EM-Rente + Grusi bilden Einkommensüberhang vs. ALG II, wie rechnet JC das an? (2 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

MARITA 77

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2015
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hallo,
wer kann helfen? EM-Rente + Grusi bilden Einkommensüberhang vs. ALG II, wie rechnet JC das an?

Habe als EM- Rentner + Grusi, gerinfügig mehr Leistungen als Partner mit ALG2. Sind BG.
Wird der (fiktive Einkommensberechnung) Einkommensüberhang vom Bedarf des Partners/ ALG2 komplett abgezogen?

LG Marita
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.163
Hallo MARITA77,

wer kann helfen? EM-Rente + Grusi bilden Einkommensüberhang vs. ALG II, wie rechnet JC das an?
Wie geht das denn bitte, wenn beide Sozial-Leistungen beziehen kann es eigentlich keinen anrechenbaren "Einkommens-Überhang" geben. :icon_evil:

Habe als EM- Rentner + Grusi, gerinfügig mehr Leistungen als Partner mit ALG2. Sind BG.
Das wird ja dann Gründe haben die nur in deiner Person zu finden sind (Mehrbedarf z.B. ?) und Sozial-Leistungen (aus dem SGB XII) eines Partners dürfen nicht auf die Sozial-Leistungen (SGB II) des anderen Partners "angerechnet" werden ... :icon_evil:

Wird der (fiktive Einkommensberechnung) Einkommensüberhang vom Bedarf des Partners/ ALG2 komplett abgezogen?
Einkommen ist NUR deine Rente, die reicht ja offenbar nicht um bei deinem Partner was "anzurechnen", dann würdest du ja vom SGB XII gar nichts bekommen (können), Sozial-Leistungen sind KEIN anrechenbares "Einkommen" ...

Ändern könnte sich da wohl nur was, wenn dein Partner mal Erwerbseinkommen hätte zusätzlich zum SGB II, da wird dann bei dir mit "angerechnet" was er verdient bis du kein Geld mehr vom Sozial-AMT bekommst.

Solche "gemischten Bedarfsgemeinschaften" (SGB XII / SGB II) bergen allerdings immer viel "Potential" für eigene (oft falsche) Wege der Ämter, einen "fiktiven Einkommens-Überhang" kann es bei dir gar nicht geben, der bei deinem Partner im SGB II anzurechnen wäre. :icon_evil:

Wo soll der denn herkommen wenn du schon selbst von deiner Rente nicht leben kannst und deswegen zusätzlich Geld aus dem SGB XII bekommst ???

MfG Doppeloma
 

kerosin

Elo-User*in
Mitglied seit
8 August 2010
Beiträge
167
Bewertungen
46
@ MARITA77

Schau mal nach, ob der "Einkommensüberhang" so ziemlich genau der Summe deiner Versicherungen (also Hausrat, Haftpflicht und so) entspricht.

Angerechnet wird natürlich nichts, wie Doppeloma schon schrub.
 

MARITA 77

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2015
Beiträge
5
Bewertungen
0
Danke Dir u. Doppeloma,
konnte mich leider nicht früher zurückmelden (Arzttermin u.a. Erledigungen).

Grusi informierte mich über kleine Erhöhung, weil Nebenkosten nach Umzug zu 100% anerkannt wurden (102 € :2). Berechnungsbogen lag bei.

Ich wunderte mich sowieso über diese Nachricht. Haben sich sonst immer nach dem errechneten Bedarf des JC gerichtet. Der WBA ALG II ist aber auch noch nicht beantwortet.

Dort gilt die Obergrenze von 90 €. Beide richten sich nach eigenener Aussage, nach den Richtlinien der Stadt.

Nun ist das nach zwei Sozial-Gesetzbüchern (II u.XII) zu bewerten, kann ich den Schreiben entnehmen. Das Soz- Amt-Schreiben kam ja auch aus heiterem Himmel. Begründung: Umzug (Veränderung d. Kosten), sogar noch mit einer kleinen Nachzahlung für die 5 Monate i.d. neuen Wohnung.

Vllt. liegt ein Fehler des Soz- Amtes vor.
Jedenfalls sind die NK immer noch beim AA bei 90 € :2, gedeckelt.

Darum meine Frage nach der Verrechnung des, von mir angenommenen, errechneten, bald zu erwartenden Einkommensüberhanges, wenn ich die Erhöhung beim AA angebe.

Mögl. Fehler d. Soz- Amtes oder ist die Gesetzgebung
bei beiden SGBs gleich (was d. Anspruch angeht)?

LG Marita
 
Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten