ELO muss aufgrund von Sanierung für einige Tage die Wohnung verlassen. Vermieter übernimmt dafür die Hotelkosten. Wird dies als Einkommen gewertet? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Steckrübe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Februar 2019
Beiträge
436
Bewertungen
688
Folgender Fall:

Im Bad eines ELO ist ein Schimmelbefall. Lt. Handwerkerle so schlimm, dass alle Fliesen runter müssen und die Wände und Fußboden quasi "neu aufgebaut" werden müssen. Dies wird ca. 3 Tage dauern. Der Vermieter hat angeboten, dass die Mieter in der Zeit in ein Hotel unterkommen und würde dafür den Betrag vorab auf das Konto überweisen. Ein Verbleib in der Wohnung in dieser Zeit wäre wohl auch nicht im Sinne des Mieters und Handwerker arbeiten ja auch lieber ungestört. Toilette und Waschbecken/Dusche wären in dieser Zeit auch unbenutzbar.

Unzweifelhaft ist dies ein Zufluss. Wird dieser jedoch in dieser, zugegeben recht speziellen, Situation angerechnet?
 

bLum

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Februar 2008
Beiträge
455
Bewertungen
1.359
...kann der Vermieter nicht gleich die Hotelrechnung mit dem Hotel begleichen? Dann taucht das erst garnicht auf dem Konto des ELOs auf.
Ansonsten würde ich mal vermuten, dass der "Zufluss" Zweckbestimmt als Mietangelegenheit und Erstatzleistung seitens des Vermieters zeitnah auch ein "Abfluss" ist und keine Bereicherung.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
15.985
Bewertungen
17.383
Wohl kaum, denn da der TE ja sowieso seine Unerreichbarkeit beim JC melden muss, kann er das mit dem Geld gleich mit angeben....
 

Ursula66

Elo-User*in
Mitglied seit
17 März 2019
Beiträge
193
Bewertungen
424
Ich würde den Vermieter das Hotelzimmer anmieten und auch direkt bezahlen lassen. Ich sehe hier keinen Grund, warum das nicht möglich sein sollte zumal es hier dann auch kein Problem der Überzahlung oder zu wenig gezahlt geben kann.
 

Steckrübe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Februar 2019
Beiträge
436
Bewertungen
688
Unerreichbar nicht. Das Hotel wäre 2 oder 3 Kilometer von der Wohnung entfernt. Briefkasten könnte problemlos täglich geleert werden.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
7.918
Bewertungen
7.192
Das JC müsste die Hotelkosten (ohne Zusatzleistung wie z. B. Frühstück) als (weitere) Kosten der Unterkunft berücksichtigen, denn es sind ja tatsächlich entstehende Kosten fürs Wohnen. Im Gegenzug wäre die Erstattung vom Vermieter anzurechnen. Im Endeffekt ein Nullsummenspiel.
 

grün_fink

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
1.288
Bewertungen
4.107
Ich verstehe die "Knausrigkeit" bezüglch des Essens nicht. Sich in einem Hotel voll selbst verpflegen den ganzen Tag lang dürfte fast unmöglich sein. Bewirtungsanteil im Regelbedarf ist ja eher unterirdisch.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
7.918
Bewertungen
7.192
Es sind nunmal keine Unterkunftskosten und im Regelsatz ist Essen drin. Bei Obdachlosen, die im Normalfall auch nicht über Küche und Co. verfügen, wird da ja auch nichts anders gehandhabt. Das ist das Problem von Pauschalleistungen.
 

grün_fink

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
1.288
Bewertungen
4.107
@Helga40
Wenn der Vermieter das Geld direkt an das Hotel zahlt, ist denn dann möglich, dass der Mieter zumindest ein Frühstück (und auch Abendessen) im Hotel haben kann, ohne dass das JC berechnen muss?
 

Berenike1810

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 April 2008
Beiträge
1.921
Bewertungen
870
….wegen drei Tagen hier "schlafende Hunde" wecken ?

> Das gibt doch (je nach Sabe-Intelligenz) nur möglichen Tumult und der Briefkasten wird sich ja wohl nicht im Bad befinden - oder ist das Hotel auf Malle ?

> Wenn Dein Vermieter weiß, dass Du Geld vom JC bekommst, könnte er (um Tumult zu vermeiden) den Betrag auch in bar überreichen.

Berenike
.
 

pinguin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
4.151
Bewertungen
867
..kann der Vermieter nicht gleich die Hotelrechnung mit dem Hotel begleichen?
Das wäre wohl die ideale Wahl?

Warum sollte der Mieter Hotelkosten bezahlen, die nicht von ihm selbst verursacht sind? Wenn der Vermieter hier, was im vorliegend geschilderten Fall hoch anzurechnen ist, Übernachtungsplätze in einem Hotel beschafft, zumindest für jene Mieter, die dieses Angebot annehmen würden, kann er den finanziellen Teil mit dem Hotel auch gleich selber begleichen.
 

grün_fink

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
1.288
Bewertungen
4.107
Normalerweise ist das ja kein Problem für niemanden,
es sei denn man bezieht Leistungen nach dem Existenzminimum, also SGB II oder XII.
 

Babbel1

Elo-User*in
Mitglied seit
30 August 2019
Beiträge
335
Bewertungen
604
Im Bad eines ELO ist ein Schimmelbefall. Lt. Handwerkerle so schlimm, dass alle Fliesen runter müssen und die Wände und Fußboden quasi "neu aufgebaut" werden müssen. Dies wird ca. 3 Tage dauern. Der Vermieter hat angeboten, dass die Mieter in der Zeit in ein Hotel unterkommen und würde dafür den Betrag vorab auf das Konto überweisen.
Das Ganze mit dem Vermieter schriftlich vereinbaren und die Hotelbelege aufbewahren, damit gegenüber dem JC alles belegt werden kann.

Besser wäre natürlich, wenn der Vermieter direkt mit dem Hotel abrechnet.
 
Oben Unten