Einstellung der teilweisenden KDU-Kosten ohne Anhörung / Frist? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

romeo1222

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Januar 2010
Beiträge
1.681
Bewertungen
421
Ich hatte das JC Rendsburg vor einiger Zeit mit einem FAX erneut daran erinnert, dass es unter anderem ein Guthaben bei den Stadtwerken gibt. Wegen diesem Guthaben hatte die Stadtwerke die Kosten gesenkt, die sie jeden Monat von mir abbuchen.

Dieses hatte ch in dem FAX ebenso dem JC mitgeteilt.

Dann kam am Freitag der Schock. Einstellung der kompletten Heizkosten direkt zum 01.07! Es gab keine Anhörung oder Fristsetzung. Ist dieses rechtens? Ich meine in erinnerung zu haben, dass es vorher eine Anhörung geben muss. Oder gilt das nur für Sanktionen?

Erst gar nicht reagieren, und jetzt sowas, von wegen Mitwirkungspflichtverletzung und so einen Scheiß!
 

romeo1222

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Januar 2010
Beiträge
1.681
Bewertungen
421
gabs den ein schreiben von denen ?
Das schon, das Schreiben worauf ich mich oben berief, ein anderes nicht. Ganz oben stand das mit den Mitwirkungspflichten-Gefasel (Obwohl ich immer alles mit Zeugen eingeschmissen hatte!), dann das noch einige Unterlagen benötigt werden für die Bearbeitung.

Außerdem der neue Bescheid, wonach zum 01.07 komplett die Heizkosten gestrichen werden, steht da drauf. Und natürlich ist der Betrag entsprechend gekürzt.

Wenn die Schreiben würden, dass erstmal das Guthaben aufgebraucht werden soll, dann ist es ja noch in Ordnung, aber das wollen die ja komplett "zurück" haben von der Stadtwerke.

Also ist das so erlaubt oder nicht?
 
E

ExitUser

Gast
nein
stromguthaben soviel ich weiss werden nicht mehr angerechnet
da diese vom regelsatz bestritten werden

dann welche unterlagen wollen die haben ?
das fax kannst du das nachweisen ?

tipp für die zukunft
mach sowas nieeemals per post oder fax

immer persöhnlich abgeben gegen empfangsbestätigung
und drauf achten was die darauf auflisten
ggf machen die von den unterlagen eine copie und zeichnen das ab
dann bist du auf der sicheren seite

wenn dinge unklar sind dürfen die die leistungen einstellen
biss die dinge geklährt sind
also jetzt heist es persöhnlich da auftauchen
mit allen unterlagen die dir zur verfügung stehn
ggf die unterlagen was die haben wollen auch bei bringen

was ichnicht nachvollziehen kann
was die für unterlagen noch haben wollen
 

romeo1222

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Januar 2010
Beiträge
1.681
Bewertungen
421
nein
stromguthaben soviel ich weiss werden nicht mehr angerechnet
da diese vom regelsatz bestritten werden

dann welche unterlagen wollen die haben ?
das fax kannst du das nachweisen ?

tipp für die zukunft
mach sowas nieeemals per post oder fax

immer persöhnlich abgeben gegen empfangsbestätigung
und drauf achten was die darauf auflisten
ggf machen die von den unterlagen eine copie und zeichnen das ab
dann bist du auf der sicheren seite

wenn dinge unklar sind dürfen die die leistungen einstellen
biss die dinge geklährt sind
also jetzt heist es persöhnlich da auftauchen
mit allen unterlagen die dir zur verfügung stehn
ggf die unterlagen was die haben wollen auch bei bringen

was ichnicht nachvollziehen kann
was die für unterlagen noch haben wollen
Geht um Heizkosten und nicht Stromkosten, Stromkosten sind in der Regel ja nie zu den KDU zu zählen.

Es geht leider nicht immer das man dort was gegen Empfangsbestätigung abgeben kann, zwar mache ich das ab und zu, aber teilweise stellen die sich auch immer an, um dort zu unterschreiben.

Wenn man einen Zeugen mit hat, der es bestätigen kann, dass man es eingeschmissen hat, sollte es ja auch in der Regel kein Problem sein.

Also ist es leider doch rechtens, schade, in dem Schreiben was ich morgen gegen Empfangsbestätigung abgeben werde, habe ich gewettert das es nicht legal wäre was die machen :biggrin:

Hoffentlich ist es dann schnell geklärt, und die Stadtwerke gibt sich damit zufrieden, dass Sie erstmal nichts von mir abbuchen sollen! Sind ja immerhin 65,00Euro die mir so fehlen, und die ich unmöglich auch nur vorstrecken kann aus dem Regelsatz.
 

romeo1222

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Januar 2010
Beiträge
1.681
Bewertungen
421
Bin ja in Widerspruch gegangen, und dem wurde voll zugestimmt. Laut deren Mitarbeiter bestand kein Grund, die Heizkosten vorerst einzustellen, man hätte Sie auch erstmal weiterzahlen können (Solange bis die Frist vergangen wäre, und ich in dieser nicht reagiert hätte). Immerhin ein kleiner Erfolg, nach langem mal wieder.
 
Oben Unten