EM Rente Verlängerung DRV verlangt stationäre Psychosomatische Reha (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Seidenhuhn

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 April 2017
Beiträge
14
Bewertungen
0
Hallo zusammen....

ich entschuldige mich schon mal für den ellen langen Text ..
Kurz zu mir...ichbin 45 Jahre alt und bekomme bis Juni 2017 volle EM Rente. Verlängerung habe ich im Januar beantragt und musste am 17.03.2017 zum Gutachter ( weshalb ich heute noch schlaflose Nächte habe ). Am 28.03.2017 bekam ich von der DRV Post das über die Weitergewährung noch nicht entschieden worden sei und der Vorgang wäre an die zuständige Reha Dienststelle übergeben worden. Von dort sollte ich dann weitere Post erhalten....also warten....... Gekommen ist nichts, stattdessen am 08.04.2017 ein Brief einer Kurklinik, daß ich am 12.04.2017 um 12 Uhr mich in der Rehaklinik einfinden soll ( 500 km entfernt ).Ich war wie vor den Kopf gestoßen, da sich auf einmal alles überschlug.Zur Zeit ist es unmöglich eine Reha anzutreten, da ich mich noch weitere Wochen in regelmäßiger zahnärtzlicher Behandlung gefinde und desweiteren 2 OP`s der Hände anstehen wegen Karpaltunnelsyndrom. Den Termin in der Kurklinik habe ich auf Grund dessen absagen müssen und es auch sofort der DRV mitgeteilt.Was kann ich jetzt gegen die " aufgedrückte Reha " unternehmen?? Könnten mir jetzt Nachteile dadurch entstehen, weil ich den so kurzfristig genannten Termin absagen musste??

Weiterhin habe ich echt Panik überhaupt irgendwo hinzufahren. Ich hatte im Dez.2005 eine OP weswegen ich im Ruhezustand nur noch 50 % Luft bekomme, bei Belastung sehr viel weniger...alles geht fast nur im Schneckentempo.Dadurch haben sich im Laufe der Jahre Depressionen, Angst und Panikattacken entwickelt, wegen der wenigen Luft, weiterhin Schwindel jeden Tag und und und...
Nun war ich heute beim HA ( wo ich leider durch meinen Umzug erst 2 Wochen in Behandlung bin ) und habe mein Problem geschildert....das ich eben Angst habe und auch nicht mit öffentl. Verkehrsmitteln fahren kann.... etc.... Sie sagte nur das ich die Reha ( wird sicher bald eine neue Aufforderung von der DRV kommen )machen soll, ich solle ja schliesslich wieder fit gemacht werden für den Arbeitsmarkt... Das ist ja auch alles schön und gut, aber da hilft auch keine Reha meine Atemnot zu verbessern...
Ich bin gerade sehr hilflos und bin über jeden Rat dankbar.

Vielleicht hat jemand eine Antwort, würde mich sehr freuen.LG
 
G

Gast1

Gast
Seidenhuhn, Du musst Deine neue Hausärztin davon überzeugen, dass Du nicht reha-fähig bist. Also lege ihr alle Befunde und Gutachten usw. vor, aus denen sie schließen kann und sollte, dass Du nicht reha-fähig bist.
 

Seidenhuhn

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 April 2017
Beiträge
14
Bewertungen
0
Seidenhuhn, Du musst Deine neue Hausärztin davon überzeugen, dass Du nicht reha-fähig bist. Also lege ihr alle Befunde und Gutachten usw. vor, aus denen sie schließen kann und sollte, dass Du nicht reha-fähig bist.
Hallo schlaraffenland,
ja das habe ich versucht, aber sie hat sich nicht breit schlagen lassen.... und da ich die letzten Jahre kaum aus dem Haus gegangen bin,wegen der dämlichen Atemnot, habe ich nur die Befunde meines ehem. HA ,aber da habe ich auch nur meine Antidepressivatabletten und andere Medis bekommen... leider nichts weiter...
 
G

Gast1

Gast
Seidenhuhn, dann musst Du von einem Lungenfacharzt Deine Atemnot diagnostizieren lassen.
 

Seidenhuhn

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 April 2017
Beiträge
14
Bewertungen
0
Seidenhuhn, dann musst Du von einem Lungenfacharzt Deine Atemnot diagnostizieren lassen.
die Diagnose steht in den Akten der Ärztin, von mehreren Ärzten nach der OP bestätigt, aber trotzdem sagt sie belastbar für Reha und Reise mit öffentl. Verkehrsmitteln.
Beim Lungenfacharzt habe ich erst im Juni einen Termin bekommen.... aber danke an Euch
 

Seidenhuhn

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 April 2017
Beiträge
14
Bewertungen
0
Ich habe erst durch einen Umzug halber gewechselt vor 4 Wochen... :icon_confused:
 

Adebar

Elo-User*in
Mitglied seit
17 Juni 2013
Beiträge
79
Bewertungen
19
Hallo Seidenhuhn, warst du früher schon mal in einer Reha? Du hättest noch die Möglichkeit dir eine Reha vielleicht in deiner Nähe zu suchen wenn es für dich irgendwie geht.
 

Seidenhuhn

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 April 2017
Beiträge
14
Bewertungen
0
Hallo Seidenhuhn, warst du früher schon mal in einer Reha? Du hättest noch die Möglichkeit dir eine Reha vielleicht in deiner Nähe zu suchen wenn es für dich irgendwie geht.
Hallo Adebar, Reha nicht, aber ich hatte einen 10 wöchigen Aufenthalt in einer Tagesklinik ( 2007 ), der leider nichts gebracht hat. Ich will versuchen die stationäre Reha in ambulante umzuwandeln, aber ob die DRV da mitspielt ist eine andere Sache... hätte in 20 km Entfernung eine Klinik die sowas macht, auch im Auftrage der DRV
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.104
Bewertungen
759
Das hört sich alles haarstäubend an. Wie soll ein Mensch, der kaum Luft bekommt und kranke Hände hat und was weiss ich nicht alles, überhaupt wieder arbeiten können und als was?
Was soll so jemand in einer Reha? Gymnastik und Gruppentherapien. Schlimm wie man schikaniert wird.
Such dir bitte ganz schnell einen anderen Hausarzt/Ärztin. Einen der einem in den Rücken fällt braucht keiner. Und machs beim Lungenfacharzt ein bißchen dringender, Luftnot etc. ich würde denen auf den Nerv gehen bis ich einen Termin hätte.
Und such dir auch einen Psychiater/rin, da du ja sowieso Antidepressiva nimmst.
Du brauchst Atteste soviel du kriegen kannst.

Viel Glück
 

doppelhexe

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juli 2011
Beiträge
3.322
Bewertungen
2.184
... und da ich die letzten Jahre kaum aus dem Haus gegangen bin,wegen der dämlichen Atemnot, habe ich nur die Befunde meines ehem. HA
...Ich will versuchen die stationäre Reha in ambulante umzuwandeln, aber ob die DRV da mitspielt ist eine andere Sache... hätte in 20 km Entfernung eine Klinik die sowas macht, auch im Auftrage der DRV
du warst die ganzen jahre wegen deiner atemnot kaum aus der wohnung... und willst jetzt wochenlang täglich 40km zurücklegen... trotz der wenigen luft, der panikattacken usw... obwohl es einfacher wäre in eine klinik zu gehen, die du wochenlang kaum verlassen musst...

glaub mir, zumindest angst-panikattacken kenn ich und die sind in der klinik besser auszuhalten, grade WEIL alles in einem gebäude ist, kein bus, keine bahn, keine wartezeiten an haltestellen, keine fremden menschenmassen draussen...

und ich hab schmerzen, grade beim laufen... ich weiss, wie lang der tägliche weg zum bus und vom bus werden kann... fällt in der klinik auch weg.

in der klinik hast auch am tag ein bett zum ausruhen, immer med. personal in der nähe...

ich verstehs nicht...

was du brauchst ist schnellstens ein termin beim psychiater (panik-attacken und depressionen gehören dahin und nicht in die hände des hausarztes, facharztberichte sind notwendig bei rentensachen...) wegen einer evtl. reha-unfähigkeitsbescheinigung... evtl. über den sozialpsych. dienst, den es in jeder stadt gibt.
 

Seidenhuhn

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 April 2017
Beiträge
14
Bewertungen
0
Hallo Doppelhexe, ich vergaß zu erwähnen, daß ich mich zu den Therapien fahren lassen würde.
Aber vielen Dank für den Tip mit dem Sozial.Psych.Dienst, habe da gerade einen Termin für Montag kommender Woche bekommen, als Hausbesuch.
 

Seidenhuhn

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 April 2017
Beiträge
14
Bewertungen
0
Hallo Doppelhexe, ich vergaß zu erwähnen, daß ich mich zu den Therapien fahren lassen würde.
Aber vielen Dank für den Tip mit dem Sozial.Psych.Dienst, habe da gerade einen Termin für Montag kommender Woche bekommen, als Hausbesuch.

Hallo nochmal, der Besuch des SOPD hat auch zu keinem Ergebnis geführt...
 
Oben Unten