Erfahrungen mit vergleiche bei Inkasso Firmen.

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Freakazoid

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Dezember 2011
Beiträge
231
Bewertungen
16
Hallo


Ich habe mal eine Frage. Wie sind eure Erfahrungen mit vergleiche bei Inkasso Firmen.


Hintergrund.
Sehr viele Gläubiger und Titel.
EV wird seit Jahren abgegeben.
Beziehe seit 1993 Sozialleistungen. Derzeit EU Rente und Sozialhilfe. Wird sich auch vermutlich nie mehr ändern.


Was mich vor allem interessiert was eine gute Summe ist in % um einen Vergleich zu machen.


Beispiel; Forderung Summe 3000 Euro. Waren mal 1500 DM oder so. :)


Was ist angemessen?


Und natürlich wie man das am besten umsetzt in der Praxis also schreiben.
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.663
Bewertungen
446
Bist Du in der Lage Einmalzahlungen zu tätigen ?

Angesichts des von Dir geschilderten Sachverhaltes ....

Sehr viele Gläubiger und Titel.
EV wird seit Jahren abgegeben.
Beziehe seit 1993 Sozialleistungen. Derzeit EU Rente und Sozialhilfe. Wird sich auch vermutlich nie mehr ändern.

Könntest Du z.b 10 der 15 % anbieten
Vorher checken ob evtl nicht titulierte Forderungen verjährt sind

Andererseits : Wenn Du gar nichts machst wird auch nicht viel passieren - den Forderungsinhaber sind im Grunde die Hände gebunden
 

Freakazoid

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Dezember 2011
Beiträge
231
Bewertungen
16
Eher Ratenzahlungen.

Klar kann man es auch ignorieren aber wenn man sich einigen kann. Und ne menge sich nicht mehr Melden, ist man die Schulden eben schneller los als zb eine Privat Insolvenz.

Problem ist ich weiß nicht mal welche Gläubiger alle was wollen. Da hatte ich seinerzeit echt den Überblick verloren. Und wie das oft So ist. Die Post irgendwann gleich weggeworfen.

An die 15% hatte ich auch gedacht.
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.947
mit vielen GL ist das problem, dass alle GL zustimmen müßen !

bei einem einzelgläubiger halte ich auch die 10-15% für angemessen und insbesondere für den GL für vertretbar.

bei einer GL-gemeinschaft muß man einen guten ausgleich finden. das ist sehr schwierig :icon_kinn:
 

Freakazoid

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Dezember 2011
Beiträge
231
Bewertungen
16
Na ja, ich biete eben nach und nach die wo sich noch melden einen Vergleich an.

Sind derzeit nur 3-4 Gläubiger die sich melden.

Gilt eigentlich der Auftrag für die Abgabe der EV auch dermaßen, das sich die 30 Jahre für den Titel verlängern?

Es ist ja so das die 30 jahres Frist neu beginnt, mit jeder neuen maßnahme. Zumindest ist das mein Kenntnisstand.

Gar nicht so einfach da den überblick zu behalten.
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.947
sofern ich das weiss, soll die "hemmung der verjährung", nur die vorzeitige verjährung verhindern, die max. verjährungsfrist(30 jahre)verlängert sie nicht.

deine GL-forderungen, die seit 3 jahren nicht tituliert wurden, sind nicht mehr eintreibbar. wenn sich also der GL 3 jahre nicht mehr bewegt, kann er nichts mehr fordern.

bei einem abschluß eines vergleichs oder dem vereinbaren einer ratenzahlungsvereinbarung, wird die verjährung auf 30 jahre erhöht. darum wollen viele GL auch eine unterschrift. damit verhindern sie eine frühzeitige verjährung.
 

Freakazoid

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Dezember 2011
Beiträge
231
Bewertungen
16
Öhm der
§ 212

Sagt doch was anderes oder?


§ 212
Neubeginn der Verjährung


(1) Die Verjährung beginnt erneut, wenn

1. der Schuldner dem Gläubiger gegenüber den Anspruch durch Abschlagszahlung, Zinszahlung, Sicherheitsleistung oder in anderer Weise anerkennt oder
2. eine gerichtliche oder behördliche Vollstreckungshandlung vorgenommen oder beantragt wird.

(2) Der erneute Beginn der Verjährung infolge einer Vollstreckungshandlung gilt als nicht eingetreten, wenn die Vollstreckungshandlung auf Antrag des Gläubigers oder wegen Mangels der gesetzlichen Voraussetzungen aufgehoben wird.

(3) Der erneute Beginn der Verjährung durch den Antrag auf Vornahme einer Vollstreckungshandlung gilt als nicht eingetreten, wenn dem Antrag nicht stattgegeben oder der Antrag vor der Vollstreckungshandlung zurückgenommen oder die erwirkte Vollstreckungshandlung nach Absatz 2 aufgehoben wird.
Eine erneute abgabe der EV wäre doch eine gerichtliche oder behördliche Vollstreckungshandlung.

Man müsste also bei einer Titulierte Forderung genau Notieren, wer, wann was gemacht hat. Um zu wissen welcher wirklich verjährt ist.

Ich weiß Titulierte Zinsen verjähren schneller als der Titel selbst.
Titulierte Zinsen verjähren schneller als der Titel selbst

Da steht auch
Als Vollstreckungshandlungen i.S.d. § 212 BGB sind alle das Vollstreckungsverfahren fördernden Maßnahmen. Stellt der Gläubiger einen Antrag auf Zwangsvollstreckung hat dies den Neubeginn der Verjährung zur Folge (BGH NJW 1985, 1711).
Wobei das eine Gute Sache für einen vergleich wäre. Fällt mir gerade auf.

Also wenn man die Verjährten Zinsen aus der Summe, also der angedachten 15% Vergleichsumme rausrechnet.

Beispiel 3000 Euro Forderung und Titel von 1993 mit 1500 Euro. Wenn sich ein Gläubiger also ne weile nicht meldet und nix macht. Dann kommen da ganz schön Zins Summen zustande die Verjährt sind.:icon_smile:

Weitere Quellen
30-jhrige Verjhrungsfrist bei Schulden Rechtsberatung zum Schuldzinsen - Zivilrecht
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten