Erbe ausschlagen, übernimmt wer dafür die Gebühren ??

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Ratloser2006

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 November 2006
Beiträge
710
Bewertungen
19
Hallo, von meinem bereits verstorbenen Vater ist der Halbbruder verstorben....

Ich bin der einzigst lebende Verwandte, somit bin ich praktisch der Erbe ( er ist aber überschuldet )

So jetzt kann ich ja beim Amtsgericht das Erbe ausschlagen, dieses kostet allerdings 20 Euro, ob meine Kinder auch ausschlagen müssen weiß ich noch garnicht....

Kriege ich von der Arge diese Kosten erstattet ??

Gruß
 


Silberfunke

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Februar 2010
Beiträge
137
Bewertungen
8
Ob Du das Geld erststattet kriegst, keine Ahnung!
Wenn Du das Erbe ausschlägst, geht es auf Deine Erben/Kinder über, die dann auch ausschlagen müssen!
Ich hatte auch mal die Situation. Die Mutter vom Vater meiner Kinder war verstorben, auch jede Menge Schulden. Der Vater meiner Kinder hat das Erbe ausgeschlagen, meine Kinder sind dann gleich zu einem Notar, mein früherer Nachbar und haben ebenfalls ausgeschlagen! damit war die Sache erledigt!
 

warpcorebreach

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Februar 2009
Beiträge
1.921
Bewertungen
487
kurze zwischenfrage: ist die ablehnung eines erbes aus einem testament an eine "fremde" person ebenfalls kostenpflichtig ?
 
E

ExitUser

Gast
Galube mal gerichte und ämter nehmen immer gebühren von allen. deine kinde rmüssen auch innerhalb von 6 wochen ausschalgen sonst haben sie das an der backe. das befreit dich allerdings nicht davn ihn zu beerdigen. dazu ist erstmal die verwandtschaft verpflichtt. alsohier musst du sowieso einen antrag stellen und da würde ich das gleich mit beantragen .
 

Alkib

Elo-User*in
Mitglied seit
5 August 2010
Beiträge
356
Bewertungen
59
na es gibt ja noch die möglichkeit der nachlassverwaltung und der nachlassinsolvenz.
 

Alkib

Elo-User*in
Mitglied seit
5 August 2010
Beiträge
356
Bewertungen
59
um gleich der nachfrage zuvorzukommen, zitat aus wikipedia:

Die Nachlassverwaltung (§ 1975 BGB) ist eine Form der Nachlasspflegschaft. Es handelt sich um eine auf Antrag durch das Nachlassgericht angeordnete Pflegschaft mit dem Ziel der Befriedigung der Nachlassgläubiger. Sie dient insbesondere bei unübersichtlichem Nachlass der Trennung des eigenen Vermögens des Erben vom Nachlass und bewirkt, dass die Haftung des Erben für Nachlassverbindlichkeiten auf den Nachlass beschränkt wird (§§ 1975 ff. BGB).

Mit der Anordnung der Nachlasspflegschaft geht die Befugnis, den Nachlass zu verwalten und über ihn zu verfügen, vom Erben auf den Nachlasspfleger über (§ 1984 BGB). Antragsberechtigt für die Anordnung der Nachlassverwaltung ist der Erbe. Falls mehrere Erben existieren, können die Miterben den Antrag nur gemeinschaftlich und vor der Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft stellen (§ 1981 BGB). Nachlassgläubiger können einen entsprechenden Antrag innerhalb einer Frist von zwei Jahren nach Annahme der Erbschaft stellen, wenn die Befriedigung ihrer gegen den Nachlass gerichteten Forderungen gefährdet erscheint.
 
E

ExitUser

Gast
Unser Bruder ist leider viel zu früh vor ein paar Jahren verstorben

Wir Geschwister, unsere Kinder Onkel Tanten, Cousinen und Cousengs haben alle das Erbe wegen Überschuldung ausgeschlagen.

Die Beerdigung hat das Sozialamt übernommen da durch unsere Ausschalgung keine Erben mehr vorhanden waren.

Wegen den Gebühren solltest du einfach mal anfragen ob du sie erstattet bekommst oder ob du vielleicht in Raten zahlen kannst.
 
Mitglied seit
1 Oktober 2010
Beiträge
430
Bewertungen
7
Du kannst das Erbe für Dich und Deine minderjährigen Kinder gemeinsam ausschlagen, in einem Zug.
Solltest Du erwachsene Kinder haben müssen diese es eigenständig machen.
Es sei denn Ihr beauftragt einen Notar damit.

Die Gebühr kann je nach Sitz des Amtsgericht erlassen werden - für
Menschen mit einem geringen Einkommen oder Leistungsbezug AlG I und II.

Die Kostenübernahme kannst du bei der Arge als Sonderbedarf beantragen wenn das Amtsgericht aud die Zahlung besteht.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
So ist es. Wir sind mit versammelter Mannschaft zum Notar gegangen und haben das Erbe ausgeschlagen. Hat für uns 6 Personen 20€ gekostet.
Wenn Du zum Amtsgericht gehst, beantrage Kostenbefreiung (Bescheid mitnehmen).
 

Wolfsdream

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Juni 2010
Beiträge
460
Bewertungen
58
So einen Schwachsinn habe ich noch nie gelesen, denn eine Erberechtigung liegt nur vor, oder eine Erbteilung bei vorliegendem beglaubigten Testament.

Sorry, nicht melden bei Fachinkompetenz

Wolfsdream



Du kannst das Erbe für Dich und Deine minderjährigen Kinder gemeinsam ausschlagen, in einem Zug.
Solltest Du erwachsene Kinder haben müssen diese es eigenständig machen.
Es sei denn Ihr beauftragt einen Notar damit.

Die Gebühr kann je nach Sitz des Amtsgericht erlassen werden - für
Menschen mit einem geringen Einkommen oder Leistungsbezug AlG I und II.

Die Kostenübernahme kannst du bei der Arge als Sonderbedarf beantragen wenn das Amtsgericht aud die Zahlung besteht.
 
Mitglied seit
1 Oktober 2010
Beiträge
430
Bewertungen
7
So einen Schwachsinn habe ich noch nie gelesen, denn eine Erberechtigung liegt nur vor, oder eine Erbteilung bei vorliegendem beglaubigten Testament.

Sorry, nicht melden bei Fachinkompetenz

Wolfsdream

Es geht hier doch gar nicht um Erbteilung! Sondern um die natürliche Erbfolge.
Schlägt der Haupterbe aus und hat Kinder sind diese die nächsten in der Erbfolge, sind diese minderjährig muss er für seine Kinder ausschlagen , sind diese volljährig müssen diese es selber tun.
Dies unabhängig ob ein Testament vorliegt oder nicht!

Anscheinend mangelt es Dir hier an Wissen!
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Genau. Und wenn die gerade Linie(Großeltern, Eltern, Kinder, Enkelkinder etc) das Erbe ausgeschlagen hat, wird geschaut ob die Eltern des Verstorbenen noch weitere Kinder haben und dann geht das da weiter. Gibt es keine, dann wird geschaut ob die Großeltern des Verstorbenen weitere Kinder hatten.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Bin mal gespannt ob das Amtsgericht bei uns noch jemanden findet. Theoretisch gibt es da noch einige :biggrin:
 
Mitglied seit
1 Oktober 2010
Beiträge
430
Bewertungen
7
Bei uns haben sie viel Zeit und Aufwand bis in den 3 Grad betrieben.
Das schöne dabei war, das lange verschollen geglaubte Familienmitglieder auftauchten und wir uns jetzt trotz traurigen Anlass auf ein Wiedersehen freuen:biggrin:

Kann auch alles was postives haben - man muss es nur entdecken!
 

Wolfsdream

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Juni 2010
Beiträge
460
Bewertungen
58
Sorry, aber Unrat muß vorbeifliessen, mein Vater ist Richter und Inhalte sind geprüft.

Wolfsdream
 

Alkib

Elo-User*in
Mitglied seit
5 August 2010
Beiträge
356
Bewertungen
59
@wolfsdream

nach deinen worten wären ja alle, die trotz fehlenden testaments einen erbschein vom gericht erhielten, unrechtmäßig ans erbe gelangt?

So einen Schwachsinn habe ich noch nie gelesen, denn eine Erberechtigung liegt nur vor, oder eine Erbteilung bei vorliegendem beglaubigten Testament.

Sorry, nicht melden bei Fachinkompetenz

(Deine Worte)

ich glaube, du müßtest dir einen spiegel anschaffen, oder urteilt dein vater nach der scharia? pardon, war unsachlich!
 
Mitglied seit
1 Oktober 2010
Beiträge
430
Bewertungen
7
Sorry, aber Unrat muß vorbeifliessen, mein Vater ist Richter und Inhalte sind geprüft.

Wolfsdream
Genau deswegen solltest Du es vermeiden Unrat einfliessen zu lassen!
Dann beschäme Deinen Vater nicht weiter und lies das nach um Deine Wissenslücke zu schliessen !:Gesetzliche Erbfolge - Matthias Düsi - Düsiblog - Mannheimblog

Etwas nicht zu wissen ist total in Ordnung - aber durch Ignoranz und falschen Stolz " Halbwissen " zu verbreiten ist
destruktiv!
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.055
Das schöne dabei war, das lange verschollen geglaubte Familienmitglieder auftauchten und wir uns jetzt trotz traurigen Anlass auf ein Wiedersehen freuen:biggrin:
Glaub ich. Ich kenne ja die meisten, habe aber keinen Kontakt mehr. Aber ich lass das AG mal schön suchen.:biggrin:
 

hellucifer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Dezember 2005
Beiträge
1.757
Bewertungen
456
Hallo, von meinem bereits verstorbenen Vater ist der Halbbruder verstorben....

Ich bin der einzigst lebende Verwandte, somit bin ich praktisch der Erbe ( er ist aber überschuldet )

So jetzt kann ich ja beim Amtsgericht das Erbe ausschlagen, dieses kostet allerdings 20 Euro, ob meine Kinder auch ausschlagen müssen weiß ich noch garnicht....

Kriege ich von der Arge diese Kosten erstattet ??

Gruß
Da hilft bestimmt ein Blick ins bürgerliche Gesetzbuch oder eine Frage beim Rechtspfleger des Amtsgerichtes. Ich vermute jedenfalls, dass du nicht automatisch zum Erben wirst, nur weil du das Erbe nicht ausschlägst. Zum Erben wirst du erst, wenn du das Erbe auch annimmst. Ich würde deshalb in dieser Angelegenheit gar nichts unterschreiben. Erben oder Nichterben, das ist eine persönliche Sache und ein persönliches Recht, und dazu darfst du nicht gezwungen werden. Erben oder Nichterben ist eine moralische Frage, ob du den Willen des Verstorbenen respektierst. Wenn es kein Testament gibt, dann ist es offensichtlich, dass er diesbezüglich keine Erwartung an dich gestellt hat und keinen letzten Willen hatte.

Die Erstattung der zwanzig Euro jedenfalls sind keine Leistung, die nach dem Sozialgesetzbuch zu gewähren ist.
 
E

ExitUser

Gast
Da hilft bestimmt ein Blick ins bürgerliche Gesetzbuch oder eine Frage beim Rechtspfleger des Amtsgerichtes. Ich vermute jedenfalls, dass du nicht automatisch zum Erben wirst, nur weil du das Erbe nicht ausschlägst. Zum Erben wirst du erst, wenn du das Erbe auch annimmst. Ich würde deshalb in dieser Angelegenheit gar nichts unterschreiben. Erben oder Nichterben, das ist eine persönliche Sache und ein persönliches Recht, und dazu darfst du nicht gezwungen werden. Erben oder Nichterben ist eine moralische Frage, ob du den Willen des Verstorbenen respektierst. Wenn es kein Testament gibt, dann ist es offensichtlich, dass er diesbezüglich keine Erwartung an dich gestellt hat und keinen letzten Willen hatte.

Die Erstattung der zwanzig Euro jedenfalls sind keine Leistung, die nach dem Sozialgesetzbuch zu gewähren ist.
das ist falsch du wirst automatisch zum erben wenn du nicht ausschlägst. des wegen gibt es auch die fristen. 6 wochen inland und ich meine 6 monate wenn im ausland lebend. first beginnt mit kennnis des ablebends des nachlassers. verpasste die frist hast du die arschkarte, dann ibte erbe widerwillen.
nochmal das erbe hat ichts mit der pflicht der beerdigung zu tun. kannst du die dir nicht leisten springt notfalls das sozialamt ein.

leider oft genug in den letzten jahren durchgemacht.

also wenn schulden bekannt sind immer ausschlagen auch für die kinder.
 

Alkib

Elo-User*in
Mitglied seit
5 August 2010
Beiträge
356
Bewertungen
59
man kann wohl auch noch als erbe begrenzen:

s.o.
Die Nachlassverwaltung (§ 1975 BGB) ist eine Form der Nachlasspflegschaft. Es handelt sich um eine auf Antrag durch das Nachlassgericht angeordnete Pflegschaft mit dem Ziel der Befriedigung der Nachlassgläubiger. Sie dient insbesondere bei unübersichtlichem Nachlass der Trennung des eigenen Vermögens des Erben vom Nachlass und bewirkt, dass die Haftung des Erben für Nachlassverbindlichkeiten auf den Nachlass beschränkt wird (§§ 1975 ff. BGB).

Mit der Anordnung der Nachlasspflegschaft geht die Befugnis, den Nachlass zu verwalten und über ihn zu verfügen, vom Erben auf den Nachlasspfleger über (§ 1984 BGB). Antragsberechtigt für die Anordnung der Nachlassverwaltung ist der Erbe. Falls mehrere Erben existieren, können die Miterben den Antrag nur gemeinschaftlich und vor der Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft stellen (§ 1981 BGB). Nachlassgläubiger können einen entsprechenden Antrag innerhalb einer Frist von zwei Jahren nach Annahme der Erbschaft stellen, wenn die Befriedigung ihrer gegen den Nachlass gerichteten Forderungen gefährdet erscheint.
 


mathias74

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 November 2009
Beiträge
1.906
Bewertungen
370
Wie ist das wenn man jetzt das Erbe ausschlägt und die Räumung der Wohnung wird von einer Fachfirma geräumt und dieses Unternehmen findet dann was Wertvolles, dürfen die das behalten sprich zu Geld machen oder bekommt das erst der Gläubiger ??
Ich stelle mir das lustig vor wenn die Ex-Erben erfahren wie reich doch ihr Verwandter wirklich wahr :biggrin:
Könnte man da als Erbe noch was machen ??

Das ist bestimmt schon ein paar mal vorgekommen das sich die Ex-Erben geärgert haben, oder ?
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten. Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln, auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten