Erfahrungen mit dem Bundesamt für soziale Sicherung?

Alfred2952

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Juni 2019
Beiträge
67
Bewertungen
36
Hallo,

ich habe privat eine Mitarbeiterin einer Behörde kennengelernt. diese hat mich auf folgende Behörde hingewiesen:


Wer hat damit schon Erfahrungen?
Laut Aussage der Mitarbeiterin lösen Anfragen von diesem Bundesamt schon einiges an Aufwand aus.

Ich hänge halt immer daran, dass es für mich schwer zu entscheiden ist, was unfachliches, und was unangemessenes Verhalten ist.

solidarische Grüße

Alfred
 

Alfred2952

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Juni 2019
Beiträge
67
Bewertungen
36
Hallo,

Mein Ziel ist es, dass ich menschenwürdig behandelt werde, dass ich Informationen bekomme, dass ich keinerlei rassistischen Äußerungen ausgesetzt werde.

Du findest in meinem anderen Beitrag die Geschichte. Verschleppung von Verfahren, psychische und verbale Gewalt. Des weiteren die systematische nicht Gewährung von Leistungen.

Die DRV ist nun mal eine Behörde, die hierarchisch funktioniert. Wenn es Arbeit macht eine Leistung zu gewähren, dann wird diese verwehrt. Wenn es Arbeit macht, eine Leistung nicht zu gewähren, dann erhältst du die.
ob es meine Aufgabe ist, psychische und verbale Gewalt, Rassismus, beleidigendes Verhalten, zu melden mit dem Ziel, dass es abgestellt wird , Darüber kann man gerne diskutieren.

Andererseits, wenn konstant Beschwerden, belegte Beschwerden, beim Bundesamt eintreffen, dann handelt vielleicht selbst eine Behörde.

Genial wäre es natürlich, wenn es eine zentrale Stelle gebe, die über die Anzahl der Beschwerden Auskunft gibt. Ob es so etwas wie einen Ombudsmann gibt, oder darüber kann man gerne diskutieren.

Andererseits, wenn konstant Beschwerden, belegte Beschwerden, beim Bundesamt eintreffen, dann handelt vielleicht selbst eine Behörde.

Genial wäre es natürlich, wenn es eine zentrale Stelle gebe, die über die Anzahl der Beschwerden Auskunft gibt. Ob es so etwas wie ein Ombudsmann gibt, oder Man dies über eine Anfrage aus dem Bundestag oder Ähnliches regelt weiß ich nicht.

Ich bin natürlich für eine Information beziehungsweise Vernetzung dankbar. Denn alleine erreicht man nichts.

Da ich keinerlei Reaktion hier im Forum erhalten habe zu diesem Beitrag, außer euren beiden Verständnisfragen, fragt es sich natürlich schon, ob dieser Beleg der Meldung von Fehlverhalten überhaupt bekannt ist. da ich keinerlei Reaktion hier im Forum erhalten habe zu diesem Beitrag, außer euren beiden Verständnis Fragen, fragt es sich natürlich schon, ob dieser Weg der Meldung von Fehlverhalten überhaupt bekannt ist
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
24.479
Bewertungen
27.767
Ich frage mich, was das überhaupt für Beschwerden sein sollen. Hab mein in den Bericht aus 2018 reingeschaut, da sind einn paar Sachen aufgeführt. Aber was ich noch nicht wirklich verstehe: Ich dachte eigentlich immer, dass dieses Amt die Fachaufsicht hat. Deshalb hätte ich eine Fachaufsichtsbeschwerde dort adressiert, damit dasschön von oben runtertropft. Aber auf der Homepage steht, dass sie dafür nicht zuständig sind. Ich kann das noch nicht eichtig abgrenzen.

Jeenfalls würe ich nicht das Beschwerdeformular auf der Homepage nutzen, sondern einen Brief oder ein Fax schreiben.
 

Manni1976

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Mai 2020
Beiträge
295
Bewertungen
258
Aber was ich noch nicht wirklich verstehe: Ich dachte eigentlich immer, dass dieses Amt die Fachaufsicht hat.
Es hat ausschließlich die Rechtsaufsicht (§ 87 Abs. 1 SGB IV). Einer Fachaufsicht unterliegen die Sozialversicherungsträger nicht. Das Bundesamt für Soziale Sicherung darf das Handeln der Sozialversicherungsträger daher nur auf Rechtmäßigkeit prüfen und nicht auf Zweckmäßigkeit. Und: Im Gegensatz zu fachaufsichtlichen Weisungen können die rechtsaufsichtlichen Maßnahmen des Bundesamtes für Soziale Sicherung von den Sozialversicherungsträgern mit Rechtsmitteln angegriffen werden.
 

Alfred2952

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Juni 2019
Beiträge
67
Bewertungen
36
Was heisst das konkret für mich als betroffenen?

Ich habe den Verlauf hingeschickt. Ein Teil wurde an die DRV zurück gesendet (für dienstaufsichtsbeschwerden sind wird nicht zuständig). Ansonsten herrscht schweigen. Habe auch die Untätigkeitsklagen weitergeleitet.

geht übrigens per email - wird auch Eingang bestätigt und es ist ein Mensch erreichbar telefonisch. Aber trotzdem ist schweigen seit einigen Monaten.
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.266
Bewertungen
8.402
Mein Ziel ist es, dass ich menschenwürdig behandelt werde

Veständlich.

Du findest in meinem anderen Beitrag die Geschichte.

Kannst Du bitte ein Link zur besagten Geschichte hier rein setzen ?

Die DRV ist nun mal eine Behörde, die hierarchisch funktioniert.

Yupp, sehe ich auch so..

psychische und verbale Gewalt, Rassismus, beleidigendes Verhalten, zu melden mit dem Ziel, dass es abgestellt wird

Uff, da bewegt sich auch viel in dem emmotionalen Bereich.. Verbale Kommunikationsschwierigkeiten arten schnell
in Glaubwürdigkeiten aus, wenn Betroffene nicht alles nachweisen können..

Andererseits, wenn konstant Beschwerden, belegte Beschwerden, beim Bundesamt eintreffen, dann handelt vielleicht selbst eine Behörde.

Ist möglich, wenn Handlungsbedarf besteht.. Aber das liegt dann auch an der "Standhaftigkeit" der Beschwerde ;)
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
8.933
Bewertungen
9.467
Ist möglich, wenn Handlungsbedarf besteht.. Aber das liegt dann auch an der "Standhaftigkeit" der Beschwerde ;)

Da nutzt keine Standhaftigkeit. Bereits Manni1976 hat schon geschrieben, dass sich bei dem Bundesamt um eine Rechtsaufssichtsbehörde handelt und nicht um eine Fachaufsichtsbehörde. Die DABs (denn das wäre die Auslegung des Vorwurfs hinsichtlich psychischer und verbaler Gewalt, Rassismus, beleidigendem Verhalten) sind nicht deren Aufgabe. Und die U-Klagen auch nicht. Darüber entscheidet das Gericht, wenn der Beklagte kein Anerkenntnis abgibt.
 
Oben Unten