EM Renten Antrag abgelehnt (ohne Gutachter) Arbeitsamt möchte berufliche Reha Antrag erzwingen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

sheela6

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Februar 2017
Beiträge
8
Bewertungen
0
Hallo,
Bekam ich den Bescheid dass mein EM Antrag abgelehnt wird. Das ohne ärztliche Begutachtung. Ich bin ausgesteuert und bekomme Arbeitslosengeld 1 aber nicht nach Nahtlosigkeit.
Ich habe noch einen ungekündigten Arbeitsplatz.
Das Arbeitsamt möchte das ich einen Antrag zur Teilhabe am Arbeitsleben ausfülle. Dies wollten das Amt schon bevor der Bescheid zum Antrag auf EM Rente da war, der kam heute erst.
Teilhabe am Arbeitsleben möchte und kann ich auf keinesfalls Habe noch einen Termin beim VdK und werde Widerspruch zu dem Bescheid der EM Rente einlegen.

Was würdet ihr mir jetzt raten? Bezüglich des Arbeitsamtes und den Antrag auf LTA? Können die mich zwingen den Antrag zu stellen? Muss ich die informieren das der Antrag abgelehnt wurde bzw. das ich Widerspruch einlege?
 

Torticollis

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
11 Juli 2017
Beiträge
9
Bewertungen
3
Als Empfänger von Sozialleistungen unterliegst du einer "Mitteilungs- und Mitwirkungspflicht". Jede Veränderung in deinen Lebensumständen muss der Behörde mitgeteilt werden.
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.556
Bewertungen
3.363
Als Empfänger von Sozialleistungen unterliegst du einer "Mitteilungs- und Mitwirkungspflicht". Jede Veränderung in deinen Lebensumständen muss der Behörde mitgeteilt werden.
Nur mal am rande, ALG 1 ist eine Versicherungsleistung und keine Sozialleistung.

Also nicht wiederholt hier überhastet durch sämtliche Themen im Forum huschen, mit zum teil nicht zutreffenden Kurzantworten oder nur setzen eines Links oder staendigen Verweisen auf andere Foren.

Wir kennen uns ja auch schon, nicht wahr:peace:
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
6.365
Bewertungen
15.106
Als Empfänger von Sozialleistungen unterliegst du einer "Mitteilungs- und Mitwirkungspflicht". Jede Veränderung in deinen Lebensumständen muss der Behörde mitgeteilt werden.
Des Weiteren muss auch nicht jede Veränderung mitgeteilt werden. Es ist immer noch relevant, ob diese Veränderung leistungsrelevant ist oder nicht.
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.094
Bewertungen
7.752
Ohne jetzt die genaueren Lebensumstände überhaupt zu kennen (weshalb Rentenantrag), sollte man sich schon überlegen wie es denn weiter gehen soll.

Du schreibst du hast noch einen Arbeitsplatz, nun hast du da mal nachgefragt ob da ggf. Erleichterungen für dich möglich wären, oder ob dein Chef dich überhaupt mit deinen offensichtlichen Einschränkungen so weiter beschäftigen will.

LTA bringt nur dann was, wenn man einen passenden Arbeitsplatz hat, bzw. die Aussicht auf einen solchen. Ansonsten kann es dir passieren das man dir allzu gerne die LTA bewilligt und du dann damit doch wieder nichts anfangen kannst weil du keinen AG findest der dich einstellen will.

Es kommt halt immer auf die gesundheitlichen Einschränkunge an.

Im übrigen, die DRV ist nicht dazu verpflichtet unbedingt einen Gutachter einzuschalten um über einen EMR-Antrag zu entscheiden. Da können mitunter die bereits vorliegenden Begutachtungen bzw. Atteste der behandelnden Ärzte und ggf. einer Reha auch für ausreichen.

Vielleicht solltest du mal deinen SB bei der AfA fragen, was der sich denn so für deine berufliche Zukunft vorstellt, wenn du einen LTA-Antrag stellst.

Solltest du jetzt mit dem VdK tatsächlich in Widerspruch gehen, dann würde ich dies auch der AfA mitteilen, denn nach meinen Erkenntnissen (neueste Regelung zur vereinfachten Zusammenarbeit) wird die DRV der AfA mitteilen das man deinen EMR-Antrag abgelehnt hat.


Grüße saurbier
 

Fabiola

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Mai 2015
Beiträge
2.196
Bewertungen
3.290
Solltest du jetzt mit dem VdK tatsächlich in Widerspruch gehen, dann würde ich dies auch der AfA mitteilen, denn nach meinen Erkenntnissen (neueste Regelung zur vereinfachten Zusammenarbeit) wird die DRV der AfA mitteilen das man deinen EMR-Antrag abgelehnt hat.
Und: Durch einen fristgerechten Widerspruch ist das Rentenantragsverfahren ja noch nicht abgeschlossen sondern ist bis zur endgültigen Entscheidung in der Schwebe.
Weshalb bekommst Du AlgI nicht nach Nahtlosigkeit, was eigentlich nach Aussteuerung der Normalfall wäre?
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.556
Bewertungen
3.363
Hallo,
Bekam ich den Bescheid dass mein EM Antrag abgelehnt wird. Das ohne ärztliche Begutachtung. Ich bin ausgesteuert und bekomme Arbeitslosengeld 1 aber nicht nach Nahtlosigkeit.
Ich habe noch einen ungekündigten Arbeitsplatz.
Das Arbeitsamt möchte das ich einen Antrag zur Teilhabe am Arbeitsleben ausfülle. Dies wollten das Amt schon bevor der Bescheid zum Antrag auf EM Rente da war, der kam heute erst.
Teilhabe am Arbeitsleben möchte und kann ich auf keinesfalls Habe noch einen Termin beim VdK und werde Widerspruch zu dem Bescheid der EM Rente einlegen.

Was würdet ihr mir jetzt raten? Bezüglich des Arbeitsamtes und den Antrag auf LTA? Können die mich zwingen den Antrag zu stellen? Muss ich die informieren das der Antrag abgelehnt wurde bzw. das ich Widerspruch einlege?
Hallo,

was heisst die Arbeitsagentur möchte??
Gibt es dazu eine schriftliche Aufforderung zur Mitwirkung eine LTA zu beantragen oder ebend nicht und wenn ja, mit welcher Begründung??

Normalerweise muss deine Leistungsfähigkeit eingeschränkt sein und dies vom Aerztlichen Dienst der Arbeitsagentur auch so festgestellt worden sein, damit man dich ggfls. überhaupt zwingen koennte so einen Antrag zustellen. Liegt so ein Gutachten vor??

Die Rentenablehnung ist meiner Meinung nach den Leistungstraeger mitzuteilen, vielleicht hat sich das ja auch mit der LTA dann erledigt, falls die DRV zur Auffassung gekommen ist, das Du vollschichtig fit für den Arbeitsmarkt bist :peace:
 
Zuletzt bearbeitet:

sheela6

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Februar 2017
Beiträge
8
Bewertungen
0
Ohne jetzt die genaueren Lebensumstände überhaupt zu kennen (.......…............)
Ich werde dem Arbeitsamt mitteilen das der Antrag abgelehnt wurde und ich Widerspruch einlege.

Hallo,

was heisst die Arbeitsagentur möchte??
(......…........)
Ja die Arbeitsagentur hat mir zum 1. Gesprächstermin (Einladung) diesen Antrag mitgeschickt zum Ausfüllen, den soll ich dann mitbringen.
Meine Leistungsfähigkeit für meinen Beruf ist eingeschränkt. Aber im Gutachten Teil B steht nur leidensgerechter Arbeitsplatz.
Klar teile ich die Ablehung dem Arbeitsamt mit,.
 

saurbier

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
5.094
Bewertungen
7.752
Hallo sheela6,

also ich persönlich würde keinen Antrag auf LTA unterschreiben, solange ich die Angelegenheit mit der DRV wegen einer EMR nicht geklärt hätte.

ich frage mich da aber auch, welche Vorgeschichte hier besteht, warum du einen EMR-Antrag gestellt hast.

Normaler Weise sollte ja schon ein erheblicher gesundheitlicher Grund vorliegen, der einem nahe legt einen EMR-Antrag zu stellen. Also lange AU mit schlechter Prognose oder gar eine negativ abgeschlossene Rehabilitationsmaßnahme.

Wenn der AfA SB den LTA-Antrag von dir verlangt, dann möge er dir bitte auch die rechtliche Lage dafür schriftlich mitteilen, damit du auch weißt woran du bist. In Rahmen einer LTA gibt es ja viele Möglichkeiten.

Meine Leistungsfähigkeit für meinen Beruf ist eingeschränkt. Aber im Gutachten Teil B steht nur leidensgerechter Arbeitsplatz.
Nun ja, die Frage wäre dann schon, wenn deine berufliche Leistungsfähigkeit eingeschränkt ist, wie weit das wiederum der Fall ist. Ein leidensgerechter Arbeitsplatz sagt da leider noch nicht viel, vor allem da du dich ja noch in einem ungekündigten Arbeitsverhältnis befindest das aktuell lediglich ruht. Ggf. wäre in Abhängigkeit deines Alters und der jetzigen beruflichen Situation vielleicht eine Umschulung etwas. Das aber wäre dann wohl vordergründig ein Fall für die DRV, genauso wie eine leidensgerechte Umgestaltung deines Arbeitsplatzes.



Grüße saurbier
 
Zuletzt bearbeitet:

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.163
Hallo sheela6,

zunächst mal eine ganz dringende Bitte, wenn du ernsthafte Antworten zu deinem Gesamtproblem (Aussteuerung / EM-Renten-Antrag/ Ablehnung/ AfA - Forderungen in der Nahtlosigkeit) erwartest, dann verstreue bitte deine Fragen NICHT in immer neuen Themen. :icon_evil:

Schreibe doch einfach mal kontinuierlich weiter wo du angefangen hast, das ist sonst eine Zumutung für die Helfer ... und schon eine "Tagesaufgabe", dein bisheriges Sammelsurium irgendwie in EIN Thema bringen zu wollen.

Es gibt hier Niemanden der dafür bezahlt wird, "hinter dir aufzuräumen" ... :icon_evil:

Bekam ich den Bescheid dass mein EM Antrag abgelehnt wird.
Das ist ja nicht so ungewöhnlich und mit etwas Mühe kannst du dazu auch schon viele Themen und Antworten finden, was man dann tun sollte nach der Aussteuerung und überhaupt, wenn die EM-Rente als nötig anzusehen ist.

Dann wirst du Widerspruch einlegen müssen, damit das Verfahren weiter bei der DRV bearbeitet werden muss und die bisherige Entscheidung überprüft wird.

Das ohne ärztliche Begutachtung. Ich bin ausgesteuert und bekomme Arbeitslosengeld 1 aber nicht nach Nahtlosigkeit.
Ob die DRV dich begutachten lässt oder nicht entscheidet sie selbst, trotzdem ist deine gesundheitliche Situation gründlich zu prüfen und ob das geschehen ist (Arzt-Anfragen z.B.) sollte zunächst über die "Akteneinsicht" erforscht werden.

Also fordert man zusammen mit dem fristwahrenden Widerspruch direkt auch die maßgeblichen Unterlagen für diese Entscheidung an, damit man (anschließend) den Widerspruch begründen kann (für die Begründung gibt es keine gesetzliche Frist).

Der VDK sollte sich damit (eigentlich) auskennen, leider ist das auch nur sehr begrenzt der Fall ... ich hatte dann einen Anwalt für Sozial-Recht (auf Beratungshilfeschein).

Ich habe noch einen ungekündigten Arbeitsplatz.
Da du sogar noch im Arbeitsverhältnis bist KANN die Zahlung von ALGI nur gemäß Nahtlosigkleit erfolgen aber auch zu dieser (bewussten) Falschinformation der AfA gibt es hier schon genug Themen und Beiträge.

Nach einer Aussteuerung aus dem Krankengeld ist IMMER § 145 SGB III anzuwenden, genau dafür gibt es diese Sonderregelung im SGB III, sonst würdest du überhaupt kein Geld von der AfA bekommen müssen. :icon_evil:

Das bekommt man sonst nämlich NUR wegen Arbeitslosigkeit ...

Das Arbeitsamt möchte das ich einen Antrag zur Teilhabe am Arbeitsleben ausfülle. Dies wollten das Amt schon bevor der Bescheid zum Antrag auf EM Rente da war, der kam heute erst.
Hast du denn der AfA bereits die Antragstellung auf EM-Rente mitgeteilt und nachgewiesen, dann ist es in der Regel überflüssig (und auch eher sinnfrei) eine LTA danach zu beantragen ...

Mag schon sein, dass du das an anderer Stelle schon beantwortet hattest, ich habe aber keine Lust danach zu suchen (und andere User vermutlich auch nicht), hast du dazu eine schriftliche Aufforderung (mit Fristsetzung?) bekommen ???

Teilhabe am Arbeitsleben möchte und kann ich auf keinesfalls Habe noch einen Termin beim VdK und werde Widerspruch zu dem Bescheid der EM Rente einlegen.
Das musst du der AfA aber auch nachweislich mitteilen ..., dass du die Ablehnung bekommen hast und wann du Widerspruch eingelegt hast gegen diese Ablehnung deines Antrages auf EM-Rente.

Das ist durchaus eine wichtige Information auf die Anspruch besteht bei der AfA ( Agentur für Arbeit, das Arbeits-Amt gibt es schon lange nicht mehr), möglicherweise erfahren die das auch so, falls du mal Schweigepflicht-Entbindungen unterschrieben hast für DRV und Co.

Das ändert aber NICHTS an deinen perönlichen Informations- und Mitteiligspflichten der AfA gegenüber.

Wie die dann weiter verfahren werden muss man dir ja dann mitteilen, meist versuchen sie dann weiter / wieder die "Nahtlosigkeit" in Frage zu stellen aber das ist ja bei dir ohnehin schon der Fall.

Letztlich muss weiter gezahlt werden so lange dein Anspruch an die AfA besteht wenn du mitgeteilt hast, dass der Widerspruch läuft ... dann ist das Verfahren zur EM-Rente weiter "schwebend" genau wie seit der Antragstellung ...

Bezüglich des Arbeitsamtes und den Antrag auf LTA? Können die mich zwingen den Antrag zu stellen?
Wer soll das hier wissen können ohne die Unterlagen dafür zu kennen, zwingen kann dich (eigentlich) Niemand Anträge zu stellen, die du nicht stellen willst, es kann dir aber passieren wenn du (nach Meinung der AfA) Mitwirkungspflichten verletzt hast, dass die Zahlungen eingestellt werden.

Es ist nicht immer "logisch und sinnvoll" was Behörden verlangen aber die sitzen "am längeren Hebel" wenn man auf das Geld angewiesen ist ...

Muss ich die informieren das der Antrag abgelehnt wurde bzw. das ich Widerspruch einlege?
Ja MUSST DU, das wurde dir ja nun bereits mehrfach bestätigt ... die AfA hat Anspruch darauf zu wissen wenn du Bescheide anderer Behörden bekommst (Ablehnung EM-Renten-Antrag) und auch wie du nun darauf reagieren wirst (Widerspruch eingelegt am XX oder eben nicht).

Davon können weitere Entscheidungen der AfA zu deinem ALGI-Anspruch abhängig gemacht werden ... du bekommst zwar eine Versicherungsleistung gezahlt, aber so ganz "bedingungslos" ist die eben auch nicht.

MfG Doppeloma
 

sheela6

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Februar 2017
Beiträge
8
Bewertungen
0
Sorry für das Durcheinander und Danke für die Antworten. Wusste nicht das ich das alles in ein Thema schreiben kann. :sorry:
 
Oben Unten