EOS bzw. DID Vorpfändung ein paar Fragen

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Teddybaer

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 März 2007
Beiträge
51
Bewertungen
3
Hallo,

ich schreibe im Auftrag von meiner Frau die heute Post von DID bekommen hat.

Und zwar wollen die eine Vorpfändung bei der Bank ausführen und das Konto sperren lassen.

So nun meine Fragen dazu.

1. Können die das Konto überhaupt sperren lassen? Es besteht ein P-Konto.
2. Auf dem Konto ist ein Dispo der monatlich zurückgeführt wird. Dispo ist natürlich bis zum Limit ausgenutzt. Wenn jetzt Geld eingeht, kommt der Gläubiger da denn dran?
3. Meine Frau besitzt ein Sparkonto, sollte Sie es Montag gleich kündigen und das Geld auf das P-Konto einzahlen um so den Dispo zu reduzieren und damit der Gläubiger kein zugriff auf das Geld erhält?

Hoffe ihr könnt mir und meiner Frau weiterhelfen.

LG André
 

Anhänge

  • did1.jpg
    did1.jpg
    170,6 KB · Aufrufe: 1.089
  • did2.jpg
    did2.jpg
    146,8 KB · Aufrufe: 751
  • did3.jpg
    did3.jpg
    213,3 KB · Aufrufe: 301

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.947
viel zuwenig informationen !

was geht denn monatlich auf dem pkto ein(welche gelder?)
wie hoch sind die zuflüsse(betrag?)
wieviele unterhaltspflichtige wohnen noch im haushalt ?

ich hoffe ja nicht, deine frau glaubt, dass der GL nix von dem sparkto erfährt ?

vorpfändung heißt(wohl), dass der GL das pkto, bzw. beträge darauf pfänden lassen will. sollte es sich um reine sozialgelder halten, bzw. die pfändungsfreigrenze unterschritten werden, kann der GL nicht(sofort)auf das geld zugreifen !

aber: erst mehr Input !
 

Teddybaer

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 März 2007
Beiträge
51
Bewertungen
3
Meine Frau arbeitet immer mal wieder als Vertretung im Kindergarten. Ansonsten hat sie außer Kindergeld keine weiteren Einkünfte. Meine Frau ist mir und meinem Sohn unterhaltspflichtig.

Das Gehalt ist sehr unterschiedlich, es kommt immer drauf an wieviele Stunden sie im Monat arbeitet. Es kann auch schonmal vorkommen das Sie mal ein Monat lang nicht arbeiten muß. Aber sonst ist es zwischen 200 - 700 €. Dazu kommt dann noch das Kindergeld von 184 € auf ihr Konto.
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.947
also bei zwei unterhaltspflichtigen, ist die pfändungsfreigrenze bei(mindestens)1640€
Pfändung

da dürfte der GL in die röhre gucken :icon_kinn:

wenn er pfändet, sind 2 wochen, in denen deine frau die gelder zurückfordern kann. danach wird es dem GL auf dem kto gutgeschrieben. reine sozialgelder sind pfändungssicher. kritisch ist es, wenn hartzIV teil des gesamteinkommens ist und die pfändungsfreigrenze überschritten wird :icon_kinn:

das sparkto, bzw dessen inhalt könnte/wird dem GL zu fallen............
 

Teddybaer

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 März 2007
Beiträge
51
Bewertungen
3
Aber wenn meine Frau am Montag das Sparkonto kündigt und das Geld in die Keksdose packt, kann der Gläubiger auch nichts machen oder?

Denn noch hat DID wenn ich das Schreiben richtig interpretiere, die Vorpfändung nicht ausgeführt sondern nur angekündigt.
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.667
Bewertungen
446
Auf dem Schreiben ist keine Kontonummer angegeben welches gepfändet werden soll !
Von Dir abgedeckt oder war keine eingetragen ?
 

Teddybaer

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 März 2007
Beiträge
51
Bewertungen
3
Eine Kontonummer war nicht angegeben. Ich habe nur die Forderungsnummer und die Adresse meiner Frau rausgenommen aus dem Schreiben.
 

rechtspfleger

Technische-Moderation
Mitglied seit
17 April 2011
Beiträge
921
Bewertungen
321
Auf dem Schreiben ist keine Kontonummer angegeben welches gepfändet werden soll !
Von Dir abgedeckt oder war keine eingetragen ?

Meines Erachtens ist das unerheblich. Beim PfÜB kann man ja auch pfänden "die Forderungen wegen 1., 2., 3., insbesondere bzgl. Konto-Nr. 123456". Für die Vorpfändung dürfte nichts anderes gelten. Will sagen: im Zweifel erstreckt sich das auf sämtliche Forderungen des Schuldners gegen die Bank aus der gesamten Geschäftsbeziehung.
 

Inkasso

Super-Moderation
Mitglied seit
25 Oktober 2005
Beiträge
3.667
Bewertungen
446
Auch das zuständige Amtsgericht wurde nicht eingetragen
Sieht nicht aus als ob da bereits was in die Wege geleitet wurde
Dagegen spricht auch das 10 € Angebot

Trotzdem würde ich das Sparkonto sicherheitshalber leerräumen
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten