Eltern getrennt, das Kind ist alle 14 Tage beim Vater. Kann man hier höhere KdU geltend machen?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Steckrübe

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Februar 2019
Beiträge
850
Bewertungen
1.424
Die Eltern sind getrennt, das Kind ist alle 14 Tage beim Vater. Zusätzlich anteilig in den Ferien.

Hat der Vater hier Anspruch darauf, dass die KdU für einen 2 Personen Haushalt übernommen werden obwohl er alleine wohnt? Das Kind hat hier ein eigenes Zimmer. Bisher wurde die Differenz zur "Höchstmiete" aus dem Regelsatz getragen.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
8.616
Bewertungen
23.057
Ja, die höhere Miete kann übernommen werden.

Besteht wegen der Wahrnehmung des Umgangsrechts etwa ein zusätzlicher Wohnraumbedarf, kann dieser im Rahmen der konkreten Angemessenheit der Unterkunfts- und Heizaufwendungen nach § 22 Abs. 1 S 1 i. V. m. S 3 SGB II zu berücksichtigen sein.
BSG, Urt. v. 17.2.2016 - B 4 AS 2/15 R
 

Steckrübe

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Februar 2019
Beiträge
850
Bewertungen
1.424
Da ich kein Jurist bin: Was bedeutet dieses "kann"? Schmeißt da einer im JC eine Münze und entscheidet dann?
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.337
Bewertungen
18.783
Guten Tag Steckrübe

Hat der Vater hier Anspruch darauf, dass die KdU für einen 2 Personen Haushalt übernommen werden

Das kannst du auch zum Beispiel hier nachlesen in diesem § 22 b SGB II

(3) 1In der Satzung soll für Personen mit einem besonderen Bedarf für Unterkunft und Heizung eine Sonderregelung getroffen werden. 2Dies gilt insbesondere für Personen, die einen erhöhten Raumbedarf haben wegen
1. einer Behinderung oder

2. der Ausübung ihres Umgangsrechts.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.337
Bewertungen
18.783
Und hierzu mal ein Beispiel wie es gemeint ist, wenn im Urteil Post 2 das Wort kann steht, lies bitte mal in diesem
Urteil bzw. Begründung, dazu mal ein Auszug/Zitat:

Vielmehr ist stets eine Einzelfallentscheidung unter Berücksichtigung unter anderem der Häufigkeit und Dauer der Umgangsrechtswahrnehmung, des Alters des Kindes, der Lebenssituation und der Wohnverhältnisse des umgangsberechtigten Elternteils erforderlich. Unter Zugrundelegung dieser Maßstäbe war die Entscheidung der Vorinstanzen, das Umgangsrecht des alleinstehenden Vaters mit seiner damals vierjährigen Tochter werde auch in einer maximal 50 qm großen Wohnung ermöglicht, nicht zu beanstanden.

 
Oben Unten