Erfahrungen mit Weiterbildungen/Maßnahmen und E-Learning

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Stabilo Boss

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Februar 2018
Beiträge
104
Bewertungen
117
Besuche gerade eine Weiterbildung bei der WBS ( MS-Office und SAP ) und würde da gerne mal meine Eindrücke schildern und gerne eure Meinungen zu Weiterbildungen und Maßnahmen im allgemeinen und zu E-Learning im speziellen hören.


Mache gerade den Office-Block und mein Alltag sieht da wie folgt aus:

Kurz vor acht ausm Haus gehen, dann dort angekommen Stempeln, sich vorm Rechner setzen und dann bis 16:00 Uhr dem Dozenten, der in Hamburg sitzt zuhören und ggf. Aufgaben machen. Man ist mit ihm und den anderen Teilnehmern per Headset verbunden und kann fragen stellen und mit den anderen quatschen und auch chatten. Wir "lernen" auch in einer virtuellen 3D-Umgebung mit avataren und allem drum und dran. Sieht aus wie Sims 2 HD :D

Hier im Standort geht es recht locker zu. Die beiden Standortleiterinnen gehen einem nie aufm Nerv, sind nett und sprechen nur mit dir, wenn ein echtes Anliegen vorliegt, sonst machen die halt ihr Zeugs und fertig. die hauptsache ist, du meldest dich an und wieder ab und fällst nicht negativ auf, dann ist alles tutti ;D
Ist halt alles eigenverantwortlich, da interessiert es keinen, ob du die Ziele erreichst oder nicht, entweder du machst was, oder du lässt es........
ich meine, ich habe schon die klassischen "Gammelmaßnahmen" mitgemacht und im Vergleich dazu ist das hier ein Paradies, aber im Moment bin ich trotzdem genervt/frustriert/ernüchtert.

Denn: So nett und "fortschrittlich" das alles auch gemeint ist, muss man sich desöfteren auch die Sinnfrage stellen. Mein Kurs z.B. ist wild durchgemischt, zwischen 23-62(!) Jahren ist alles dabei, von erfahren bis völlige Anfänger.Das war gerade am anfang sehr irritierend und bei einigen stellt man sich dann schon die Frage, was die hier eigentlich noch machen und warum die nicht einfach in Rente gehen.
Auch ist es echt anstrengend, 8 Stunden lang das Headset auf der Birne zu haben und dem Dozenten zuzuhören und am ende des tages ist man dann wirklich geschafft, teilweise auch wegen der langeweile, die auch auch desöfteren einschleicht. Kann dann immer die zeit nutzen, um fleißig E-Mail-Bewerbungen wegzuballern. Hatte in der Zeit auch schon 3 Vorstellungsgespräche......

Auch muss man damit zurecht kommen, das alle anderen im gebäude andere sachen machen und das kaum Kommunikation zwischen den Teilnehmern stattfindet und jeder halt sein zeug macht, was dann dazu führen kann, das man zwar nie allein, aber trotzdem einsam ist ;)

Und da muss man sich schon die Frage stellen, warum man dafür extra ausm Haus gehen muss? das könnte man alles von zuhause aus machen und wenn man den Leuten ein gescheites headset und den Skype-Zugang des Dozenten geben würde, dann wäre sogar "richtiger" Unterricht möglich.
Ich will nicht meckern, ich meine, man hat einen Tagesryhtmus, man hat was zu tun und lernt vllt. sogar was ,aber auf dauer wird das echt ermüdend.
Vor allem,wenn man weiß, das die Trägerzertifikate nichts wert sind und das sich Personaler daran den ***** abwischen. Aber deswegen mache ich das sowieso nicht. ich wollte meine Lücke im Lebenslauf endlich füllen, wieder einen tagesrythmus bekommen und kenntnisse aufrischen. Aber zumindest letzteres könnte man auch von zuhause aus mit ein wenig Engagement und guten Youtube-Videos erreichen :D. Das Gefühl habe ich zumindest.
Die ganze Geschichte kostet übrigens 4000€.........

Aber ohne festen Arbeitsvertrag komme ich aus der geschichte jetzt eh nicht mehr raus und deswegen bleibe ich da auf jeden fall weiter am ball. Das System geht mit nur noch auf sack und je schneller ich da raus bin, umso besser.
 
E

ExitUser

Gast
Das System geht mit nur noch auf sack und je schneller ich da raus bin, umso besser.

Hallo!
Für mich wäre das nichts. Zum Lernen gehört auch dazu, dass man sich vor Ort über die Themen austauschen und im Idealfall sogar Kontakte knüpfen oder Netzwerke bilden kann.

Ich würde Weiterbildung ohnehin nicht so ins Blaue machen. Entweder man erwirbt ein allgemein anerkannte Zertifikat oder man lernt gezielt auf eine Stelle hin, die dort verwendete EDV.

Ich würde in dem Fall eher selbst mit Tutorials oder per Fernkurs lernen, als solche fragwürdigen Bildungsträger zu unterstützen.

Gruß
 

DoppelPleite

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Dezember 2015
Beiträge
1.219
Bewertungen
1.734
Einfach nur eine weitere Maßnahme die technologisch fortgeschrittener ist und Dich noch effektiver überwachen kann. Wüßte nicht warum man sich sowas antun sollte, behalte mal im Hinterkopf das wohlmöglich sämtliche Daten zB Suchanfragen am PC direkt auf den Tisch Deines SB landen. Immerhin hast Du dem ja vollumfänglich zugestimmt durch Unterschriften unter einem 23 seitigem Vertragswerk.

Du rennst wie ein Hamster im gefertigten Laufrad und machst dabei Überschläge vor Eifer, während der MT und der SB von Ausserhalb in den Käfig schauen und sich ein breiten Lächeln zuwerfen. Arbeit findest Du dort eh nicht außer in Leihbuden, nun eventuell sogar in Callcentern, die passende Schulung dazu findet gerade statt.

Ich wäre mit anhaltender Migräne Dauer-AU, sei so gut und lade mal das Vertragswerk anonymisiert hoch, EGV/Zuweisung/MT-Verträge.
 
G

Gelöschtes Mitglied 49359

Gast
muss man sich desöfteren auch die Sinnfrage stellen. Mein Kurs z.B. ist wild durchgemischt, zwischen 23-62(!) Jahren ist alles dabei, von erfahren bis völlige Anfänger.Das war gerade am anfang sehr irritierend und bei einigen stellt man sich dann schon die Frage, was die hier eigentlich noch machen und warum die nicht einfach in Rente gehen.

Auch ist es echt anstrengend, 8 Stunden lang das Headset auf der Birne zu haben und dem Dozenten zuzuhören und am ende des tages ist man dann wirklich geschafft.....

Auch muss man damit zurecht kommen, das alle anderen im gebäude andere sachen machen und das kaum Kommunikation zwischen den Teilnehmern stattfindet und jeder halt sein zeug macht, was dann dazu führen kann, das man zwar nie allein, aber trotzdem einsam ist ;)

das könnte man alles von zuhause aus machen und wenn man den Leuten ein gescheites headset und den Skype-Zugang des Dozenten geben würde, dann wäre sogar "richtiger" Unterricht möglich.
bekommen und kenntnisse aufrischen. Aber zumindest letzteres könnte man auch von zuhause aus mit ein wenig Engagement und guten Youtube-Videos erreichen :D. Das Gefühl habe ich zumindest.

Falsches Institut!!!!

Zuerst einmal ü50 - ü62 hat auch ein Anrecht auf Weiterbildung!!!

Ich hatte damit keine Probleme 8 Std . Kopfhörer zu tragen und bin Ü55!!

Ich hatte recht viel Austausch mit Kollegen auch mit denen die nicht in meinem Modul waren.
Wenn allerdings mehrere im Haus das selbige Modul belegt hatten, wurden die auch zusammen gesetzt.
Ich hatte jede Menge Austausch und Spass bei COMCAVE und wenn es mir mal zu bunt wurde, bin ich raus auf einen Kaffee und Zigarette-hat ja keiner bemerkt!!!

Letzteres:Du hättest einen Skyp Zugang at home bei Comcave haben können, den hatten generell alle Teilnehmer.

Und die Qualität der Dozenten hat dort gestimmt, zumindest was meine 6 Module dort betraf!!
 

Brownfox

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Mai 2018
Beiträge
2
Bewertungen
1
Danke für deienn Bericht: Was du beschreibst entspricht genau dem, was ich so befürchtet hab, als ich mir das Kursangebot durchgelesen habe.

Schulen wie WBS und alfalearning sind in allen größeren Städten präsent. Würde ich mich auf eine dieser Maßnahmen bewerben, würde ich automatisch den D'accord-Stempel meines Vermittlers bekommen, denn ihm ist nur der Begriff "Präsenzunterricht" wichtig. Die konkreten Inhalte und Lehrziele sagen ihm sowieso nichts. Bin in einer ähnlichen Situation und will mich grad im Bereich Webentwicklung weiterbilden. Auf Nachfrage bei einem Arbeitgeber hin hab ich erfahren, dass die Zertifikate, die man bei WBS und alfatraining bekommt, einfach niemand kennt. Was viel mehr zählt sind konkrete Projekte, auf die man verweisen kann.

Es ist ja nicht so, als gäbe es nur diese großen Anbieter! Im Kursnet gibt's auch Schulen mit zertifizierten Fernkurs-Maßnahmen, die sich auf eine Branche spezialisiert haben, die ein tolles Porfolio bieten, stark praxisorientiert und Mentoren haben, die bei der Jobvermittlung helfen... Ich bin so motiviert, einen von diesen Kursen zu machen. E-Learning ist doch in dem Bereich perfekt! Wen kümmerts, ob ich mich dazu vor einen WBS-Bildschirm setze und einen Avatar habe oder ob ich das von zu Hause aus mache, so lang ich die erforderlichen Stunden investiere und Ergebnisse erziele? Vielleicht sogar schneller als in der Regelzeit?
Ergebnis meines Antrags: Kategorisch abgelehnt, weil nicht offiziell als Präsenzunterricht ausgeschrieben.

Wie muss es da erst Leuten gehen, die auf flexible Angbote angewiesen sind, weil sie z.B. Familie haben?
Echt frustrierend, diese pauschalen Vorgaben. Damit wird so viel Geld einfach danebeninvestiert!
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten