Email Bewerbungsnachweise !

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

DefenseLine

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 März 2009
Beiträge
17
Bewertungen
0
Wie weist man Email Bewerbungen nach,wenn keine vorgegebene Form für Bewerbungsnachweise gefordert werden ?

Ich frage für einen guten Bekannten der eine EinV mit 4 Bewerbungen monatlich unterzeichnet hat ,und sich auf Kostengründen auf Email Bewerbungsnachweise spezialisiert hat.
Leider kommen meist keine Absagen die er vorlegen könnte
Wie also etwas beweisen für das es keine Nachwese gibt ?
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.320
Hi,

sag deinem Bekannten er soll mal im Ordner "Gesendete Dokumente" in seinem E-Mailaccount nachschauen und diese E-Mails dann ausdrucken. Das sollte als Nachweis reichen. Dort ist alles relevante vermerkt. Datum, Zeit und Empfänger.

Sofern die gesendeten E-Mails nicht mehr verfügbar sind kann man versuchen eine Excel-Tabelle zu erstellen mit Name und Anshrift der Firma sowie dem Datum der Bewerbung. Ist aber ungewiss ob das reicht.

Für die Zukunft am besten bei E-Mailbewerbungen eine sog. "blindcopy" (BCC) an sich selber adressieren. Dann hat mana uch die Nachweise.

Gruss

Paolo
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.294
Bewertungen
1.150
Wie also etwas beweisen für das es keine Nachwese gibt ?
Entweder durch eine automatische Antwort oder Lesebestätigung der E-Mail oder schlicht durch den Ausdruck der abgesandten Mail selber; auf diesem hinterher nicht mehr änderbaren Ausdruck sind Datum und Uhrzeit des Absendens der Mail verzeichnet. D.h., Ist die Mail abgesandt, ist der Nachweis des Absendens unveränderbar registriert und kann auch so mit der Mail ausgedruckt werden.
 
G

Gelöschtes Mitglied 4560

Gast
Für die Zukunft
Gleich eine Kopie der Bewerbung gleichzeitig der ARGE zustellen lassen. Dann hat Arge zum gleichen Zeitpunkt wie der pot. Arbeitgeber den Nachweis.
 
E

ExitUser

Gast
Für die Zukunft
Gleich eine Kopie der Bewerbung gleichzeitig der ARGE zustellen lassen. Dann hat Arge zum gleichen Zeitpunkt wie der pot. Arbeitgeber den Nachweis.



:icon_eek::icon_eek::icon_eek:

Was schickst Du denen noch alles?

Es soll Fälle gegeben haben, wo in Bewerbungsmaßnahmen echte Bewerbungsschreiben von Arbeitslosen ausgewertet wurden.

Willst Du mit diesem Tipp so etwas noch unterstützen???
 

Seminor

Elo-User*in
Mitglied seit
22 August 2007
Beiträge
170
Bewertungen
11
Ich habe meinen SB immer nur das Anschreiben ausgedruckt und vorgelegt.

Das sollte vollkommen reichen. Wenn ich eine Bewerbung per Brief verschicke bekommt er auch nur eine Kopie des Anschreibens.
 
E

ExitUser

Gast
Ich habe meinen SB immer nur das Anschreiben ausgedruckt und vorgelegt.

Das sollte vollkommen reichen. Wenn ich eine Bewerbung per Brief verschicke bekommt er auch nur eine Kopie des Anschreibens.


Das tut es auch.

Macht man Bewerbungskosten geltend, gibt man eine Auflistung der angeschriebenen Firmen zusammen mit dem Antrag auf Erstattung von Bewerbungskosten bei seinem SB ab.
Der vergleicht die Liste mit den Anschreiben oder Absagen, und man erhält die Anschreiben/Absagen sofort zurück.

Nix is' mit Einbehalten der Anschreiben usw.!
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.320
Das tut es auch.

Macht man Bewerbungskosten geltend, gibt man eine Auflistung der angeschriebenen Firmen zusammen mit dem Antrag auf Erstattung von Bewerbungskosten bei seinem SB ab.

Ist dieser Antrag zwingend erforderlich? Ist es nicht richtig, dass Bewerbungsosten formlos beantragt werden können und somit solch ein Formular nicht nötig ist?

Hatt so eine änliche Frage mal hier gestellt:

https://www.elo-forum.org/antr%E4ge/35493-antrag-gew%E4hrung-bewerbungskosten-formlos-%F6glich.html

Der vergleicht die Liste mit den Anschreiben oder Absagen, und man erhält die Anschreiben/Absagen sofort zurück.

Ich hab nie die Nachweise zurück bekommen.

Nix is' mit Einbehalten der Anschreiben usw.!

Gruss

Paolo
 
E

ExitUser

Gast
Hi Paolo,

klar, Du musst nicht deren Formulare nutzen und kannst den Antrag formlos einreichen. Eine Aufstellung der angeschriebenen Firmen wird i.d.R. aber verlangt und einbehalten. Die Liste wird einbehalten, nicht jedoch die Anschreiben.
Wenn Du den Antrag nicht persönlich bei Deinem SB abgibst, solltest Du darauf hinweisen, dass Du die Anschreiben zurückforderst. Wie es dann mit dem Porto aussieht, kann ich nicht sagen.
Viele in meinem Umfeld nehmen ihren Antrag nebst Auflistung/Anschreiben ausschließlich zu ihren Vorladungsterminen mit, auf diese Weise bleibt nirgendwo ein Anschreiben zurück.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.320
Hi Paolo,

klar, Du musst nicht deren Formulare nutzen und kannst den Antrag formlos einreichen. Eine Aufstellung der angeschriebenen Firmen wird i.d.R. aber verlangt und einbehalten. Die Liste wird einbehalten, nicht jedoch die Anschreiben.

Liste ist klar. Also normale Excel-Tabelle. Das gilt schon als Nachweis? Das heisst, dass die Anschreiben - die ja in dem Antrag gefordert werden - somit überflüssig sind?

Ich mach das immer per Schneckenpost. Beim letzten mal hab ich ein Begleitschreiben beigefügt und in diesem Schreiben gleichzeigt einen neuen Antrag auf Bewerbungskosten gestellt mit der Bitte mir einen neuen Antrag zu zu schicken.

Dieser kam natürlich nicht. Allerdings wurden die Bewerbungskosten bewilligt was ja im Umkehrschluss heisst, dass man das Schreiben erhalten hat. Ob es gelesen und verstanden wurde ist nach der Reaktion her fraglich. Aber der Antrag ist dann somit gestellt wie ich richtig verstehe auf den ich dann bei erneuter Beantragung verweisen kann. Der liegt natürlich in Kopie vor :)


Wenn Du den Antrag nicht persönlich bei Deinem SB abgibst, solltest Du darauf hinweisen, dass Du die Anschreiben zurückforderst. Wie es dann mit dem Porto aussieht, kann ich nicht sagen.
Viele in meinem Umfeld nehmen ihren Antrag nebst Auflistung/Anschreiben ausschließlich zu ihren Vorladungsterminen mit, auf diese Weise bleibt nirgendwo ein Anschreiben zurück.

Ja. Das steht auf meinen Einladungen auf drauf. Einmal beim SB/FM aufgeschlagen will man nur eine neue EGV unterjubeln und tauscht Floskeln wie "Wieg gehts´s" aus.

Gruss

Paolo
 
E

ExitUser

Gast
@Paolo

Doch, die Anschreiben müssen schon vorgelegt werden (zum Abgleich).

Da Du die Schneckenpost :)icon_hihi:) für Deinen Antrag nutzt, kannst Du Deine Anschreiben natürlich nicht gleich wieder mitnehmen. Bestehst Du auf Rückgabe, musst Du dem SB Bescheid geben. D.h., entweder Du gehst hin und holst die Schreiben ab oder Du lässt sie Dir schicken und bezahlst das Rückporto (vllt. auch noch den Arbeitsaufwand?)

Darum ist die Variante, alles zu den Zwangsvorladungen vorzulegen, aus meiner Sicht immer noch die beste.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.320
Hi,

für mich geht es eigentlich nur darum, dass man mir nicht mit der Ausrede kommt, dass man Bewerbungskosten nicht beantragt hätte. von mir aus können die meine Anschreiben ruhig bunkern bis zum Sanktnimmerleinstag.

Wichtig war mir nur, dass ich den Antrag vor dem Entstehen der Bewerbungskosten gestellt habe. Da man mir den Antrag nicht zugeschickt hat mit dem Bewilligungsbescheid sehe ich den nächsten Streit schon vorprogrammiert.

Gruss

Paolo
 
E

ExitUser

Gast
Paolo_Pinkel meinte:
...Da man mir den Antrag nicht zugeschickt hat mit dem Bewilligungsbescheid sehe ich den nächsten Streit schon vorprogrammiert...

Muss nicht sein. Der Bewilligungsbescheid wird (hier ist es so:) nicht von Deinem SB erstellt. Der wiederum verschickt i.d.R. die neuen Anträge.

Man kann sich aber keineswegs darauf verlassen und deshalb wäre ein Blitzbesuch angesagt. Notfallsprechstunde, Aushändigung eines neuen Antrages. Meist stößt man in diesem Fall nicht bis zu seinem SB vor, was auch der Zweck dieses(!) Besuches ist.

O.g. ist natürlich abhängig von den vorhandenen Bedingungen & Verfahrensweisen der jeweiligen Argen.
 

DefenseLine

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 März 2009
Beiträge
17
Bewertungen
0
Mal so zur Erklärung !

Mein Kollege hat mir erzählt das sein SB seine Bewerbungsbemühungen über Absagen prüfen möchte,da können ganz schnell aus 4 Bewerbungen die dreifache Anzahl werden um vier Absagen zu erhalten.
Man kann die angeschriebenen Firmen nicht zwingen eine Absage zu erteilen,das gleiche gilt für Email !
Deswegen denke ich das daß Anschreiben bzw. Gesendete Dokumente im Outlook ordner reichen sollte/muss.
Ich glaube zwar das er auf jeden Fall eine Sanktion bekommen wird denn von 20 Anschreiben ist bisher nicht eine Absage eingetrudelt !!:icon_neutral:
 
E

ExitUser

Gast
DefenseLine: meinte:
...Deswegen denke ich das daß Anschreiben bzw. Gesendete Dokumente im Outlook ordner reichen sollte/muss.
Ich glaube zwar das er auf jeden Fall eine Sanktion bekommen wird denn von 20 Anschreiben ist bisher nicht eine Absage eingetrudelt !


Das Anschreiben zur Vorlage reicht. Es ist nicht erforderlich, den Versand zu beweisen, denn das würde bedeuten, dass man alle Bewerbungen zukünftig z. Bsp. per E/RS versenden müsste.

Sanktionen muss er bestimmt nicht erwarten, weil -wie Du selbst sagst- ein Unternehmen eben nicht gezwungen werden kann, Absagen zu versenden.
Hat er 20x eine Firma erwischt, die keine Absage schickt, kann ER daran nichts ändern!
 

Soll und Haben

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Juli 2010
Beiträge
375
Bewertungen
43
Wie weist man Email Bewerbungen nach,wenn keine vorgegebene Form für Bewerbungsnachweise gefordert werden ?

Gesendete mails speichern + ausdrucken. Bewirbt sie sich per Kontaktformular, könnte sie einen Screenshot machen und ausdrucken.

Dass die Firmen nicht reagieren, ist ja sowohl bei email- wie auch Bewerbungen per Post leider so üblich.
 
E

ExitUser

Gast
Ich speiecher die "gesendeten E-Mails" als PDF ab und druck sie dann aus. So steht gleich alles mit auf einem Blatt (Datum, Uhrzeit und an wen es gesendet wurde, sowie Anhänge)

Es wurde bisher immer so akzeptiert.
 

bgekrille

Elo-User*in
Mitglied seit
26 April 2010
Beiträge
59
Bewertungen
2
Hi DefenseLine.

Ich bewerbe mich auch per Email. Vor dem Abschicken mach ich einen ScreenShot, drucke den (im Draftmode > Kosten sparen) aus, und stecke diese Ausdrucke als Nachweis in den Hausbriefkasten meiner Agentur.

Keine Probleme mit der Anerkennung der Bewerbung als solche.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,

ich denke, ich würde die Unterlagen nur auf einen Stick speichern
und meine Liste mitsamt Stick zur/zum SB mitnehmen.
Kann die doch auf dem Stick abgleichen.
Papierausdrucke kosten unnötig Geld ...
Und wo steht, wie ich die Bewerbungen nachweisen muss?
Digital muss reichen.
Wenn die/der SB es auf Papier haben will,
soll sie/er es sich selbst ausdrucken.

Grüße
Arbeitssuchend
 

Foederalist

Elo-User*in
Mitglied seit
3 Mai 2010
Beiträge
235
Bewertungen
40
Hallo,

ich denke, ich würde die Unterlagen nur auf einen Stick speichern
und meine Liste mitsamt Stick zur/zum SB mitnehmen.
Kann die doch auf dem Stick abgleichen.
Papierausdrucke kosten unnötig Geld ...
Und wo steht, wie ich die Bewerbungen nachweisen muss?
Digital muss reichen.
Wenn die/der SB es auf Papier haben will,
soll sie/er es sich selbst ausdrucken.

Grüße
Arbeitssuchend

Gute Idee; geht aber nicht. Weiß zwar nicht wie's bei Optionskommunen ist, aber die Angestellten bei der Agentur für Arbeit oder ARGE haben keine Möglichkeit einen privaten USB-Stick an den Computer anzustöpseln (aus Sicherheitsgründen).
 

Scarred Surface

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
28 September 2010
Beiträge
1.470
Bewertungen
962
Gute Idee; geht aber nicht. Weiß zwar nicht wie's bei Optionskommunen ist, aber die Angestellten bei der Agentur für Arbeit oder ARGE haben keine Möglichkeit einen privaten USB-Stick an den Computer anzustöpseln (aus Sicherheitsgründen).
Das ist dann aber Dein Problem, Du arger Geselle!

Es ist meines Wissens nirgendwo verpflichtend geregelt, dass diese Nachweise in Papierform vorzulegen sind. (Deine internen Anweisungen, was Du mit Deinem PC machen darfst oder nicht, sind da völlig irrelevant.)
 
E

ExitUser

Gast
Naja, eine Diskette oder CD tut es auch ...
Ein Ausdrucken der vielen Bewerbungen
ist umweltschädlich und vergeudet nur
wertvolle Ressourcen!

Grüße
Arbeitssuchend
 
E

ExitUser

Gast
Bloß nicht per Mail,
dann kennen die meine Mail-Adresse.

Außerdem kann die/der SB dann immer noch behaupten,
sie/er habe es nicht erhalten.
E-Mail-Versand ist ja nicht rechtssicher.

Soll sich der/die SB überlegen,
wie er/sie die Unterlagen von Stick oder CD liest.

Ich bin meiner Mitwirkungspflicht nachgekommen.

Grüße
Arbeitssuchend
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten