• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Erfahrungen m. Gericht/Rentenvers. nach Gutachten

bayer24

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
15 Sep 2013
Beiträge
12
Bewertungen
0
Hallo zusammen,

Wer hat hier im Forum Erfahrungen mit dem Sozialgericht/Rentenversicherung nach einen richterlich angeordneten Gutachten.

Habe jetzt lange gegen die Rentenversicherung gekämpft. Das Gericht hat ein Gutachten angeordnet, der Gutachter hat mir in fast allen Punkten zugestimmt.

Beim Abschlussgespräch hat er mir erklärt, was er dem Gericht vorschlagen wird.

Er meinte aber, dass die Rentenversicherung sein Gutachten bestreiten könnte und ein neues beantragen kann.

Wie sind hier eure Erfahrungen??
Würde die Rentenv. das Gutachten eines Medizinaloberrates bestreiten?
Wie reagiert das Gericht über so ein Gutachten?

Auf eure Antworten freue ich mich!!

LG

Euer Bayer24 :biggrin:
 

Doppeloma

Teammitglied
Super-Moderator/in
Mitglied seit
30 Nov 2009
Beiträge
10.981
Bewertungen
12.433
Hallo bayer24,

Wer hat hier im Forum Erfahrungen mit dem Sozialgericht/Rentenversicherung nach einen richterlich angeordneten Gutachten.
Da kann ich mitreden, meine EM-Rente wurde auch erst nach einem solchen gerichtlich angeordneten Gutachten bewilligt ...

Habe jetzt lange gegen die Rentenversicherung gekämpft. Das Gericht hat ein Gutachten angeordnet, der Gutachter hat mir in fast allen Punkten zugestimmt.
NaJa, eigentlich soll der Gutachter sich nicht mit dem Probanden dazu austauschen wie er das so sieht, das kann auch nur "Gerede" gewesen sein ...

Beim Abschlussgespräch hat er mir erklärt, was er dem Gericht vorschlagen wird.
Er hat dem Gericht aber nichts "vorzuschlagen" sondern sollte nur deinen Gesundheitszustand objektiv (in Hinsicht auf EM-Rente) beurteilen, die Schlussfolgerungen daraus hat der Richter eigenverantwortlich zu ziehen ... :icon_kinn:

Mein gerichtlicher Gutachter hat mir dazu überhaupt keine Informationen gegeben, was er festgestellt hatte konnte ich später im Gutachten selber nachlesen, das bekam ich dann (3 Monate nach der Begutachtung) von meinem Anwalt zur "Kenntnisnahme" ...

Er meinte aber, dass die Rentenversicherung sein Gutachten bestreiten könnte und ein neues beantragen kann.
Dann hält er ja selbst nicht wirklich viel vom Wert seiner Begutachtung, allgemein richten sich die Richter dann nach dem gerichtlichen Gutachten und die DRV hat keine Möglichkeit mehr was dagegen zu machen, man selber aber auch nicht wenn das Gutachten die bisherige Meinung der DRV bestätigen sollte ...

Auch so etwas ist schon vorgekommen, habe ich selber bei meinem Männe erlebt, er musste dann die Klage zurück nehmen ...

Wie sind hier eure Erfahrungen??
Würde die Rentenv. das Gutachten eines Medizinaloberrates bestreiten?
Es kommt sicher darauf an "welchen Namen" sich dieser Gutachter allgemein schon gemacht hat bei der DRV ... ich war bei einem, der auch für das LSG Gutachten schreibt und während der Untersuchung hat er zumindest "durchblicken lassen", dass er mit den DRV-Gutachten oft nicht konform gehen würde und sich fragt wie die zu ihren Ergebnissen wohl gekommen sind.

Ich wusste ziemlich gut wie die zu ihren "Ergebnissen" kommen, war ja auch dort bei zwei Gutachtern ... aber ich habe mich zurück gehalten meine Meinung dazu gegenüber dem Gutachter kund zu tun, der sollte sich schließlich eine komplett eigene Meinung bilden dürfen.

Das hat er dann auch ziemlich deutlich getan, da hatte die DRV nicht mehr viel "zu Lachen" und vermutlich wussten sie auch, dass der Gutachter nicht angreifbar ist, weil es sogar für die LSG begutachtet ... :icon_hihi:

Ob das auf (d)einen "Medizinalrat" auch zutrifft, kann ich nicht beurteilen, das ist eine Bezeichnung die zu besonderen Qualifikationen eigentlich nichts aussagt ... üblicherweise beauftragt das Gericht aber keinen Gutachter um der DRV anschließend Gelegenheit für ein Gegen-Gutachten zu verschaffen.

Die hatten ja über Antragstellung /Widerspruch genug Möglichkeiten deinen Gesundheitszustand zu prüfen, das wurde ja offenbar nicht gründlich genug gemacht ... nun hat der Richter zu entscheiden was er für wahrscheinlicher hält ...

Wie reagiert das Gericht über so ein Gutachten?
Wären die Einlassungen der DRV dazu schon schlüssig genug gewesen, dann hätte man dich nicht zum gerichtlichen Gutachter geschickt, das kostet ja auch alles ne Menge Geld ... und warum sollte der Richter nun wieder Zweifel am eigenen (beauftragten) Gutachter hegen ... :wink:

In meinem Falle gab es da nur noch den Hinweis meines Anwaltes, dass nun die weiteren "Anordnungen" des Gerichtes abzuwarten seien und wenige Wochen später bekam ich dann das Vergleichs-Angebot von der DRV für eine Berentung (Teilweise bis zur Altersrente und voll auf Zeit als "Arbeitsmarktrente" rückwirkend zur Antragstellung) damit war das Verfahren dann beendet, eine Verhandlung gab es dann nicht mehr dazu.

Die DRV hat da offenbar keine Chance mehr gesehen, das noch irgendwie "aushebeln" zu können, ich denke mal so einfach machen das dann auch die Richter nicht mehr mit.

Das gerichtliche Gutachten hat da wohl tatsächlich einen deutlich höheren Stellenwert als die Begutachtungen der DRV, das sollte aber dem beauftragten Gutachter eigentlich auch bekannt sein.

Es gibt aber auch darunter Gutachter die für beide Seiten (DRV und Gerichte) tätig sind, ist leider nicht verboten ... :icon_evil:

MfG Doppeloma
 

bayer24

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
15 Sep 2013
Beiträge
12
Bewertungen
0
Hallo Doppeloma,

Vielen Dank für deine offenen Worte!
Scheint ich kann nur abwarten :-(

LG

Da Bayer
 

bayer24

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
15 Sep 2013
Beiträge
12
Bewertungen
0
Hallo Doppeloma,

Wie wird die EM Rente berechnet?
Ich hatte ja schon 2,5Jahre kein Einkommen mehr!

Weisst du das?
 

Muzel

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.171
Bewertungen
1.869
Das Gutachten eines Medizinaloberrates hat schon einen sehr hohen Stellenwert, da Beamten absolute Neutralität zugeschrieben wird. So ein Gutachten kann eigentlich nur durch einen Entlassungsbericht einer Unikliniik ausgehebelt werden.
 

Doppeloma

Teammitglied
Super-Moderator/in
Mitglied seit
30 Nov 2009
Beiträge
10.981
Bewertungen
12.433
Hallo bayer24,

Wie wird die EM Rente berechnet?
Ich hatte ja schon 2,5Jahre kein Einkommen mehr!

Weisst du das?
Wie soll ich das wissen, kenne ja dein Rentenkonto nicht ...

Seit wann läuft den dein Antrag und wann hast du die letzte Renten-Information von der DRV bekommen ???

Da steht ja immer der ungefähre Betrag drin wenn man Erwerbsgemindert sein würde ab "aktuell" ... das kommt meist ganz gut hin ... ohne Einkommen gibt es ja auch keine Beiträge und keinen Rentenzuwachs mehr...

MfG Doppeloma
 

saurbier

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Mrz 2013
Beiträge
2.906
Bewertungen
2.093
Hallo,

ich kann mich da dem Beitrag von Doppeloma nur anschließen.

Bei mir wurde seinerzeit vom Gericht ein Gutachten angefordert und dem Schloss sich das Gericht voll an.

In der regel ist dies eigentlich auch der gängige Weg. Bei Gerichtsgutachtern (in diesem Fall) liegt ja auch logischer Weise im Regelfall keine Abhängigkeit zur DRV vor.

Das gerichtsgutachten wurde dann meinem Anwalt übermittelt, über dem ich dann davon Kenntnis erhielt.

Nach Vorlage des Gutachtens kam dann auch gaz schnell das Urteil zum Nachteil der DRV.

Bezügli. deiner Rente kann ich nur sagen, schau in deine Rentenauskunft. Wenn du noch keine hast, dann hättest du das schon mal im Vorfeld über einen Rentenberater klären lassen können.

Die Rente wird ja nach deinem Einkommen in Abhängigkeit zum jährlichen Durchschnittsverdienst aller Arbeitnehmer berechnet (Eckpunkt) und dann bis zum 62. Lebensjahr wieder hochgerechnet, was sehr kompliziert ist. Dazu gibt es dann auch noch Berücksichtigungszeiten für Ausbildung, Krankengeld und ALG-I.

Ich hatte ja schon 2,5Jahre kein Einkommen mehr!
Was bedeutet das jetzt, die letzten 2,5 Jahre waren ALG-II Zeiten, oder hast du da wohlmöglich Krankengeld und ALG-I bezogen, bei letzterem wird sich dies positiv auf die Rentenhöhe auswirken, da diese zeiten angerechnet werden.


Gruss saurbier
 

gelibeh

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
23.595
Bewertungen
17.047
Ich habe nach dem Gerichtsgutachten auch meine Rente bekommen.
 

bayer24

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
15 Sep 2013
Beiträge
12
Bewertungen
0
Hollo Muzel,

Das hört sich schon mal gut an!
Vorausgesetzt er schreibt das was er sagt!

Hallo Doppeloma,

Habe es gefunden! Danke

Hallo Saubier,

Habe Krankengeld erhalten! Arbeitslosengeld 1 erhalten!
Seit dem Ablauf nichts mehr
 
Oben Unten