Elektronische Übermittlung bei Widerspruch zulässig?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

druide65

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Februar 2006
Beiträge
4.674
Bewertungen
288
Der Gedanke kam mir die letzen Tage.
Mittlerweile sind die ARGEN ja flächendeckend mit E Mail ausgestattet.

Aber ist eine elektronische Übermittlung eines Widerspruchs zulässig?
Die Frage konnte ich mir nicht ganz schlüssig beantworten.

Der Elektronische Verwaltungsakt

Signatur
 

druide65

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Februar 2006
Beiträge
4.674
Bewertungen
288
Hast du auch ungefähre Infos wann das zulässig werden könnte?

Würde ja einiges erleichtern...und wir schreiben ja mittlerweile das Jahr 2007.
 

Mezdeke

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Mai 2007
Beiträge
26
Bewertungen
0
Das JobCenter Schaumburg verlangt bei Widersprüchen das Originalschreiben mit eigenhändiger Unterschrift.

Bei einfachen Anträgen ist es von FM zu FM unterschiedlich, da erkennen manche schon die elektronische Übermittlung an.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten