Einstiegsgeld bei Jobaufnahme? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Ozymandias1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 September 2015
Beiträge
199
Bewertungen
122
Hallo,

hat hier jemand Erfahrungen dazu?
Kann man den Antrag einfach so stellen - oder muss zwingend ein konkretes Angebot vorliegen?

Irgendwie verstehe ich nicht ganz, für welchen Personenkreis dieses Extra-Geld gedacht ist.
 

warpcorebreach

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Februar 2009
Beiträge
1.920
Bewertungen
483
es ist eine kann Leistung und gibt es nur bei konkreter jobaufnahme. keine Ahnung ob in der Praxis jemals einer sowas bekommen hatt. die werden sich denken du hast jetz nen Job und was willste tun wenn du nix bekommest ? das Arbeitgeber zuschüsse beantragen und auch erhalten hört man immer wieder. die Logik hinter diesem Schwachsinn erschliesst sich mir allerdings nicht. der einzige der Geld bekommen sollte ist der Arbeitnehmer, alles andere gehört verboten. daraus wird sich nie ein dauerhaftes arbeitsverhältniss ergeben.
 
E

ExitUser

Gast
https://www.elo-forum.org/alg-ii/144058-erfahrungen-einstiegsgeld.html#post1830810

Hier hat es angeblich geklappt - aber ich verstehe den Sinn der Sache überhaupt nicht. In dem Fall wird einem das Geld quasi nachgeschmissen ohne eigentlichen Bedarf?

Naja, Antrag stellen kostet nichts.
Wenn Einstiegsgeld in Frage kommt, dann wird es eher von der Behörde angeboten. Natürlich kannst du dich auf §16b SGB II berufen, musst dann aber auch gut begründen, warum es erforderlich ist.

Bedarf ist relativ. Mit einer Arbeitsaufnahme können einige Kosten auf den Arbeitnehmer zukommen.
 

Gaddezwerg

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Februar 2016
Beiträge
291
Bewertungen
280
Einstiegsgeld wird überwiegend zur Förderung von Selbständigen genutzt. Für die Aufnahme einer sozialversicherungspflichtigen Tätigkeit nur äusserst selten. Hier wird der Eingliederungszuschuß bevorzugt.

Es ist aber immer eine Einzelfallentscheidung nach ermesse, die auch von JC zu JC unterschiedlich getroffen wird. Beantragen kann mans also ruhig mal, mehr als abgelehnt werden kanns ja nicht. Gute Begründung dazu überlegen.
 

Ozymandias1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 September 2015
Beiträge
199
Bewertungen
122
Der Eingliederungszuschuß fließt ja an den Arbeitgeber. Ist nicht das was ich im Auge habe.

Ich möchte in den nächsten 2-3 Monaten endlich weg von ALG2 und habe deshalb mal versucht zu durchforsten, was ich vorher noch beantragen könnte.

Ich mache mir da überhaupt keine Illusionen bei einer Kann-Leistung, aber falls es jemanden gibt der es erfolgreich beantragt hat, würde mich die Geschichte dazu sehr interessieren.
 

Gaddezwerg

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Februar 2016
Beiträge
291
Bewertungen
280
Ich möchte in den nächsten 2-3 Monaten endlich weg von ALG2 und habe deshalb mal versucht zu durchforsten, was ich vorher noch beantragen könnte.
Du kannst auch aus dem Vermittlungsbudget §44 SGB III Kosten für Pendelfahrten beantragen. Auch hier eine Kann- Leistung, dürfte aber eher bewilligt werden als das Einstiegsgeld
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
20.050
Bewertungen
19.947
das Arbeitgeber zuschüsse beantragen und auch erhalten hört man immer wieder. die Logik hinter diesem Schwachsinn erschliesst sich mir allerdings nicht. der einzige der Geld bekommen sollte ist der Arbeitnehmer, alles andere gehört verboten. daraus wird sich nie ein dauerhaftes arbeitsverhältniss ergeben.
Ganz stimmt das auch nicht, hab ich selbst erlebt, aber es gibt leider sehr viele Arbeitgeber, die die Gesetzlage extrem ausnutzen.
 
E

ExitUser

Gast
Ganz stimmt das auch nicht, hab ich selbst erlebt, aber es gibt leider sehr viele Arbeitgeber, die die Gesetzlage extrem ausnutzen.
Dann müssen sie einen Teil der Förderung zurückzahlen, zumindest wenn sie die Nachbeschäftigungszeit nicht einhalten.
 

Ozymandias1

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 September 2015
Beiträge
199
Bewertungen
122
Du kannst auch aus dem Vermittlungsbudget §44 SGB III Kosten für Pendelfahrten beantragen. Auch hier eine Kann- Leistung, dürfte aber eher bewilligt werden als das Einstiegsgeld
Pendlerkosten werde ich nicht haben.

Unterstützung der Persönlichkeit - das werde ich aus dem Vermittlungsbudget noch beantragen.

Aber wie gesagt, das Einstiegsgeld hört sich lukrativ an. Mir ist nur nicht klar, wer damit genau gefördert werden soll? Leute die länger arbeitslos waren, Problemfälle....

Würde mich interessieren, damit ich einen etwas besseren Antrag abgeben kann - aber ich mach mir da keine Hoffnung.
 
E

ExitUser

Gast
Aber wie gesagt, das Einstiegsgeld hört sich lukrativ an. Mir ist nur nicht klar, wer damit genau gefördert werden soll? Leute die länger arbeitslos waren, Problemfälle....
Ja, das dürfte wohl der Personenkreis sein. Bei mir wurde es mal angesprochen, Fahrtkosten und einen halben Regelsatz zu zahlen. Das aber nur, wenn dann auch ein Ende des Leistungsbezugs in Sicht gewesen wäre.
 

Ramteid

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2011
Beiträge
881
Bewertungen
1.392
Hallo,

mir wurde Einstiegsgeld mit beginn meiner Selbstständigkeit für 6 Monate bewilligt. Danach hatte ich es nochmals beantragt, das wurde jedoch abgelehnt da der Ertrag und Umsatz zuhoch waren.
 
Oben Unten