Energiewende zahlen vorwiegend die Kleinkunden

wolliohne

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.328
Bewertungen
840
Versicherer entdecken die Energiewende
Im stetigen Streit um die Energiewende kommen neue Teilnehmer ins Spiel: Deutsche Versicherer. Sie könnten Milliarden in Strom- und Gasnetze investieren. Ein üppiges Geschäft, denn die Regierung garantiert enorme Zinsen.
Strom- und Gasnetze sind für institutionelle Anleger äußerst interessant: Für Neuinvestitionen in Netze hat die Bundesnetzagentur eine Eigenkapitalverzinsung von 9,05 Prozent festgelegt, um Investoren anzulocken. In Zeiten, in denen zehnjährige Bundesanleihen nur noch wenig mehr als ein Prozent Rendite abwerfen, ist das sehr lukrativ.
Quelle: Handelsblatt Anmerkung WL: Subventionen für dezentralen Ökostrom kürzen und hohe Renditen für Fernleitungsnetze garantieren. So steuert man die Energiewende in Richtung der zentralen Energieversorgung der Energieoligopolisten.
Dazu passt: Teures Geschenk an die Industrie
Ausnahmeregeln für Industrieunternehmen werden die Strompreise für kleinere Stromverbraucher im kommenden Jahr spürbar in die Höhe treiben. Auf Anfrage dieser Zeitung teilte die Bundesnetzagentur mit, dass bislang für 178 Unternehmen die Befreiung von den sogenannten Netzentgelten genehmigt worden sei. Da laut der Aufsichtsbehörde erst rund 80 Prozent der 277 Anträge abgearbeitet sind, werden vermutlich mehr als 200 Unternehmen in den Genuss der Befreiung kommen – deutlich mehr als eingeplant.
Die Ausnahmeregelung wurde im Sommer vergangenen Jahres von der Öffentlichkeit unbemerkt durch eine Änderung in letzter Minute von der schwarz-gelben Regierungsmehrheit im Bundestag beschlossen und gilt rückwirkend seit Anfang 2011. Die Regelung sieht vor, dass Unternehmen, die mehr als zehn Gigawattstunden Strom pro Jahr verbrauchen und sehr kontinuierlich Strom abnehmen, von den für sie ohnehin deutlich reduzierten Netzentgelten, also den Gebühren für die Nutzung des Stromnetzes, gänzlich ausgenommen werden.
Die dort verloren gegangenen Beträge müssen nun über eine Umlage hauptsächlich von Kleinkunden getragen werden…
Quelle: FR
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.328
Bewertungen
840
Der EU-Energie-Kommissar wird nicht Müde, vor zu hohen Strompreisen zu warnen. Derzeit wird mit einem Anstieg auf über fünf Cent pro Kilowattstunde gerechnet. Das klingt eigentlich nach wenig – läppert sich aber.

Günther Oettinger fordert daher eine Deckelung der Umlage für erneuerbare Energien. „Sonst laufen die Kosten für Verbraucher und Wirtschaft aus dem Ruder“, sagte Oettinger der „Bild“. Deutschland habe „vor allem wegen der hohen Steuern und der Abgabe für erneuerbare Energien“ die zweithöchsten Strompreise in Europa, sagte Oettinger laut Vorabbericht. „Das kann so nicht weitergehen, weil wir damit die Verbraucher überfordern und die Wirtschaft schädigen“, fügte der EU-Kommissar hinzu. Wenn im Herbst die neue Höhe der Umlage für die erneuerbaren Energien festgelegt werde, müsse noch einmal über eine Deckelung geredet werden.
...
Hohe Strompreise: Oettinger – „Das kann so nicht weitergehen“ - weiter lesen auf FOCUS Online: Hohe Strompreise: Oettinger – „Das kann so nicht weitergehen“ - Deutschland - FOCUS Online - Nachrichten

Hohe Strompreise: Oettinger – „Das kann so nicht weitergehen“ - Deutschland - FOCUS Online - Nachrichten
 
E

ExitUser

Gast
Ach haben sie etwas weniger Gewinn gemacht. Na sowas.

Und schon müssen 1000e Leute in die Arbeitslosigkeit wechseln. :icon_kotz:
 

conferio

Neu hier...
Mitglied seit
30 Januar 2012
Beiträge
8
Bewertungen
0
Hausfrauen mit Lichterketten, Gutmenschen ohne Basiswissen, grüne Ökoterroristen haben eine unfähige Bundeskanzlerin zum Ausstieg veranlasst.
Soll die Industrie dafür zahlen? Nein, die Verantwortung liegt woanders, also zahlen die auch:icon_party:
Der sinnlose und übereilte Ausstieg wird füe alle teuer, 2013 ist die Gelegenheit, dies wieder in normale Bahnen zu lenken.
Kernenergie ist keine Dauerlösung, nur als Grundlast nötig, bis eine Speichertechnologie entwickelt ist.
Der Preis für Energie wird sich in den nächsten 5 Jahren für Kleinkunden mindestens verdoppeln, so eine Analyse eines Instituts.
Aus der Geschichte der Welt sollte man gelernt haben, dass alles vom kleinen Mann, Steuerzahler, bezahlt werden muss....
es sei den, er wehrt sich:biggrin:
 
N

Nustel

Gast
Hausfrauen mit Lichterketten, Gutmenschen ohne Basiswissen, grüne Ökoterroristen haben eine unfähige Bundeskanzlerin zum Ausstieg veranlasst.
Soll die Industrie dafür zahlen? Nein, die Verantwortung liegt woanders, also zahlen die auch:icon_party:
Der sinnlose und übereilte Ausstieg wird füe alle teuer, 2013 ist die Gelegenheit, dies wieder in normale Bahnen zu lenken.
Kernenergie ist keine Dauerlösung, nur als Grundlast nötig, bis eine Speichertechnologie entwickelt ist.
Der Preis für Energie wird sich in den nächsten 5 Jahren für Kleinkunden mindestens verdoppeln, so eine Analyse eines Instituts.
Aus der Geschichte der Welt sollte man gelernt haben, dass alles vom kleinen Mann, Steuerzahler, bezahlt werden muss....
es sei den, er wehrt sich:biggrin:
Dies war vorrausschaubar.
Anderes auch.
Merkel wollte sich positionieren, als hätte sie auf Fukushima gewartet. Es lag alles schon in der Schublade.

Die Grünen belügen ihr Volk genau wie Merkel.

Fromme TrittinSprüche (Bilderberger) sollten dem geneigten TV-Michel nun die Stromwende verkaufen.
Am Ende zahlt wie immer das Volk die Zeche und die Blockparteien halten mit mehr oder weniger theatralischen Auftritten im Bundestag und den Medien zusammen.

Dies ist keine Demokratie mehr.

Achso, und die Unbequemen werden schnell verboten.
 

Faibel

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 Januar 2009
Beiträge
867
Bewertungen
271
Berlin - Große Teile der deutschen Industrie werden bis zum Jahr 2022 weiter von der Ökosteuer befreit - und damit auch von hohen Kosten für die Energiewende. Im Gegenzug allerdings müssen sich die rund 25.000 energieintensiven Betriebe zu mehr Effizienz und Stromeinsparungen verpflichten. Einen entsprechenden Gesetzentwurf hat die Bundesregierung am Mittwoch in Berlin beschlossen. Dem Bund entgehen dadurch Einnahmen von jährlich 2,3 Milliarden Euro.
Ökosteuer: Industrie wird bis 2022 befreit - SPIEGEL ONLINE
noch fragen?
 

Faibel

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 Januar 2009
Beiträge
867
Bewertungen
271
ja ja, freiwillige selbstverpflichtung - das kennen wir ja schon...
mir ging es aber auch eher um die steuergeschenke an die industrie - während der ottonormalverbraucher, mal wieder, die zeche zahlt.
 
N

Nustel

Gast
ja ja, freiwillige selbstverpflichtung - das kennen wir ja schon...
mir ging es aber auch eher um die steuergeschenke an die industrie - während der ottonormalverbraucher, mal wieder, die zeche zahlt.
Geb Dir recht. Immer wieder erfährt man durch die Hintertür wo Michel zum subventionieren verdammt wird.
-Strom für Industrie-
-Opernhaus (zumindest Köln) damit Herr Doktor nebst Gattin preiswert
Parsifal sieht
z.B.
und mehr Spaß für die Eliten!

Das ist wahre Demokratie.
 

Kleeblatt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 März 2008
Beiträge
2.451
Bewertungen
845
Geb Dir recht. Immer wieder erfährt man durch die Hintertür wo Michel zum subventionieren verdammt wird.
-Strom für Industrie-
-Opernhaus (zumindest Köln) damit Herr Doktor nebst Gattin preiswert
Parsifal sieht
z.B.
und mehr Spaß für die Eliten!

Das ist wahre Demokratie.
Na sind wir mal ehrlich, - WER soll es denn sonst bezahlen ?
Egal was es ist, - alles wird vom Normalbürger bezahlt, - direkt oder eben indirekt.
Oder glaubt Irgendjemand ernsthaft das das Kapital in seinen unterschiedlichsten Darstellungsformen auch nur auf einen einzigen Cent GEWINN verzichten würde ?

Gleichzeitig aber über den (weiteren) Rückgang des ohnedies mangelhaft ausgeprägten Binnenmarktes in D wehklagen, - als wenn der Normalbürger sein Geld sch... würde oder von den Bäumen holt.
Einerseits keine oder prekäre Arbeitsverhältnisse, sinkende Löhne, neu bzw. steigende Steuern, - zudem weitere Auflagen , Zuzahlungen, Kostenübernahmen und von den "Rettungsschirmen" will ich gar nicht erst anfangen.

Klar das dies alles der Normalbürger zahlen muß, soll, es tut und weiterhin wird ...
Solange das Alle schweigend bzw. kleinlaut maulend es aber hinnehmen ..

Meinetwegen sollten die Belastungen noch viel stärker werde damit endlich mal dem letzten Dummling und Vogel Strauß in D klar wird wer hier die Weihnachtsgans macht, auch noch begeistert mit Zustimmung für Merkeline und Co.

Richtig auspressen, nicht nur immer mehr in Abständen ein wenig.
Weh muß es tun, richtig schmerzhaft soll es sein für Jeden, massiv soll es werden so schnell als nur möglich.
DAS genau wünsche ich mir noch vor den Wahlen 2013.
 
N

Nustel

Gast
Na sind wir mal ehrlich, - WER soll es denn sonst bezahlen ?
Egal was es ist, - alles wird vom Normalbürger bezahlt, - direkt oder eben indirekt.
Oder glaubt Irgendjemand ernsthaft das das Kapital in seinen unterschiedlichsten Darstellungsformen auch nur auf einen einzigen Cent GEWINN verzichten würde ?

Gleichzeitig aber über den (weiteren) Rückgang des ohnedies mangelhaft ausgeprägten Binnenmarktes in D wehklagen, - als wenn der Normalbürger sein Geld sch... würde oder von den Bäumen holt.
Einerseits keine oder prekäre Arbeitsverhältnisse, sinkende Löhne, neu bzw. steigende Steuern, - zudem weitere Auflagen , Zuzahlungen, Kostenübernahmen und von den "Rettungsschirmen" will ich gar nicht erst anfangen.

Klar das dies alles der Normalbürger zahlen muß, soll, es tut und weiterhin wird ...
Solange das Alle schweigend bzw. kleinlaut maulend es aber hinnehmen ..

Meinetwegen sollten die Belastungen noch viel stärker werde damit endlich mal dem letzten Dummling und Vogel Strauß in D klar wird wer hier die Weihnachtsgans macht, auch noch begeistert mit Zustimmung für Merkeline und Co.

Richtig auspressen, nicht nur immer mehr in Abständen ein wenig.
Weh muß es tun, richtig schmerzhaft soll es sein für Jeden, massiv soll es werden so schnell als nur möglich.
DAS genau wünsche ich mir noch vor den Wahlen 2013.
Gut geschrieben.

Aber der letzte Satz zeugt davon , dass Du noch nicht so richtig befreit bist von dem kapitalistischem system. Du bist mit Sicherheit intelligent genug die Zeichen der Zeit und dessen Umfeld und das Unwissen der breite Masse zu erkennen, doch ich glaube das letzte Funke Verdrossenheit bei Dir noch nicht gezündet hat.
Kann es sein das Du doch noch hoffst auf ein gutes Ende?
Das alles noch seinen Weg geht?
Ich glaube , das gerade in Dir einiges Potenziel schlummert.
 
Oben Unten