Elterngeld: Bundesregierung plant furchtbareren Anschlag auf Eltern mit geringem Eink

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Martin Behrsing

Redaktion
Thematiker*in
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.172
Bonn – Einem Zeitungsbericht zufolge plant die Bundesregierung wesentlich weitreichendere Kürzung beim Elterngeld, wie bisher bekannt. Demnach müssen sich auch Eltern, die wegen ihres niedrigen Einkommens den sogenannten Kindergeldzuschlag erhalten und auch Eltern die einem Minijob nachgehen, auf ein geringeres Elterngeld einstellen. Wer wegen seines geringen Verdienstes zusätzlich vom Staat Hartz-IV-Leistungen erhält und so sein Einkommen aufstockt, soll genauso wie alle Hartz-IV-Bezieher bis zu 300 Euro weniger Elterngeld bekommen. Das Erwerbslosen Forum Deutschland bezeichnete die Pläne aus dem Bundesfamilienministerium als einen furchtbaren Anschlag auf Kinder und Eltern mit geringem Einkommen. Christliche Werte würden gegen vulgär-kapitalistische Gesinnung ausgetauscht.


weiterlesen auf: PR-SOZIAL, das Presseportal...
 

MrsNorris

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 Juni 2007
Beiträge
1.115
Bewertungen
8
AW: Elterngeld: Bundesregierung plant furchtbareren Anschlag auf Eltern mit geringem

Ich habe eine gewaltige Wut im Bauch. Frage mich schon den ganzen Morgen, wie man so völlig gewissenslos Politik betreiben kann.
Können sich unsere Politiker noch selbst in die Augen schauen? Können die nachts noch ruhigen Gewissens schlafen?
Ich hoffe und bete, dass endlich der Weg des zivilen Ungehorsams gegangen wird. Die Sozialverbände regen sich immer nur auf, aber mehr tun sie auch nicht.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Elterngeld: Bundesregierung plant furchtbareren Anschlag auf Eltern mit geringem

[FONT=&quot]Bonn – Einem Zeitungsbericht zufolge plant die Bundesregierung wesentlich weitreichendere Kürzung beim Elterngeld, wie bisher bekannt. Demnach müssen sich auch Eltern, die wegen ihres niedrigen Einkommens den sogenannten Kindergeldzuschlag erhalten und auch Eltern die einem Minijob nachgehen, auf ein geringeres Elterngeld einstellen. Wer wegen seines geringen Verdienstes zusätzlich vom Staat Hartz-IV-Leistungen erhält und so sein Einkommen aufstockt, soll genauso wie alle Hartz-IV-Bezieher bis zu 300 Euro weniger Elterngeld bekommen. Das Erwerbslosen Forum Deutschland bezeichnete die Pläne aus dem Bundesfamilienministerium als einen furchtbaren Anschlag auf Kinder und Eltern mit geringem Einkommen. Christliche Werte würden gegen vulgär-kapitalistische Gesinnung ausgetauscht.[/FONT]


weiterlesen auf: PR-SOZIAL, das Presseportal...
Finde ich völlig in Ordnung.

Oder glaubst Du im Ernst, die Reichen würden sich das so einfach gefallen lassen?

Hartz IV Demo - 2.000 Demonstranten
Empfang von Lena - 30.000 Zuschauer.
Noch Fragen?
 
E

ExitUser

Gast
AW: Elterngeld: Bundesregierung plant furchtbareren Anschlag auf Eltern mit geringem

Können sich unsere Politiker noch selbst in die Augen schauen? Können die nachts noch ruhigen Gewissens schlafen?
Gewissen... ? :icon_lol:

Man darf gespannt sein, wann der nächste Schritt folgt, die Zwangssterilisation a la Adolf Nazi. :confused:

...und am besten auch gleich Lager einrichten!

:icon_kotz:

.
 

pittiplatsch

Elo-User*in
Mitglied seit
4 Mai 2009
Beiträge
303
Bewertungen
13
AW: Elterngeld: Bundesregierung plant furchtbareren Anschlag auf Eltern mit geringem

@ Reiner Zufall

Nö, wahrscheinlich wird ein notariell beglaubigter Einkommensnachweis benötigt, damit man Kinder zeugen darf, natürlich dann nur noch unter behördlicher Aufsicht.
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.328
Bewertungen
840
AW: Elterngeld: Bundesregierung plant furchtbareren Anschlag auf Eltern mit geringem

FR
Hartz-IV-Empfänger


Minijobber sollen Elterngeld verlieren
Die Pläne der Bundesregierung, das Elterngeld für Hartz-IV-Empfänger zu streichen, gehen offenbar weiter als bislang bekannt. Nach einem Medienbericht drohen auch Mini-Jobbern, die aufstocken, hier Einschnitte. Mehr

Spiegel:
Regierung plant noch mehr Einschnitte beim Elterngeld

Beim Elterngeld soll es höhere Einschnitte geben als bisher bekannt. Einem Zeitungsbericht zufolge will die Regierung auch bei Mini-Jobbern und Beziehern des Kinderzuschlags kürzen. Damit werden bei ärmeren Familien fast drei Viertel der geplanten Einsparungen vorgenommen. mehr... [ Forum ]
 

Michaelg

Neu hier...
Mitglied seit
24 April 2010
Beiträge
76
Bewertungen
19
Für Minijobber auch kein Elterngeld mehr

Kein Elterngeld mehr für Mini-Jobber

Schlechte Nachricht für Mini-Jobber! Die Pläne der Bundesregierung, das Elterngeld für Hartz-IV-Empfänger zu streichen, gehen weiter als bislang bekannt. Auch Mini-Jobber und Paare, die den sogenannten Kinderzuschlag erhalten, müssen damit rechnen, dass der staatliche Zuschuss gestrichen wird.
Das berichtet die „Süddeutsche Zeitung“ (SZ) unter Berufung auf einen Referenten-Entwurf von Familienministerin Kristina Schröder (32, CDU).

Grund für die Kürzung: Im Sparpaket der Bundesregierung ist vorgesehen, bis 2014 beim Elterngeld insgesamt rund 600 Millionen Euro pro Jahr zu sparen. Allerdings müssen Besserverdiener weitaus geringere Einschnitte fürchten.
Die Regierung will bei Nettoeinkommen von monatlich mehr als 1240 Euro etwa 155 Millionen Euro durch ein niedrigeres Elterngeld sparen. Fast dreimal so hoch sind die Kürzungen dem Bericht zufolge bei den ärmeren Familien – sie summieren sich auf 440 Millionen Euro.
Wer wegen seines geringen Verdienstes zusätzlich vom Staat Hartz-IV-Leistungen erhalte und so sein Einkommen aufstocke, werde um bis zu 300 Euro weniger Elterngeld bekommen, so die SZ.
Zur Begründung werde in dem Entwurf darauf verwiesen, dass es für erwerbsfähige Hartz-IV-Bezieher stärkere Anreize geben müsse, eine Arbeit aufzunehmen.
 

*kampfpaar*radikal.A

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 Februar 2008
Beiträge
1.784
Bewertungen
360
AW: Elterngeld: Bundesregierung plant furchtbareren Anschlag auf Eltern mit geringem

Ich habe eine gewaltige Wut im Bauch. ...
Ich hoffe und bete,
dass endlich der Weg des zivilen Ungehorsams gegangen wird. ...
Hör auf zu hoffen und zu beten, MrsNorris !
AUFSTEHEN !
Erst erste Person Einzahl (ich) ... dann Mehrzahl (WIR).

Hier hast Du Gelegenheit:

Die Verursacher und Profiteure der Krise blockieren

Hier hast Du eine OWL-Ansprechstelle:

Aktion sozialer Widerstand

Bei uns kannst Du in Kürze Flugblätter dazu bekommen. Was meinst Du, wie rasend schnell die vor den Stellen der "Arbeit Plus" weggehen. Versuche, Leute zu sammeln.

Wir werden entsprechend Bus(se) nach Frankfurt organisieren.

All die Kürzungen im Sozialbereich stehen im unmittelbaren Verhältnis zu dem, was in Ffm. dagegen organisiert wird.

... und schon ist das "Hoffen und Beten" überflüssig - und die Tat angesagt!

Es gibt nix Gutes - außer man tut es !

Gruß von Lemgo :icon_stern: nach Bielefeld

.
 

Eka

Neu hier...
Mitglied seit
9 Dezember 2005
Beiträge
1.669
Bewertungen
20
AW: Elterngeld: Bundesregierung plant furchtbareren Anschlag auf Eltern mit geringem

Bei uns kannst Du in Kürze Flugblätter dazu bekommen. Was meinst Du, wie rasend schnell die vor den Stellen der "Arbeit Plus" weggehen. Versuche, Leute zu sammeln.

Wir werden entsprechend Bus(se) nach Frankfurt organisieren.
Gut zu wissen.... :)
 

roterhusar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Juli 2006
Beiträge
3.336
Bewertungen
35
AW: Elterngeld: Bundesregierung plant furchtbareren Anschlag auf Eltern mit geringem

War nur ein Versuchsballon. Und schon folgt der Aufregungsdämpfer. Auf Nachfragen räumte Schröders Sprecherin Augter jedoch ein, dass es im Rahmen des Sparpakets in ihrem Hause verschiedene Papiere gebe, die ausgetauscht und diskutiert werden. Dieses spezielle ist am Freitag zweifellos in den Papierkorb gewandert.

Dazu läuft die Spaltung von "diejenigen, die als Geringverdiener den Kontakt zum Arbeitsmarkt halten" und denen, die es wagen, arm zu sein und trotzdem Kinder zu zeugen.

Dass Harz IV rechtswidrig ist, ist schon längst wieder vergessen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten