EnBW-Chef Villis kündigt an: Strom bald doppelt so teuer

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
E

ExitUser

Gast
Was für ein krankes Pack. Solche Leute können wirklich froh sein, daß die Menschen in Deutschland unglaublich leidensfähig sind. In anderen Ländern hätte man schon begonnen passende Bäume auszusuchen.

Dies soll nicht als Aufforderung zur Gewalt mißverstanden werden.
 
S

sogehtsnich

Gast
Da braucht sich doch unser Finanzfuzzi keine Sorgen machen! Strom muss vom ALG II Empfänger selbst bezahlt werden, eine genaue gesetzliche Regelung für den Verbrauch über 28 Euro gibt es nicht, der Staat verdient selbst an jeder Erhöhung und so werden auch die ärmsten der Armen noch abgezockt!
Am Ende bleibt nichts mehr zum Leben übrig!
 

Richardsch

Elo-User*in
Mitglied seit
23 August 2007
Beiträge
1.462
Bewertungen
0
Da braucht sich doch unser Finanzfuzzi keine Sorgen machen! Strom muss vom ALG II Empfänger selbst bezahlt werden, eine genaue gesetzliche Regelung für den Verbrauch über 28 Euro gibt es nicht, der Staat verdient selbst an jeder Erhöhung und so werden auch die ärmsten der Armen noch abgezockt!
Am Ende bleibt nichts mehr zum Leben übrig!
*kopfnick* Ich seh das schon, künftig gibt es bei jedem Neuantrag für Hartz IV gleich einen Gutschein für ein Laufrad *grins*
Bin ich heute etwas sarkastisch? Dann nur, weil einem zu solchen Klamotten wirklich nichts mehr einfällt.

Gruß Richard
 

Borgi

Elo-User*in
Mitglied seit
9 April 2007
Beiträge
1.261
Bewertungen
2
Ich sage nur
Preisgarantie
bis zum
31.12. 2009
 
S

sogehtsnich

Gast
Mittlerweile weiß doch jeder, dass die Strompreise durch die Strombörse absichtlich hochgejubelt werden!
Normalerweise eine Sache für das Kartellamt, aber warum sollen sie einschreiten, wenn die Schergen ihresgleichen auch daran verdienen!

Sicher, den Stromanbieter wechseln, da kann man schon ne Menge sparen!
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Sollte man jetzt Aktien des Unternehmens kaufen? Sollte man versuchen, sich in einer riesigen Gruppe zusammenzuschließen und möglichst viele Aktien (und damit die Entscheidungsmacht) zu erwerben? ;)

Mario Nette
 
F

FrankyBoy

Gast
Diese Penner sollten nach Art. 14 GG enteignet werden! Art. 14 GG

Bund will Industrie bei Stromkosten entlasten

Dienstag, 24. Juni 2008, 17:23 Uhr

Diesen Artikel drucken
[-] Text [+]

Berlin (Reuters) - Angesichts der steigenden Strompreise sucht die Koalition sowohl für Haushalte wie für große Verbraucher der Industrie nach Kosten-Entlastungen.
Während die Union auf längere AKW-Laufzeiten setzt, nannte Umweltminister Sigmar Gabriel (SPD) am Dienstag auch Unterstützung für Großverbraucher nötig: Man müsse für Branchen wie die Stahl- und Aluminiumindustrie etwas tun, sagte Gabriel der Nachrichtenagentur Reuters. Stahlwerke oder Kupferproduzenten litten unter dem Handel mit Kohlendioxid(CO2)- Verschmutzungsrechten, der die Strompreise treibe, obwohl sie selbst kaum CO2 ausstießen. "Wir haben da die Vorstellung, dass man ein Payback-System über den Auktionshandel machen kann", sagte der SPD-Politiker. Damit könnten Erlöse des Bundes aus der Versteigerung der Rechte an die großen Stromverbraucher zurückfließen.
UNION WILL HAUSHALTE ÜBER LÄNGERE AKW-LAUFZEITEN ENTLASTEN
Unterdessen denkt nach der SPD nun auch die Union an Hilfen für private Haushalte. Allerdings verknüpfte der Vorsitzende der Arbeitsgruppe Wirtschaft und Technologie, Laurenz Meyer (CDU), dies mit der von der SPD abgelehnten Forderung nach längeren Laufzeiten von Atomkraftwerken. Das Ziel seien Vorteile für den "normalen Arbeitnehmer", sagte Meyer der "Bild"-Zeitung. "Deshalb sollten wir die Laufzeiten unserer kostengünstigen Kernkraftwerke verlängern." Die sich daraus ergebenden Kostenvorteile müssten den privaten Haushalten zufließen. "Alle Haushalte sollten die ersten 500 Kilowattstunden Strom verbilligt beziehen können. Dann hätte die Verlängerung der AKW-Laufzeiten ökologische und ökonomische Vorteile für die Bevölkerung."
Die SPD und Umweltminister Gabriel hatten sich seit längerem für Sozialtarife bei den Strom- und Gaskosten für ärmere Haushalte ausgesprochen. Gabriel machte aber auch deutlich, dass die steigenden Preise die stromintensiven Betriebe und ihre Beschäftigten bedrohten, die in Konkurrenz zu Unternehmen aus Ländern ohne Klimaschutzauflagen und Emissionshandel stünden. Daher seien Hilfen für sie nötig "Sonst können sie ein Elektrostahlwerk kaum betreiben", sagte der Minister. Er wolle darüber auch mit IG-Metall-Chef Berthold Huber sprechen. Beschlüsse sollten bis Ende des Jahres getroffen werden.
Die EU will ab 2013 die CO2-Zertifikate für Energieproduzenten komplett versteigern lassen, was vermutlich zu weiter steigenden Strompreisen führen wird. Derzeit werden nur knapp zehn Prozent verkauft. Für die stromintensive Industrie will die Bundesregierung zusammen mit anderen Ländern bei der EU-Kommission die Pflicht zum Kauf der Rechte verhindern. Sie sollen weiter gratis zugeteilt werden. Dies hilft aber Betrieben nicht, die viel Strom verbrauchen aber kaum CO2 ausstoßen und daher ohnehin keine Rechte erhalten.
In Regierungskreisen hieß es, diese Entlastungen müssten im Rahmen der EU so abgestimmt werden, dass sie nicht als Beihilfe gewertet würden. Zudem dürften nur Branchen in den Genuss der Hilfen kommen, die im internationalen Wettbewerb mit Ländern stünden, die keinen Emissionshandel hätten.
Frankreich hatte zum Schutz der europäischen Industrie generelle Einfuhrzölle für Waren aus Ländern ins Gespräch gebracht, die sich nicht am Emissionshandel beteiligen. Deutschland hält dies aber nicht mit den Regeln der Welthandelsorganisation WTO im Einklang.
- Markus Wacket -
Also ich weis gar nicht was ihr habt; wie ihr seht sind unsere Volksverräter seit Jahren eifrig dabei, die Konsequenzen für die Bürger derart milde abzufangen, dass es bestimmt nicht dazu kommen wird, dass sich die Strompreise verdoppeln werden.

Der oben zitierte Laurenz Meyer hat doch bestimmt keine anderen Interessen im Hinterkopf, wenn er da "Druck" machen möchte; Zitat:

"Beispiel RWE

Ende 2004/Anfang 2005 war Laurenz MEYER, CDU, täglich in den Schlagzeilen der Presse. Grund: es kam ans Tageslicht, dass der Generalsekretär der Union während seines Mandates im Bundestag aufgrund seiner langjährigen Tätigkeit nicht nur verbilligten Strom und Gas für sein privates Zuhause, sondern auch weitere Gehaltszahlungen sowie Ausschüttungen von RWE erhalten hatte."

DokZentrum Couragierte Recherchen und Reportagen

Weitere, interessante Beiträge:

Monitor - Archiv - archiv.phtml

I
ch wünsche mir, dass das Volk nicht so vergesslich ist, wie es den Anschein hat und das diese Lobbyisten mit Bundestagsmandat dahin geordert werden, wo sie eigentlich hingehören - ab in die JVA oder in die :icon_tonne:.

Schade das ich heute noch so viel zu tun habe; aber jetzt habt ihr ja genügend Lesestoff; muss jetzt ab und Termine wahrnehmen.
 
E

ExitUser

Gast
Teeren, Federn und des Landes verweisen, das wäre doch eine interessante Möglichkeit die Probleme mit unseren Managern zu lösen, oder? :icon_lol:
 

redfly

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
3.565
Bewertungen
209
Die Meldung ist ja echt der Gipfel! Und immer alles schön im Schatten der EM. Am nächsten Montag ist der Fussballzauber vorbei, da können sich einige warm anziehen.
 

redfly

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Juni 2007
Beiträge
3.565
Bewertungen
209
Erst gehen die alternativen Stromprovider mit ihrer Preisgarantie auf Kundenfang, um danach abzuzocken! Die anschliessende "Preisanpassung" möchte ich nicht sehen.
 
E

ExitUser

Gast
Erst gehen die alternativen Stromprovider mit ihrer Preisgarantie auf Kundenfang, um danach abzuzocken! Die anschliessende "Preisanpassung" möchte ich nicht sehen.
Tja, vielleicht sollte man einfach wechseln, und so immer beim günstigsten bleiben?
Würden das mehr tun...
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten