Endlich Arbeit, kommt nun eine Überzahlung? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Dennis

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 April 2006
Beiträge
112
Bewertungen
0
Hallo,
ich habe heute am 01.11.2018 Arbeit aufgenommen (Mindestlohn). Ich habe heute erfahren, dass der erste Lohn noch diesen Monat kommen soll. Das ALG2 für November befindet sich ebenfalls auf meinem Konto.

Hat nun eine Überzahlung stattgefunden?
Ohne das ALG2 von November wäre es mir nicht möglich im Monat November Lebensmittel zu kaufen.

Werde ich das ALG2 trotzdem zurückzahlen müssen?
Wenn ja, geht das auch in Raten?
Kann man nicht "Einstiegsgeld" oder "Überbrückungsgeld" beantragen?
Mann muss ja die Zeit bis zum ersten Lohn überbrücken!

mfg
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.157
Bewertungen
15.350
@Dennis

Ich habe heute erfahren, dass der erste Lohn noch diesen Monat kommen soll. Das ALG2 für November befindet sich ebenfalls auf meinem Konto.
Hier in diesem Fall kommt das Zuflussprinzip zum tragen.

Werde ich das ALG2 trotzdem zurückzahlen müssen?
Wenn ja, geht das auch in Raten?
Wenn dein Lohn wirklich am letzten Tag im November am 30.11.2018 auf deinem Konto gebucht wird, wirst du zurückzahlen müßen.

Dazu bekommst du eine Aufforderung vom JC hier kannst du um eine Ratenzahlung bitten.

ich habe heute am 01.11.2018 Arbeit aufgenommen (Mindestlohn).
Hast du dem JC deine Jobaufnahme schon mitgeteilt?
 

RoxyMusic

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Oktober 2016
Beiträge
873
Bewertungen
624
Ein Überbrückungsdarlehen kannst du beantragen, Einstiegsgeld muss mW vor Arbeitsaufnahme gestellt werden.
[>Posted via Mobile Device<]
 

Vyenna

Elo-User*in
Mitglied seit
5 August 2015
Beiträge
224
Bewertungen
71
Ein Überbrückungsdarlehen kannst du beantragen, Einstiegsgeld muss mW vor Arbeitsaufnahme gestellt werden.
[>Posted via Mobile Device<]
dazu hab ich das hier gefunden:
"§ 16b SGB II
Einstiegsgeld
(1) Zur Überwindung von Hilfebedürftigkeit kann erwerbsfähigen Leistungsberechtigten bei Aufnahme einer sozialversicherungspflichtigen oder selbständigen Erwerbstätigkeit ein Einstiegsgeld erbracht werden, wenn dies zur Eingliederung in den allgemeinen Arbeitsmarkt erforderlich
ist. Das Einstiegsgeld kann auch erbracht werden, wenn die Hilfebedürftigkeit durch oder nach Aufnahme der Erwerbstätigkeit entfällt"

https://con.arbeitsagentur.de/prod/apok/ct/dam/download/documents/FW-SGB-II-16b_ba015829.pdf
 

karpfen

Elo-User*in
Mitglied seit
5 November 2008
Beiträge
356
Bewertungen
144
und die überzahlung hat erst dann stattgefunden, wenn das gehalt im selben monat, wie das alg 2 für den monat auf deinem konto angekommen ist.
 

hansklein

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2006
Beiträge
984
Bewertungen
1.331
ich habe heute am 01.11.2018 Arbeit aufgenommen (Mindestlohn). Ich habe heute erfahren, dass der erste Lohn noch diesen Monat kommen soll. Das ALG2 für November befindet sich ebenfalls auf meinem Konto
Das ist einfach, kommt der Lohn bis zum 30. November 2018 auf deinem Konto an, gilt das als Überzahlung. Zuflussprinzip beim Lohn erklärt.

Hattest du die Arbeitsaufnahme rechtzeitig gemeldet, Änderungsmitteillung im JC abgegeben?

Einstiegsgeld ist eine kann Leistung. Unser JC erwartet das dieses Vor Aufnahme einer Tätigkeit gestellt wird, sonst greift bei uns das Beschriebene:
Die Antragstellung muss grundsätzlich vor der tatsächlichen Aufnahme der Erwerbstätigkeit erfolgen. Wenn die Erwerbstätigkeit ohne eine vorherige Antragstellung bereits aufgenommen wurde, ist die Erforderlichkeit zur Gewährung von Einstiegsgeld nicht mehr gegeben.
einen Antrag würde ich pers. trotzdem stellen, mehr als abgelehnt werden kann er nicht.

Sollten die eine Überzahlung zurückfordern, kann man sich normalerweise über Ratenzahlungen einigen. Mir haben die jetzt nach 1 Jahr nochmal eine "Anhörung zu einer Überzahlung" geschickt, allerdings haben die in meinem Fall die Kohle schon von der DRV eingestrichen, das hat der SB scheinbar übersehen. Normalerweise geht das allerdings viel schneller, bis das geklärt ist.
 

Dennis

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 April 2006
Beiträge
112
Bewertungen
0
heute war die Anhörung im Briefkasten,
Ich kann ankreuzen,
dass ich zustimme,
dass ich mich nicht außere
oder ich kann einemich dazu äußern.

Lohnt alles eh nicht, dnke ich, da das geld am 29.11.2018 auf meinem Konto war.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
20.092
Bewertungen
20.001
Trotzdem nachrechnen, ob Du wirklich alleszurückzahlen musst oder Aufstocker bleibst.

@hansklein, woher stammt das?

Zitat:
Die Antragstellung muss grundsätzlich vor der tatsächlichen Aufnahme der Erwerbstätigkeit erfolgen. Wenn die Erwerbstätigkeit ohne eine vorherige Antragstellung bereits aufgenommen wurde, ist die Erforderlichkeit zur Gewährung von Einstiegsgeld nicht mehr gegeben.
 

Dennis

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 April 2006
Beiträge
112
Bewertungen
0
Stimmt alles.

Wenn der Brief kommt, dass ich denen das Geld überweisen soll,
wie lange hat man dafür Zeit?

Wenn ich nach einer Ratenzahlung frage, soll ich die 1. Rate direkt vorab überweisen? Oder erst wenn der Brief kommt das die meine Ratenzahlung akzeptieren?
 

Holler2008

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2008
Beiträge
1.888
Bewertungen
1.088
Man hat oft 14 Tage Zeit, das steht dann drinnen.
Als erstes würde ich die volle Frist, die du für die Anhörung hast, ausreizen oder die Anhörung gar nicht beantworten.
Dann hat man schon einmal mehr Zeit zum sparen.

Wenn ich in Raten zahlen wollte, hätte ich für die Ankunft der Rückzahlungsaufforderung schon mein formloses Schreiben parat, in dem ich um Ratenzahlung bitte und würde das nachweisbar übermitteln, anstatt direkt die ersten Rate.
 

Frank71

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juli 2010
Beiträge
2.483
Bewertungen
1.928
@Dennis...

Wenn es zur Rückzahlung kommt hast Du die Möglichkeit das auch auf raten zu machen,Rückzahlung in Höhe von 10% des Regelsatzes würde ich denen anbieten.
 

Dennis

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 April 2006
Beiträge
112
Bewertungen
0
@Dennis...

Wenn es zur Rückzahlung kommt hast Du die Möglichkeit das auch auf raten zu machen,Rückzahlung in Höhe von 10% des Regelsatzes würde ich denen anbieten.
Ja, nur arbeite ich jetzt zum mindestlohn...
viel bleibt da auch nicht über

Da muss ich denen wohl selbst eine Summe anbieten.
 
Oben Unten