• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Ende von ALG II mit 65 Jahren

Alvar

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Mai 2014
Beiträge
12
Gefällt mir
0
#1
Ende August bin ich 65 und der letzte Bescheid von ALG II wurde auch bis Ende August genehmigt. Ab 1.9. bekomme ich Rente, die jedoch um 200 Euros niedriger als mein ALG II sein wird.

Soweit mir bekannt ist, kann ich Grusi aber erst mit 65 Jahren und 3 Monaten bekommen.

Wer bezahlt für Sept., Okt., Nov. und Dez. die Differenz? Mein SB meinte, dass ich dann mit weniger auskommen muss. Das sei nicht gedeckt.
 

biddy

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.368
Gefällt mir
4.579
#4
§ 7 SGB II

Leistungsberechtigte


§ 7 des SGB II hat 9 frühere Fassungen und wird in 23 Vorschriften zitiert


(1) 1Leistungen nach diesem Buch erhalten Personen, die

1. das 15. Lebensjahr vollendet und die Altersgrenze nach § 7a noch nicht erreicht haben,
Altersgrenze nach § 7a SGB II:
§ 7a Altersgrenze


§ 7a des SGB II hat 2 frühere Fassungen und wird in 6 Vorschriften zitiert


1Personen, die vor dem 1. Januar 1947 geboren sind, erreichen die Altersgrenze mit Ablauf des Monats, in dem sie das 65. Lebensjahr vollenden. 2Für Personen, die nach dem 31. Dezember 1946 geboren sind, wird die Altersgrenze wie folgt angehoben:

[folgt Tabelle - siehe Quelle - Anmerkg. biddy
Quelle: § 7a SGB II Altersgrenze Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites Buch (II)


Mein SB meinte, dass ich dann mit weniger auskommen muss. Das sei nicht gedeckt.
Aha ...

Jetzt weiß ich nicht, ob ich den auslachen oder ob ich weinen soll.


Erst wenn Du die Rente beziehst, liegt der Ausschlusstatbestand vor, heißt es z.B. in den fachl. Hinweisen der Bundesagentur für Arbeit zu § 7 SGB II unter Randziffer 7.47:
*klick* http://www.arbeitsagentur.de/web/wc...dstbai377919.pdf?_ba.sid=L6019022DSTBAI377922

und auch hier unter Randziffer 9.4a Beispiel 2, dass Dir mit dem ersten "Rentenmonat" noch ein Darlehen gewährt werden kann bzw. meines Erachtens muss (da Rentenzufluss erst Ende des Monats), da der Ausschlusstatbestand erst mit Zufluss greift:
*klick* http://www.arbeitsagentur.de/web/wc...dstbai377927.pdf?_ba.sid=L6019022DSTBAI377930
 

biddy

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.368
Gefällt mir
4.579
#5

biddy

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.368
Gefällt mir
4.579
#6
Oder hier:

*klick* Altersrente - Zeitraum zwischen Vollendung des 65. Lebensjahres und Rentenbeginn - www.arbeitsagentur.de

bzw. auch die ersten beiden Links hier ("Altersrente - Aufhebung der Leistungsbewilligung", "Altersrente - Ausschluss von Arbeitslosengeld II":
*klick* http://www.arbeitsagentur.de/web/co...il/index.htm?dfContentId=L6019022DSTBAI554357

Zusammenfassend: Du bist also ganz klar noch Alg-II-berechtigt über Deinen 65. Geburtstag hinaus.


Mein SB meinte, dass ich dann mit weniger auskommen muss. Das sei nicht gedeckt.
Ich kann das immer noch nicht glauben! "Unwissenheit schützt vor Strafe nicht", oder wie heißt das?
 

Seepferdchen

Mitarbeiter
Super-Moderator/in
Mitglied seit
19 Nov 2010
Beiträge
22.408
Gefällt mir
14.048
#7
Ich kann das immer noch nicht glauben! "Unwissenheit schützt vor Strafe nicht", oder wie heißt das?
Richtig, der SB muß völlig neben der Spur --------------------
 

hartz5

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
28 Jan 2010
Beiträge
4.490
Gefällt mir
1.591
#8
Ich kann das immer noch nicht glauben! "Unwissenheit schützt vor Strafe nicht", oder wie heißt das?
Nee, SBs werden auch für Falschaussagen nicht bestraft....oder meinste wirklich, dass da Unwissenheit hintersteckt ?
 

Alvar

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Mai 2014
Beiträge
12
Gefällt mir
0
#9
Oder hier:

*klick* Altersrente - Zeitraum zwischen Vollendung des 65. Lebensjahres und Rentenbeginn - www.arbeitsagentur.de

bzw. auch die ersten beiden Links hier ("Altersrente - Aufhebung der Leistungsbewilligung", "Altersrente - Ausschluss von Arbeitslosengeld II":
*klick* § 7 - Leistungsberechtigte - www.arbeitsagentur.de

Zusammenfassend: Du bist also ganz klar noch Alg-II-berechtigt über Deinen 65. Geburtstag hinaus.



Ich kann das immer noch nicht glauben! "Unwissenheit schützt vor Strafe nicht", oder wie heißt das?
Vielen DAnk. Sorry, aber so ganz habe ich das nicht verstanden.

Im August werde ich 65 Jahre und ab 1.9. ist für mich der frühestmögliche Renteneintritt ohne Abschläge möglich (ich habe noch eine alte 58-er Regelung). Ich muss ab 1.9. in Rente gehen. Die Grusi tritt aber erst mit 65 Jahren und 3 Monaten ein. Bedeutet das, das ich noch bis 65 und 3 Monaten trotz Rente ohne Abschläge ALG II bekomme?
 
E

ExitUser

Gast
#10
Nee, SBs werden auch für Falschaussagen nicht bestraft....oder meinste wirklich, dass da Unwissenheit hintersteckt ?
oder es ist einfach der Versuch einem älteren Menschen um sein Recht zu bringen. gibt ja viele, die denken, die alten blicken es nicht mehr. man kanns ja mal versuchen.
 

Alvar

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Mai 2014
Beiträge
12
Gefällt mir
0
#12
Oder hier:

*klick* Altersrente - Zeitraum zwischen Vollendung des 65. Lebensjahres und Rentenbeginn - www.arbeitsagentur.de

bzw. auch die ersten beiden Links hier ("Altersrente - Aufhebung der Leistungsbewilligung", "Altersrente - Ausschluss von Arbeitslosengeld II":
*klick* § 7 - Leistungsberechtigte - www.arbeitsagentur.de

Zusammenfassend: Du bist also ganz klar noch Alg-II-berechtigt über Deinen 65. Geburtstag hinaus.



Ich kann das immer noch nicht glauben! "Unwissenheit schützt vor Strafe nicht", oder wie heißt das?
Eigentlich verstehe ich das nicht so ganz. Ich habe eine 58er-Regelung abgeschlossen, in der ich mich verpflichtet habe, zum frühestmöglichen Termin ohne Abschläge in Rente zu gehen. Das ist mit dem 65. Geburtstag. D.h. ab 1.9. bekomme ich Rente ohne Abschläge, aber erst im Dezember (65 Jahre und 3 Monate) steht mir die Rente zu.

Wenn ich das richtig verstanden habe, bekomme ich vom 1.9. bis 31.12. ergänzend ALG II. Stimmt das?
 

biddy

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.368
Gefällt mir
4.579
#13
Nee, SBs werden auch für Falschaussagen nicht bestraft....oder meinste wirklich, dass da Unwissenheit hintersteckt ?
Ja. Ich bin immer noch der Meinung, dass die meisten Fehler aus Unwissenheit/"Ungeschultheit" der SB passieren.
 

biddy

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.368
Gefällt mir
4.579
#16
Du meinst nicht? *grübel* Aber er ist doch Jahrgang 1949, also "Anhebung der Altersgrenze auf 65 Jahre und 3 Monate" (§ 7a SGB II). Altergrenze also erreicht Ende November (65. Geburtstag Ende August).

§ 7 SGB II:
"Leistungen nach diesem Buch erhalten Personen, die 1. das 15. Lebensjahr vollendet und die Altersgrenze nach § 7a noch nicht erreicht haben ..."


... Rente, die jedoch um 200 Euros niedriger als mein ALG II sein wird ...
 

Purzelina

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2010
Beiträge
5.709
Gefällt mir
2.047
#17
Du meinst nicht? *grübel* Aber er ist doch Jahrgang 1949, also "Anhebung der Altersgrenze auf 65 Jahre und 3 Monate" (§ 7a SGB II). Altergrenze also erreicht Ende November (65. Geburtstag Ende August).

§ 7 SGB II:
"Leistungen nach diesem Buch erhalten Personen, die 1. das 15. Lebensjahr vollendet und die Altersgrenze nach § 7a noch nicht erreicht haben ..."
Wenn man eine Altersrente bezieht (egal zu welchem Zeitpunkt), dann ist man automatisch aus dem ALG2-Bezug ausgeschlossen.

Und es scheint schon ein Rentenbescheid vorzuliegen.
 

biddy

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.368
Gefällt mir
4.579
#18
Dann habe ich das mit der Anhebung der Altersgrenze missverstanden? Aber wozu soll § 7a SGB II denn dann gut sein? Nur für diejenigen, die niemals eine Altersrente erhalten werden? :icon_kratz:

Tut mir leid @Alva , wenn ich hier falsche Hoffnungen geweckt habe :confused:
Ohjeeee
 

Muzel

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.076
Gefällt mir
1.854
#19
Der § 839 BGB greift auch bei Fahrlässigkeit und Falschberatung erfüllt den Tatbestand. Hier sollte man sich anwaltlich beraten lassen. Es gibt nur wenige Anwälte die bei Beamtenhaftung helfen.
 

Alvar

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Mai 2014
Beiträge
12
Gefällt mir
0
#20
Hallo,

die Rente habe ich beantragt zum 1.9., weil es der frühestmögliche Zeitpunkt ist, um ohne Abschläge in Rente zu gehen (58er-Regelung aus alten Zeiten). Dazu war ich verpflichtet.

Wenn ALG II zum 31.8. endet: Wer zahlt die Differenz bis zum Eintritt der Grusi (erst 31.12.)? Mein Leistungsbescheid geht auch nur bis zum 31.8.
 

Purzelina

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2010
Beiträge
5.709
Gefällt mir
2.047
#21
Jetzt bleibt für die Übergangszeit nur Sozialhilfe, danach Grundsicherung im Alter.

die Rente habe ich beantragt zum 1.9., weil es der frühestmögliche Zeitpunkt ist, um ohne Abschläge in Rente zu gehen (58er-Regelung aus alten Zeiten). Dazu war ich verpflichtet.
Und dem bist zu leider auch gleich nachgekommen?
 

Muzel

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Dez 2008
Beiträge
12.076
Gefällt mir
1.854
#22
Vom Arbeitsrecht gibt es keine Verpflichtung ab einem bestimmten Alter in Rente zu gehen. Das Arbeitsverhältnis erlischt nicht automatisch mit 65 J..
 

Alvar

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Mai 2014
Beiträge
12
Gefällt mir
0
#23
Den Antrag auf Rente ab 1.9. habe ich gestellt. Da bin ich 65 Jahre alt. Das war so in der 58er Regelung vereinbart.

Ein Rentenbescheid liegt mir noch nicht vor.
 

Alvar

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Mai 2014
Beiträge
12
Gefällt mir
0
#24
Der § 839 BGB greift auch bei Fahrlässigkeit und Falschberatung erfüllt den Tatbestand. Hier sollte man sich anwaltlich beraten lassen. Es gibt nur wenige Anwälte die bei Beamtenhaftung helfen.
Das Problem ist, dass ich die Falschberatung nicht schriftlich habe. Ich hab dem SB nur mal die gleiche Frage gestellt, wie ich hier im forum frage. Da ich grundsätzlich SB-Antworten misstraue, habe ich mich nochmal erkundigt. Außerdem kann ich von der kleinen Rente gar nicht leben. Das sind 3 Monate bis zur Grusi, die ich überbrücken muss.
 

biddy

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.368
Gefällt mir
4.579
#25
Noch mal eben zur Altersgrenze: Dann ist das eine vorgezogene Altersrente?

Also keine "Grundsicherung im Alter usw." (4. Kapitel SGB XII), aber es käme ein Antrag auf "Hilfe zum Lebensunterhalt" (3. Kapitel SGB XII) in Frage?

Ich frag' lieber mal :S



Nachtrag: Sorry, jetzt sehe ich erst die anderen Antworten - hatte Fenster noch offen
 

Alvar

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Mai 2014
Beiträge
12
Gefällt mir
0
#26
Noch mal eben zur Altersgrenze: Dann ist das eine vorgezogene Altersrente?

Also keine "Grundsicherung im Alter usw." (4. Kapitel SGB XII), aber es käme ein Antrag auf "Hilfe zum Lebensunterhalt" (3. Kapitel SGB XII) in Frage?

Ich frag' lieber mal :S



Nachtrag: Sorry, jetzt sehe ich erst die anderen Antworten - hatte Fenster noch offen
Eigentlich ist es eine "Rente ohne Abschläge". Die steht mir nach dem 65. zu. Erst mit 65 und 3 Monaten steht mir die Altersrente zu und somit auch die Grusi.

Ich meine, dass ergänzende Leistungen nach dem SGB II durchaus für diese 3 Monate greifen können. Das Problem ist, dass das dann meine Kinder bezahlen müssen. Das möchte ich nicht.
 

Anna B.

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Jul 2011
Beiträge
7.805
Gefällt mir
5.416
#27
wenn ab 1.7. diese "neue" Rente durchkommt....45 Jahre Beiträge eingezahlt, hast du dann ggf. Anspruch auf reguläre Rente...und dann Anspruch auf Leistungen nach der GruSi?
 

Alvar

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Mai 2014
Beiträge
12
Gefällt mir
0
#28
Ja, soweit mir die RV mitteilte, bekomme ich so ca. 50 Euros mehr. Trotzdem ist zum ALG II-Satz immernoch eine Differenz von 200 Euros.

Anspruch auf Grusi müsste ich haben. Keins meiner Kinder verdient mehr als 100.000 Euros jährlich.
 

biddy

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.368
Gefällt mir
4.579
#29
Ich meine, dass ergänzende Leistungen nach dem SGB II durchaus für diese 3 Monate greifen können.
Nee, eben nicht - das hatte @Purzelina ja klargestellt. Ich hatte mich da leider verzettelt :/
Schau' mal in § 7 Absatz 4 in den ersten Satz:
*klick* § 7 SGB II Leistungsberechtigte Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites Buch (II)


Das Problem ist, dass das dann meine Kinder bezahlen müssen. Das möchte ich nicht.
Verstehe ich gerad' nicht: Du meinst, dass sie dann für Dich aufkommen müssen, weil Dir 200 € fehlen oder meinst Du, wenn Du Hilfe zum Lebensunterhalt (nicht Grundsicherung im Alter) beantragen solltest, dass ihre Einkommensverhältnisse überprüft werden mit "für mich zahlen müssen"?
 

Alvar

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Mai 2014
Beiträge
12
Gefällt mir
0
#30
Nee, eben nicht - das hatte @Purzelina ja klargestellt. Ich hatte mich da leider verzettelt :/
Schau' mal in § 7 Absatz 4 in den ersten Satz:
*klick* § 7 SGB II Leistungsberechtigte Sozialgesetzbuch (SGB) Zweites Buch (II)




Verstehe ich gerad' nicht: Du meinst, dass sie dann für Dich aufkommen müssen, weil Dir 200 € fehlen oder meinst Du, wenn Du Hilfe zum Lebensunterhalt (nicht Grundsicherung im Alter) beantragen solltest, dass ihre Einkommensverhältnisse überprüft werden mit "für mich zahlen müssen"?
Sorry, ich hab mich oben verschrieben. Ich meine, mir stehen in der Zeit vom 1.9. bis 31.12. Leistungen nach dem SGB XII (nicht II) zu. In so einem Fall zahlen aber mein Kinder.

Ich schaute in den § 7 SGB II. Eigentlich ist da nicht die Rede von Rentnern, die ergänzend ALG II bekommen.
 

biddy

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.368
Gefällt mir
4.579
#31
Ich schaute in den § 7 SGB II. Eigentlich ist da nicht die Rede von Rentnern, die ergänzend ALG II bekommen.
Das meinte ich auch nicht, also ich schrieb "Nee, eben nicht - das hatte @Purzelina ja klargestellt. Ich hatte mich da leider verzettelt :/
Schau' mal in § 7 Absatz 4 in den ersten Satz"


Da ist die Rede, dass es dann gar kein Alg II gibt (§ 7 Abs. 4):
"Leistungen nach diesem Buch erhält nicht, wer in einer stationären Einrichtung untergebracht ist, Rente wegen Alters oder Knappschaftsausgleichsleistung oder ähnliche Leistungen öffentlich-rechtlicher Art bezieht"
 

ethos07

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Apr 2007
Beiträge
5.690
Gefällt mir
920
#32
Hallo,

die Rente habe ich beantragt zum 1.9., weil es der frühestmögliche Zeitpunkt ist, um ohne Abschläge in Rente zu gehen (58er-Regelung aus alten Zeiten). Dazu war ich verpflichtet.
Du hast sicher den Wortlaut der alten 58er REgelung zur Hand - kannst du uns bitte nochmals die Stelle im exakten Wortlaut zitieren, wann genau nach dieser Regelung die Altersgrenze für den abschlagsfreien Rentenbezug erreicht sein soll?

Ich gehe davon aus, dass die gesetzgebenden Herrschaften schlicht vergessen haben, auch diese Lücke - sofern sie tatsächlich vorliegt - zwischen ihren diversen Wohltätigkeitshäppchen für 'die da unten' zu bedenken... Ironie am Rande: Wir können ja Frau Nahles schreiben, was so alles nicht bedacht oder gewollt vergessen wurde beim Lackieren der aufkommenden Altersarmut...
 

ethos07

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Apr 2007
Beiträge
5.690
Gefällt mir
920
#33
Wenn ALG II zum 31.8. endet: Wer zahlt die Differenz bis zum Eintritt der Grusi (erst 31.12.)? Mein Leistungsbescheid geht auch nur bis zum 31.8.
Nach üblichen Übergangsregeln würde dir - wie schon Biddy darlegte - zumindest für September nochmals eine ALGII-Zahlung zu Beginn des Monats zustehen , da die Altersrenten im Gegensatz zu ALGII erst Ende des Monats bezahlt werden. Und diese Zahlung müssten dann die DRV mit dem Jobcenter/der Bundesagentur für Arbeit nachträglich verrechnen...

Aber 1. müsstest Du dazu ja extra nochmals einen ALGII-Antrag stellen...

Und 2. würde ich dir das aufgrund meiner persl.Erfahrungen mit der monatelangen absurden amtlichen Nogo-Klärung zwischen DRV und JC/Bundesagentur für Arbeit auch nicht empfehlen...

3. Ich empfehle dir vielmehr dringend, sofort eisern mit Ansparen zumindest für den 1. Rentenmonat zu beginnen! (Oder zu überlegen, wo du dir alternativ zumindest für diesen einen Monat schon mal Geld für das Nötigste herbekommen kannst). Denn (jedenfalls bei mir war es so), dass auch zum Ende des 1. Monats Rentnerdasein noch überhaupt kein Geld seitens der DRV floss, sondern erst zum Ende des 2. Monats!

Die DRV teilte mit Rentenbescheid nämlich lapidar mit, dass der erste Monat als sog. "Nachzahlung" erfolgt. Wortlaut: "Die Nachzahlung wird vorläufig nicht ausgezahlt. Zunächst sind Ansprüche anderer Stellen zu klären (z.B. ... Agentur für Arbeit, Träger der Sozialhilfe...). Sobald die Höhe der Ansprüche bekannt ist, rechnen wir die Nachzahlung ab."
... und das JC hat sich, wie gesagt, dann monatelang nicht die Bohne bemüßigt gefühlt, irgendwie auf die amtliche Anfrage der DRV oder dann meinem ständigen Nachhacken irgendwie zu antworten - und ich durfte ewig auf diese Nachzahlung warten.

4. Pragmatisch betrachtet, wird bis Herbst d. J. keine gesetzgeberische Lösung oder irgendwelche Ausführungsvorschrift auf den Tisch kommen, um diese gesetzgeberisch vergessene Lücke zwischen Ende ALG II gemäß alter 58er Regelung und GruSi zu beheben. Das heißt, wie Purzelina schon sagte , kommt für dich vermutlich nur ein Antrag auf Hilfe zum Lebensunterhalt nach SGB XII in Frage - mit all den damit verbundenen unangenehmen Prüf- und Abrechnungsprozederes- in Frage.

Oder, wie Anna B. schon sagte, ggf. wäre noch zu prüfen, ob Wohngeld in Frage kommt.
 

HajoDF

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
19 Jul 2005
Beiträge
2.566
Gefällt mir
1.546
#34
Dann habe ich das mit der Anhebung der Altersgrenze missverstanden? Aber wozu soll § 7a SGB II denn dann gut sein? Nur für diejenigen, die niemals eine Altersrente erhalten werden? :icon_kratz:

Tut mir leid @Alva , wenn ich hier falsche Hoffnungen geweckt habe :confused:
Ohjeeee
Hi biddy,
Du hast nichts missverstanden.
Alvar kann erst mit 65 + 3 Mon in die Altersrente (gesetzliches Rentenalter) gehen. Also steht ihm für drei Monate ergänzend ALg II zu.
 

Purzelina

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2010
Beiträge
5.709
Gefällt mir
2.047
#35
Sehe ich anders.

Die sogenannten 58iger können vom JC grundsätzlich auf die Beantragung einer abschlagsfreien Rente verwiesen werden.

Wann ein LE so eine ungekürzte Rente beziehen kann, ist sehr verschieden und in der Renteninfo ersichtlich. Neben dem Zeitpunkt 65 und Regelaltersgrenze gibt es noch mehrere Zwischenmöglichkeiten für den Bezug einer abschlagsfreien Rente, zum Beispiel Rente wegen Arbeitslosigkeit, Rente für besonders langjährig Versicherte usw.

Und natürlich ist es ziemlicher Unsinn, für nur 3 Monate oder sogar noch kürzer, Sozialhilfe beantragen zu müssen und dann mit Erreichen der Regelaltersgrenze in die Grundsicherung im Alter zu wechseln. Das ist ein Regelungslücke, diese wird aber mit Ablauf des Jahres 2014 keine Rolle mehr spielen.

Hier war eventuell schon die Rentenbeantragung zum 01.09. ein Fehler, mit ein bisschen Geschick hätte man den Rentenbeginn hinauszögern können.
 

HajoDF

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
19 Jul 2005
Beiträge
2.566
Gefällt mir
1.546
#36
Sehe ich anders.

Die sogenannten 58iger können vom JC grundsätzlich auf die Beantragung einer abschlagsfreien Rente verwiesen werden.

Wann ein LE so eine ungekürzte Rente beziehen kann, ist sehr verschieden und in der Renteninfo ersichtlich. Neben dem Zeitpunkt 65 und Regelaltersgrenze gibt es noch mehrere Zwischenmöglichkeiten für den Bezug einer abschlagsfreien Rente, zum Beispiel Rente wegen Arbeitslosigkeit, Rente für besonders langjährig Versicherte usw.

Und natürlich ist es ziemlicher Unsinn, für nur 3 Monate oder sogar noch kürzer, Sozialhilfe beantragen zu müssen und dann mit Erreichen der Regelaltersgrenze in die Grundsicherung im Alter zu wechseln. Das ist ein Regelungslücke, diese wird aber mit Ablauf des Jahres 2014 keine Rolle mehr spielen.

Hier war eventuell schon die Rentenbeantragung zum 01.09. ein Fehler, mit ein bisschen Geschick hätte man den Rentenbeginn hinauszögern können.
Wenn das korrekt ist, d.h. es handelt sich hier tatsächlich um die gesetzliche Altersrente (im juristischen Sinn), dann steht ihm ab dem 1.9. auch Grusi zu!, da die Rente den Bedarf nicht deckt. Ein Problem gäbe es wahrscheinlich nur, sofern Schonvermögen vorhanden ist, das in den folgenden 3 Monaten verbraucht werden kann.
 

Alvar

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Mai 2014
Beiträge
12
Gefällt mir
0
#37
Ich blicke hier nicht so recht durch. Ich zitiere aus meinem Rentenbescheid:

"Regelsaltersrente:
Rentenbeginn ab 1.12.2014


Altersrente wegen Arbeitslosigkeit:
Diese Wartezeit ist erfüllt. Kein Rentenabschlag bei einem Rentenbeginn ab 1.9.2014

Altersrente für Frauen: (ich bin weiblich)
Kein Rentenabschlag bei einem Rentenbeginn ab 1.9.2014"


Da ich gem. der alten 58-er-Regelung verpflichtet bin, den frühestmöglichen Termin ohne Abschläge in Anspruch zu nehmen, wäre das der 1.9.2014. Ein Antrag für diesen Termin wurde bereits bei der RV gestellt.

Aber: Die Regelsaltersrente tritt erst ab 1.12.2014 ein. Ist das das Alter, in dem die Grusi eintritt? Was spricht dagegen, dass diese nicht schon zum 1.9. eintritt? Hat HajoDF vielleich doch recht, dass die Grusi eintritt, sobald die Rente nicht ausreicht?

In meinem Fall ist mein Amt eine Kommune. ALG II und Grusi ist der gleiche Träger. Was geschieht, wenn ich jetzt zum 1.9. dort einen Antrag auf Grusi stelle? (ALG II ist bis zum 31.8. genehmigt).
 

Alvar

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Mai 2014
Beiträge
12
Gefällt mir
0
#38
Du hast sicher den Wortlaut der alten 58er REgelung zur Hand - kannst du uns bitte nochmals die Stelle im exakten Wortlaut zitieren, wann genau nach dieser Regelung die Altersgrenze für den abschlagsfreien Rentenbezug erreicht sein soll?

Ich gehe davon aus, dass die gesetzgebenden Herrschaften schlicht vergessen haben, auch diese Lücke - sofern sie tatsächlich vorliegt - zwischen ihren diversen Wohltätigkeitshäppchen für 'die da unten' zu bedenken... Ironie am Rande: Wir können ja Frau Nahles schreiben, was so alles nicht bedacht oder gewollt vergessen wurde beim Lackieren der aufkommenden Altersarmut...

Ich zitiere aus der 58-erRegelung von 2007:

"Weil Sie alsbald aus dem Erwerbsleben ausscheiden wollen, müssen Sie bereit sein, zum frühestmöglichen Zeitpunkt eine abschlagsfreie Altersrente in Anspruch zu nehmen. Eine Altersrente, die um Abschläge vermindert ist, weil Sie das für Sie maßgebende - individuelle - Rentenalter noch nicht erreicht haben, brauchen Sie also nicht beantragen."

Die abschlagsfreie Rente ist ab 1.9.. Der Rentenbeginn ist aber der 1.12.2014.
 

Purzelina

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2010
Beiträge
5.709
Gefällt mir
2.047
#39
Wenn das korrekt ist, d.h. es handelt sich hier tatsächlich um die gesetzliche Altersrente (im juristischen Sinn), dann steht ihm ab dem 1.9. auch Grusi zu!, da die Rente den Bedarf nicht deckt. Ein Problem gäbe es wahrscheinlich nur, sofern Schonvermögen vorhanden ist, das in den folgenden 3 Monaten verbraucht werden kann.
Bis zum Erreichen der Regelaltersgrenze im Dezember hat TE ab September leider nur Anspruch auf Sozialhilfe mit den bekannten Nachteilen.

Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung erhält, wer das 18. Lebensjahr vollendet hat und dauerhaft voll erwerbsgemindert ist im Sinne der gesetzlichen Rentenversicherung (§ 43 Abs. 2 SGB VI) oder die Altersgrenze erreicht hat. Durch das Gesetz zur Anpassung der Regelaltersgrenze (BGBl. I 2007, S. 554) gilt die Altersgrenze von 65 Jahren nur für Personen, die vor dem 1. Januar 1947 geboren wurden. Für Personen, die später geboren wurden, wird die Altersgrenze schrittweise angehoben (§ 41 Abs. 2 SGB XII).
http://de.wikipedia.org/wiki/Grundsicherung_im_Alter_und_bei_Erwerbsminderung
 

HajoDF

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
19 Jul 2005
Beiträge
2.566
Gefällt mir
1.546
#40
OK, aber dann ist das eine klare Gesetzeslücke, die ich beklagen würde, da die Regelaltersrente und auch die vorgezogene Altersrente wegen Arbeitslosigkeit den Bedarf nicht deckt.
Sollte hier das Sozialamt einspringen müssen, müssen die Kinder ja nicht zahlen.
 

gelibeh

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
23.595
Gefällt mir
17.046
#41
Ich meine, mir stehen in der Zeit vom 1.9. bis 31.12. Leistungen nach dem SGB XII (nicht II) zu.
Doch. Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem 3. Kapitel SGBXII. Nach erreichen der Grenze dann Leistungen nach dem 4. Kapitel SGBXII. Gibt es beides beim Sozialamt.
Die werden aber versuchen in der Zeit der HzL, die Kinder zum Unterhalt heranzuziehen. Da sind die Einkommensgrenzen niedrig, bei grusi müssen die erst Unterhalt leisten, wenn sie mehr als 100.000€ verdienen.
 

Alvar

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
6 Mai 2014
Beiträge
12
Gefällt mir
0
#42
Doch. Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem 3. Kapitel SGBXII. Nach erreichen der Grenze dann Leistungen nach dem 4. Kapitel SGBXII. Gibt es beides beim Sozialamt.
Die werden aber versuchen in der Zeit der HzL, die Kinder zum Unterhalt heranzuziehen. Da sind die Einkommensgrenzen niedrig, bei grusi müssen die erst Unterhalt leisten, wenn sie mehr als 100.000€ verdienen.
Genau das befürchte ich. Die werden beim Sozialamt sagen, dass ich mir das Geld von meinen Kindern holen soll. Die verdienen ja.:icon_kotz2: und dafür habe ich sie ja auf die Welt gesetzt.
 
Oben Unten