Empfänger von Wohngeld erhalten Sonderzahlung im Juni (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

wolliohne

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.321
Bewertungen
831
Empfänger von Wohngeld erhalten im Juni einmalig einen Ausgleich für die stark gestiegenen Heizkosten im vergangenen Winter. Das hat das NRW-Bauministerium am Mittwoch (03.06.09) mitgeteilt. Bereits im Januar dieses Jahres war das Wohngeld allgemein erhöht worden.
Für die Sonderzahlung im Juni muss nach Angaben des Ministeriums kein Antrag gestellt werden; sie erfolgt automatisch. Ein Ein-Personen-Haushalt erhält 100 Euro, ein Zwei-Personen-Haushalt wird mit 130 Euro unterstützt. Für jede weitere Person gibt es 25 Euro.
Empfänger von Wohngeld erhalten Sonderzahlung im Juni - Nachrichten - WDR.de
 

The Frightener

Elo-User*in
Mitglied seit
8 September 2007
Beiträge
179
Bewertungen
5
..also ich wäre schonmal froh, überhaupt mal etwas vom Wohngeldamt zu bekommen. Ich habe im Februar beantragt.:icon_klatsch:
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Da hast Du aber als ALG II Empfänger nichts von, aber natürlich ist es allgemein zu begrüßen
Zumindest die Familien, deren Kinder z.B. durch bedarfsdeckendes Einkommen Unterhalt und Kindergeld nicht mehr zur BG gehören und Wohngeld beantragen konnten und nun diese Nachzahlung erhalten, können sich freuen, denn sie wird nicht auf das Alg II angerechnet. Habe zumindest nichts Gegenteiliges gehört von Alleinerziehenden, deren Kinder diese Sonderzahlung schon erhalten haben; auch keine Neuberechnung des evtl. dadurch höher ausfallenden Kindergeldübertrags an den alleinerziehenden Elternteil. Wer anderes gehört hat, bitte mal hier melden ... würde mich interessieren.
 

isabel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Oktober 2006
Beiträge
1.359
Bewertungen
74
Da hast Du aber als ALG II Empfänger nichts von, aber natürlich ist es allgemein zu begrüßen
Es ist zu begrüßen!
Wenn schon von offiziellen Stellen das Problem: Heizkosten, anerkannt wurde, müssen die argen auch entsprechende Nachzahlungen leisten, ohne etliche Widersprüche.

Dank ELO Forum habe ich es geschaft.

Mir tun einfach die Menschen leid, die kein IN-et haben, die nicht wissen, wo die Arbeitslosen Beratungsstellen sind, die sich einfach darauf verlassen müssen, was die arge sagt.

Ich war ohne Strom und Gas fast 2 Monate lang, ich weiss, was das bedeutet.

Eins hat mich echt fasziniert: die Kälte von Mitarbeitern der arge. Die wussten ganz genau, dass sie in Unrecht waren, haben mich trotzdem in die Strommsperre getrieben. Letztendlich waren die Mahn- und Verwaltungskosten (trotzt allen meinen Bezahlungen) allein geblieben.
(nicht mal 1 Cent für tatsächliche Lieferung).
Lustig: die Abschläge für die Zeit wurden 100%-ig verlangt.

Meine Widerspriche (mit Hilfe von einen sehr netten User) wurden für mich positiv entschieden.

Warum nicht gleich?

MfG
Isabell
 

Sonntagsmaja

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Juli 2005
Beiträge
1.442
Bewertungen
768
In Hannover hat das leider Methode, Isabel.

Offenbar setzt die ARGE hier auf ein ganz falsches Pferd: die hoffen nämlich, daß Du bei drohender Stromsperre doch noch irgendwoher Geld auftreibst (sei es aus dem Schonvermögen, leihweise oder sonstwie) und rechtzeitig noch einzahlst.
Scheint auch oft genug zu funktionieren, denn meine Geschäftsstelle lässt sich mittlerweile 6-8 Wochen Zeit für die Bearbeitung der Jahresenabrechnungen der Stadtwerke, obwohl die ja genau WISSEN, daß die Stadtwerke ab 100 € Rückstand ruckizuck abklemmt.

Es ist eine bodenlose Sauerei, was hier abläuft!!:icon_motz:
 

isabel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Oktober 2006
Beiträge
1.359
Bewertungen
74
Der Wahnsinn hat Methode.

Ich habe auch Spende von Diakonie bekommen und andere Unterstützung, bin sehr dankbar dafür.
Aber, in diesem Sinne, habe ich, natürlich, die arge entlastet. Das ärgert mich.
Es ist aber nicht schön, ohne Energie zu bleiben.
Die Rechnung der arge geht damit auf.

Für die Spenden tut es mir Leid. Die haben nur die Pflichten von arge übernommen. So soll es eigentlich nicht sein.

Andere Seite: KDU sind doch von kommunalen Träger zu zahlen?
Stadt Hannover, so weit mir bekannt ist, hat große Anteilen bei Stadtwerke.
Warum passen die auf die Preise nicht auf?
In diesem Sinne ist es kein Wunder, dass hannoversche argen alles drauf setzen, die überhöhte Kosten auf "den kleinen Mann" zu übertragen.
Irgendjemand muss es doch bezahlen??? Mir wird schlecht:icon_kotz:

MfG
Isabell
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten