Energiekosten Antrag auf Erstattung

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Berenike1810

1. VIP Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Apr 2008
Beiträge
1.917
Bewertungen
856
Liebe Leute, - ich bin sehr mit mir am Hadern....

Sachlage:

Untermietvertrag seit 2006 / Nebenkostenpauschale mit Hauptmieter vereinbart = alles gesammelt drin, z.B. Energie, Hausrat-Haftpflicht, Nutzung der Kücheneinrichtung u.s.w.

Wurde von der Arge damals kommentarlos so hingenommen und erstattet, bis heute. (Allerdings hatten wir im Vorfeld, in einer anderen Sache, 3 Dates mit dem hiesigen SG ...)

Anfang Juli 09 bekam ich eine Aufforderung der Arge "umgehend, jedoch spätestens bis 13.07.09 meine Energie/Nebenkosten explizit nachzuweisen".

Gemäß Sendebericht der Post war meine Antwort, dort am 09.07.09 abgegeben worden.

Inhalt meiner Post:

- Nachzahlungsbescheid des Energieversorgers über 248 € - ungrad
- Antrag auf Erstattung 50% also: 124ungrad
- Antrag auf Neuberechnung der Nebenkosten
- Mitteilung des Hauptmieters an mich, dass meine NK um 10,00 €
steigen. Ab Juli 2009.


Mit 13.07. / bei mir am 16.07. im Briefkasten, forderte die Arge die Zusammenfassung (monatliche) des Energievers. bei mir an.

Dazu habe ich Zeit bis 30.07.09.

Auf meinem Konto war von der Arge eine Nachzahlung über 10,00 € !!!!!!!!! :eek: Also: Erhöhung der NK anerkannt, neuen Bescheid erhalten.

Mein Einschreiben vom 27.07. enthielt die Mitteilung, dass nicht ICH Kunde bei dem EV bin sondern mein Vermieter und der mit der Arge nichts zu tun hat u. ausserdem die vergangenen 3 Jahre der Mietvertrag kommentarlos anerkannt wurde.
Weiter könne ich lediglich die Nachzahlungsforderung, der Hausnebenkosten, des Hausbesitzers beilegen (218ungrad).

Seit dem haben wir "Stille Messe". :icon_pause:

Nun, ich überlege folgende Varianten und kann mich nicht entscheiden:

- Erinnerung, direkt an die GF ?

- Abwarten, ob das vielleicht sogar eine Untätigkeitsklage ergeben
kann ?
- Die Luft dazu bringe ich auf, da ich mit meinem Vermieter
Ratenzahlung in Höhe von 20 € vereinbart habe, bis ich von der
Arge das Geld bekomme.

Die 20 € fehlen mir natürlich !

Berenike
 

redfly

1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
7 Jun 2007
Beiträge
3.577
Bewertungen
211
Du hast doch in deinem Untermietvertrag pauschale Nebenkosten vereinbart. Dann bekommst du doch vom Vermieter keine weiteren Jahresrechnungen. Teile das so der ARGE mit. Ich denke der ARGE liegt dein Untermietvertrag vor. Du kannst diese Unterlagen überhaupt nicht beschaffen. Die ARGE soll gefälligst selbst den Vermieter anschreiben, du hast damit nichts zu tun.
 

Nur_mal_So

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
19 Mrz 2008
Beiträge
202
Bewertungen
0
Du hast eine Nebenkostenpauschale!

Bei einer Pauschale gibt es keine Abrechnungen der Nebenkosten, daher auch keine Nachweise, da für deine Wohnform die nebenkostenpauschale rechtlich OK ist, muss die Arge damit leben.
(Hat sie ja auch bisher)

Wenn im Mietvertrag vereinbart, dann darf der Vermieter die Nebenkostenapuschale für die Zukunft auch anheben, wenn die bei Vertragsabschluss kalkulietre Pauschale aufgrund insgesamt gestiegener Kosten nicht mehr kostendeckend ist.

Diese gestiegenen Kosten müsste er ggf. Dir nachweisen, wenn du bezweifelst dass die erhöhung angemssen ist, bei einer Erhöhung um monatlich 10€ und einer gewissen Informiertheit über die Energiepreisentwicklung (und nicht zuletzt der öffentlichen Abgaben) in den letzten 3 Jahren dürfte aber jedem klar sein, dass die Erhöhung angemessen ist.

Damit muss die Arge dass so hinnehmen, wenn sie das nciht tut, dann bitte den Vermieter um eine (ausführliche) Begründung, welche Kosten sich erhöht haben und leite diese Begründung an die Arge weiter...mehr kannst du nicht tun, dnen mit den einzelnen Dienstleistern (für Wasser, Energie, Steuern, Müll, etc.) hats du nchts zu tun, kannst daher auch keine Angaben dazu machen.

Gruß
 

Berenike1810

1. VIP Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Apr 2008
Beiträge
1.917
Bewertungen
856
Vielen Dank für die Antworten, die sich Unisono mit meinen Ansichten decken.

Mir geht es darum:

Heute liegt mein Antrag auf Erstattung der Nachzahlung exact 7 Wochen bei der Arge !

Das erneute Schreiben von denen (13.07.) war ja nur Zeitschinderei und hat mit dem eigentlichen Antrag, in dem ich ausdrücklich eine Frist von zwei Wochen gesetzt hatte, nichts zu tun.

In meiner gültigen EGV steht, dass der Arbeitsgemeinschaft, zur Nacherfüllung von Pflichten..... 2 Wochen eingeräumt werden !

(Das mache ich schon seit zwei Jahren so)

-Ich könnte jetzt also noch 5 Wochen abwarten und dann Untätigkeitsklage einreichen.

Was mir halt stinkt ist, dass das hier in der Regio reines Kalkül mit dem "Aussitzen" ist, so erzählen hier immer wieder HE , dass sie Monate (!) brauchen um an das verauslagte Geld zu kommen ! Manche schaffen's nicht mal, oder erhalten nach langem Kampf einen abgespeckten Betrag.

Setzt hier nicht bald mal ein Gericht ein klares Zeichen, so denke ich, werden die Leute, besonders die Schwächsten, weiter drangsaliert, alle Jahre wieder.



Berenike
 

Nur_mal_So

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
19 Mrz 2008
Beiträge
202
Bewertungen
0
Heute liegt mein Antrag auf Erstattung der Nachzahlung exact 7 Wochen bei der Arge !

Du hast meinen Beitrag nicht verstanden, oder?

Wenn du eine Nebenkostenpauschale hast, dann kann es keine Nachzahlung geben!
Wenn das auch als Nebenkostenpauschale im Mietvertrag so aufgeführt ist, dann verstehe ich zu recht warum die Arge da rumzickt!

Eine Nachzahlung kann es nur bei einer Nebenkostenvorauszahlung geben...bei einer Pauschale ist mit diesem Betrag alles abgegolten, egal ob irgendwas teurer wird, mehr verbraucht wird oder ähnliches, die Pauschale kann also nur für die Zukunft erhöht werden, bei einer Vorauszahlung wird dagegen am Jahresende abgerechnet ob die Vorauszahlung gereicht hat, oder eben nicht.

Also was sagt dein Mietvertrag, was hast du bei der Arge angegeben?

Gruß
 

Berenike1810

1. VIP Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Apr 2008
Beiträge
1.917
Bewertungen
856
..klar: bin ja BLOND !!! "nur-mal...."

...Mein Vermieter hat mir in diesem Jahr die Rechnung aufgemacht ! Es steht ihm zu, nach drei Jahren, ohne Erhöhung, nun eine anteilige Nachzahlung, der Nachzahlung zu fordern.

Und Du hast auch Probleme mit Lesen/Denken.

7 Wochen liegt der Antrag auf dem Tisch, Ergebnis: Stille Messe.

Berenike
 

Nur_mal_So

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
19 Mrz 2008
Beiträge
202
Bewertungen
0
..klar: bin ja BLOND !!! "nur-mal...."
Kann ich nicht beurteilen...
...Mein Vermieter hat mir in diesem Jahr die Rechnung aufgemacht ! Es steht ihm zu, nach drei Jahren, ohne Erhöhung, nun eine anteilige Nachzahlung, der Nachzahlung zu fordern.
Nein, das steht ihm eben nicht zu!
Es steht ihm nur eine eine angemessene Erhöhung für die Zukunft zu, aber keine Nachzahlung!
Es sei denn es ist eben doch keine Pauschale, aber du schweigst dich ja darüber aus was genau in deinem Mietvertrag steht.
Und Du hast auch Probleme mit Lesen/Denken.
Nein, habe ich nicht.
7 Wochen liegt der Antrag auf dem Tisch, Ergebnis: Stille Messe.
Kein Wunder, wenn in dem Mietvertrag, der der Arge ja vermutlich vorliegt, von einer Nebenkostenpauschale die Rede ist.

Unabhängig davon ob es nun eine berechtigte Forderung an die Arge gibt oder nicht ist es natürlich trotzdem unmöglich dass nach so langer Zeit noch gar keine Reaktion gekommen ist.

Gruß
 

Berenike1810

1. VIP Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Apr 2008
Beiträge
1.917
Bewertungen
856
Hallo "Nur_mal_so"

--O.K. - Du wirst es kaum glauben, aber mittlerweile weiß ich auch, Dank Aufklärung per PN, tatsächlich mehr !!

Du hast genauso Recht, wie der PN-Schreiber ! (Ich bin wirklich Blond..)

Im Mietvertrag ist eine Pauschale, als tatsächliche Pauschale vereinbart, kein Zweifel. Der Arge , die diesen Vertrag ja akzeptiert hat, liegt dieser M'Vertrag seit Sept. 06 vor.

Frage: (-rechtlich habe ich jetzt kapiert was diese Pauschale bedeutet.)

Die Arge aber, fordert eine expl./monatliche Abrechnung des E'Versorgers....?? Hää ??

Die Arge antwortet bereits 7 Wochen nicht ..?!

Also: (egal) bitte entschuldige, das mit dem "lesen/denken" nehme ich zurück !

Berenike .... sich in Säcke kleidet kniet und Asche und so....

Nix für ungut !

Berenike
 
G

Gelöschtes Mitglied 4560

Gast
Anpassung der Pauschale ist möglich. § 560BGB
Der Vermieter muss nur die Eerhöhung begründen. Das ist eine Mieterhöhung wie andere auch. Der ARGE einreichen. Übernimmt ARGE nichrt, übernimmt ARGE den Umzug.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten