Einstellungsbescheid vom Jobcenter, bald Aufhebung der Leistung (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

JacobCreutzfeld

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 April 2015
Beiträge
49
Bewertungen
12
Hallo!
ich habe hier bereis vor einem halben Jahr an einem Thema geschrieben. Das JC plant mich in die Grundsicherung abzuschieben.

Da das alte Thema aber mittlerweile unübersichtlich und verstaubt ist, fange ich lieber hier neu an, es ist jetzt nämlich leider sehr wichtig und akut geworden.

Heute hatte ich eine Aufhebung von meinem bis zum 31.12.17 gütligen Hartz 4 Bescheid. Nun wird mir die Leistung plötzlich nurnoch bis zum 01.05.17 zugesagt.

Die Begründung ist dreist und ausserdem unwahr:

Ich sei angeblich gar nicht erwerbsfähig.

Als Rechtsbehelfsbelehung steht noch witzigerweise dabei:
Eine erneute Zahlung der Leistung ist nur dann möglich, wenn Sie diese bei dem zuständigen Leistungsträger nach Wegfall des Grundes, der zur Aufhebung der Beweilligungsentscheidung geführt hat, erneut beantragen. Den Antrag sollten Sie stellen, wenn aus Ihrer Sicht die Vorraussetzung für die Weiterzahlung der Leistung wieder vorliegen.

Ich hatte diverse Schriftwechsel mit dem Jobcenter, nach dem ich im letzten Jahr gezwungen wurde Grundsicherung zu beantragen, in denen ich versichert habe, dass ich am Tag mindestens 3 Stunden Erwerbsfähig bin, mit Aussicht auf Verbesserung.

Leider scheint es überhaupt nichts zu zählen wie ich meinen Zustand und meine Erwerbsfähigkeit selber einschätze.

Alles was zählt scheint das Gutachten vom letzten Jahr zu sein, in der der Gutachter mich für voll erwerbsunfähig für mindestens 6 Monate eingeschätzt hat, nachdem er frühere Gutachten von mir las, die aus einer Zeit stammen wo es mir gesundheitlich noch schlechter ging.

Ich stimmte schon damals nicht mit dem Gutachten überein, in dem ich viel kränker dargesellt werde, als ich in Wirklichkeit bin.

Dann beantragte das JC Leistungen für mich beim Sozialamt.
Ich bin ja der Meinung dass ich dort kein Anspruch auf Leistung habe, weil ich definitiv am Tag mindestens 3 Stunden Arbeitsfähig bin.

Ich habe nun laut dem Bescheid, dass die Leistung vom JC am 01.05.15 eingestellt werden soll, 4 Wochen zeit einen Widerspruch zu verfassen.

Sicherlich kann ich in dem Widerspruch die Richtigkeit des letzten Gutachtens anzweifeln und mich dort auf die Selbsteinschätzung meiner Erwebsfähigkeit berufen. Ich weiß aber nciht wieviel Aussicht auf Erfolg dabei besteht, weil meine Selbsteinschätzung vom JC bisher immer völlig übergangen wurde.
Welche Rechte habe ich in so einem Fall?
Das JC entscheidet strikt nach Aktenlage, aber scheinbar ist mein Zustand in den Akten falsch dargestellt.

Das alte Gutachten anzweifeln?

Vorallem, welche Aussichten auf Erfolg habe, ich wenn das JC sich eh komplett über meine Selbsteinschätzung hinwegsetzt?

Könnte ich mir vllt ein Attest von eijnem Arzt hohlen, indem es heißt, dass ich am Tag mindestens 3 Stunden arbeitsfähig sei?

Was meint Ihr? Was haltet Ihr nun für ratsam?

mfg; Jacob
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
17.078
Bewertungen
21.172
Was sagt denn die DRV dazu?
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
8.501
Bewertungen
8.330
Lt. dem Thread hier:
https://www.elo-forum.org/grundsicherung-sgb-xii/172650-zwangsantrag-grundsicherung.html

hatte das JC einen Grusi Antrag für dich gestellt (oder Erstattung angemeldet, was einem Antrag gleich kommt). Gem § 44a SGB II hat das JC weiter zu leisten, wenn der andere Sozialleistungsträger, hier das Sozialamt, der durch den MD der BA festgestellten Erwerbsminderung widerspricht.

Deshalb hast du wohl weiter ALG2 bekommen. Die Sozialleistungsträger schalten dann die DRV ein, die eine gutachterliche Stellungnahme abgeben muss. An das Ergebnis dieser Stellungnahme sind dann JC und Sozialamt gebunden.

Wenn dich also kürzlich das Sozialamt anrief und mitteilte, dass sie jetzt zuständig sind und das JC jetzt eingestellt hat, weil Erwerbsunfähigkeit vorliegt, deutet viel darauf hin, dass die gutachterliche Stellungnahme der DRV da ist und dass die DRV dir auch Erwerbsunfähigkeit attestiert hat.
 

JacobCreutzfeld

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 April 2015
Beiträge
49
Bewertungen
12
Hallo!

In dem letzten Brief vom Sozialamt hieß es:

"Wir haben beim Rententräger eine Prüfung veranlasst. Diese Prüfung hat ergeben, dass ich bis zum x.x.2019 voll erwerbsgemindert bin"

Ich frage mich aber doch, wie die darauf kommen. Gelte ich also nur wegen einem Gutachten für 3 Jahre gleich als voll erwerbsgemindert?
Naja, auch wenn ich dann halt in Zukunft vom Sozialamt Geld bekommen würde ich damit leben können. Im moment missbehagt mir nur die Unsicherheit bisher ab 01.05.17 keine verbindliche Leistungszusage von einem Träger zu haben.

Irgendwie finde finde ich es auch nicht gut, dass ich in den Akten kränker und erwerbsunfähiger gemacht werde, als ich eigentlich bin...
Denn: Eigentlich könnte ich mir bald einen Job suchen um damit einen kleinen monatlichen Zuverdienst zu bekommen. Gesundheitlich geht es mir grade ganz gut.
Vielleicht geht es mir sogar gesundheitlich auch bald so gut, dass ich mir zutraue eine Bildungsmaßname zu machen, meine It-Fähigkeiten vertiefen.

Leider kann ich das nicht eindeutig sagen, da ich im Winter einen schlimmen Rückschlag mit der Gesundheit hatte.
Naja, sind so Schubartige neurologische Beschwehrden. Wenn lange kein Schub da war, hoffe ich dann immer, sie werden seltender und seltener.
Aber trotz dieser Symptomatik bin ich ja definitiv noch mind. 3 Stunden am Tag erwebsfähig...

Hat ein Widerspruch beim Jobcenter bezüglich Einstellung der Leistung überhaupt aussicht auf Erfolg?
Die glauben ja eh meiner Selbsteinschätzung nicht...

Vielen Dank im Vorraus, für Eure Antworten!
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
8.501
Bewertungen
8.330
Es steht doch im Gesetz, dass die Sozialleistungsträger an die Stellungnahme der Rentenversicherung gebunden sind. Deine Laienmeinung spielt keine Rolle. Was also denkst du, was ein Widerspruch bringt? Gar nix. Du bist im Übrigen auch nicht der erste und einzige Mensch, der seinen Gesundheitszustand falsch einschätzt.

Kümmer dich lieber darum, das die Sozialhilfe pünktlich fließt. Gib aktuelle Unterlagen ab und lamentiere besser nicht allzu lange rum, dass du vor x Monaten schon mal was abgegeben hast. In x Monaten kann sich viel verändern und Ämter wollen immer aktuelle Unterlagen.
 

arbeitsloskr

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Januar 2017
Beiträge
1.622
Bewertungen
1.013
Denn: Eigentlich könnte ich mir bald einen Job suchen um damit einen kleinen monatlichen Zuverdienst zu bekommen. Gesundheitlich geht es mir grade ganz gut.
Hallo JacobCreutzfeld,

ich habe da eine kleine Zwischenfrage, was hält dich davon ab, dir einen Job zu suchen, den du für dich machbar hälst?
 

JacobCreutzfeld

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 April 2015
Beiträge
49
Bewertungen
12
Hi Leute!

Ich bin auch grade dabei mir einen neuen Mini Job zu suchen. Nebenbei sucher ich mir ein Praktikum, dass ich gerne in einer medizinischen einrichtung machen will. Das Praktikum soll mir auch dazu dienen um zu testen, ob mir die Materie soviel Spaß macht und ob ich glaube, ich schaffe es vielleicht schon eine Ausbildung zu machen.

Es wäre ja kein Weltuntergang wenn ich von nun an, statt Hart 4, Grundsicherung bekomme... Aber es ist ja eigentlich schon unangmessen von den Ämtern, und wer wird schon gerne in die falsche Schublade gepresst.

lg,
 

JacobCreutzfeld

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 April 2015
Beiträge
49
Bewertungen
12
Hi Leute!

Ich bin auch grade dabei mir einen neuen Mini Job zu suchen. Nebenbei sucher ich mir ein Praktikum, dass ich gerne in einer medizinischen einrichtung machen will. Das Praktikum soll mir auch dazu dienen um zu testen, ob mir die Materie soviel Spaß macht und ob ich glaube, ich schaffe es vielleicht schon eine Ausbildung zu machen.

Es wäre ja kein Weltuntergang wenn ich von nun an, statt Hart 4, Grundsicherung bekomme... Aber es ist ja eigentlich schon unangmessen von den Ämtern, und wer wird schon gerne in die falsche Schublade gepresst.

lg,
 
Oben Unten