Erfahrungen mit Fake-Stellenangeboten?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

ilseee

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Januar 2019
Beiträge
127
Bewertungen
23
Hallo ich weiss nicht, wo dieses Thema reinpassen könnte, also tu ich das mal hier rein.

Hat jemand von euch Erfahrungen mit Fake-Stellenangeboten also Stellen, die nur so aus Werbegründen ausgeschrieben werden so just for fun um zu suggerieren, dass es dem Unternehmen gut gehe ?
Ich muss leider sagen, ich habe damit in letzter Zeit viele Erfahrungen machen müssen. Da werden Stellen ausgeschrieben und viele Fachkräfte bewerben sich drauf und am Ende kriegt man eine Absage und dann nach 2 Wochen werden diese Stellen wieder ausgeschrieben

und wenn man Leute in diesen Firmen kennt oder in den Behörden, dann sagen sie dass da seit jahren keiner eingestellt worden sei
 

Ångström

Neu hier...
Mitglied seit
24 Februar 2019
Beiträge
12
Bewertungen
17
Eine Behörde muß nicht nach Außen dokumentieren, daß es ihr "gut geht". Daß eine Behörde eine solche Stellenausschreibung veröffentlicht ohne einen triftigen Grund, halte ich für ein Märchen.
 

Ångström

Neu hier...
Mitglied seit
24 Februar 2019
Beiträge
12
Bewertungen
17
Aber gerade im öffentlichen Dienst sind Stellen oft schon intern vergeben und werden nur noch pro Forma ausgeschrieben.

Das ist allerdings richtig. Die entsprechenden Richtlinien sind eben völliger Nonsens. Als ob es Sinn machen würde, Stellen an Externe zu vergeben, wenn der Nachwuchs im Haus schon vorhanden ist.
 

Frank71

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juli 2010
Beiträge
2.601
Bewertungen
2.154
Das mit den Fake Stellenangeboten ist ja nichts neues. Hilfeempfänger bekommt einen VV mit RFB vom Mobbcenter und soll sich bei einem Sklavenhändler unter Androhung einer Sanktion bewerben, von vornherein kann man sich schon denken und in den meisten Fällen ist es so das die ausgeschriebene Stelle nicht exestiert und die Daten nur dazu dienen den Bewerberpool des Sklavenhändlers zu füllen.
 

ilseee

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Januar 2019
Beiträge
127
Bewertungen
23
Das mit den Fake Stellenangeboten ist ja nichts neues. Hilfeempfänger bekommt einen VV mit RFB vom Mobbcenter und soll sich bei einem Sklavenhändler unter Androhung einer Sanktion bewerben, von vornherein kann man sich schon denken und in den meisten Fällen ist es so das die ausgeschriebene Stelle nicht exestiert und die Daten nur dazu dienen den Bewerberpool des Sklavenhändlers zu füllen.


naja das mit dem bewerbercool macht nicht immer Sinn
man kann nicht ewig daten sammeln und die pools auffüllen
ich denke eher dass sie stärke und Wachstum suggerieren

es soll Firmen geben, die freunde und bekannte von mir seit jahren nur dadurch kennen dass sie da Vorstellungsgespräche hatten und nie jemand eingestellt wurde

Und noch etwas: ich habe jetzt dank Kununu und anderen Portalen wie Trustpilot von firmen erfahren, wo ich vorgesprochen habe und nicht genommen wurde. Dort decken sich die Erfahrungen mit meinen. Die Personalabteilungen werden beschäftigt indem sie sich selber trainieren dank Vorstellungsgesprächen
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.650
Bewertungen
8.848
Wie ernsthaft ein Stellenangebot ist und was sich wirklich dahiner verbirgt, bringt
nach mehrjärigen Erfahrungen als Bewerber sogar Pferde vor der Apotheke zum reihern.

Bei VV zu Leihbuden schwingt schon folgende Misstrauensanlässe mit..

1. Leihbude will in der Öffentlichkeit ihrer Konkurrenz suggerieren, ein erfolgreiches Unternehmen zu sein.

2. Andere normale Stellenangebote werden abgegriffen, als eigenes Stellenangebot pupliziert, um ewentuell
ein entsprechend passenden Bewerber zu erhaschen und dann dem normalen AG das Angebot zu unterbreiten
eine Leihkraft zur Verfügung zu stellen (Akvisitation und Expansion von Leiharbeitsfirma selbst..)

3. Befüllung von Bewerberpools.. Ich wurde sogar schon nach 6 Jahren wieder von einer Leihbude als Kanidat
als Umzugshelfer belästigt, wo ich mich damals als Elektroniker beworben hatte..

4. Das schlimmste, was mir insgesammt 2x passierte, das ich von einer bestimmten Leihbude mit einem
Stellenangebot kontaktiert wurde, die auf meine beruflichen Fähigkeiten perfekt passte und musste später
feststellen, das diese FA dies nur deswegen tat, um dem JC dabei behilflich zu sein zu prüfen, ob ich mich
angemessen bewerbe.
Beim ersten Mal erkannte ich das nicht. Beim 2ten Mal der gleiche Laden und ausgerechnet wiedermal zu
einer Zeit, wo ich mit dem JC massiven Stress hatte.. Gut, das ich auch Asbach-Uralt Bewerbungsverläufe
archiviert habe.
Nur dadurch kam Verdacht auf und hab das JC beim 2 ten Mal voll auf dem Pott setzen können a la
"Mit zugestrickten VV, die nur der Prüfung meines Bewerberverhalten dienen, brauchen Sie mir nicht mehr mit
kommen !!"
Wurde erst abgestritten, doch wie ich mit Rechercheergebnissen kam, tauchte Schamröte beim SB auf..

Ich finde es sehr gut, das Bewerber, die dieses Forum kennen, Vorsichtsmasnahmen ergreifen können, um die
Gefahren durch VV reduzieren zu können wie z.B. Sich nur für die entsprechende Stelle zu bewerben..
Alles weitere schöpft nur falsche Hoffnungen und möglicherweise unerwartete Unanehmlichkeiten..
 

ilseee

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Januar 2019
Beiträge
127
Bewertungen
23
Wie ernsthaft ein Stellenangebot ist und was sich wirklich dahiner verbirgt, bringt
nach mehrjärigen Erfahrungen als Bewerber sogar Pferde vor der Apotheke zum reihern.

richtig kriminell diese Leute oder ?

leider kann man nix gegen diese leute bzw firmen unternehmen

das machen aber auch große firmen auch die angeblich ständig Fachkräfte suchen
das perfide ist, egal wie gut man ist, man hat am ende keine Chance
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.650
Bewertungen
8.848
Moralisch verwerflich.. Kriminell deswegen nicht, da es den Rahmen freier Marktwirtschaft
nicht überschreitet.. A la "Wie steche ich meiner Konkurenz das Auge aus" gängige Praxis.
Gegen meine Erfahrung Punkt 4 konnte ich rechtlich nix machen.. Hatte mich korrekt beworben.
Perfide und hinterhältig ist es schon..
 

LiberaS

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Februar 2019
Beiträge
52
Bewertungen
74
Ich bekomme automatisch seit fast drei Jahren jeden Monat durch die Jobbörse 1-2 Briefe mit dem gleichen Stellenangebot (nur die Ref-Nr. wechselt) einer ZaF, die sogar zwei leicht unterschiedliche Firmennamen benutzt. Am Anfang bewarb ich mich brav und bekam sofort eine Absage. Beim nächsten Brief antwortete ich auf die Absage per E-Mail mit derselben Bewerbung, es kam keine Antwort. Aber die Briefe kommen immer noch, jeden Monat pünktlich. Seit meiner Bewerbung bekomme ich eigenartigerweise den ein oder anderen Werbebrief mit meiner Adresse zugeschickt, ohne bei denen jemals Kunde gewesen zu sein/denen meine Adresse gegeben zu haben.
 

Lotuson

Neu hier...
Mitglied seit
21 Januar 2019
Beiträge
9
Bewertungen
2
Firmen sondieren den Markt. Es macht durchaus Sinn Dauerausschreibungen zu haben - Lebensläufe kurz durchzusehen kostet wenig und vielleicht ist ja doch mal jemand dabei, den die Firma unbedingt haben will - auch ohne, dass eine konkrete Stelle frei ist. Für normale Bewerber natürlich etwas ärgerlich.
 

ilseee

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Januar 2019
Beiträge
127
Bewertungen
23
Ich bekomme automatisch seit fast drei Jahren jeden Monat durch die Jobbörse 1-2 Briefe mit dem gleichen Stellenangebot (nur die Ref-Nr. wechselt) einer ZaF, die sogar zwei leicht unterschiedliche Firmennamen benutzt. Am Anfang bewarb ich mich brav und bekam sofort eine Absage. Beim nächsten Brief antwortete ich auf die Absage per E-Mail mit derselben Bewerbung, es kam keine Antwort. Aber die Briefe kommen immer noch, jeden Monat pünktlich. Seit meiner Bewerbung bekomme ich eigenartigerweise den ein oder anderen Werbebrief mit meiner Adresse zugeschickt, ohne bei denen jemals Kunde gewesen zu sein/denen meine Adresse gegeben zu haben.
ja das ist absolut richtig

ich habe mich nach der Schule auch um Ausbildungsplätze beworben und habe das Prinzip ganz schnell erfasst

Azubi-Suchende werden genauso beschissen von großen Firmen, die teilweise 200 Ausschreibungen deutschlandweit ausschreiben
und dann nur 20 einstellen


ja wenn man nachfragt und nachhakt kommt keine Antwort mehr.
Die BA interessiert das nicht die Bohne, was hinter den Stellenangeboten steckt

schuld ist der dumme bewerber
 

ilseee

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Januar 2019
Beiträge
127
Bewertungen
23
Firmen sondieren den Markt. Es macht durchaus Sinn Dauerausschreibungen zu haben - Lebensläufe kurz durchzusehen kostet wenig und vielleicht ist ja doch mal jemand dabei, den die Firma unbedingt haben will - auch ohne, dass eine konkrete Stelle frei ist. Für normale Bewerber natürlich etwas ärgerlich.


naja ich bitte dich
das ist eine Variante die auch vorkommen kann, die aber nicht die Regel ist

ich kenne so viele Leute, die nicht nur ihrer Ansicht nach zu den besten gehören auf verschiedenen Branchen und die dann auch eine Absage kassieren und die Stellen dann doch weiter existieren

irgendwann realisiert man das perfide spiel

Naja vitamin B ist immer noch das sinnvollste auch im Öffentlichen Dienst. Dann sieht man dass das alles beschiss ist

denn mit Vitamin B kommt man auch im ÖD an gute Stellen ohne die nervigen Gleichstellungsbeauftragten, behindertenbeauftragten und anderen die immer so tun, als sei alles fair

ALLES NUR FASSADE
 

LiberaS

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Februar 2019
Beiträge
52
Bewertungen
74
M.M.n. taugt die Jobbörse für die Stellensuche am Wenigsten, es gibt andere Portale mit echten Stellenangeboten, wo man nicht seine Zeit verplempert.
 

Lotuson

Neu hier...
Mitglied seit
21 Januar 2019
Beiträge
9
Bewertungen
2
Das du über viele verschiedene Branchen "die besten" kennst, ist statistisch mehr als unwahrscheinlich..

Natürlich existieren diese Ausschreibungen weiter, wenn sie nur der allgemeinen Sondierung des Arbeitsmarktes und dem Abgreifen außergewöhnlich guter Bewerber dienen.
 

LiberaS

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Februar 2019
Beiträge
52
Bewertungen
74
Stimmt und es gehört zur Medienkompetenz, diese herauszufiltern. Manchmal kommt man leider nicht direkt an eine Ausbildung und muss überbrücken, am Besten mit etwas, was dem gewünschten Ausbildungsberuf möglicht nahe kommt. Bewirb dich weiter aber schaue auch nach Alternativen, z.B. nach dem Berufsgrundbildungsjahr, was sogar auf deine Ausbildungszeit angerechnet werden kann. Das freiwilliges soziales Jahr gibt es auch noch und u.U. kannst du noch Schulabschlüsse nachmachen. Als junger Mensch gibt es noch Bildungsangebote mit finanzieller Förderung (Schülerbafög, Berufausbildungsbeihilfe), Kindergeld gibt es oben drauf bis 25. Später hast du solche Möglichkeiten nicht mehr.
 

Linuxfan

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 November 2014
Beiträge
778
Bewertungen
351
Hat jemand von euch Erfahrungen mit Fake-Stellenangeboten also Stellen, die nur so aus Werbegründen ausgeschrieben werden so just for fun um zu suggerieren, dass es dem Unternehmen gut gehe ?
Ich muss leider sagen, ich habe damit in letzter Zeit viele Erfahrungen machen müssen.
Teilweise. Die letzte Erfahrung, die ich machen durfte war dass eine kaufmännische Assistenz gesucht wurde und sich letztendlich als Arbeit in einem Strukturvertrieb bei OVB entpuppte. Denen ist jeder recht, wer sich (um es mal im Fachjargon zu sagen) im "Multi-Level Marketing" in die "Downline" einreiht.
 

ilseee

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Januar 2019
Beiträge
127
Bewertungen
23
Naja es wird von den ganz perfiden Arbeitgebern immer so getan, als sei man in die engere Auswahl gekommen und man hätte sich für den anderen oder für die andere entschieden

hehe AGG sei dank kann man nun weniger ermitteln und weniger erfahren, warum es nicht geklappt hat
Furchtbar....

Natürlich gibt es die Möglichkeit dass man schlecht ist und bei vorstellungegsprächen nicht überzeugt und dann die AGS einen Grund erfinden müssen dass man nicht weiterkommt aber es ist schon sehr verdächtig in einigen Fällen, wo man in den Gesprächen leute kennenlernt und Kontakt herstellt und dann erfährt dass keiner der 10 top ausgebildeten Leute genommen wurde
 

ilseee

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Januar 2019
Beiträge
127
Bewertungen
23
Teilweise. Die letzte Erfahrung, die ich machen durfte war dass eine kaufmännische Assistenz gesucht wurde und sich letztendlich als Arbeit in einem Strukturvertrieb bei OVB entpuppte. Denen ist jeder recht, wer sich (um es mal im Fachjargon zu sagen) im "Multi-Level Marketing" in die "Downline" einreiht.
Ja das kenne ich auch

aber es gibt auch kriminelle datensammler die die daten weitergeben

es gibt so einige Firmen auf stepstone, gigajob und auf Jobbörse der BA die ständig ausschreiben und die auf kununu usw. ihre eigene Präsenz gestoppt haben

das heisst man kann da nix gegen diese firmen schreiben

und auf der anderen Seite wenn man sich dort bewirbt dann kriegt man wenig später Spam per Mail und per Post
 

Matt45

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2016
Beiträge
972
Bewertungen
2.006
Ob es "immer" Fake ist, mag ich nicht beurteilen. Aber ich stelle fest: Die meisten AG reagieren nicht auf eine Bewerbung. Von 10 Bewerbungen bekommt man in der Regel gerade noch 2-3 Antworten. Ist zwar abhängig von der Branche und dem persönlichen, aber dies sehe ich eher als ernüchternd an.
Wenn ein AG sich sofort meldet, dann ist es meistens eher eine "XY" Stelle ohne spezielle Kenntnisse.
 
G

Gelöschtes Mitglied 64655

Gast
Ich hatte mal den Fehler gemacht bei der Jobbörse den direkten Kontakt an meine Email zuzulassen und wurde nur zugespamt. Kein Stellenvorschlag!
Ich hatte zum Glück eine Emailadresse für diesen Zweck genutzt und diesen Kontaktweg ganz schnell abgeklemmt.
Seitdem kam kein "Angebot" mehr.
Das Firmen überwiegend gar nicht antworten ist auch meine Erfahrung.
 

Linuxfan

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 November 2014
Beiträge
778
Bewertungen
351
es gibt so einige Firmen auf stepstone, gigajob und auf Jobbörse der BA die ständig ausschreiben
Bei großen Firmen ist das nicht unüblich. Es ist halt (auf Neudeutsch) ein "Recruitment Prozess" wo man stetig in irgendeiner Form "Nachschub" braucht. Jack Welch beispielweise vertritt ja das Konzept, dass man 10% der Mitarbeiter, die sich im unteren Leistungsniveau bewegen nach einiger Zeit wieder entlässt. Häufig werden auch Standorte mit angegeben, für die gar nicht gesucht wird.
 

Heidschnucke

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 September 2007
Beiträge
798
Bewertungen
738
Leider blicke ich im Laufe der Jahre auch auf mehrere hundert Bewerbungen zurück, und sichte fast täglich neue Ausschreibungen und ich muss ehrlich sagen, das ich bei jeder Stellenausschreibung davon aus gehe das es ein Fake ist, und nicht nur die Ausschreibung sondern auch bei der Stellenbeschreibung und vor allen beim was geboten wird. Ich habe schon Stellenausschreibungen gelesen von Firmen die es schon seid Wochen nicht mehr gab! Ich denke manchmal werden Stellenanzeigen wirklich nur zu Werbezwecken geschaltet, oder aber auch um den Anzeigenverkäufer oder Kundenwerber von der Leihbude (Personalvermittler) los zu werden.


Wenn ich eine Stellenauschreibung lese in dem das erste Drittel nur ein Lobgesang auf das Unternehmen ist wie toll und erfolgreich das ist weiß ich schon bescheid.
 

ilseee

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Januar 2019
Beiträge
127
Bewertungen
23
Bei großen Firmen ist das nicht unüblich. Es ist halt (auf Neudeutsch) ein "Recruitment Prozess" wo man stetig in irgendeiner Form "Nachschub" braucht. Jack Welch beispielweise vertritt ja das Konzept, dass man 10% der Mitarbeiter, die sich im unteren Leistungsniveau bewegen nach einiger Zeit wieder entlässt. Häufig werden auch Standorte mit angegeben, für die gar nicht gesucht wird.

das Prinzip ist mit den ganzen stellenbörsen aus den USA übergeschwappt

ich möchte nicht wissen wie wenig offene echte Stellenangebote es wirklich gibt
und dann stellen sich nahles und co. hin und sprechen von 1million offenen stellen

Ich hatte mal den Fehler gemacht bei der Jobbörse den direkten Kontakt an meine Email zuzulassen und wurde nur zugespamt. Kein Stellenvorschlag!
Ich hatte zum Glück eine Emailadresse für diesen Zweck genutzt und diesen Kontaktweg ganz schnell abgeklemmt.
Seitdem kam kein "Angebot" mehr.
Das Firmen überwiegend gar nicht antworten ist auch meine Erfahrung.
ich nach meiner lehre dort auch angemeldet und bekam 40 direkt-anschreiben und Kontakte

von denen waren alle unseriös und einige sogar duppleten
als ich mal drauf reagierte bekam ich auf einmal viele spams
zuvor hatte ich 0 spams in 5 jahren

Spam von Kreditinstituten und Kredithaien

meine dickere Cousine bekam diätpillen spam und mein Bruder mit schiefen zähnen dementsprechend spam über zahnzusatzversicherungen

kein Witz

am witzigsten noch die Erfahrungen mit der Bahn


SPEED DATING in vielen Städten und das rumgejammere sie finden keine leute
schön Werbung bekommen in allen medien. Location und stände und alles für 0 euro von den kommunen bereitgestellt bekommen

Ich habe in ganz Deutschland verwandte unterschiedlicher alter und berufsaparten die davon infiziert waren und da hin gingen

am ende gab es Gummibärchen, Visitenkarten usw. aber keine Jobs für diese leute. Es kann sein, dass sie trotz Qualifikationen sehr schlecht bei den Vorstellungsgesprächen waren und gerülpst haben zwischendurch......und einen blackout hatten

Die Stellen sind bis heute online hehe

die Absage kam teilweise an einem Sonntagmorgen

Leider nicht in die engere Auswahl gekommen
man hätte sich knapp für jemand anderes entschieden
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten