erbsenzähler könnten hartz IV zu fall bringen!

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

ofra

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
18 Juli 2006
Beiträge
1.922
Bewertungen
2
wenn man nun alles ganz genau nehmen würde, z. b. die erreichbarkeitsanordnung, und wenn jeder sich ganz genau daran halten würde, dann könnte man doch das chaos herbeiführen.
allein schon durch permanente anrufe, faxe, mails, anwesenheit vor den behördengebäuden, sitzstreiks etc.
mal den gewaltlosen widerstand à la gandhi neu interpretieren.
alle legalen mittel ausnutzen, allein damit könnte das system blockiert werden oder zusammenbrechen.
das wäre vermutlich weit wirksamer als straßendemos, wo ohnehin regelmässig zu wenig teilnehmer zusammen kommen.
eine alte weisheit lautet: den feind schlägt man am besten mit dessen eigenen waffen!
8)
 

Peppone

Elo-User*in
Mitglied seit
16 April 2006
Beiträge
140
Bewertungen
15
Mal ne andere Form des zivilen Ungehorsams...... Nämlich ziviler Gehorsam. :twisted:
 
E

ExitUser

Gast
ofra meinte:
wenn man nun alles ganz genau nehmen würde, z. b. die erreichbarkeitsanordnung, und wenn jeder sich ganz genau daran halten würde, dann könnte man doch das chaos herbeiführen.
allein schon durch permanente anrufe, faxe, mails, anwesenheit vor den behördengebäuden, sitzstreiks etc.
mal den gewaltlosen widerstand à la gandhi neu interpretieren.
alle legalen mittel ausnutzen, allein damit könnte das system blockiert werden oder zusammenbrechen.
das wäre vermutlich weit wirksamer als straßendemos, wo ohnehin regelmässig zu wenig teilnehmer zusammen kommen.
eine alte weisheit lautet: den feind schlägt man am besten mit dessen eigenen waffen!
8)
Stimmt... aber das setzt voraus daß man Betroffene mobilisieren kann! Und da liegt das Problem...

Gruß aus Ludwigsburg
 
E

ExitUser

Gast
Ich sende meiner Arge seit einem halben Jahr (oder 5 Monate und 30 Tage :lol: :lol:) jeden morgen um 10:00 ein Fax, indem ich darauf hinweise, das es mich noch gibt und denen mitteile "auch gestern haben Sie es mal wieder nicht geschafft,mir einen festen Arbeitsplatz am 1.Arbeitsmarkt zu vermitteln".
Offensichtlich geh ich denen damit ziemlich auf die Nerven, denn 3x haben sie mir schon geschrieben, das eine Vermittlung z.zt. nicht möglich sei und ich mich Gedulden solle,bis man mir einen für mich persönlich passenden Arbeitsplatz gefunden habe.
Vermitteln die eigentlich auch Arbeitsplätze, welche für mich,aber nicht persönlich sind?
 

kleinerMann

Neu hier...
Mitglied seit
15 August 2006
Beiträge
17
Bewertungen
0
Kannst du dir es denn leiten jeden Tag ein FAX zu senden? Ich finde das überflüssig und total sinnlos.

Du machst dem Arbeitsamt dadurch nur mehr Arbeit und andere leiden darunter.
 

kohlhaas

Elo-User*in
Mitglied seit
31 Oktober 2005
Beiträge
218
Bewertungen
0
ofra meinte:
allein schon durch permanente anrufe, faxe, mails, anwesenheit vor den behördengebäuden, sitzstreiks etc.
mal den gewaltlosen widerstand à la gandhi neu interpretieren.
alle legalen mittel ausnutzen, allein damit könnte das system blockiert werden oder zusammenbrechen.
Hatte ich mir auch schon überlegt. Die beim Amt sehn die Leute doch lieber gehen als kommen - man wird schon aufgefordert, Anträge in den Briefkasten zu werfen und nicht beim SB persönlich abzugebn. Ähnliches gilt wohl auch für die Telekommunikation.

Hier noch ein Beispiel für "zivilen Ungehorsam" - derr dann auch noch erfolgreich war :

Am 1. November 1955 weigerte sich die schwarze Arbeiterin Rosa Parks aus Montgomery in Alabama in einem Bus einen Sitzplatz, der ausschließlich Weißen vorbehalten war, zu verlassen und sich in den für Schwarze erlaubten Teil zurückzuziehen. Daraufhin wurde sie aufgrund der örtlichen Rassentrennungsverordnung von der Polizei festgenommen. Sie war die fünfte schwarze Person in diesem Jahr, die wegen dieses Vergehens in Montgomery festgenommen wurde. Dies führte zu einer großen Empörung innerhalb der schwarzen Gemeinde und bei einigen liberalen Weißen.

Der Verhaftung folgte eine großangelegte Busboykottkampagne, die dazu führte, dass das Oberste Gericht Alabamas die Rassentrennung in den Bussen für verfassungswidrig erklärte.

Das war die Geburtsstunde des Civil Rights Movement (Bürgerrechtsbewegung), dessen bekanntester Vertreter Martin Luther King wurde. Die Bürgerrechtsbewegung richtete sich gegen die gröbsten Ungerechtigkeiten gegenüber der schwarzen Bevölkerung.
https://www.linksruck.de/zeitung/archiv/geschich/109zivil.htm
 
E

ExitUser

Gast
kleinerMann meinte:
Kannst du dir es denn leiten jeden Tag ein FAX zu senden? Ich finde das überflüssig und total sinnlos.

Du machst dem Arbeitsamt dadurch nur mehr Arbeit und andere leiden darunter.
Zum einen ist es mir Wert und zum anderen,erläuter doch mal,wieso die mehr Arbeit haben und wieso andere darunter leiden? :kinn:

Und wieso haben die Arbeit? Kümmern die sich um Jemanden?
Die sind mit sich selber so beschäftigt,das die nicht einmal mehr wissen,warum die mit sich so beschäftigt sind.Und weil die so mit sich beschäftigt sind,kenne ich niemanden,welcher durch denen einen festen Job im 1.Arbeitsmarkt gefunden hat.
 

Rote Socke

Neu hier...
Mitglied seit
17 September 2005
Beiträge
1.037
Bewertungen
62
@ Peppone
Nicht ziviler Gehorsam sondern zuvieler Gehorsam :p
Solidarische Grüße
Rote Socke
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten