EKS: Einkommensteuer als Ausgabe ?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, mĂŒssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

bernd_888

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Februar 2007
BeitrÀge
48
Bewertungen
0
Hallo,

ich habe folgende Frage :

Und zwar, wenn mein berechnetes Einkommen bei der abschliessenden Abgabe der EKS so hoch ist, dass ich voraussichtlich Einkommensteuer zahlen muss, kann ich dann die voraussichtliche Steuer (halbiert auf das halbe Jahr des Bewilligungszeitraums) als Ausgabe anrechnen oder wie wird da verfahren,
wer weiss was ?:icon_party:

Dann noch Folgendes:
Meine Sachbearbeiterin in der Leistungsabteilung hat behauptet, wenn ich in der EKS "voraussichtliches Einkommen" einen Posten als Ausgabe nicht auffĂŒhre, wie z.B. Einkommensteuer (?), dann kann ich ihn auch nicht in der abschliessenden EKS geltend machen.
Entspricht das der Wahrheit ?
 

walterelf

Elo-User*in
Mitglied seit
24 April 2008
BeitrÀge
24
Bewertungen
0
Nein!

Es sind nur tatsĂ€chliche Zahlungen fĂŒr den Zeitraum zu berĂŒcksichtigen!
 

walterelf

Elo-User*in
Mitglied seit
24 April 2008
BeitrÀge
24
Bewertungen
0
Hallo,

Dann noch Folgendes:
Meine Sachbearbeiterin in der Leistungsabteilung hat behauptet, wenn ich in der EKS "voraussichtliches Einkommen" einen Posten als Ausgabe nicht auffĂŒhre, wie z.B. Einkommensteuer (?), dann kann ich ihn auch nicht in der abschliessenden EKS geltend machen.
Entspricht das der Wahrheit ?

Im Prinzip ist das richtig!

Hier ist natĂŒrlich Spielraum vorhanden. Du musst aber etwaige Ausgaben, die Du in der vorlĂ€ufigen EKS vergessen hast, sicherheitshalber mit dem SB besprechen!

Nur betriebsnotwendige Ausgaben werden generell anerkannt!!!

z.B. ein Laptop ist selten notwendig, wenn Du einen PC hast.
 

Koelschejong

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
BeitrÀge
5.186
Bewertungen
1.643
Im Prinzip ist das richtig!

Das ist weder im Prinzip noch sonstwie richtig. Die geschÀtzte EKS hat nicht die Aufgabe, eine Art "Vorabgenehmigung" zu sein.

Du hast aber Recht - es kann Ärger ersparen, wenn man insbesondere grĂ¶ĂŸere Ausgaben vorab von der ARGE absegnen lĂ€ĂŸt. Verpflichtet ist man dazu aber nicht, obwohl ARGE das gerne behauptet.
 

bernd_888

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Februar 2007
BeitrÀge
48
Bewertungen
0
Hallo Walterelf,

Nein!

Es sind nur tatsĂ€chliche Zahlungen fĂŒr den Zeitraum zu berĂŒcksichtigen!
.

D.h. ich kann dann die Zahlung ans Finanzamt (Einkommensteuer) in dem Bewilligungsabschnitt als Ausgabe berĂŒcksichtigen, in dem sie erfolgt ???
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, mĂŒssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten