr.
Ich hab jetzt ca. 300 Euro mehr (Teilzeit) über den Daumen weil ich auch viel Geld für Essen spar und bin irgendwie ein ganz anderer Mensch.
Ich kann mal wieder essen gehn und sowas und ein paar Dinge leisten.
Bin Single ohne Auto, das macht nat. auch noch was aus.

Am meisten nervt noch die Arge weil die so schlampg mit den Berechnungen umgehn und ständig Fehler machen,
aber rein vom Arbeiten ist es nicht schlecht.
 

Firefox2

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Feb 2008
Beiträge
95
Gefällt mir
13
Na ja, ich sage mal ich habe Glück mit Zeitarbeitsfirmen ! Die brauchen Leute für einen gewissen Zeitraum bei Fa. X (z.B. Weihnachtsgeschäft) und danach wird man nicht mehr benötigt (sprich Kündigung des Arbeitgebers bzw. Sklavenbude) . Ist zwar nicht die feine Art, hat allerdings auch was gutes! Man wird von den Maßnahmen (z.B. Praktikums u.s.w.) seitens der ARGE / Jobcenter verschont ! Und ich hatte einmal ein Praktikum innerhalb einer Maßnahme absolviert , was meinerseits gar nicht ging.
Aber zurück zum Thema.
2 Monate nach der Kündigung von der Zeitarbeitsfirma, haben die mich wieder angerufen das die Leute brauchen, für eine andere Fa. in meinem Ort. So daß hieße aber auch wieder 8,60 Euro für einen neuen Arbeitsvertrag unterschreiben (was mir keiner ersetzt !) Und habe abgelehnt!

Das witzigste war ja mal , ich sollte einmal einen Kran bedienen , mit denen man Stahlträger transoprtiert. Ich habe zwar einen Staplerschein aber für einen Kran braucht man eine spezielle Schulung. Habe ich denen bei der ZAF gesagt, "Dann können die direkt einen Rettungswagen, Feuerwehr und Polizei hinzuziehen. Ich frage mich echt, wie ernsthaft sind die Stellenangebote heutzutage ?
 

Donauwelle

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Jan 2008
Beiträge
1.406
Gefällt mir
125
Doch, wenn das in der ZAF selbst ist, macht der frühe Beginn schon Sinn. Denn da müssen schon früh morgens Faxe, Anrufe und Emails gesichtet werden. Schließlich kann es ja sein, daß a) ein Kunde plötzlich mehr Mitarbeiter braucht,- oder b) Mitarbeiter sich krank melden, und so weiter. Sowas muß schon gesichtet sein, bevor der erste Disponnent kommt.
Nicht in jedem Büro ist 8 Uhr der Beginn - es gibt immer häufiger gleitende Beginne und auch schon Gleitzeit ab 6 Uhr morgens. Wenn es Büros sind, die Fertigungsbetrieben angeschlossen sind, dann häufig auch 7 Uhr. Das irritiert mich nicht. Aber was ist eine Bürohilfskraft? Jemand zum Kopieren? Dafür benötigt man ja wohl keine Berufsausbildung im kaufmännischen Bereich. Alles andere kann man wohl nicht als "Hilfskraft" betiteln... (nur wenn man den Lohn drücken will...)
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
Das witzigste war ja mal , ich sollte einmal einen Kran bedienen , mit denen man Stahlträger transoprtiert. Ich habe zwar einen Staplerschein aber für einen Kran braucht man eine spezielle Schulung. Habe ich denen bei der ZAF gesagt, "Dann können die direkt einen Rettungswagen, Feuerwehr und Polizei hinzuziehen. Ich frage mich echt, wie ernsthaft sind die Stellenangebote heutzutage ?
Wenn eine Anfrage eines potentiellen Kunden hereinkommt, der schnell einen Mitarbeiter auf Zeit braucht, dann geht es für die ZAF halt um "Deal oder no Deal", - wenn sie liefern kann, klingelt ihre Kasse, wenn nicht, dann nicht. Und die Anforderungen der Kunden sind halt paßgenau, denn man braucht den Mitarbeiter genauso sofort, wie den LKW, mit dem dieser z.B. die zusätzlichen Touren, oder den Kranen, mit dem der das zusätzliche Haus bauen soll.

Seitens der ZAF wird dann halt probiert, wenn der passende Spezialist nicht da ist, oder kurzfristig nicht von seinem aktuellen Einsatz abgezogen/bzw. nicht dort getauscht werden kann, ob nicht der verfügbare Mann, der da eigentlich nicht paßt, das doch machen kann. Was dann dazu führt, daß ein Disponnent, selbst unter massiven Umsatzzieldruck, auch mal versucht, einen Staplerfahrer als Kranführer einzusetzen. Das ist dann entweder ein Fehler, oder er sagt ich: "Wird schon gehen, bis die nächste Kontrolle durch Berufsgenossenschaft oder Gewerbeaufsichtsamt kommt, ist der Einsatz sicher vorbei!".

Aber sowas kenne ich aus den USA. Der amerikanische Staat tut ja viel, um schwache High School students mit Einzel-Nachhilfe zu fördern. Entscheiden tut das der Schulbezirk. Es gibt Schulbezirke, die beschäftigen die nötigen Nachhilfelehrer selbst. Und sie verlangen, daß diese stundenweise beschäftigten Mitarbeiter eine volle Ausbildung als Lehrer haben. Andere Schulbezirke geben die Nachhilfe-Aufträge an ZAF. Zahlen denen dasselbe, was die anderen Schulbezirke den Nachhilfelehrern direkt bezahlen. Wenn Geld da ist, was ja in den USA nicht immer sicher ist. Diese ZAF schicken dann auch Nachhilfelehrer, die schon irgendwas mit Jugendlichen zu tun hatten, aber nicht zwingend echte, ausgebildete Lehrer sind. So war z.B. meine ehemalige, amerikanische Verlobte Pfarrer. Diesen Mitarbeitern zahlt die ZAF dann die Hälfte dessen, was sie selbst vom Schulbezirk bekommt. Wenn Geld da ist halt.

Ganz schlimm empfinde ich, daß zuviele ZAF kranke, auch bettlägrig krankgeschriebene Mitarbeiter unter der Androhung der Entlassung dazu zwingen, am Einsatzort zu erscheinen. Die nehmen dann Urlab, um gesund werden zu können, oder sie gehen krank an den Einsatzplatz. Graußlig, und permanente Gefahr, daß Krankheiten verschleppt und chronisch werden. Auch können so ZAF-Mitarbeiter die regulären Mitarbeiter des Betriebes anstecken. So aber war das vom Arbeitnehmerüberlassungsgesetz nie gedacht, es wird aber gemacht, um den Profit der ZAF zu sichern.
 

Trixi2011

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Feb 2011
Beiträge
1.182
Gefällt mir
362
Ich habe zwar keine Erfahrung als ZA Sklavin und Gott bewahre, dass dies jemals der Fall sein wird.

Dennoch um das Amt zufrieden zu stimmen, bewerbe ich mich regelmäßig auch in den Leihbuden der Stadt und werde auch ab und an vorgeladen :icon_klatsch: natürlich ohne ernsthafte Absicht der Einstellung.

Was erwartet wird, ist volle 150% Flexibilität in Bezug auf Arbeitsort und Arbeitszeit und das zu Löhnen, wo man finanziell selten auf 900€ netto kommen tut - für VOLLZEITARBEIT :icon_dampf:

Mittlerweile habe ich es auch schon fertiggebracht den Leuten dort vor Ort meine persönliche Rechnung vorzulegen, weshalb ich nicht bereit bin für z.B 6,65€ oder 7,15€ in Zeit/Leiharbeit mich zu versklaven.

Hartz IV Leistung: 695€
Möglicher anrechnungsfreier Zuverdienst pro Monat 100€
Verdienst durch 1€ Job - anrechnungsfrei: ca. 180€

Rechnet man das zusammen, komme ich auf eine Nettosumme von 975€, die ich mir monatlich verdienen könnte ohne mich zu versklaven.

Sicher man kann einen Ein-Euro-Job nicht mit einer regulären Arbeit vergleichen, aber wovon ich rede, ist die Mühe und der Aufwand mit dem ich das Geld verdiene.

Erst gestern habe ich mal Leute angesprochen, die über einen Träger als Fahrgastinformanten bei uns am S/U Bahnhof rumstehen (Mehr als rumstehen, tun die bestimmt nicht, denn wir wohnen nicht in einer Touristengegend, wo die Leute fragen, wie sie wo hinkommen!!!!!) als was die ihre Arbeit machen. Die haben mir gesagt: Sie machen eine.....1300,00€ brutto AGH-E.

Ganz ehrlich mir ist die Möglichkeit mir mein Geld dann über solche Maßnahmen zu verdienen 1000x lieber als mich für weniger Geld in der Leih/Zeitarbeit dumm und dämlich zu schuften.
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
Mit Deiner Argumentation bläst Du denen Wind in die Segel, die meinen, Hartz IV sei so schon viel zuviel und würde nur die Faulheit unterstützen. Damit bereitest Du aber den vielen unter uns Schaden, die gerne arbeiten, und ihren Lebensunterhalt wieder selbst verdienen würden, wenn sie nur könnten (Krankheit, Behinderung, oder schlicht: Es stellt sie niemand ein). Denn für sie ist das, was wir als "Stütze" kriegen, zu wenig zum Leben, und zuviel zum Sterben, aber sie haben keine Alternative. Keine Alternative im Gegensatz zu dem, der die Chance hätte, wieder irgendwo eingestellt, sein Brot wieder im Schweiße seines Angesichts verdienen zu dürfen,- dies jedoch ablehnt.

Der Sozialstaat kann nur funktionieren, solange die, die ihm auf der Tasche liegen, dies nur so weit und so lange tun, wie dies unbedingt nötig ist.
 

Nettle45

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Jan 2011
Beiträge
129
Gefällt mir
20
Das Einzige was mich wirklich stört an der ZAB, ist die von Oben-Herab-Behndlung durch die Firma.
In dem Betrieb wo ich bin wachs ich immer mehr rein und es ist ganz oke. Aber wie meine Firma mich behandelt, will mir nicht in den Sinn,
wie man die Mitarbeiter - das größte Kapital einer ZF- schlecht, unachtsam und respektlos behandeln kann.

Scheinbar will man den Leuten noch deutlich machen das sie so blöd sind für's nixtun der anderen zu arbeiten.
 

Trixi2011

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Feb 2011
Beiträge
1.182
Gefällt mir
362
Mit Deiner Argumentation bläst Du denen Wind in die Segel, die meinen, Hartz IV sei so schon viel zuviel und würde nur die Faulheit unterstützen. Damit bereitest Du aber den vielen unter uns Schaden, die gerne arbeiten, und ihren Lebensunterhalt wieder selbst verdienen würden, wenn sie nur könnten (Krankheit, Behinderung, oder schlicht: Es stellt sie niemand ein). Denn für sie ist das, was wir als "Stütze" kriegen, zu wenig zum Leben, und zuviel zum Sterben, aber sie haben keine Alternative. Keine Alternative im Gegensatz zu dem, der die Chance hätte, wieder irgendwo eingestellt, sein Brot wieder im Schweiße seines Angesichts verdienen zu dürfen,- dies jedoch ablehnt.

Der Sozialstaat kann nur funktionieren, solange die, die ihm auf der Tasche liegen, dies nur so weit und so lange tun, wie dies unbedingt nötig ist.

Wer sagt denn dass ich NICHT arbeiten will? Ich würde sofort arbeiten gehen, wenn denn die Bezahlung stimmt! Geld regiert die Welt, man lebt nicht von Luft und Liebe...

Das ich für ne Teilzeitmaloche keinen Nettolohn erwarten kann, der mich von staatlichen Subventionen befreit ist klar, aber bei Vollzeitarbeit erwarte ich schon, dass ich soviel verdiene, dass ich nicht noch beim Amt um Unterstützung betteln muss. Jede Stelle, die mir das nicht bieten tut, lehne ich ab.

Die Wahrheit, das Hartz IV + diese Maßnahmen übers Amt, für weniger Arbeitsaufwand, als auf dem 1 AM, oft mehr Netto bringen, als reguläre Arbeit... Sorry, das ist nun mal eine eiskalte rechnerische Wahrheit, die jeder Zuhause selber machen kann.

Ich würde jedenfalls beim Amt kein Theater machen, wenn die mir ne Arbeitsgelegenheit aufbrummen - im Gegenteil, ich gehe sogar freiwillig zum Amt und frage nach ob die was frei haben. Wer tut das schon?

Wenn Leih/Zeitarbeit so gut bezahlt werden würde, dass ich Netto für eine Vollzeitstelle meine 1100€ im Monat hätte, dann wäre ich total happy, weil mehr brauche ich nicht! Aber komme diesen Sklavenhändlern mal mit solchen Summen... Die lachen dich aus, die halten dich für arogant, die glauben, du leidest unter Größenwahn.

Meine Mindestforderung von 7,50€ wurde letzten Montag bei einen Gespräch als total überzogen abgetan.

7,50€ sind zuviel Bruttostundenlohn für eine Arbeit, in der man sensible Fingerfertigkeit haben muss, Geduld und Augenmaß benötigt, wo man empfindliche Maschinen bedient?

Gott verdammte Sch.... ES GEHT UM MEINE ARBEITSKRAFT, UM MEIN KÖNNEN, UM MEIN TALENT.... Jeden Tag die Bereitschaft haben zwei Stunden Hin und zwei Stunden Rückweg auf sich zunehmen und das soll ich bereit sein für 843€ Nettolohn im Monat zu leisten? NEIN!!!!!!!

Jede Arbeitsgelegeheit über das Amt ist mir da lieber, als Leih und Zeitarbeit!
 

frank0265

Elo-User/in
Mitglied seit
10 Apr 2009
Beiträge
759
Gefällt mir
171
Nicht in jedem Büro ist 8 Uhr der Beginn - es gibt immer häufiger gleitende Beginne und auch schon Gleitzeit ab 6 Uhr morgens. Wenn es Büros sind, die Fertigungsbetrieben angeschlossen sind, dann häufig auch 7 Uhr. Das irritiert mich nicht. Aber was ist eine Bürohilfskraft? Jemand zum Kopieren? Dafür benötigt man ja wohl keine Berufsausbildung im kaufmännischen Bereich. Alles andere kann man wohl nicht als "Hilfskraft" betiteln... (nur wenn man den Lohn drücken will...)

Ich habe aber eine solche Ausbildung - die nennt sich "Kaufmann für Bürokommunikation" und wird als Bürohilfskraft gewertet. Uns haben die Leute der IHK nach der Prüfung gesagt, amn braucht diesen Beruf heutzutage gar nicht mehr. Na prima. 21 Monate dafür abgerackert:icon_neutral:. Das war allerdings schon vor 11 Jahren. Seither habe ich keinen Job bekommen - trotz Bewerbungen. Da sage ich eben das, was der letzte sächs. König sagte, als er abdankte. "Och, macht doch euren Dreck alleene...."
 

ShankyTMW

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
4 Jun 2009
Beiträge
1.698
Gefällt mir
288
Ich bin seit 6 Wochen Zeitarbeiter und wenn ich erhlich bin total froh über den Job.
Wenn ich morgens hinfahre denke ich nur schrecklich und die eine Kollegin ist wirklich ein A-L. hoch³, aber trotzdem wollte ich um alles auf der Welt das reine H4-Leben mit nix tun um alles auf der Welt nicht mehr.
Ich hab jetzt ca. 300 Euro mehr (Teilzeit) über den Daumen weil ich auch viel Geld für Essen spar und bin irgendwie ein ganz anderer Mensch.
Ich kann mal wieder essen gehn und sowas und ein paar Dinge leisten.
Bin Single ohne Auto, das macht nat. auch noch was aus.

Am meisten nervt noch die Arge weil die so schlampg mit den Berechnungen umgehn und ständig Fehler machen,
aber rein vom Arbeiten ist es nicht schlecht.
Ähm, naja - viel Erfahrungen mit ZAF hast Du wohl nicht. Und was Deien 300 EUR mehr angeht, wer weiß unter welchen Konditionen Du da als was arbeitest. Sei es drum, aber ein wenig neue Anekdote von mir zum ZAF Thema:

Ich könnte grad jetzt meinen Job wechseln um zu "Schandstadt" oder "Hoff'mer mal'mann" zu gehen, die suchen grad wieder für einen namhaften Automobilhersteller Leute und bezahlen besser als mein jetziger Brötchengeber. Ich tus dennoch nicht weil mich dort Akkord ohne Akkordzulage erwartet udn ganz nebenbei dieser Lohn nur für eben diese Firma gilt. Sollte denen irgendwas an einen nicht gefallen bist du schneller wieder dort weg als das Du das Wort Kündigung aussprechen kannst. Und sollte die ZAF wieder erwarten einen anderen Job haben, dann steh ich wieder mit Standard 7,50 EUR unter meinen jetzigen Lohn, da dies nur eben für diesen Betrieb gilt. Dazu noch, das sich die Zustände in den ZAF Firmen überhaupt nicht geändert haben. Aber so wirbt man halt auch Leute mit ein wenig Augenwischerei.

Glücklich wirst Du da nicht auf Dauer und wenn Du dann noch anfängst nachzurechnen wirst Du irgendwann trotzdem noch Aufstockend Hartz4 brauchen und bist noch lange nicht weg davon.

Das nur als kleinen Auschnitt für ZAF Erfahrungen die ich so in meinen langen Jahren gesammelt habe und weshalb ich auch weiterhin NEIN dazu sage, komme was wolle.

Na ja, ich sage mal ich habe Glück mit Zeitarbeitsfirmen ! Die brauchen Leute für einen gewissen Zeitraum bei Fa. X (z.B. Weihnachtsgeschäft) und danach wird man nicht mehr benötigt (sprich Kündigung des Arbeitgebers bzw. Sklavenbude) . Ist zwar nicht die feine Art, hat allerdings auch was gutes! Man wird von den Maßnahmen (z.B. Praktikums u.s.w.) seitens der ARGE / Jobcenter verschont !...
Naja, zumindest nicht ständig mit überschüttet. Verschont wohl eher nicht. Das kann ganz schnell gehen bei denen.

...Das witzigste war ja mal , ich sollte einmal einen Kran bedienen , mit denen man Stahlträger transoprtiert. Ich habe zwar einen Staplerschein aber für einen Kran braucht man eine spezielle Schulung. Habe ich denen bei der ZAF gesagt, "Dann können die direkt einen Rettungswagen, Feuerwehr und Polizei hinzuziehen. Ich frage mich echt, wie ernsthaft sind die Stellenangebote heutzutage ?
Ich habn beides: Kran udn Staplerschein - ist in meiner Firma Pflicht ansonsten darf da niemand auch nur eine Kranflasche oder Staplerschlüssel anfassen.
Kann ich nur Rounddancer beipflichten, genau das ist der Punkt. die schicken hin wen sie immer meinen hinschicken zu können. Oft auch, das die Personalverschiccker auch nciht genau wissen was man zu dem Job oder dem Job alles wirklich braucht. Und am Ende steht oft der ZAF Mitarbeiter als der dumme da, wenn w3as passiert. Denn der darf nicht ohne dies und jenes und trägt oft die Rechnung dafür. Hier kannst du auch ein solches Jobangebot gegenüber der ARGE ablehnen wenn die oder der ZAF Brötchengeber (bzw. dessen Auftraggeber) die entsprechenden Scheine nicht tragen wollen ohne Sanktionen befürchten zu müssen (nur um das allgemein mal zu erwähnen).

...Ganz schlimm empfinde ich, daß zuviele ZAF kranke, auch bettlägrig krankgeschriebene Mitarbeiter unter der Androhung der Entlassung dazu zwingen, am Einsatzort zu erscheinen. Die nehmen dann Urlab, um gesund werden zu können, oder sie gehen krank an den Einsatzplatz. Graußlig, und permanente Gefahr, daß Krankheiten verschleppt und chronisch werden. Auch können so ZAF-Mitarbeiter die regulären Mitarbeiter des Betriebes anstecken. So aber war das vom Arbeitnehmerüberlassungsgesetz nie gedacht, es wird aber gemacht, um den Profit der ZAF zu sichern.
Ist leider nicht nur bei ZAFs so, aber die "weiden" ihre Angestelltne damit am schlimmsten aus. Dazu die Überstunden und das "großzügige" auslegen der Ruhezeiten zwischen den Einsätzen, die eigentlich gesetzlich nicht so gehen .. ist ein Trauerspiel das ganze.

...Der Sozialstaat kann nur funktionieren, solange die, die ihm auf der Tasche liegen, dies nur so weit und so lange tun, wie dies unbedingt nötig ist.
Was schwer genug ist.

[queote=Nette45]Das Einzige was mich wirklich stört an der ZAB, ist die von Oben-Herab-Behndlung durch die Firma.
In dem Betrieb wo ich bin wachs ich immer mehr rein und es ist ganz oke. Aber wie meine Firma mich behandelt, will mir nicht in den Sinn,
wie man die Mitarbeiter - das größte Kapital einer ZF- schlecht, unachtsam und respektlos behandeln kann.

Scheinbar will man den Leuten noch deutlich machen das sie so blöd sind für's nixtun der anderen zu arbeiten. [/quote]

Es geht nur um Geld und schnelle Ersetzbarkeit, alles andere ist für Ver- & Entleiher eher meist Nebensache.

Trixie2011 sagte :
Wer sagt denn dass ich NICHT arbeiten will? Ich würde sofort arbeiten gehen, wenn denn die Bezahlung stimmt! Geld regiert die Welt, man lebt nicht von Luft und Liebe...
ich versteh Rounddancers Antwort eher so, das er Dir das nicht unterstellen wollte. Aber leider führt die Argumentation in der Form oft dazu, das alle Welt glaubt man würde zuviel Hartz4 kriegen und deshalb wolle niemand mehr arbeiten der vom Staat Geld kriegt. Un die Medien schlachten das seit jeher genauso zusätzlich aus und man spaltet damit das Volk. Noch schlimmer wenn da jemand tatsächlich wen von den leider auch existierenden schwarzen Schafen kennt, auch wenn diese nicht mal das Gross der Hartz4 Bezieher ausmachen.

Aber es ist eien gradwanderung mit: wie argumentiert man richtig und für alles und jeden.

...Meine Mindestforderung von 7,50€ wurde letzten Montag bei einen Gespräch als total überzogen abgetan....
Wohnst Du in den neuen Bundesländern? In den alten ist das der Tarifliche Mindesteinstieg bei LG 1 mit etwa 7,50 EUR in den ZAFs. Noch so ein Blödsinn, den man immer noch künstlich Politisch wie wirtschaftlich erhält - die unnötigen Oast/West Regelungen, die auch in der ZAF Branche ausgeschlachtet werden. Toll wenn man im Westen wohnt und arbeitet, aber der Firmenhauptsitz inkl. Lohnbüro dann im Osten liegt - bin ich auch shcon ein paar mal drüber gestolpert. Ist eien ganz linke Tour und da MUSS man NEIN zu sagen.
 
E

ExitUser

Gast
...Socco Group GmbH Ludwigshafen/Frankfurt: Jobvorschlag vom Jobcenter für Callcenter Hotline. Heute nach einer Viertelstunde Wartezeit nach vereinbarten Termin unter Hinterlassung meiner Telefonnummer wieder gegangen. (Personalsachbearbeiterin konnte von der Büro-Anmeldung nicht erreicht werden).

Muss man Wartezeiten hinnehmen:confused:. So was ist eigentlich eine schlechte Visitenkarte fürs Unternehmen.
 
E

ExitUser

Gast
Ich habe zwar noch nie für eine ZAF gearbeitet, hatte neulich aber das "Vergnügen" mit einer Randstad-Niederlassung:

Bei der telefonischen Einladung zum Vorstellungsgespräch konnte die Mitarbeiterin nicht verbergen, dass die Stelle auf die ich mich beworben hatte, gar nicht exisitiert. Als ich dann zum vereinbarten Termin erschien, wurde mir mitgeteilt, dass die Mitarbieterin, die mich eingeladen hatte (Fahrtkosten werden nicht übernommen!) heute krank sei und sie sich wieder bei mir melden würde. Von der habe ich nie wieder etwas gehört, worüber ich aber nicht unglücklich bin.

Kurze Zeit später ein Vorstellungsgespräch bei einer ARGO-Niederlassung:
Die Disponentin war zwar körperlich anwesend, jedoch hatte sie keine Ahnung von der Stelle, auf die ich mich beworben hatte. Angeblich wäre dafür eine andere Kollegin zuständig gewesen und sie sei für sie nur eingesprungen.

Irgendwie habe ich den Eindruck, dass zurzeit sehr viele Stellen (auch für Hochqualifizierte) von Zeitarbeitsfirmen ausgeschrieben werden, um die Leute anzulocken und dann versucht man ihnen irgendeine Hilfsarbeitertätigkeit für einen Appel und ein Ei aufzuschwatzen. Ich werde jetzt wieder einen weiten Bogen um diese Sklavenbuden machen und mich auch nicht mehr auf die Stellen bewerben, die angeblich über Direktvermittlung vergeben werden sollen, denn das stimmt häufig genauso wenig.
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
Stimmt, etliche ausgeschriebene Stellen existieren nicht,- oder man schreibt die Stellen, die es tatsächlich wo gibt, auch woanders aus.
Entweder, um auch örtlich mobile Bewerber mit anzusprechen,- oder weil man sich sagt, daß es diese Stellen einfach auch an anderen Orten gibt, die potentiellen Arbeitgeber aber erst durch einen Anruf: "Hallo Herr (Chef/Personalchef) (m/w), bei Ihnen zieht das Geschäft doch auch an,- schaun Sie, Sie denken doch sicher daran, zusätzliche Mitarbeiter einzustellen? Ich hätte da gerade zwei gute (Schweißer, Schlosser, Elektro..., o.ä.),- die sollten Sie sich anschauen,- bevor Ijre Mitbewerber sie Ihnen wegschnappen... Darf ich Ihnen deren Profile schicken oder aufs Fax legen?, - oder: Wann darf ich Ihnen die mal vorbeischicken/vorbeibringen?"

Ich würde auch kein Stellenangebot unbesehen abweisen, das vom Vermittler oder Personalberater kommt. Leider haben viele Firmen ihre Personalabteilungen zu arg geschrumpft, oder gar eingespart, und müssen nun regelrecht ihre Personalsuche an externe Vermittler, bzw. Personalberater vergeben. Die suchen die zur Stelle und zum Unternehmen passenden Mitarbeiter und nur die allerletzte uswahl (und, bei genügendem Vertrauen in den Vermittler oder Berater manchmal nicht mal die) macht dann der Chef oder Personalchef im Betrieb.
 

Seepferdchen

Mitarbeiter
Super-Moderator/in
Mitglied seit
19 Nov 2010
Beiträge
22.456
Gefällt mir
14.086
Stimmt, die Erfahrung habe ich gerade erst gestern gemacht, 5 Vermittlungsvorschläge
und beim genauen hinsehen, alle 5 Stellen bzw. ZAF hatten den selben Text zur Stellenbeschreibung Bürokauffrau!

Ein ZAF steht genau mit der selben Stelle schon ein halbes Jahr im Net!
 

n0b0dy

Elo-User/in
Mitglied seit
24 Jul 2010
Beiträge
427
Gefällt mir
23
ich war bis vor kurzem wieder bei ner ZAF, der betrieb wo ich arbeiten durfte war sehr geil...einer der wenigen die nur auf leiharbeiter zurückgreifen wenn mitarbeiter längere zeit krank sind

leider endete mein einsatz dann auch schon wieder nach 6 wochen, aber sobald da mal ne festanstellung frei wird bin ich der erste den die anrufen

meine ZAF wollte mich dann egtl zu ner anderen firma verleihen aber ich hab dann gekündigt :icon_smile:

was ich jetz aber zum totlachen finde: heute kam ein etwas grösserer brief von der ZAF, von der hauptfiliale aus weiß der geier woher. ich dachte erst: hm, was mag das sein? da stand sogar "infopost" drauf. und als ich das ding aufgemacht hab war da tatsächlich ne packung merci drin :icon_neutral: wtf?

naja okay...is nich abgelaufen, werd sie wohl futtern^^

so kann einem dann die kündigng noch versüßt werden...
 

Der Brian

Elo-User/in

Mitglied seit
30 Jan 2011
Beiträge
364
Gefällt mir
113
leider endete mein einsatz dann auch schon wieder nach 6 wochen, aber sobald da mal ne festanstellung frei wird bin ich der erste den die anrufen

Moin,

glaubst du auch an die Unfehlbarkeit des Papstes?:biggrin:


MfG
 

Schreibtisch

Elo-User/in

Mitglied seit
22 Feb 2011
Beiträge
55
Gefällt mir
5
Mitte der 80ziger habe ich bei ZAF`s 14DM/Stunde + kompl.Fahrtkosten + Verpflegungsmehraufwand (ca. 3,50DM/Tag) bekommen. Mit Wohngeld und Kindergeld war ich weit weg von Sozialhilfe und führte ein durchaus angenehmes Leben. Heute wollen die einen für 7,**€ ohne FG etc. knechten. Ohne mich!:icon_evil:
 

Ein Hartzianer

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
25 Jul 2009
Beiträge
1.685
Gefällt mir
660
Na laß mal.
Jetzt, wo unsere östlichen Nachbarn hier arbeiten dürfen,
seh ich das noch schlimmer werden.
Bei den Lehrlingen fängt es jetzt schon massiv an.

Noch deutlicher kann man keinem ins Gesicht klatschen,
daß er/sie den AG zu teuer sind. :icon_neutral:
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten