Eintrittstermin eines Stellenangebotes = dessen Versandtag (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

didicologne

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
21 September 2006
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo zusammen,

wer kann mir eine Auskunft geben über eine Terminrichtlinie oder so etwas?

Mir wurde ein Arbeitsangebot der ARGE zugeschickt, mit dem Datum 29.08.2006.

Das Stellenangebot hatte aber den "Eintrittstermin" zum Datum der brieferstellung. Also ebenfalls dem 29.08.2006.

Es war ausschließlich telefonische Bewerbung angegeben, und ich bin dieser Vorganbe nachgekommen. Allerdings war entweder besetzt, oder es ging keiner an das Tel.

Nun habe ich den Sachverhalt in meinem ersten Gespräch nach 18 monaten, der Sachbearbeiterin erklärt, und sie meinte, das es nun für weitere Bemühungen zu spät sei.
Das war für mich eine klare Aussage, das ich mich nicht weiter um dieses Angebot zu kümmern brauche, und nichts nach kommt.

Nun aber wirft mir die ARGE Sachbearbeiterin vor mich nicht beworben zu haben und droht mit ALG II Kürzung von 30%.

Gibt es hier eine Handhabe gegen die ARGE, weil das Angebot im Grunde schon überholt war? Und vor allem wie schütze ich mich vor solchen Repressalien? Denn ich habe mich doch bemüht um die Stelle.

Mit Gruß aus Köln

Didi
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.600
Bewertungen
4.180
Hallo Didi und ein erstmal ein Gruß nach Köln,

gibt es dafür einen Zeugen, dass Du den Sachverhalt deiner SB erklärt hast. 2. Wäre es gut zu wissen, um welchen Träger es sich denn handelt. Eventuell ist dieser ja bekannt und man kann die Praxis bestätigen.

Lege bitte schon mal Widerspruch gegen die Kürzung ein, falls schon ein Kürzungsbescheid vorliegt.
 

didicologne

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
21 September 2006
Beiträge
3
Bewertungen
0
Kürzung vom Tisch

Hallo Martin,

nach dem ich heute mal per telefon ordentlich auf den putz gehjauen habe und mit der SB gesprochen :motz: , ist das Thema Kürzung vom Tisch.

Aber grundsätzlich würde mich mal intressieren, wie es sich mit den Terminen verhält. Denn es kann ja nicht normal sein, ein Stellenangebot zu bekommen, dessen Einstellungstermin mit dem Datum des Schreibens schon erledigt ist.

Denn es muss davon aus gegangen werden, das der Arbeitgeber zum 29.8. die Einstellunge bereits vorgenommen hat, weil eben so in der Stellenausschreibung angegeben.
UND wenn der Brief mit dem Vorschlag eben genau an diesem tag erst abgeschjickt wird, ist um so sicherer davon aus zu gehen, das dieser Vorschlag ins Nichts führt. Oder?

Nur müsste es dafür doch entsprechende Richtlicnien oder Ausführungen geben.


Mit Gruß aus Köln
Dieter
 

Ironwhistle

Elo-User*in
Mitglied seit
7 Februar 2006
Beiträge
103
Bewertungen
0
Ich bin mir sogar sicher dass das nicht zulässig ist - auf Bewerbungen sollte man sich vorbereiten können.

Bist du auch bei der ARGE in Köln Mühlheim?
 

Heiko1961

Forumnutzer/in
Mitglied seit
14 Februar 2006
Beiträge
1.986
Bewertungen
22
Hallo Martin,

nach dem ich heute mal per telefon ordentlich auf den putz gehjauen habe und mit der SB gesprochen , ist das Thema Kürzung vom Tisch.
Das hast du richtig gemacht. Ich kann nur jedem immer wieder raten, das A und O beim Erstgespräch ist, vernünftige Kleidung, sicheres- selbstbewusstes Auftreten und natürlich sollte man vorbereitet sein.
Man sollte seinen Standpunkt über Arbeitsmarktreform und Alg II etc denen ruhig klarmachen. Ich habe es immer so gehandhabt und bin gut damit gefahren.

Meiner ersten Sachbearbeiterin bei der Arge (ein vergessener Hippie aus den 70ern ca. 50 Jahre) habe ich Inkompetenz und Unfreundlichkeit vorgeworfen, mit der Bitte, einen anderen SB zu bekommen. Mit dem jetzigen (Mann) klappt es einwandfrei.

Das gleiche Spiel bei der 2P- Personalagentur (SBB).
siehe Zitat:
....Die Eingliederungsvereinbarung bzw. Einverständniserklärung mussten wir dort gleich unterschreiben. Doch ich hatte vorgesorgt und dieses Schreiben https://www.erwerbslosenforum.de/ev.htm , mit abgegeben.
Die Tante hatte ziemlich dumm aus der Wäsche geguckt.
Ihre Bemerkung: "ach, gehören sie etwa auch zu denen....??"
Ich: "ja, wenn sie Hartz IV für gut halten, dann tauschen wir jetzt die Plätze. Wenn Sie sich ein bisschen mit Politik beschäftigen würden, dann wüssten Sie, dass Hartz IV in einigen Punkten gegen das Grundgesetz verstößt und Menschenentwürdigend ist."
Da war sie ruhig. Gab mir den Termin für das pers. Gespräch und den Fragebogen....
Ich hatte dann angerufen, den Termin bei ihr abgesagt und einen Termin bei ihren Kollegen gefordert.
Hat auch geklappt.
Er ist auch ganz okay.
Komisch, Männer scheinen wohl die besseren SB zu sein. Beide sind auch gegen Hartz IV.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten