Englischer Arbeitsvertrag (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Catharina09

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Februar 2009
Beiträge
11
Bewertungen
0
hallo,

Mein Lebensgefährte arbeitet seit kurzem in Irland und hat jetzt den Arbeitsvertrag bei der arge abgeben und gestern habe ich einen Brief bekommen, das sie bis zum 28.2 den arbeitsvertrag auf deutsch wollen, allerdings übersetzt die Firme diesen nicht und ich kann es mir nicht leisten den zu übersetzen zulassen. das der Mietvertrag auf englisch ist,haben sie icht angemerkt auch wollte die bearbeiterin wissen wo sein Einsatzort ist, das steht gleich auf der ersten Seite.

sie will wenn sie bis zu diesem datum den nicht auf deutsch hat für uns alle das Geld streichen,allerdings habe ih hier zuhause ein Kleinkind und ein säugling, bin jetzt total verzweifelt. er kann diesen monat nicht herklmmen ,wegen dem Vertrag sonst verliert er seinen Job.

muss ich die Kosten jetzt wirklich tragen oder gibt es noch ne andere möglichkeit und wenn ich das machen lassen muss,wo wendet man sich dann hin?
 

avalon

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 Mai 2007
Beiträge
920
Bewertungen
1
Ob Du die Übersetzung machen lassen musst, hängt davon ab, ob der AV überhaupt vorgelegt werden muss! Bezahlen muss die Überstzung in jedem fall die ARGE, wenn sie die anfordert. Ist das gleiche Thema wie bei allen Dokumenten, die angefordert werden. Such mal nach "Kosten für Attest" oder sowas ähnliches, das wurden auch schon alle Rechtsquellen zitiert!
 

Catharina09

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Februar 2009
Beiträge
11
Bewertungen
0
also laut dem schreiben,steht dort wenn der arbeitgeber diesen niht übersetzt so lassen sie den Arbeitsvertrag bitte übersetzen.

der Arbeitsvertrag wird auf deutsch benötigt. ah ok. also werde ich montag hingehen und ihnen sagen, das sie die kosten übernehmen sollen dann.

fällt mir auch noch gerade ein er soll monatlich ein gehaltsnachweiss vorlegen,allerdings bekommn sie das immer erst zum jahresende ansonsten sehen sie das erst auf dem konto
 

avalon

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 Mai 2007
Beiträge
920
Bewertungen
1
Das wird richtig kompliziert. Die ARGE darf den monatlichen Nachweis verlangen und ein deutscher Arbeitgeber wäre auch zur Ausstellung verpflichtet! Das gibt bestimmt noch Probleme! Irgendwann wird ein Schreiben reinflattern mit der Aufforderung, die monatlichen Nachweise vorzulegen, nebst Drohung der Leistungseinstellung, falls das nicht geschieht!
 

Catharina09

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Februar 2009
Beiträge
11
Bewertungen
0
tja, das ist es ja eben das haben sie schon mit diesem schreiben angedroht sollzte bis zum 28.2 alles nicht vorgelegt sein. ich bin total verzweifelt was ich jetzt machen soll. ich kann doch meine kinder nicht verhungern lasen und er muss drüben Miete und alles zahlen :(
 

avalon

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 Mai 2007
Beiträge
920
Bewertungen
1
Da muss sofort ein Anwalt ran! Der Hinweis auf die "Mitwirkungspflicht" geht ins leere, wenn Du die geforderten Dokumente nicht vorlegen kannst, weil es diese Dokumente schlichtweg nicht gibt! Bevor die Euch den geldhahn abdrehen unbedingt schriftlich Widerspruch einlegen und ausfschienbende Wirkung beim Sozialgericht (EA-Antrag) beantragen!
 

Catharina09

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Februar 2009
Beiträge
11
Bewertungen
0
wie schreibt man so ein schriftlichen widerspruch? ich habe von sowas keine ahnung.
 

atze151a

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Oktober 2007
Beiträge
153
Bewertungen
14
Die Amtssprache ist Deutsch.

§ 19 Amtssprache
(1) Die Amtssprache ist deutsch. Hörbehinderte Menschen haben das Recht, zur Verständigung in der Amtssprache Gebärdensprache zu verwenden; Aufwendungen für Dolmetscher sind von der Behörde oder dem für die Sozialleistung zuständigen Leistungsträger zu tragen.

(2) Werden bei einer Behörde in einer fremden Sprache Anträge gestellt oder Eingaben, Belege, Urkunden oder sonstige Dokumente vorgelegt, soll die Behörde unverzüglich die Vorlage einer Übersetzung innerhalb einer von ihr zu setzenden angemessenen Frist verlangen, sofern sie nicht in der Lage ist, die Anträge oder Dokumente zu verstehen. In begründeten Fällen kann die Vorlage einer beglaubigten oder von einem öffentlich bestellten oder beeidigten Dolmetscher oder Übersetzer angefertigten Übersetzung verlangt werden. Wird die verlangte Übersetzung nicht innerhalb der gesetzten Frist vorgelegt, kann die Behörde eine Übersetzung beschaffen und hierfür Ersatz ihrer Aufwendungen in angemessenem Umfang verlangen. Falls die Behörde Dolmetscher oder Übersetzer herangezogen hat, erhalten sie auf Antrag in entsprechender Anwendung des Justizvergütungs- und -entschädigungsgesetzes eine Vergütung; mit Dolmetschern oder Übersetzern kann die Behörde eine Vergütung vereinbaren.
Wenn Du die Übersetzung nicht bezahlen kannst, solltest Du ein Darlehn bei der ARGe beantragen.
 

avalon

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 Mai 2007
Beiträge
920
Bewertungen
1
Du wirst vermutlich ohnehin Unterstützung brauchen. Ein Widerspruch allein hilft nicht mehr, weil die Bearbeitungszeit zu lang ist. Du wirst gleichzeitig ein Einstweilige Anordnung beim Sozialgericht beantragen müssen! Such mal nach "Beratungsschein" hier im Forum, da findest Du, was Du machen musst, um einen Anwalt beauftragen zu können!
 

münchnerkindl

Elo-User*in
Mitglied seit
5 November 2006
Beiträge
1.732
Bewertungen
108
Mann, die in der Arge sind zu dämlich um einen englischsprachigen Arbeitsvertrag verstehen zu können? Also Englisch, nicht Portugisisch, Chinesisch, Tschechisch oÄ...
Sind da alle auf die Baumschule gegangen :icon_neutral:

Ausserdem, wenn sie den Deutsch brauchen dann sollen sie ihn doch übersetzen lassen. Oder übersetz ihn selbst.
 

Catharina09

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Februar 2009
Beiträge
11
Bewertungen
0
So nach dem mein zuständiges Jobcenter eine woche zu hatte, bin ich heute hin um das zu klären. also sie übernehmen nicht die Kosten für die Übersetzung,das darf ich zahlen . als ich dann fragte was Ihm den so bleibt in Irland und ob nicht auch der Mietvertrag übersetzt werden muss, hiess der wird nicht annerkannt er darf 100 euro behalten als Freigrenze und 10% vom gehalt egal ob r Miete und so zahlen muss alles andere wird voll bei uns angerechnet. das kann doch nicht wahr sein, Bitte ich brauche jetzt dringend einen rat
 

münchnerkindl

Elo-User*in
Mitglied seit
5 November 2006
Beiträge
1.732
Bewertungen
108
Löst die Bedarfsgemeinschaft auf. Da ihr nicht zusammen wohnt ist es ja nicht so schwer auch die restlichen Kriterien für die Vermutung noch aufzulösen.
 

Catharina09

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Februar 2009
Beiträge
11
Bewertungen
0
ich habe nur angst das sie es nicht glauben,und uns betrug unterstellen.
 

ela1953

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.466
Bewertungen
1.686
Wieso? Ihr wohnt doch nicht zusammen, also keine BG. Wie lange dauert denn der Arbeitsvertrag?

Allerdings werden die dann Unterhalt vom Freund verlangen für den Säugling (gehe davon aus, dass er der Vater ist).

Aber ob die diesen aus dem Ausland anfordern können?

Sicher melden sich noch die "Experten"
 

michaelulbricht

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Dezember 2005
Beiträge
1.030
Bewertungen
83
Hmm,
da läuft komplet was schief.
Ich muß da mal was nachschauen.

Aber du kannst schon mal googlen.

Wichtig ist:
Seit ihr verheiratet ?
Ist er hier gemeldet ?
Ist er Grenzgänger ?
Wer zahlt die Sozialen Leistungen gemäß der Richtlinie 1408/71 EWG ?

Das mit den Kosten die in Irland nicht anerkannt werden ist schlicht falsch.

Ist er deutscher oder Engländer oder Ire?
 

Catharina09

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Februar 2009
Beiträge
11
Bewertungen
0
Nein,wir sind nicht verheiratet ,er ist aber der Papa beider Kinder. er ist Deutscher.er ist hier noch angemeldet. immoment iust er dort noch in der Probezeit bis zum april. Was bedeuetet Grenzgänger? hmm Leistungen bekomme ich und er hat bekommen vom Jobcenter in berlin
 

michaelulbricht

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Dezember 2005
Beiträge
1.030
Bewertungen
83
Also es ist ein sehr umfangreiches Thema.

1. Ihr fallt unter die Richtlinie 1408/71 EWG.
Wenn ihr also eine Familie seit dann muß er sich in Irland bei seinem Sozialleistungsträger nach folgenden Dingen erkundigen.

-wie verhält es sich mit dem Kindergeld.In den meisten euröpäischen Ländern ist er Kinderzulagen / Kindergeld berechtigt.Das hat Vorrang.
Das heißt ihr bekommt das Kindergeld aus Irland und wenn es weniger ist als in Deutschland dann bekommt ihr den Rest deutsches Kindergeld.

- wie verhält es sich mit der Krankenkasse? Normalerweise müßt ihr jetzt über die Krankenkasse in irland versichert sein. Die Krankenkasse bzw. der Sozialversicherungsträger in Irland stellt euch dann eine E nochwas bescheinigung aus.Mit dieser gehst du zu deiner Krankenkasse in Deutschland und du hast dann alle Rechte und Pflichten wie ein Inländer.
Das die Arge die Krankenkasse für die auch einzahlt ist die alltägliche verschwendung im öffendlichen Dienst.
Motto das Geld muß weg.

- alle Sozialen Leistungen gemäß der Richtlinie 1408/71 EWG laufen über Irland. Soziale Leistung sind nicht Sozialhilfe oder Leistungen nach dem SGB II.

das alles gepaart mit den Schwachis vom Amt ist der pure Wahnsinn.

-also ist es am einfachsten wenn sich dein Freund einfach abmeldet bei euch im Wohnort.(Berlin?)

Ihr seit ja defacto keine Wohngemeinschaft mehr. Ohne Wohngemeinschaft auch keine BG.
Damit kann die Arge dich dann mal kreuzweise, und denke an den Zuschlag für alleinerziehende auf den du ja jetzt einen Rechtsanspruch hast.

Und last euch bei der Abmeldung nicht irre machen.
Er soll einfach seinen Perso kopieren und ein kurzes Schreiben ans Einwohnermeldeamt machen in dem er sich abmeldet und seine neue Adresse in Irland angeben.

Sollte das in Irland nicht funktionieren und er geht nach Detschland zurück dann sollte er sich eine eigene Wohnung nehmen (zahlt die Arge) und einen komplette Haushaltseinrichtung beantragen (muß die Arge bezahlen).

Ich hoffe das hilft erstmal weiter.
 

Catharina09

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Februar 2009
Beiträge
11
Bewertungen
0
muss ich beim Jobcenter gründe für die auflösung der BG angeben?

und muss er nicht auch hier ein wohnsitz haben,falls er den job drüben verliert?
 

Catharina09

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Februar 2009
Beiträge
11
Bewertungen
0
Ohmann, ich war jetzt beim Amt um denen mitzuteilen, das wir uns getrennt haben, das glauben sie nicht und wollen jetzt das komplette Geld streichen, was soll ich nur tun. ich habe ein Kleinkind und ein Säugling hier. Ich verzweifle langsam. sie wollen keine Doppelte haushaltführung annerkennen und auch jetzt nicht die auflöung der BG:(

Bitte helft mir
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten