Ende Mai bis Ende Juni: Tausende von US-Soldaten im Konvoi durch Brandenburg auf dem Weg nach Polen

Dagegen72

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.017
Link: https://www.tagesspiegel.de/berlin/truppenverlegung-nach-osteuropa-us-militaer-faehrt-wieder-durch-brandenburg/22544760.html
US-Truppen werden ab Ende Mai nach Polen und in die baltischen Staaten verlegt - vor allem durch Brandenburg. Begeisterung herrscht dort in der Regierung nicht. ALEXANDER FRÖHLICH
In der TV-Meldung aus der ich die Info habe, hieß es, dass die Bundeswehr diesen Konvoi mit Soldaten und Panzern infrastrukturell unterstützt, bspw. auch in der Bereitstellung von Übernachtungen in Kasernen.
Das US-Militär verlegt von Ende Mai bis Ende Juni mit unzähligen Konvois Truppen nach Polen und in die drei baltischen Staaten. Besonders betroffen sind als Knotenpunkte an der Grenze Brandenburg und Sachsen – auch weil zwei Operationen gleichzeitig stattfinden. Die Truppen der US-Operation „Atlantic Resolve“, die in Polen und in den baltischen Staaten stationiert sind, werden ausgetauscht. Zudem hält das US-Militär seine alljährliche multinationale Großübung „Saber Strike“ in Polen und im Baltikum ab.
 

Dagegen72

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.017
@ Maximus Decimus: dann nimm es halt als Verkehrsmeldung. U.a. auf der A2 und A9 könnte es also etwas eng werden. Die Fahrzeuge sind groß, man sollte nicht unbedingt hinter ihnen fahren hieß es auch.

Linke übt Kritik, Woidke wägt ab
Mit den Truppenbewegungen durch Brandenburg würden politische Beschlüsse der NATO umgesetzt, sagen die Offiziere Galbraight und Detlefsen - und unter anderem auch das Recht auf freie Meinungsäusserung verteidigt. Demonstrationen fürchte man nicht. Die in Brandenburg mitregierenden Linke sehen die Truppenbewegungen kritisch. SPD-Ministerpräsident Dietmar Woidke wägt Argumente ab: "Erstens sind wir Bündnispartner in der NATO und Polen kann sich auf uns verlassen." Als zweites führt Woidke an, dass ein intensiver Dialog mit Russland gebraucht werde.
https://www.rbb24.de/politik/beitrag/2018/05/truppenverlegungen-us-militaerfahrzeugen-brandenburg-operation-atlantic-resolve.html
 

AsbachUralt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2008
Beiträge
1.913
Bewertungen
989
Früher bis in die 90er Jahre waren ständig Militär Kolonnen auf den Straßen und Autobahnen unterwegs, Briten, Franzosen und Amerikaner. Das war für Leute die beruflich viel Unterwegs waren richtig nervend.
Warum also die Aufregung um ein solches inzwischen doch ziemlich seltenes Ereignis?
Auch Manöver müssen sein, oder gibt es die bei den Russen nicht?
 

Dagegen72

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.017
@Asbach Uralt: es wäre halt gut, wenn das alles nicht nötig wäre.
Die Verlegung von Militär nach Osteuropa geht auf die Nato-Gipfel 2014 in Wales und 2016 in Warschau zurück. Damit sollen die durch Moskaus Vorgehen verunsicherten Bündnispartner im Osten unterstützt werden. Anfang 2017 wurde das erste Kontingent von 4000 US-Soldaten nach Polen, in die Balten-Staaten, ein kleiner Teil nach Bulgarien und Rumänien entsandt. Alle neun Monate wird es komplett ausgetauscht – um den Transport aus den USA nach Europa zu trainieren. Dabei handelt es sich um eine reine US-Operation.
https://www.tagesspiegel.de/berlin/truppenverlegung-nach-osteuropa-us-militaer-faehrt-wieder-durch-brandenburg/22544760.html
die Talkrunde bei Anne Will letzens war ganz interessant mit dem Titel "Putins WM - die Welt zu Gast bei ex-Freunden?"
https://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_83875662/-anne-will-talk-zur-wm-2018-stoiber-russland-ist-teil-des-problems-.html
Link ARD: https://www.daserste.de/information/talk/anne-will/sendung/putins-wm-die-welt-zu-gast-bei-ex-freunden-100.html
interessant war doch, als es hieß (sogar von Edmund Stoiber, CSU oho) wenn es Menschenrechtsverletzungen in China gibt, dann gibt es keine Sanktionen, in Russland ja. naja, müsst ihr reinsehen und -hören, nicht das ich noch was falsch widergebe oder verstanden habe, was als Mensch immer mal passieren kann und keine Absicht ist, auch bei anderen.
meine Meinung nun:
Es ist auch so, dass Afrin völkerrechtswidrig mit Panzern aus Deutschland angegriffen wird (wo ein demokratisches System aufgebaut werden wollte und in Rojava so gut wie möglich schon umgesetzt wurde !!) gibt es keine Sanktionen gegen die Türkei!!
Dann heißt es: Türkei ist Nato-Partner. Aber ich denke: selbst wenn man Nato-Partner ist, muss man Verstand walten lassen und kann nicht einen Angriff unterstützen gegen was, wo KEINE Gefahr von ausgeht. Hier bleiben Sanktionen aus soweit ich weiß.
 

Dagegen72

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.017
In Tübingen gibt es die Informationsstelle Militarisierung. Ich habe das gerade angeclickt und darin finde ich einen Text von MdB Tobias Pflüger / Die Linke:
imi-online.de/download/Ausdruck-4-2018-Drehscheibe.pdf
Ausschnitt daraus:
Warum diese Rotation? Ofiziell hat sie militärische Gründe,
doch dahinter steckt auch, dass die NATO-Russland-Grund
-akte von 1997 explizit ausschließt, dass in Osteuropa ߩsubstantielle Kampftruppen dauerhaft stationiertߧ werden. Genau dies
geschieht aber bereits seit längerem, die Rotation ist nur Trick-
serei. Die NATO hat mit der Operation ߩEnhanced Forward
Presenceߧ (etwa: Verstärkte Vorwärtspräsenz) bereits jeweils
ein Bataillon mit ca. 1.000 Soldaten in Polen, Litauen, Lettland
und Estland stationiert. Deutschland führt den NATO-Verband
in Litauen an.
man kann die Seite nicht verlinken, dann kann man ja nach dem Titel des Links im Netz suchen
 
Oben Unten