Einstiegsgeld: Aufhebungs-und Erstattungsbescheid. Erfolgreich widersprechen? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Erretxina

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 September 2014
Beiträge
29
Bewertungen
2
Guten Tag,

Ich habe für 5 1/2 Monate gearbeitet, dafür 6 Monate vom Jobcenter Einstiegsgeld bekommen und mir wurde dann gekündigt.

Das Jobcenter fordert 100€ Einstiegsgeld zurück.

Kann ich dem widersprechen, oder muss zurück gezahlt werden?

Ich konnte im Kündigungsmonat (und Monaten danach) weder Alg I noch ALG II Leistungen erhalten und daher sind mir die 99€ schon wichtig. Allein schon wegen den 160€ Krankenkrassen losten.

Das Einstiegsgeld wird ja gezahlt um Kunden loszuwerden. Ich kam auch nicht wieder in dieses JC zurück.

Muss ich es zurück zahlen, oder kann man möglicherweise erfolgreich widersprechen?
 

Regensburg

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2009
Beiträge
2.769
Bewertungen
1.047
Hu Hu Erret :)
Ich habe für 5 1/2 Monate gearbeitet, dafür 6 Monate vom Jobcenter Einstiegsgeld bekommen und mir wurde dann gekündigt.
Ich denke, das Du hier den halben Monat zurückzahlen musst - Überzahlung.
Kann ich dem widersprechen, oder muss zurück gezahlt werden?
Meine Meinung kennst Du schon - aber ein Widerspruch kostet nichts - Versuch macht Klug.
Ich konnte im Kündigungsmonat (und Monaten danach) weder Alg I noch ALG II Leistungen erhalten
Das dürfte nicht richtig sein - Du wurdest gekündigt - bist also Arbeitslos. Dann ist für Dich JC (AfA) wieder zuständig. Sanktion (Sperrzeit) gibt es nur wenn Du Kündigst.
Ich kam auch nicht wieder in dieses JC zurück.
Ich verstehe nicht warum.... ???
Einfach ALG2 wieder beantragen.

Gilt der Bezieher von Einstiegsgeld als Arbeitsloser?

Der Status als Arbeitsloser wird durch den Bezug von Einstiegsgeld nicht beendet, denn der Hilfebedürftige steht auch weiterhin im Bezug von ALG II und ist hierüber sozialversichert. Das Einstiegsgeld soll dazu dienen, ihm den Weg aus der Arbeitslosigkeit zu ebnen.

Was geschieht, wenn die Existenzgründung scheitert?

Misslingt die Existenzgründung, entfällt der Anspruch auf Einstiegsgeld. Der Hilfebedürftige kehrt unter diesen Voraussetzungen in den regulären ALG II-Bezug zurück. Der Fallmanager wird dann versuchen, den Leistungsempfänger auf andere Weise in Arbeit zu bringen, um die Hilfebedürftigkeit zu überwinden
Quelle: Einstiegsgeld Hartz IV - Antrag - Anspruch

LG aus der Ostfront
 
Oben Unten