Erfahrungen mit Basistarif oder Standardtarif

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Nightwish

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 März 2013
Beiträge
13
Bewertungen
0
Hallo,

ich (ü55) bin privat krankenversichert. Da ich in einem sog. Alttarif mit jährlich steigenden Beiträgen versichert bin, werde ich nun vom Amt f.
Soziales aufgefordert, in den Basistarif zu wechseln.

Neben dem Basistarif (3. Klasse Patient) besteht noch die Möglichkeit, in einen sog. Standardtarif zu ähnl. Beiträgen zu wechseln. Dieser Tarif bietet u. a. bessere Vergütungsleistungen für Ärzte mit einer gewissen überschaubaren Selbstbeteiligung (20 % f. Arzneimittel u. bei stat. Behandlung 10 Euro pro Tag (begrenzt).

Wer hat hier schon Erfahrungen in o.g. Tarifen gemacht ?
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.612
Bewertungen
2.631
Suchmaschine.....

Ferner ist meine Motivation (ohne nähere Angaben zu deiner Situation) hier etwas konkretes zu schreiben etwas gedämpft...... du hast dich ja vermutlich mal vor Jahren entschieden, dich aus dem Solidarsystem der GKV mittels PKV zu verabschieden (sicher auch aus Einspareffekten und anderen Privilgien zur PKV).....warum hast du nichts zurückgelegt für die kritische Phase in der PKV ?

P.S.

Ich habe auch mal über die Bemessungsgrenze verdient..... und mir keinen PKV-Vertrag aufschwallern lassen, weil es ja sooooooo günstig ist (wenn man jung ist)..... obwohl mir die Augen tränten beim Blick auf den Lohnzettel...... heute bestätigt sich diese Entscheidung als einigermassen richtig.
 

Nightwish

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 März 2013
Beiträge
13
Bewertungen
0
Hallo,

ich war jahrzehntelang selbständig; habe mich also mitnichten aus dem "Solidarsystem" ausgeklinkt! Im Gegenteil: ich habe hohe Beiträge (u. Selbstbeteiligung)
für Krankenversicherungsbeiträge aufgebracht. In den Siebzigern blieb mir auch gar nichts anderes übrig, als von der DAK in die private zu wechseln, da ich ja kein Angestellter mehr war.

Zu deinem Vorwurf, ich hätte nichts zurückgelegt, möchte ich nur bemerken, daß ich hier Alterrückstellungen in Höhe von 300 Euro gebildet (bezahlt!) habe. Um diesen Betrag wurde/wird
der Beitrag bereits gekürzt.

Auch sonst, ja ich habe natürlich schon stundenlang gegoogelt u. hier im Forum gesucht: hab mich jedoch trotzdem erdreistet und mich hier im Forum angemeldet, um evtl. aktuelle
Erfahrungsberichte zu erhalten.

Mit zynischen Antworten (u. versteckten Vorwürfen ob meiner Dummheit) ist mir leider nicht gedient.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Nightwish,

erst mal willkommen. Nein du kannst nix dafür das du aus der gesetzlichen raus bist, leider sehen das einige nicht so ganz, welche zwingenden Gründe es dafür immer wieder gibt.....

Du erhälst derzeit ALGII? Dann fordert das Amt den Wechsel in den Basistasrif, der bei weitem der ungünstigste ist.

Wenn du im Standardtarif versichert sein willst, schaue bitte das die Selbstbeteiligung im Jahr insgesamt nicht mehr als 500€ beträgt, diese mußt du aus deinem Regelsatz aufbringen. Und der Höchstsatz vom Amt hierzu wird lediglich um die 287€ betragen. dazu kommt noch die Beiträge zur Pflegeversicherung (derzeit ca. 38€).

Wenn du noch irgendwelche Einkünfte hast versuche im Standardtarif zu bleiben, sonst sind die Altersrückstellungen weg unwiederbringlich.

Mein Mann ist selbst in einem Standard Trarif versichert, seine Versicherung hat für dieses Jahr sogar den Beitrag um ca. 2€ gesenkt. Der Tarif ist nun schon einige Jahre sehr stabil geblieben. Als wir noch aufstockten und als BG gezählt wurden, mußte das JC den Tarif akzeptieren, da mein Mann selbst noch Einkünfte - EM Rente hatte.



LG von Barbara
 

Nightwish

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 März 2013
Beiträge
13
Bewertungen
0
Hallo Barbara,

vielen Dank für Deine Antwort.

Ich erhalte Grusi nach SGB XII und tendiere auch zum Standardtarif.
Im Basistarif sind die Abrechnungssätze so minimal, daß viele Ärzte nicht behandeln (wollen). Lt. "Monitor" wollten z. Bsp. in BW von angefragten 128 Zahnärzten nur 2 (!) eine Behandlung übernehmen. Ein Patient 3. Klasse also.

Zuzahlungen will/darf das Sozialamt nicht übernehmen. Sie sind im Standardtarif jedoch eher überschaubar u. begrenzt auf bestimmte Leistungen. Zudem ist der Standardtarif mtl. um 70 Euro günstiger. (durch die Anrechnung von Altersrückstellungen) Mit dieser Differenz könnten locker evt. anfallende Eigenanteile vom Amt erstattet werden, machen sie aber nach meiner Info nicht.

Die Altersrückstellungen gehen jedoch meines Wissens nach auch beim Basistarif nicht verloren.

Gruß
Nightwish
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten