Endlich: Rechtsanspruch auf Beendigung der Arbeitslosigkeit

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

wolliohne

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.321
Bewertungen
831
Text:Die Beauftragung Dritter mit der Vermittlung führt seit Mai 2009 (auch ohne erfolgreich abgeschlossene Vermittlung) zur Beendigung der Arbeitslosigkeit.

Nebeneffekt der statistischen Neuregelung: Alle Arbeitslosen können nach sechsmonatiger Arbeitslosigkeit selbst bestimmen, ob und wann ihre Arbeitslosigkeit (statistisch) endet.

(„Rechtsanspruch auf Beendigung der Arbeitslosigkeit im Sinne der Statistik der BA“)

Die Forschungseinrichtung der Bundesagentur für Arbeit, das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), hatte dazu im November 2008 in einer Anhörung zum Gesetzentwurf der Bundesregierung zur „Neuausrichtung der arbeitsmarktpolitischen Instrumente“ angemerkt: „Dies kann nicht im Sinne einer ‚sauberen’ Erfassung der Arbeitslosenzahlen sein.“1

Seit Mai 2009 führen alle Neueintritte in „Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung“ (§ 46 SGB III neu) zur Beendigung der Arbeitslosigkeit in der Statistik der BA.

Für einen Teil der in diesem Paragrafen zusammengefassten und neu geregelten Maßnahmen galt dies auch schon vor Inkrafttreten des „Gesetz(es) zur Neuausrichtung der arbeitsmarktpolitischen Instrumente“ am 1. Januar 2009.

Neu ist: Auch die Beauftragung Dritter mit der Vermittlung führt (auch ohne erfolgreich abgeschlossene Vermittlung) zur Beendigung der Arbeitslosigkeit.

Die Statistik der BA kommt in einer quantitativen Abschätzung zu dem Ergebnis, dass bis November 2009, bei vergleichbarem Fördervolumen wie im April 2009, die Zahl der registrierten Arbeitslosen wegen dieser Umstellung um insgesamt 190.000 Arbeitslose niedriger ausfällt.

(Nicht nur) Zynikerinnen könnten auch darin eine „Erklärung“ für den unterschiedlichen Umgang der Bundesregierung mit der drohenden Insolvenz von Opel (überwiegend Männer) und der (drohenden) Insolvenz von Arcandor bzw. Karstadt/Quelle (überwiegend Frauen) sehen.

Die Beschäftigung in Wirtschaftszweigen mit überwiegend männlichen Beschäftigten unterliegt stärkeren zyklischen Schwankungen als die Beschäftigung in Wirtschaftszweigen mit überwiegend weiblichen Beschäftigten.

Zudem lassen sich Frauen (noch immer) leichter aus der Arbeitsmarktstatistik und dem Arbeitsmarkt verdrängen
als Männer


Volltext und Quelle:

https://www.arbeitnehmerkammer.de/sozialpolitik/dukumente/2009-06-20-BIAJ-Statistik.pdf
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Ja toll, großes Kino. Aber damit hört ja dann die Stigmatisierung gaaanz bestimmt auf, ne? Weil, man ist ja dann kein Arbeitsloser mehr.

Mario Nette
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten