Elvira Fabian-Comer hilft mit "Fest für Arme" Mens

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

soziales400

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
24 November 2006
Beiträge
3
Bewertungen
0
Noch dringend weitere Spender und Helfer gesucht

Hilfe-Telefon: Tel.0

Zum Fest der Liebe - Hoffnung schenken - jede noch so kleine Hilfeleistung ist ein guter Beitrag

Weihnachtsfeier für obdachlose, arme, kranke und alleinstehende Bürger in Ludwigshafen am Rhein am 22. Dezember 2006 im Kulturzentrum "Das Haus", Bahnhofstrasse

von Andreas Klamm

Ludwigshafen. Eine gute Nachricht inmitten der vielen schlechten Nachrichten von Menschen, die aufgrund von Krankheit, Behinderung, Obdachlosigkeit, Langzeitarbeitslosigkeit und aus vielen weiteren Gründen am Rande des Abgrunds, weit unter dem Exsistenzminimum stehen und leben.

Die Veranstalterin des "Fest für arme Menschen" aus dem vergangenen Jahr, Elvira Fabian-Comer, hält ihr Versprechen und wird auch in diesem Jahr für die Ärmsten der Armen und Menschen in Not am 22. Dezember im Haus der Jugend, 12 bis 19 Uhr das "Fest für arme Menschen" ausrichten.

Zuvor gilt es jede Menge Organisation- und Vorbereitungsarbeit zu leisten. Getränke und Nahrungsmittel müssen gesammelt und zubereitet werden, Geschenke organisiert und liebevoll verpackt werden, Helfer-Einsätze müssen geplant und koordniert und alle Hilfsgüter müssen in "Das Haus" in die Bahnhofstrasse in Ludwigshafen transportiert werden.

Dazu braucht auch die engagierte Frau Elvira Fabian-Comer ein starkes und hilfsbereites Team.

Zudem müssen weitere zahlreiche Helfer und Spender gesucht und gefunden werden.

Dringend gesucht werden noch Spender für einen Weihnachts-Baum, Kleider, warme Winterkleidung, Unterwäsche, Waschutensilien, Wärmedecken, frei verkäufliche Medikamente zur Selbsthilfe aus der Apotheke, Tabak, Obst, Gemüse, Fleisch, Vitaminpräparate, Nahrungsmittel aller Art und praktischen Dingen, die notfalls auch ein Leben bei eisigen Minusgraden auf der Strasse ermöglichen. Zu den praktischen Nothelfer-Utensilien könnte beispielsweise auch eine kleine Reise-Apotheke mit Verbandstoffen für die Versorgung kleinerer Wunden zählen, Vitamin-Präparate, Radio, Taschenlampen, noch funktionierende alte Mobilfunk-Telefone auch ohne Sim-Karte für den Fall, dass ein Notruf notwendig wird und vieles andere.

Zum "Fest für arme Menschen" am 22. Dezember, dem Weihnachts-Fest der besonderen Art, sollten natürlich auch nicht weihnachtliche Dekorationen und Weihnachts-Gebäck für die Menschen in Not fehlen.

Ebenso gebraucht werden kleine Geschenke, die den Menschen in Not, die oft ohne Bekannte, Freunde und Familie in der Einsamkeit und in der sozialen Isolation leben, eine Freude bereiten können.

Zum großen Tag für die armen Menschen in der Stadt Ludwigshafen und in der Region des Rhein-Pfalz-Kreises werden zudem noch freiwillige ehrenamtliche Helfer gesucht, die etwa als Bedienung und Helfer den Menschen in Not, Speisen, Getränke und Geschenke reichen.

Menschen mit Führerschein, könnten sich an einem Fahrdienst für arme, kranke, behinderte und alte Menschen beteiligen.

Elvira Fabian-Comer freut sich über jeden Menschen, der helfen will und kann.

Gesucht werden auch noch Menschen, die ein Musik-Instrument spielen können oder auch Singen können und beim "Fest für arme Menschen", freudige und besinnliche Weihnachtlieder spielen und singen wollen.

Der Phantasie zur persönlichen Hilfeleistung für arme Menschen in schwerster Not sind kaum Grenzen gesetzt.

Schön wäre auch eine Gastgeber-Patenschaft für Menschen in Not ohne Wohnsitz, wobei Menschen, die dazu bereit sind, für bis zu drei Tage, Menschen ohne Zuhause und Wohnsitz ein Zuhause, vielleicht sogar mit Familien-Anschluss, gewähren und bereitstellen könnten.

Das wäre gerade zu den Weihnachts-Feiertagen, die auch Menschen in Not besonders emotional nahe gehen, eine sehr große Geste gelebter Nächstenliebe.

Arme, kranke und schwache Menschen gibt es in der Stadt und im Rhein-Pfalz-Kreis genug, jetzt werden die Menschen gesucht, die Spenden und helfen können und wollen.

Das Fest für arme Menschen ist eine private Initiative, die von unten an der Basis und vom Herzen kommt.

Elvira Fabian-Comer erfüllte mit der Organisation des "Fest für arme Menschen" im vergangenen Jahr (2005) den letzten Willen ihres Großvaters, der als anonymer Veranstalter das Fest ursprünglich selbst organisieren wollte. Doch er verstarb unerwartet und überraschend.

Daraufhin sprang Elvira Fabian-Comer als "Organisatorin" ein. Im Jugend- und Kulturzentrum "Das Haus" versprach Elvira Fabia-Comer vor laufenden Fernseh-Kameras, sie werde wieder helfen.

Dieses Versprechen und die Hilfe löst sie mit dem "Fest für arme Menschen" am 22. Dezember 2006, in "Das Haus", Bahnhofstrasse, in Ludwigshafen, in der Zeit von 12 Uhr bis 19 Uhr ein.

Arme und schwache Menschen, sind ohne Voranmeldung, herzlich willkommen. Das "Fest für arme Menschen" ist ein Stück erfahrbarer und gelebter Nächstenliebe, obgleich es sich hier nicht um das Engagement einer christlichen Gemeinschaft handelt. Gut ist es, wenn Menschen in Not geholfen wird.

Die Motivation und das Ziel von Elvira Fabian-Comer und ihrem Team: Not lindern, armen und schwachen Menschen in einer besonderen Zeit, praktisch erlebbare Sofort-Hilfe leisten.

Abholdienst für Sach-Spenden

Ein besonderer Service: Wer Sach-Spenden hat, diese aber nicht selbst nach Ludwigshafen transportieren kann: In diesem Jahr gibt es einen freiwilligen Fahrdienst. Die Sach-Spenden können aus dem Rhein-Pfalz-Kreis und der Stadt Ludwigshafen auch abgeholt werden, sofern diese in ein Auto passen.

Bitte hierzu Tel. 0162 375 330 0 oder Tel. 0 62 36 416 802 rund um die Uhr täglich, wählen und einen Termin vereinbaren.

Neu: Geld-Spenden auch online im Internet möglich

Neu in diesem Jahr, wer das "Fest für arme Menschen" finanziell unterstützen kann und will, kann jetzt sofort online einen frei wählbaren Betrag über den Finanzdienst PAYPAL, etwa vom Konto oder mit VISA oder Kreditkarte spenden.

Alle auf das für diese Aktion auf das Konto des Journalisten, Andreas Klamm, gespendeten Beträge gehen zu 100 Prozent an Elvira Fabian-Comer zur Ausrichtung des "Festes für arme Menschen" und vielleicht bleibt ja sogar noch etwas übrig für kleine Geld-Geschenke, die den Menschen in Not natürlich auch helfen.

Natürlich können Geld-Spenden auch direkt vor Ort gebracht oder zuvor an die Organisatorin Elvira Fabian-Comer persönlich übergeben werden.

Elvira Fabian-Comer ist unter folgendem Helfer-Telefon zu erreichen:


Weitere ausführliche und stetig aktualisierte Informationen sind dazu auch im Internet bei
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.177
äh wir brauchen bitte keine Wohltäter, die ein Fest für Arme ausrichten und sich dabei einen runter....

Wir brauchen Mitstreiter, die etwas gegen diese Ungerechtigkeit tun und uns Spenden zukommen lassen. Bei uns um Spenden zu bitten ist wirklich schon sehr daneben.
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Nichts gegen Wohltätigkeiten aber Spenden einzufordern finde ich da auch nicht gegeben, wer das will kann das regional sicher ohne Probleme tun
 

soziales400

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
24 November 2006
Beiträge
3
Bewertungen
0
Lieber Martin

Elvira Fabian-Comer hilft Menschen, die aufgrund von HARTZ IV und aus zahlreichen anderen Gründen (Drogen, Alkohol, Scheidung, Arbeitslosigkeit, Überschuldung), arm, krank, schwach und obdachlos geworden sind.

Oder nehmen Sie an, die Menschen, die zum FEST FÜR ARME MENSCHEN nach Ludwigshafen kommen, sind als obdachlose Menschen auf der Strasse geboren worden !!??

Nehmen Sie allen Ernstes noch an, dass sich etwa Politiker für die Not von armen und schwachen Menschen oder von Menschen, die nur noch HARTZ IV erhalten interessieren.

WOVON träumen Sie nachts !? Viele Politiker freuen sich doch, wenn HARTZ IV - Empfänger untereinander zerstritten sind. In deren Augen ist doch jeder tote HARTZ IV-Empfänger ein guter HARTZ IV-Empfänger.

Aus eigener Erfahrung kann ich Ihnen berichten, dass ich an 150 Politiker bundesweit, inclusive an Frau Dr. Angela Merkel geschrieben habe in einer anderen Angelegenheit.

Nicht einer war bereit in einer schweren Notlage zu helfen.

Ich gebe Ihnen Recht insofern, dass wir streiten müssen, jedoch n i c h t die armen Menschen untereinander, dazu zählen zweifelsohne HARTZ IV-Empfänger...(nebenbei bemerkt ich erhalte keinen einzigen Cent, nach 22 Jahren Arbeit in nachweisbar sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnissen).

WIR MÜSSEN MITEINANDER UM DAS ÜBERLEBEN KÄMPFEN !!!

1. Dazu gibt es den Weg sich zusammen zuschliessen und vor deutschen und europäischen Gerichten zu klagen, soviel es nur geht.

Einer alleine kann den Stress und die Kosten vor Bundes-Sozialgerichten oder europäischen Gerichten, etwa Musterklagen, nicht durchstehen.

DESHALB MEIN TIPP AN JEDEN IN NOT: Vereinigen: Gemeinsam sind wir stark und das funktioniert !

2. Demonstrationen auf der Strasse und sonstige Aktionen

3. HILFE SELBST ORGANISIEREN - und genau das macht Elvira Fabian-Comer für Hartz IV-Empfänger, arme, schwache, kranke, behinderte, alleinstehende und obdachlose Menschen.

ODER glauben Sie allen Ernstes daran, dass Ihnen Franz Müntefering, Dr. Angela Merkel oder Edmund Stoiber helfen wird oder zumindest doch Hilfe schicken wird.

WIR MÜSSEN HILFE SELBST ORGANISIEREN, DANN WIRD UNS MÖGLICHERWEISE VON EINIGEN WOHLTÄTERN GEHOLFEN.

FÜR DIESE REICHEN WOHLTÄTER IN DER STADT LUDWIGSHAFEN ODER WOHER AUCH IMMER DIESE KOMMEN SIND REICHLICH VIELE HARTZ IV-Empfänger in der Stadt, arme, behinderte und obdachlose dankbar.

ZU HARTZ IV-Empfänger und anderen armen Menschen: Wenn es nur eimal angenommen 11,7 Millionen Menschen in Deutschland gibt, die alle je einen Euro spenden dann bedeutet dies 11, 7 Millionen Euro.

DIES IST EINE NICHT ZU UNTERSCHÄTZENDE WIRTSCHAFTS-MACHT, mit der man Essen, Getränke für die Ärmsten der Armen organisieren, kaufen kann, Prozesse bezahlen kann oder Aktionen in Radio, Fernsehen und in den Tageszeitungen finanzieren kann, etc. etc. etc.

Beleidigungen zu einem ernsten Thema, wie diesem finde ich unangemessen, das passt nicht zu guten Umgangsformen und die können auch wir als HARTZ IV-Empfänger und arme Menschen haben !!!
 

soziales400

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
24 November 2006
Beiträge
3
Bewertungen
0
Menschen erfrieren in Deutschland

Ergänzung zum Thema Armut durch HARTZ IV und anderen Ursachen.

In Deutschland sterben Menschen aufgrund von HARTZ IV und Armut. In der Region Mannheim / Ludwigshafen sind im vergangenen Jahr 2005 drei Menschen erfroren, weil niemand bereit war, diesen Menschen zu helfen.

In Landau starb eine Frau, weil sie sich den Arztbesuch nicht leisten konnte, an einem Magendurchbruch im Krankenhaus.

Dies waren allerdings nicht die einzigen Todesfälle aufgrund von Armut durch HARTZ IV und anderen Ursachen.

Sie wissen, dass diese Geschehen und weitere nicht in den Einklang mit dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland, der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte, der Vereinten Nationen, 1948, New York und auch nicht mit der Europäischen Charta, proklamiert im Jahr 2000 zu bringen sind.

Auch arme Menschen, dazu zählen ja gerade HARTZ IV-Empfänger können Solidarität untereinander leben, wenn von anderer Stelle keine Hilfe kommt.

Es geht hier gewissen Kräften im Staat und in diesem Land darum, arme Menschen, dazu zählen HARTZ IV Empfänger fertig zu machen und diese Kräfte nehmen billigend den Tod vieler Menschen wissentlich in Kauf.

Auf den Seiten des Robert-Koch-Instituts können Sie beispielsweise sehr ausführlich die Zusammenhänge zwischen Armut und Gesundheit studieren.

Es ist klar, dass wenn Sie nicht zum Zahnarzt gehen können, weil sie kein Geld haben und auch nicht erhalten, an einer Herzklappen-Entzündung oder an einer Herzmuskel-Entzündung erkranken können. Und die kann bereits beim ersten Mal tödlich sein.

Es gibt viele weitere Beispiel, doch glaube ich, kennen Sie diese bereits.

Da hilft kein Eierwerfen und Beleidigungen.

Da hilft nur eines: Wenn sich möglichst viele betroffenen Menschen zu einer ziemlich starken und leistungsfähigen Gruppen auf regionaler Basis mit einem Bundesverband zusammenschliessen.

Noch eine kleine Anmerkung: Ich würde nicht auf zu viele Hilfe von den Gewerkschaften hoffen. Die sind zum einen teilweise selbst handlungsunfähig und es gibt auch einige Gewerkschafts-Vertreter, die ganz offen eingestehen, dass diese für die Belange von HARTZ IV-Empfängern und armen Menschen erst gar nicht aktiv werden wollen.

WIR MÜSSEN HILFE, KLAGEN VOR GERICHT UND AKTION UNTERSCHIEDLICHER ART SELBST ORGANISIEREN, ein Mensch oder eine ganz kleine Gruppe ist dazu zu schwach.

JE MEHR MENSCHEN FÜR DIE EINHALTUNG IHRER RECHTE UND GRUNDRECHTE SICH ORGANISIEREN, DESTO BESSER, DANN KÖNNEN KATASTROPHEN ZUMINDEST EINE ZEIT LANG AUFGEHALTEN WERDEN !

Wenn das die vielen HARTZ IV-Empfänger und armen Menschen immer noch nicht verstehen, sieht es reichlich schlecht bestellt um deren Überleben aus, genau daraufhin läuft das Problem zu.
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
:| :| :|

Ist gut jetzt, Ihr habt doch eine eigene Webseite
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.177
Arania meinte:
:| :| :|

Ist gut jetzt, Ihr habt doch eine eigene Webseite
sehe ich auch so und bei uns muss man bitte um keine Spenden betteln. Dies tun wir schon mal im bescheidenen Rahmen für unsere Arbeit. Dies müssen hier aber dann nicht andere machen für eine Elvira Fabian-Comer. Da haben wir schon den Anspruch, dass sie sich selbst mit uns in Verbindung setzt. Dies sind eigentlich auch die normalen Gepflogenheiten.
 

Heiko1961

Forumnutzer/in
Mitglied seit
14 Februar 2006
Beiträge
1.986
Bewertungen
22
sehe ich auch so und bei uns muss man bitte um keine Spenden betteln. Dies tun wir schon mal im bescheidenen Rahmen für unsere Arbeit.
Stimmt,
wenn ich die Möglichkeit hätte etwas zu spenden, dann würde ich es hier tun. :(
 

MissMarple

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Oktober 2006
Beiträge
332
Bewertungen
7
Mal nur allgemein gesprochen jetzt und unabhängig von dem obigen Spendenaufruf.

Die Idee für eine Weihnachtsfeier für Arme und Kranke finde ich schon gut muss ich sagen.

Jede Stadt sollte in der Vorweihnachtszeit in Zusammenarbeit mit den Kirchen für Arme und Kranke eine Art "weihnachtsfeier" ausrichten, um vielen Menschen in der kalten und grauen Vorweihnachts auch mal einen Ort der Nähe, Gemeinsamkeit und Besinnlichkeit zu bieten.
Getränke und Kekse können von Supermärkten und anderen Einzelhandelsgeschäften gesponsert werden.

Große Firmen könnten den Kids kleine Nikolausstiefel mit Inhalt spendieren oder oder.

Viele werden auch dieses JAhr wieder an Weihnachtsmarktbuden und Geschäften mit toller Weihnachtsdeko vorbeilaufen mit dem Wissen, dass man weder für Glühwein und Bratwurst, noch für viele Geschenke das Geld in der Tasche hat.

MissM.
 

lotteliese

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Oktober 2005
Beiträge
78
Bewertungen
0
Moin,

vielleicht ist noch die Presse dabei, am nächsten Tag ist es dann
im Regional-Pogramm oder in der Tageszeitung zu sehen!
Da kann man sich so richtig dran ergötzen!

Ach, die armen Menschen! Den muss ja geholfen werden!

Ne, sowas muss ich nicht haben!

Gruß lotteliese :tonne:
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Das sollte jeder für sich entscheiden, wenn man seinem Kind durch eine Spende eine Freude machen kann, überlegt man sich das sicher
 

MissMarple

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Oktober 2006
Beiträge
332
Bewertungen
7
@Arania
coole Idee von deiner Stadt :stern:

Also ich bin überzeugt, dass man Menschen ohne große Ansprüche - und die haben wir ja nun mal nicht mehr - auch mit Kleinigkeiten Freude bereiten kann.

Da ich für mich persönlich Weihnachten nicht zwangsläufig mit Konsum verbinde, sondern mit Kerzen, Tannengeruch, Zimt, Plätzchen und warmer Stimmung - besonders die Adventszeit - denke ich schon, dass auch andere Menschen sich für einige Stunden gemeinsam in so einer Atmosphäre wohl fühlen würden.

Ich werde dieses Jahr auch sicherlich über den Weihnachtsmarkt gehen, allerdings suchen wir uns immer eher kleine und schöne, denn nichts ist schlimmer wie ein riesiger Markt mit zig Fressbuden.
Kleine Hütten mit Kerzenverkauf, Steinen, Schmuck, Holz & Co, Glühweinstand und Wurscht - das ist für mich ein Weihnachtsmarkt.

Ich fühle mich dann beim Gang über den Markt auch nicht schlecht oder "arm", sondern lasse alle Eindrücke auf mich wirken, begnüge mich mit 150g gebrannter Mandeln und gut is.

Wer Weihnachtsstimmung oder Weihnachten aber eher über Geschenke definiert wie z.B Kinder oder so, da kann es wirklich bitter werden denke ich... :(

MissM.
 

Ömer

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
1 Januar 2007
Beiträge
2
Bewertungen
0
Toll!

Wie ich sehe, gelingt dem Neoliberalismus sein entsolidarisierendes Werk nach dem Motto "Teile und herrsche" ausgezeichnet. Da stellt jemand ein Projekt vor, und was passiert: Die Ablehnung wird sogar noch polemisch und brüskierend vorgetragen!

Schämt Euch! Ihr seid - mitsamt dem Herrn Behrsing, der so Vieles lostritt - Teil des entsolidarisierenden Problems, nicht Teil seiner Lösung!

Anmerkungen wie "äh wir brauchen bitte keine Wohltäter, die ein Fest für Arme ausrichten und sich dabei einen runter..." sind erbärmlich und beschämend!

Oder, nochmal anders ausgedrückt: Erwerbsloser, willst Du so richtige Unverschämtheiten hören, dann geh' nicht zu Beck, geh' nicht zu Clement, geh' nicht zu Merkel: Geh' mit Deinem Anliegen ins Erwerbslosenforum, da wirst Du bedient. Und zwar nach Strich und Faden.

Iyi akschamlar und guten Abend, Ömer
 

Arania

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Öhm, fühl mich gerade überhaupt nicht angesprochen, also ALLE in diesem Thread haben so etwas sicher nicht behauptet, allerdings muss man ein und dasselbe ja auch nicht 10x posten, oder?
 

Ömer

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
1 Januar 2007
Beiträge
2
Bewertungen
0
@ Arania,

Herr Behrsing hat, wie für jeden ersichtlich, an hiesigem Orte am 24.11.2006 10:12 die von mir zitierte Weisheit von sich gegeben: "äh wir brauchen bitte keine Wohltäter, die ein Fest für Arme ausrichten und sich dabei einen runter....".

Es gibt hier also durchaus jemanden, der "so etwas sicher behauptet" hat, und derjenige ist nicht irgendeiner.

Grüße von

Ömer

der diese Ungeheuerlichkeit vorsichtshalber abspeichert, damit Leseschwächen in der Form "ALLE in diesem Thread haben so etwas sicher nicht behauptet" nicht zur Gewohnheit werden.
 

Arwen

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
1.653
Bewertungen
1
Ömer, das ist eine Frage des Leseverständnisses und nicht der Leseschwäche und ich frag' mich gerade, wer das hier nicht hat!
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten