Einzug beim Verwandten (Mieter), der die Wohnung vor dem Auszug mir überlassen möchte. Wie ohne Abschluss eines neuen Mietvertrages, die KdU beim JC beantragen? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

DieHartz4

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 September 2019
Beiträge
41
Bewertungen
12
Hallo liebe Ratgebende,

eine 3-er WG, in der ich jetzt wohne, löst sich im Frühjahr 2020 auf.

Die Wohnungsituation in meiner Millionenstadt ist ziemlich prekär und eine Suche nach passendem (per Jobcenter-Definition) 1-2 Zi. Appartment gestaltet sich als schwierig, da die Stadt gleichzeitig eine Singles-Hochburg ist.

Einer meiner Verwandten (gleicher Nachname), der vor dem Auszug aus seiner 2 Zi.-Wohnung steht, hat mir den Einzug in seine Wohnung im Rahmen seines bestehenden Mietvertrages angeboten. Er schlug mir diese Idee vor, da ich die Anforderungen des Vermieters für einen neuen Mietvertrag eventuell nicht erfüllen werde. Wir werden sicherlich nachfragen, aber gehen eher davon aus, dass ich da leer ausgehen werde. Außerdem kann der neue Mietvertrag eine Erhöhung der Miete mit sich ziehen, was nicht erwünscht ist, da die jetzige Miethöhe die Mietkostenobergrenze bereits um 16 Euro übersteigt. (Die Wohnungsfläche überschreitet die Mietobergrenze um 9 m2).

Der Verwandte kann als Mieter im Vertrag bleiben, wird aber die Wohnung definitiv verlassen, da er samt Angehörigen in eine größere Unterkunft einzieht. Der ist bereit sein Möbel mir kostenlos zu überlassen, aber die Mietkosten sollen komplett von mir (bzw. vom JC) übernommen werden.
Sonst muss JC keine Extras, wie Kaution oder Möbelbeschaffung zahlen.

Von dieser Situation ausgehend, möchte ich gerne wissen, ob es eine Möglichkeit besteht, die kompletten Mietkosten ohne Abschluss eines neuen Mietvertrages vom JC gedeckt zu bekommen?

Ich danke für jeglichen Rat!
 
Zuletzt bearbeitet:

Stauer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Januar 2019
Beiträge
554
Bewertungen
1.961
Hallo,
ohne nachgewiesene KDU leider nicht möglich. Deshalb benötigst Du einen Mietvertrag. Es wird nur angemessene KDU gewährt. Wenn die Wohnung zu groß ist, lehnt das JC ab, auch wenn sie zu teuer ist, um derzeit 16,-€ und wie hoch die Mieterhöhung sein wird, steht noch nicht fest. Wenn doch keine kommt, könntest Du unter angemessene KDU für Hartz IV-Empfänger Deiner Stadt fündig werden.
Wenn Du eine Behinderung hättest (Rollstuhl) könntest Du die 9m² vieleicht auf Antrag genehmigt bekommen, als Mehrbedarf. Aber auch da brauchst Du einen Mietvertrag, den Du vor Abschluß genehmigen lassen mußt. Du siehst, ohne Mietvertrag geht nichts.
 

Fabiola

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Mai 2015
Beiträge
2.164
Bewertungen
3.012
Der Verwandte kann als Mieter im Vertrag bleiben ...
Dann könnte er die Wohnung an Dich doch untervermieten (Untermietvertrag)? Alles was dann über der KdU-Verordnung liegt müsstest Du dann vorerst aus dem Regelsatz bezahlen und warten, dass die KdU irgendwann angehoben wird. Was anderes fällt mir dazu nicht ein.
Und: Wenn Du z.B.ein Ehrenamt mit monetärer Ehrenamtspauschale übernehmen würdest, könntest Du die Mietdifferenz vielleicht so ausgleichen. Eine Ehrenamtspauschale wird bei AlgII nicht gegen gerechnet.
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.537
Bewertungen
3.927
Dann könnte er die Wohnung an Dich doch untervermieten (Untermietvertrag)? Alles was dann über der KdU-Verordnung liegt müsstest Du dann vorerst aus dem Regelsatz bezahlen
Wenn die Vermieterin einverstanden ist mit der Untervermietung, sollte der Untermietvertrag die Angemessenheitsgrenze nicht überschreiten. Die 16 Euro kann TE zahlen oder überweisen oder wie auch immer. Aber die sollten nicht zu den KdU gehören.
 

DieHartz4

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 September 2019
Beiträge
41
Bewertungen
12
ohne nachgewiesene KDU leider nicht möglich.
Also ganz ohne jeglichen Vertrag, so war es nicht gemeint. :icon_cool:

Wenn die Vermieterin einverstanden ist mit der Untervermietung, sollte der Untermietvertrag die Angemessenheitsgrenze nicht überschreiten. Die 16 Euro kann TE zahlen oder überweisen oder wie auch immer. Aber die sollten nicht zu den KdU gehören.
Dann könnte er die Wohnung an Dich doch untervermieten (Untermietvertrag)? Alles was dann über der KdU-Verordnung liegt müsstest Du dann vorerst aus dem Regelsatz bezahlen und warten, dass die KdU irgendwann angehoben wird.
Das heißt, dass in dem Untermietvertrag sowohl die Kosten, als auch die Wohnfläche innerhalb der Mietobergrenze liegen müssen, stimmt's?
Gibt es generell Probleme mit der Untermiete unter Verwandschaft?
Will (Darf) JC in diesem Fall Einsicht in Hauptmietvertrag (Vermieter « » Mieter) nehmen?
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.537
Bewertungen
3.927
Das heißt, dass in dem Untermietvertrag sowohl die Kosten, als auch die Wohnfläche innerhalb der Mietobergrenze liegen müssen, stimmt's?
MÜSSEN nicht - aber Du kennst die Konsequenzen. Wohnfläche kann ein bisschen drüber sein. Aber sicher ist sicher. ICH würde dem Hauptmieter noch ein paar qm lassen, falls mal was abgestellt werden muss (JC braucht KEINE Begründung - schadet aber nichts, eine plausible in der Hinterhand zu haben).

Gibt es generell Probleme mit der Untermiete unter Verwandschaft?
Sollte nicht. Kann Nachfragen ergeben, ist aber nicht rechtens. Will vielleicht bald zurück in die Wohnung, sie deshalb nicht aufgeben. Kannst Du ruhig sagen.

Will (Darf) JC in diesem Fall Einsicht in Hauptmietvertrag (Vermieter « » Mieter) nehmen?
WILL - wahrscheinlich. DARF - wenn Hauptmieter es zulässt.
Nein, Du MUSST den nicht vorlegen, kannst es auch gar nicht, weil Du ihn nicht hast, weil der Hauptmieter nicht verpflichtet ist, ihn Dir zu zeigen. "Ich habe ihn ja gebeten, ihn mir zu geben, aber er will nicht. Was soll ich tun? In seinen Unterlagen wühlen, wenn er nicht da ist?" Oder einfach "darauf habe ich keinen Zugriff".
 

DieHartz4

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 September 2019
Beiträge
41
Bewertungen
12
Danke für deine ausführliche Antwort, @Nena

ICH würde dem Hauptmieter noch ein paar qm lassen, falls mal was abgestellt werden muss
Das ist ein nützlicher Tipp, danke. Ich hoffe nur, dass so was nicht als Haushaltsgemeinschaft mit dem Verwandten vom JC eingestuft wird.

Nein, Du MUSST den nicht vorlegen, kannst es auch gar nicht, weil Du ihn nicht hast, weil der Hauptmieter nicht verpflichtet ist, ihn Dir zu zeigen.
Gibt es eigentlich Fälle, wo JC einen Kontakt zum Vermieter sucht?

Und ganz wichtig... Wann soll man am besten den Untermietvertrag an JC schicken, sodass sie mir die Suche nach einer kleineren Wohnfläche nicht mehr aufzwingen können?
 
Zuletzt bearbeitet:

H4H-OF

Elo-User*in
Mitglied seit
18 September 2019
Beiträge
119
Bewertungen
170
du hast ja einen mietvertrag, wenn auch keinen schriftlichen. der nachweis über die KdU könnte durch einen anscheinsbeiweis oderr durch kontoauszüge erbracht werden.

es ist aber den ämtern immer lieber sie haben irgendwas schrifltiches, und man sollte daher immer versuchen, einen schrifltichen mietvertrag vorlegen zu können.
 

DieHartz4

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 September 2019
Beiträge
41
Bewertungen
12
Kurze Frage... Um mich an einem neuen Wohnsitz anzumelden, benötige ich eine Wohnungsgeber-Bescheinigung.
Bekomme ich diese von dem Mieter, der an mich untervermietet oder von dem Vermieter der Wohnung?
Danke.
 

DieHartz4

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 September 2019
Beiträge
41
Bewertungen
12
DEIN Vermieter ist der Mieter, der an Dich untervermietet (mit dem Vermieter Deines Vermieters hast Du keinen Vertrag).
Ok, danke.
Und was legt der Mieter dem Wohnmeldeamt vor, um sich als einen legitimen Vermieter (mir gegenüber) zu bestätigen?
 

DieHartz4

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 September 2019
Beiträge
41
Bewertungen
12
Vielliecht kann mich jemand netterweise noch in Bezug auf Folgendes aufklären...

  • Soll ich in meinem Fall den Umzug beim JC rechtfertigen? Wenn ja, wodurch kann ich die Auflösung der WG begründen? (Ich hatte lediglich Kostenbeteiligungsvereinbarung schriftlich, sonst nichts.) Wird eine mündliche Mitteilung des Hauptmieters an mich von JC als ausreichend angesehen?

  • In dem zu erfassenden Untermietvertrag wird eine 2-Zi.-Whg. fast! ausschließlich (außer einer Fläche von unter 10 qm) für meine Zwecke genutzt. Viele Untermietvertrag-Muster "reden" von der Mietbenutzung oder anteiligen Untervermietung von Küche, Bad, Flur, etc., was laut unserem U-Vertrag gar nicht der Fall sein wird. Muss dies in einem UmV explizit erwähnt werden? Kann JC fragen, warum ich unbedingt 2 Zi. brauche?
 

DieHartz4

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 September 2019
Beiträge
41
Bewertungen
12
Hallo Leute!

Ich bin wieder auf euren Rat angewiesen.

Nachdem ich alle notwendigen Unterlagen für einen Umzug eingereicht habe, kam eine Antwort von JC an.
Die fragen, warum die Untermiete auf X Monate befristet ist.

Mir scheint diese Frage gar nicht berechtigt zu sein.
  • Deshalb, wollte ich fragen, ob ich irgendwas beachten muss, bevor ich auf diese Frage antworte. Muss der U-Vertrag bestimmte Mindestlaufzeit haben? :unsure:
  • Könntet ihr bitte mich auf eine Tabelle oder Weisung verweisen, woraus zu entnehmen ist, welche Nachweise bei meinem Anliegen JC anfordern darf.
    (Bin schon Mal auf so was hier in Foren gestossen.)
Vielen lieben Dank!
 
Zuletzt bearbeitet:

resistKämpfer

Elo-User*in
Mitglied seit
23 Februar 2020
Beiträge
36
Bewertungen
16
Der Vermieter muss dem Mieter den Grund der Befristung bei Vertragsschluss schriftlich mitteilt, ansonsten gilt das Mietverhältnis als auf unbestimmte Zeit abgeschlossen. Vielleicht wollen die nur wissen, wie lange sie für die Miete aufkommen sollen.
Meines Erachtens ist das aber nicht erheblich, denn wichtig ist nur eine wirksame, nicht dauerhaft gestundete Mietforderung.
 

DieHartz4

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 September 2019
Beiträge
41
Bewertungen
12
Der Vermieter muss dem Mieter den Grund der Befristung bei Vertragsschluss schriftlich mitteilt, ansonsten gilt das Mietverhältnis als auf unbestimmte Zeit abgeschlossen. Vielleicht wollen die nur wissen, wie lange sie für die Miete aufkommen sollen.
Meines Erachtens ist das aber nicht erheblich, denn wichtig ist nur eine wirksame, nicht dauerhaft gestundete Mietforderung.
Danke dir für diesen Hinweis. Jetzt kann ich die Intention des Fragenden nachvollziehen.
 
Oben Unten