Erfahrungen mit schwankendes Einkommen?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

nachtwind

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 April 2012
Beiträge
71
Bewertungen
1
Hallo,

ich bekomme ab dem kommenden Monat ein schwankendes Einkommen. Bis jetzt habe ich immer 300 Euro gleichbleibend verdient und nun wird es schwankend und immer um die 250 Euro liegen.

Muss ich dieses im Vorfeld dem JC mitteilen? Oder reicht es, wenn ich nach wie vor monatlich den Einkommensnachweis einreiche.

Durch das neue Einkommen wird bei mir monatlich eine Nachzahlung vom JC fällig, da man mir ja mehr anrechnet, als ich in Wirklichkeit verdiene.

Nun würde ich gerne mal wissen, wie es sich denn mit dieser Nachzahlung verhält und ob jemand von Euch auch so eine Situation hat.

Bekomme ich die Nachzahlung monatlich oder hat das JC da eine andere Regelung?
Was musst ich beachten?

Ich habe schon jetzt die Krise, weil ich weniger vediene. Lebe alleine und bin auf jeden Cent angewiesen, vor allem dann auch auf die Nachzahlung.

Wäre für Tipps und Erfahrungen dankbar.
Viele Grüße nachtwind
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,
mach deinen Leistungs SB folgenden Vorschlag schriftlich und gegen Nachweis abgeben( Eingangsstempel und Namenszeichen).

Durchschnitt des Minijobeinkommens von 6 Monaten +15€ als Sicherheit. Eine vorläufige Berechnung, die nach Vorlage der Lohnabrechnungen von 6 Monaten, dann abschließend berechnet werden und ein abschließender Leistungsbescheid erstellt wird. Habe das auch so gemacht da erhebliche Schwankungen im Lohn waren.

Ich hoffe das hilft dir weiter.
 
S

silka

Gast
@nachtwind
das wird dann so berechnet:
https://www.harald-thome.de/media/files/SGB II DA/FH-11---20.09.2012.pdf
dort Randziffer 11.8
(4) ...Laufende Einnahmen in monatlich unterschiedlicher Höhe können daher für jeden Monat separat berechnet werden. Nach § 2 Absatz 3 Alg II-V ist es auch zulässig, für den Bewilligungszeitraum ein Durchschnittseinkommen zu berücksichtigen, wenn bei der Ent-scheidung bekannt ist, dass das Einkommen in monatlich unter-schiedlicher Höhe zufließen wird. Dabei ist als monatliches Durch-schnittseinkommen für jeden Monat der Teil des Einkommens zu berücksichtigen, der sich bei Teilung des Gesamteinkommens durch die Anzahl der Monate im Bewilligungszeitraum ergibt.

Oft nehmen die JC die Variante mit dem Durchschnitt.
Wenn du die Schwankung nicht kennst, müßtest du monatlich deinen Lohnnachweis vorlegen. Dann wird monatlich ein Änderungsbescheid fällig.Viel Papier, viel Rechnerei mit vielen Fehlermöglichkeiten

Wenn dein Lohn aber so um die 230,- bis 270,- pendelt, dann hast du den Freibetrag von +/- 5 Euro mehr oder weniger, das ist nicht so schrecklich viel Unterschied, oder?
Bisher hattest du 140,-, dann eben als Durchschnitt 130,-

Ich würde das mit den 6 Monaten Durchschnitt auch so akzeptieren. Schon wegen der monatl. Bescheide, wo vllt. wieder andere Fehler sich einschleichen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten