Entgültige Festsetzung der Bewilligung, mal wieder absolutes Rechenchaos, bitte um Hilfe

  • Starter*in Gelöschtes Mitglied 57503
  • Datum Start

Leser in diesem Thema...

G

Gelöschtes Mitglied 57503

Gast
So, nach 1/2 Jahr habe ich mal wieder meine entgültige Festsetzung bekommen.

Mal wieder alle Zahlen mit meinen verglichen und festgestellt, ach wofür die Abrechnung jeden Monat abgeben, wenn doch selbst jetzt bequem eine Zahl genommen werden kann :censored:

Brief: Brauche noch Abrechnung Mai 2017

Sofort als die kam am Montag eingereicht, dann kam am Samstag der Brief . . . .

JC macht das bei mir immer so:
Ah er hat Arbeit, also nehmen wir Betrag X und ziehen den für das nächste halbe Jahr immer Pauschal ab, wenn er sich dann nach dem halben Jahr meldet, bekommt er die Liste, ob wir oder er was an Geld bekommt . . . .

Ich arbeite grad an der Tabelle und würde doch gerne mal, dass ihr einen Blick drauf werft, ob ich einen Denkfehler hab, oder ob die Person geschlafen hat bei mehr als 1 Zahl und mir am Ende dann doch 30€ fehlen . . .

Im Anhang findet ihr die entgültige Festsetzung und die Gehaltsberechnung.
Und nein, 2 + 3 sind nicht von mir doppelt gescannt, sondern identisch von denen ausgefüllt!
 

Anhänge

  • 1.jpg
    1.jpg
    99 KB · Aufrufe: 57
  • 2.jpg
    2.jpg
    66,6 KB · Aufrufe: 49
  • 3.jpg
    3.jpg
    58,8 KB · Aufrufe: 53

RoxyMusic

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Oktober 2016
Beiträge
876
Bewertungen
641
Guten Morgen Hyana,

bei der endgültigen Festsetzung wird das Durchschnittseinkommen angerechnet. Das sollte allerdings im Bescheid erklärt sein.

https://www.sozialgesetzbuch-sgb .de/sgbii /41a.html

§ 41a Vorläufige Entscheidung
"(3) Die Träger der Grundsicherung für Arbeitsuchende entscheiden abschließend über den monatlichen Leistungsanspruch, sofern die vorläufig bewilligte Leistung nicht der abschließend festzustellenden entspricht oder die leistungsberechtigte Person eine abschließende Entscheidung beantragt.
...
(4) Bei der abschließenden Feststellung des Leistungsanspruches nach Absatz 3 ist als Einkommen ein monatliches Durchschnittseinkommen zugrunde zu legen. Satz 1 gilt nicht
...
3. wenn die leistungsberechtigte Person vor der abschließenden Feststellung des Leistungsanspruches eine Entscheidung auf der Grundlage des tatsächlichen monatlichen Einkommens beantragt."
 
G

Gelöschtes Mitglied 57503

Gast
AW: Entgültige Festsetzung der Bewilligung, mal wieder absolutes Rechenchaos, bitte um H

Ah das ist schon einmal ein Ansatz!

Danke dir!

Habe auch grad beim übertragen einen Denkfehler meinerseits entdeckt. Die haben sich schon in der Rechnung einen Puffer eingebaut, so dass es stimmt.

Bis auf den letzten Monat. Da hab ich nämlich weniger verdient . . .

Die kleine Erhöhung für Juni betrifft meine Mieterhöhung, allerdings bekomme ich für Juni trotzdem etwas mehr als 18,95€ zurück.
Denn ich bin durch den niedrigeren Verdienst dann doch bei 29,52€ oder?
 

Anhänge

  • rechnung.pdf
    36,2 KB · Aufrufe: 48
Oben Unten