einstweilige Anordnung - oder bin ich zu ungeduldig?

Jens2010

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
26 Februar 2010
Beiträge
222
Bewertungen
58
Hallo zusammen,

Mitte Februar habe ich meinen Erstantrag gestellt. Mein Hinweis, dass ich leider sehr lange mit dem Antrag gewartet habe und mittlerweile total abgebrannt bin, hat keine Reaktion hervorgerufen. Ich ärger mich da auch sehr drüber, ich hätte schon direkt Ende Januar den Antrag stellen sollen. Aber das ändere ich jetzt nicht mehr.

Die Bearbeitungsdauer "für alles" wurde vom Sachbearbeiter angekündigt mit 4-6 Wochen. Da habe ich erstmal ein paar Tage drüber nachgedacht und nachdem mir dämmerte, dass ich jetzt sehr lange ohne jedes Geld dastehe wenn ich nichts unternehme, habe ich dann eine Woche später einen Antrag auf Vorschuss nachgeschoben. Begründung: mittellos - und Kontoauszug dazu. Der Sachbearbeiter versprach, in der Leistungsabteilung "mal nachzufragen". Der Leistungssachbearbeiter hat sich dann immerhin per eMail gemeldet und versprochen, "am gleichen Tag noch" einen Vorschuss zu zahlen. Das war letzte Woche.

Nur, passiert ist nix. Ich habe auf meinen Vorschussantrag keine Antwort bekommen. Einen schriftlichen Vorschuss-Bescheid oder vorläufigen Bescheid hätte ich erwartet. Das ist jetzt wie gesagt ne Woche her und auf meine Rückfrage erhielt ich nur die Antwort, dass er "leider noch nicht dazu gekommen" sei. Er werde das "heute erledigen". Na, das kenn ich ja schon. Die Sachbearbeiterin stellt mir jetzt wöchentliche Lebensmittelgutscheine aus, damit ich nicht verhungere. Das wäre für mich erstmal OK für kurze Zeit, aber ich muss auch ab und zu mal was anderes kaufen außer Nahrungsmittel und Strom und Miete kriege ich damit auch nicht bezahlt. Morgen ist der 01. Meine Probleme sind schon viele an der Zahl und auch große, da brauche ich nicht noch Stress mit dem Vermieter und Strom-Mahnungen zusätzlich.

Ich muss mir jetzt überlegen, was ich tue. Wenn ich NICHTS tue, stehe ich noch die nächsten 4 Wochen ohne Geld da. Schriftlichen Vorschussantrag stellen nützt ja auch nix, jedenfalls nicht kurzfristig, wie ich feststelle. Ich habe jetzt überlegt, ob ich einen Antrag auf einstweilige Anordnung stelle; aber ich habe gelesen, dass das im Regelfall auch 14 Tage dauert bis zu einer Entscheidung?! Ich brauch da mal eure Meinung zu.

Gruß
Jens
 
H

hass4

Gast
noch mal einen kontoauszug einstecken und persönlich hin, noch dringender geht es ja nicht!
 

Jens2010

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
26 Februar 2010
Beiträge
222
Bewertungen
58
noch mal einen kontoauszug einstecken und persönlich hin, noch dringender geht es ja nicht!
Noch öfter geht es ja nicht. Ich war schon 3x mit einem jeweils aktuellen Kontoauszug da (der immer gleich ist, da passiert ja nix mehr drauf) und bin die letzten beiden male mit einem Lebensmittelgutschein weggeschickt worden und verbunden mit dem Versprechen, "heute einen Vorschuss zu überweisen". Das Spiel mache ich jetzt seit exakt 9 Tagen. Bringt irgendwie nix.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
11.728
Bewertungen
13.464
Schon mal beim Teamleiter vorgesprochen?
Schließlich war das eine ZUSAGE - und auch eine mündliche muss man einhalten.

Beistand mitnehmen, Thermoskanne Kaffee, Butterbrötchen und so lange da sitzen, bis du Bargeld bekommst!
 
S

silka

Gast
a
Nur, passiert ist nix. Ich habe auf meinen Vorschussantrag keine Antwort bekommen.
Logo, du wirst wohl auch keine Antwort kriegen, denn der Vorschußantrag kann spätestens in 4 Wochen beschieden werden. Wird sich also mit der regulären Bewilligung überschneiden.
Regulär gibt es heute abend/nacht die Leistungen für März aufs Konto.
Wenn bei dir also morgen früh nichts drauf ist, rate ich dir:
Mit den Nachweisen (aktueller Kontoausszug) deiner Mittellosigkeit zum Jobcenter hin, dort deutlich, aber sachlich und gewiß mehr als 1 x den Vorschuß als sofortige Barauszahlung oder Barscheck --verlangen--
Du kannst heute hier lesen, daß du das Recht/den Anspruch dazu hast.
Aus Erfahrung weiß ich aber, daß es etwa 100 Abwimmeltechniken gibt, das Geld nicht als Vorschuß auszuzahlen, sondern zu schiiiiieben.
Wer dann im JC laut und ungeduldig wird, sieht durchaus auch mal die Trachtengruppe von nahem.
Deswegen ein paar Stunden Zeit einplanen, ein Buch mitnehmen zur Geduldübung und das berechtigte Verlangen in Abständen vorbringen.
Beliebte Abwimmelei:
Ja, alles o.k. es wird umgehend *angewiesen*. D.h zu gutdeutsch, es dauert noch 7 Tage, bis du es vom Konto ziehen kannst. WENN überhaupt angewiesen wird.
§ 42 SGB I
 

Donna Quichote

Neu hier...
Mitglied seit
8 August 2012
Beiträge
43
Bewertungen
21
Beistand mitnehmen, Thermoskanne Kaffee, Butterbrötchen und so lange da sitzen, bis du Bargeld bekommst!
Und ein dickes Buch. Hatte mal was ähnliches, da hieß es "Oh, das kann aber dauern" Ich nur gegrinst, einen 600-Seiten-Wälzer ausgepackt "Kein Problem, komm ich endlich mal zum Lesen" Eine Stunde später war ich draußen, andere, die vor mir schon da waren, saßen immer noch da. Laß Dich keinesfalls abweisen, mach schon durch Dein Auftreten klar "Ich gehe erst, wenn die Sache geklärt ist!" Die mögen es im allgemeinen nicht, wenn man sich da schon halbwegs häuslich einrichtet, da fehlt dann nämlich der Druck auf Dich, den die mit dem Wartenlassen aufbauen wollen. Und alle 15 - 20 Minuten mal nachfragen, vorzugsweise immer wenn andere "Kunden" in der Nähe sind, das macht den Rest der "Herde" ... Pardon "Kunden" nervös, dann wollen die, daß Du schnell weg bist.
 

Jens2010

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
26 Februar 2010
Beiträge
222
Bewertungen
58
Schon mal beim Teamleiter vorgesprochen?
Schließlich war das eine ZUSAGE - und auch eine mündliche muss man einhalten. Beistand mitnehmen, Thermoskanne Kaffee, Butterbrötchen und so lange da sitzen, bis du Bargeld bekommst!
Das wäre eine Möglichkeit, danke für den Tip :). Der Leistungssachbearbeiter hat mir ja per eMail bestätigt, dass er einen Vorschuss anweisen wird und hat dann doch nichts getan. Ich drucke die eMail aus und nehme sie mit. Ich prognostiziere allerdings, dass der Teamleiter sich mit Arbeitsüberlastung herausreden wird.


Aus Erfahrung weiß ich aber, daß es etwa 100 Abwimmeltechniken gibt, das Geld nicht als Vorschuß auszuzahlen, sondern zu schiiiiieben. Wer dann im JC laut und ungeduldig wird, sieht durchaus auch mal die Trachtengruppe von nahem. Deswegen ein paar Stunden Zeit einplanen, ein Buch mitnehmen zur Geduldübung und das berechtigte Verlangen in Abständen vorbringen. Beliebte Abwimmelei:
Ja, alles o.k. es wird umgehend *angewiesen*. D.h zu gutdeutsch, es dauert noch 7 Tage, bis du es vom Konto ziehen kannst. WENN überhaupt angewiesen wird.
§ 42 SGB I
5 von den 100 Ausreden kenne ich jetzt auch schon ;-) Morgen geht es leider nicht mit der Geduld, ich habe mitten am Vormittag einen Zahnarzttermin. Die Aussage war ja, dass "heute" angewiesen wird. Morgen wird nix auf dem Konto sein.

Summa summarum werde ich also am Montagmorgen mit einem Buch vor dem Zimmer des Teamleiters campieren, wenn nicht jemand noch eine bessere Idee hat.

Danke und Gruß
Jens
 

Donna Quichote

Neu hier...
Mitglied seit
8 August 2012
Beiträge
43
Bewertungen
21
Das wäre eine Möglichkeit, danke für den Tip :). Der Leistungssachbearbeiter hat mir ja per eMail bestätigt, dass er einen Vorschuss anweisen wird und hat dann doch nichts getan. Ich drucke die eMail aus und nehme sie mit. Ich prognostiziere allerdings, dass der Teamleiter sich mit Arbeitsüberlastung herausreden wird.
Ich weiß ja nicht, wo Du bist, hier in Berlin bekommt man eine Plastikkarte, die man unten in einen Automaten steckt und sein Geld bekommt. Das Ding zu "laden" dauert keine Minute. Jemand, der den ganzen Tag (dezent natürlich) rumnervt, kostet mehr Zeit. Bekommen dann auch noch andere "Kunden", die vielleicht auch auf ihr Geld warten, mit, daß Du dank des "tollen" Service bald im Dunkeln und vielleicht noch auf der Straße sitzt, bekommen die auch Angst und nerven ebenfalls rum... Wichtig ist, daß Du ruhig bleibst und Dich nicht provozieren läßt. Auch unsereins kann Psychospielchen spielen :wink:


Summa summarum werde ich also am Montagmorgen mit einem Buch vor dem Zimmer des Teamleiters campieren, wenn nicht jemand noch eine bessere Idee hat.

Danke und Gruß
Jens
Ginge natürlich auch übers SG, aber wie schnell? Kommt auch drauf an, wie das Gericht für Dich erreichbar ist - ich z.B. komm problemlos zu Fuß zum Jobcenter, zum Gericht müßte ich im Zweifelsfall schwarzfahren, ergo würde ich es zuerst nochmal beim Problem selber versuchen...
 
Oben Unten