• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Einstweilige Verfügung

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Herman

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2009
Beiträge
20
Gefällt mir
0
#1
Kennt sich einer von euch damit aus? Was muß man denn genau machen, wenn einem die ARGE die Auszahlung des ALG 2 verweigert?
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#2
Das kommt darauf an, warum, vielleicht erzählst Du etwas mehr, dann kann man besser raten
 

Herman

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2009
Beiträge
20
Gefällt mir
0
#3
Es geht um Kontoauszüge, ist ein Fortzahlungsantrag, habe ihnen Kontoauszüge für März, April, Mai, und Juni gegeben, so wie immer halt, jetzt verlangen die von mir dass ich für die restlichen 10 Tage vor der Antragstellung noch Kontoauszüge vorweisen soll, dann frage ich mich, was das eigentlich sein soll? Nie gab es Problem, jetzt dann sowas, ist schon glatt ein Nötigung, meinen die ich wäre in den 10 tagen zum Millionär geworden?
Steht es irgendwo geschrieben (Gesetz) ab wann bis wann die Kontoauszüge
vorgelegt werden müssen? Die sehen doch groß über die vier Monate verteilt, dass ich keine anderen Eingänge hatte als Alg 2???
Können die in so einem Fall mir die Auszahlung von Alg 2 verweigern?
 

Mario Nette

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Gefällt mir
846
#4
Und was konkret soll die Einstweilige Anordnung in deinem Interesse regeln?

Mario Nette
 
E

ExitUser

Gast
#8
Man kann sich doch erst über das Ausbleiben einer Zahlung beschweren, wenn diese ausgeblieben ist.

Man sollte sich auch erst aufregen, wenn es einen Grund gibt, sich aufzuregen.

Und über die Arge sollte man sich sowieso nicht aufregen. Handeln, aber nicht aufregen. Das ist nicht gesund und wir wollen doch alle soweit es geht gesund bleiben. ;)
 

Mario Nette

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Gefällt mir
846
#9
Eine Einstweilige Anordnung kann hier nur ergehen, wenn es auch Grund gibt, etwas anzuordnen. Befürchtungen sind vor dem Sozialgericht kein Grund. Also musst du abwarten, bis die Zahlung tatsächlich ausbleibt.

Mario Nette
 

Herman

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2009
Beiträge
20
Gefällt mir
0
#10
Mir wurden, da ich Kontoauszüge für die letzten 10 Tage vor der Antragstellung nicht vorgelegt habe, die Leistungen ganz versagt. Sie können meine Bedürftigkeit nicht überprüfen. Ich beziehe seit zwei Jahren Arbeitslosengeld, was soll sich plötzlich so dramtisch finanziell verändert haben, bin doch immernoch arbeitslos? Sie haben doch die Kontoauszüge für März, April, Mai, und Juni erhalten, ich glaub es einfach nicht! Wie gesagt es ist ein Fortzahlungantrag kein Erstantrag und es gab nie Probleme wegen 5 oder 10 Tagen? Wie kann es sein, dass es vor kurzem richtig war und jetzt falsch? Was kann man jetzt machen, ohne die Kontoauszüge für die letzten 10 Tage vorzulegen, man muß doch Maß halten bei solchen Sachen, schließlich habe ich meine Privatssphäre für die obengenannten Zeitpunkte ja "veröffnetlicht", irgendwann reißt einem doch der Geduldsfaden mit der perfiden Neugier der Arge Sachbearbeiter.
 

Mario Nette

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Gefällt mir
846
#11
Die ARGE fordert die Auszüge, also beantragst du die Erstattung der Kosten der Beschaffung der Auszüge. Wenn die meinen, mit Erbsen schießen zu müssen, dann schießt du eben mit Blei.

Die Verhältnismäßigkeit sehe ich hier auch irgendwo nicht mehr gewahrt. Hattest du schon einen Antrag auf Vorschuss gestellt?

Mario Nette
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#12
Haben sie einen besonderen Grund angegeben warum sie jetzt noch aktuell Auszüge nachfordern?
 

Herman

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2009
Beiträge
20
Gefällt mir
0
#13
Die ARGE fordert die Auszüge, also beantragst du die Erstattung der Kosten der Beschaffung der Auszüge. Wenn die meinen, mit Erbsen schießen zu müssen, dann schießt du eben mit Blei.

Die Verhältnismäßigkeit sehe ich hier auch irgendwo nicht mehr gewahrt. Hattest du schon einen Antrag auf Vorschuss gestellt?

Mario Nette
Nein habe ich nicht, aber wie gesagt ich habe wildfremden Leuten einen Einblick in meine Privatspähre gewährt für den obengenannten Zeitraum, das müßte eigentlich ausreichen. Was soll sich in den letzten 10 Tagen abgespielt haben? Lottogewinn? Ich will jetzt aus Trotz die Kontoauszüge für die letzten 10 Tage nicht nachreichen mit der Begrüdnung auf ein notweniges Maß an Privatspähre. Schließlich habe ich ihnen Kontoauszüge gezeigt. Ein weiteres Gespräch mit denen ist zweckslos, muß ich jetzt zum Anwalt oder zum Gericht? Ich habe kein Geld mehr, die Juli-Auzahlung hätte am 31.06.2009 ausgezahlt werden müßen.
 

Herman

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2009
Beiträge
20
Gefällt mir
0
#14
Haben sie einen besonderen Grund angegeben warum sie jetzt noch aktuell Auszüge nachfordern?
Die brauchen die letzten 10 Tage um meine "Hilfebedürfigkeit zu prüfen" (öffentliches Interesse).
 
E

ExitUser

Gast
#15
.???
Also bei mir hätten sie auch Pech.
Meine Bank ist ziemlich entfernt und die schicken mir die Auszüge monatlich... Würden die am 30. Auszüge verlangen, bekämen sie trotzdem nur die vom Vormonat. Aber wie ein Vorschreiber schon gepostet hat: Für Geld macht die Bank Alles, dann gibt es gegen Bezahlung die Auszüge auch mal zwischendurch...
:icon_eek:
 

Herman

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2009
Beiträge
20
Gefällt mir
0
#16
Gib ihnen die scheiß 10 Tage. Dafür lohnt es wirklich nicht sich das Leben schwer zu machen. Vielleicht triffst Du ihn/sie ja mal irgendwo auf der Straße...
Gut das ist der einfachere Weg, und wie ist der andere? Wie gesagt die wollen ohne begürndeten Verdacht die 10 Tagen nachgereicht haben...
 

Herman

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2009
Beiträge
20
Gefällt mir
0
#17
Der andere Weg ist vor allem lang, lang und steinig. Du könntest über Monate ohne einen Cent dastehen. Mit ein wenig Pech gibt der Richter der Arge auch noch Recht.

Grundsätzlich sollte man alle Daten über den FM die man nur irgendwie kriegen kann (Fotohandy usw.) sammeln. Könnte mal nützlich sein...
Aber was muß ich konkret machen, damit "vorläufig" das Geld bis zur Entscheidung ausgezahlt wird?
 

Herman

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2009
Beiträge
20
Gefällt mir
0
#18
Zum Sozialgericht gehen und einen Eilantrag stellen. Das dauert dann mindestens wieder 14 Tage. Und die werden Dir wahrscheinlich sagen das Du die restlichen Kontoauszüge erstmal abliefern sollst.
14 Tage? Echt so lange? Ja wenn die sagen (Spekulation), ich soll sie abgeben, dann brauche ich doch kein Sozialgericht mehr?!
 

Herman

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2009
Beiträge
20
Gefällt mir
0
#19
Das können auch locker 4 Wochen und mehr werden. Man weiß nicht was sie sagen. Nach meiner Erfahrung versuchen die Rechtspfleger - heißen die so? - beim SG aber alles um jeden Antrag im Vorfeld abzubügeln. Also ist damit zu rechnen das er sagt das Du die fehlenden Kontoauszüge so oder so abgeben mußt.

Hör doch auf Dich aufzuregen, nutze die Energie lieber für etwas anderes...
Komm dass ich schon "Mobbing", es kann doch nicht sein, dass es vor 6 Monaten richtig war und jetzt alles "falsch"?
 

Mario Nette

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Gefällt mir
846
#21
Du brauchst Kohle, also stelle doch auch neben deinen Querelen einfach mal schriftlich und nachweislich einen Antrag auf Vorschuss.

Mario Nette
 

Herman

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2009
Beiträge
20
Gefällt mir
0
#22
Du brauchst Kohle, also stelle doch auch neben deinen Querelen einfach mal schriftlich und nachweislich einen Antrag auf Vorschuss.

Mario Nette
Ich rufe mal morgen beim Sozialgericht an. Laut dem ARGE-Schreiben kann die Sachbearbeiterin meine Bedürftigkeit trotz der vorgelgten Kontoauszüge nicht feststellen. Ich frage ihn/sie ob dieses Vorgehen noch als logisch zu bezeichnen ist oder ob es sich schlicht um ein Willkürakt handelt.

Wie läuft das mit dem Vorschuss? Gibt es Vordrucke? Wie lange dauert es bis es zur Auszahlung kommt ? Wie hoch ist die Summe?
 
E

ExitUser

Gast
#25
Dann kannst Du den Vorschuss vergessen.

Es bleiben dann nur zwei Möglichkeiten: entweder die Kontoauszüge vorlegen oder der Gang zum Sozialgericht.

Es ist letztlich Deine Entscheidung.
 
Mitglied seit
19 Mrz 2009
Beiträge
249
Gefällt mir
9
#27
jetzt verlangen die von mir dass ich für die restlichen 10 Tage vor der Antragstellung noch Kontoauszüge vorweisen soll,
Und wo ist das Problem? Du stellst am Tag X einen Antrag, also stehen dem Amt die Kontoauszüge 3 Monate rückwärts vom Tag X an gerechnet zu. Ist doch logisch, oder? Da muss man doch kein Fass für aufmachen. Vor allem dann nicht, wenn man ohnehin schon kein Geld (mehr) hat.
 
E

ExitUser

Gast
#28
Du könntest sagen, dass du sie nur monatlich bekommst,
oder was, wenn die letzten Tage gar kein Vorgang war?
Und dann solltest Du es schon schriftlich haben, dass Du bei Nichtvorlage mit Sanktion belegt wirst, einschließlich Widerrufsbelehrung...
 

Herman

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2009
Beiträge
20
Gefällt mir
0
#29
Und wo ist das Problem? Du stellst am Tag X einen Antrag, also stehen dem Amt die Kontoauszüge 3 Monate rückwärts vom Tag X an gerechnet zu. Ist doch logisch, oder? Da muss man doch kein Fass für aufmachen. Vor allem dann nicht, wenn man ohnehin schon kein Geld (mehr) hat.
Sorry, aber vor sechs Monaten hat noch kein Hahn danach gekräht, da würden ein paar Tage fehlen. Wenn es damals mit dem Recht konform war, warum jetzt eine Widrigkeit? Und schließlich kosten die Auszüge auch Geld, ich habe im Moment keins!
 

Herman

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jun 2009
Beiträge
20
Gefällt mir
0
#31
Weil, wie Du selbst schriebst, Dir die Leistungen versagt wurden.

Es bleiben daher nur die zwei Möglichkeiten die ich bzw. andere beschrieben haben.
Wie macht man das bei Sozialgerichten, muß man es schriftlich machen oder wie?
 
Mitglied seit
19 Mrz 2009
Beiträge
249
Gefällt mir
9
#32
Und schließlich kosten die Auszüge auch Geld, ich habe im Moment keins!
Die Auszüge kosten Geld? Wo? Am Kontoauszugsdrucker? Im Internet? Vielleicht solltest Du langsam mal ein bisschen runterkommen, im Moment stehst Du Dir mit Deiner negativen Energie nur selbst im Weg.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten