einstehens- und vertrauensgemeinschaft - unterstellungen

Zeelas

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
29 Oktober 2014
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo ihr lieben,
Ich brauche dringend eure hilfe.

Zu den Hintergründen:
Mein ex und ich sind im August 2011 zusammen gezogen. Während unserer Beziehung wurde ich arbeitslos und bin es noch. Da wir damals zusammen waren, stand für uns außer Frage das auch beim AA und später dem jc anzugeben. Ich bekam keine Leistungen, da mein ex zuviel verdiente. Somit war ich auch nicht krankenversichert. Erst als mein ex selber arbeitslos wurde, bekam ich Unterstützung. Die wurde aber wieder gestrichen, als mein ex einen neuen Job fand. Ich war wieder ohne Versicherung. Das jc drängte mich ins Kleingewerbe, damit ich mich zumindest ein bisschen beteiligen konnte. Denn erneut kam bei der Bedarfskalkulation raus, dass mein ex auch nach Abzug meiner kv zuviel verdiente.
im Juni 2014 haben wir uns getrennt, leben aber noch zusammen, da es logistisch einfach praktischer ist und wir vier Katzen haben.
Ich bin Ende Juni direkt zum jc und hab die über die geänderte lebenssituation aufgeklärt und einen Antrag auf ALG II gestellt. Der Antrag wurde in erster Distanz abgeschmettert, mit der Begründung mein ex und ich würden eine einstehens- und Vertrauensgemeinschaft bilden. Ich habe ewig auf den erstbescheid gewartet (die Ablehnung kam erst ende September) und habe Anfang Oktober direkt einen Widerspruch eingereicht. Mein ex hat ebenfalls einen schrieb aufgesetzt, dass er nicht für mich einsteht und alles was er an kosten für mich übernommen hat nur eine finanzielle leihgabe ist. Gestern hatte ich dann ein schreiben im Briefkasten, dass der Widerspruch am 10.10. eingegangen sei und sie erstmal prüfen müssten ob der so rechtens ist. Prompt stand heute morgen das jc vor der Tür und wollte eingelassen werden. Ich hatte noch geschlafen und mein ex ging an die tür. Die Damen wollten rein ohne sich vorzustellen. Sie meinten aus Datenschutzgründen dürften sie nur mir sagen wer sie sind und was sie wollen. Mein ex hat sie nicht reingelassen. Sie fragten nach dem Briefkasten und gingen wieder. Er ging dann runter und fand einen schrieb vom jc. Als ich ihn dann eben öffnete kündigten sie einen erneuten Besuch für morgen an mit dem Hinweis ich sei verpflichtet, sie einzulassen (was ich von rechtswegen nicht bin) weil sie mir sonst die Leistungen streichen würden. Ich finde dieses Argument lächerlich, da ich sowieso keine Leistungen beziehe.
in meinem Widerspruch habe ich klar gemacht, dass die latente Unterstellung von betrug von ihrer Seite rechtswidrig ist und ich ein Anrecht auf Leistungen habe. Außerdem wies ich darauf hin den ganzen Schriftverkehr meinem Anwalt zu überreichen, wenn mir weiter betrug unterstellt wird.

In der Zusammenfassung:
- wir leben in einer wg
- keine einstehensgemeinschaft
- ich bin im Kleingewerbe tätig
- ich beziehe keine Leistungen
- mir wird durch die Blume betrug unterstellt

Wie soll ich weiter vorgehen? Soll ich die morgen einlassen? Darauf hab ich keinen Nerv und wenn ich ehrlich sein soll bin ich mittlerweile richtig mürbe. Am liebsten würde ich alles hinschmeißen und sagen: behaltet euer Geld und wischt euch damit den Hintern. Ich hab in den letzten Jahren keine nennenswerte Unterstützung vom jc bekommen. Weder finanziell noch im bezug auf die Wiedereingliederung. Wegen dem jc habe ich sogar die Chance auf eine Ausbildung verloren. Eine Sachbearbeiterin hat mir 2011 gesagt, dass das in meinem leben und mit meinem Lebenslauf sowieso nichts mehr wird und ich mir gleich die Kugel geben kann (das war ihr Wortlaut). Ich bin am ende meiner Kräfte. Bei mir häufen sich Schulden an und ich rechne jeden tag damit, dass der Gerichtsvollzieher vor der Tür steht. Ich sags wie es ist: die Kugel scheint im Moment das kleinere übel zu sein.

Habt ihr mir Ratschläge?
 

hans wurst

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 November 2007
Beiträge
2.561
Bewertungen
1.528
Mein ex hat ebenfalls einen schrieb aufgesetzt, dass er nicht für mich einsteht und alles was er an kosten für mich übernommen hat nur eine finanzielle leihgabe ist.
Das sind aus meiner Sicht gleich 2 Fehler.
1. Er hätte schreiben sollen, das ihr die Partnerschaft aufgelöst habt, das du seine Ex bist.
2. Die finanzielle Leihgabe, hätte auf jeden fall von jemand anderen kommen sollen.

Mein ex hat sie nicht reingelassen.
Gut so. Dein Ex soll auch weiter niemanden reinlassen der zu dir will, wenn du nicht da oder verhindert bist.

Wie soll ich weiter vorgehen? Soll ich die morgen einlassen?
Stell denen Fragen. Wer sind Sie? - Ausweis zeigen lassen. Was wollen sie? Gesetzliche Grundlage hierfür? Wie kann durch ein Hausbesuch .....(eine Verantwortungs und Einstansgemeinschaft, oder eine Partnerschaft) festgestellt werden? Wo kann man das im Gesetz nachlesen? Schreib dir die Antworten auf.

Habt ihr mir Ratschläge?
Da du nicht die Kraft hast, trennt euch, jeder sollte seine eigene Wohnung haben.
 

Zeelas

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
29 Oktober 2014
Beiträge
3
Bewertungen
0
Danke für den Rat mit den Notizen.

Getrennte Wohnungen kommen aktuell nicht in frage. Ich verstehe, warum du das vorschlägst, aber ich möchte aus persönlichen Gründen nicht weiter darauf eingehen.
 
S

silka

Gast
Zu den Hintergründen:
Mein ex und ich sind im August 2011 zusammen gezogen. Während unserer Beziehung wurde ich arbeitslos und bin es noch. Da wir damals zusammen waren, stand für uns außer Frage das auch beim AA und später dem jc anzugeben. Ich bekam keine Leistungen, da mein ex zuviel verdiente. Somit war ich auch nicht krankenversichert. Erst als mein ex selber arbeitslos wurde, bekam ich Unterstützung. Die wurde aber wieder gestrichen, als mein ex einen neuen Job fand. Ich war wieder ohne Versicherung. Das jc drängte mich ins Kleingewerbe, damit ich mich zumindest ein bisschen beteiligen konnte. Denn erneut kam bei der Bedarfskalkulation raus, dass mein ex auch nach Abzug meiner kv zuviel verdiente.
im Juni 2014 haben wir uns getrennt, leben aber noch zusammen, da es logistisch einfach praktischer ist und wir vier Katzen haben.
Ich bin Ende Juni direkt zum jc und hab die über die geänderte lebenssituation aufgeklärt und einen Antrag auf ALG II gestellt. Der Antrag wurde in erster Distanz abgeschmettert, mit der Begründung mein ex und ich würden eine einstehens- und Vertrauensgemeinschaft bilden. Ich habe ewig auf den erstbescheid gewartet (die Ablehnung kam erst ende September) und habe Anfang Oktober direkt einen Widerspruch eingereicht. Mein ex hat ebenfalls einen schrieb aufgesetzt, dass er nicht für mich einsteht und alles was er an kosten für mich übernommen hat nur eine finanzielle leihgabe ist. Gestern hatte ich dann ein schreiben im Briefkasten, dass der Widerspruch am 10.10. eingegangen sei und sie erstmal prüfen müssten ob der so rechtens ist. Prompt stand heute morgen das jc vor der Tür und wollte eingelassen werden. Ich hatte noch geschlafen und mein ex ging an die tür. Die Damen wollten rein ohne sich vorzustellen. Sie meinten aus Datenschutzgründen dürften sie nur mir sagen wer sie sind und was sie wollen. Mein ex hat sie nicht reingelassen. Sie fragten nach dem Briefkasten und gingen wieder. Er ging dann runter und fand einen schrieb vom jc. Als ich ihn dann eben öffnete kündigten sie einen erneuten Besuch für morgen an mit dem Hinweis ich sei verpflichtet, sie einzulassen (was ich von rechtswegen nicht bin) weil sie mir sonst die Leistungen streichen würden. Ich finde dieses Argument lächerlich, da ich sowieso keine Leistungen beziehe.
in meinem Widerspruch habe ich klar gemacht, dass die latente Unterstellung von betrug von ihrer Seite rechtswidrig ist und ich ein Anrecht auf Leistungen habe. Außerdem wies ich darauf hin den ganzen Schriftverkehr meinem Anwalt zu überreichen, wenn mir weiter betrug unterstellt wird.

In der Zusammenfassung:
- wir leben in einer wg
- keine einstehensgemeinschaft
- ich bin im Kleingewerbe tätig
- ich beziehe keine Leistungen
- mir wird durch die Blume betrug unterstellt

Wie soll ich weiter vorgehen? Soll ich die morgen einlassen? Darauf hab ich keinen Nerv und wenn ich ehrlich sein soll bin ich mittlerweile richtig mürbe. Am liebsten würde ich alles hinschmeißen und sagen: behaltet euer Geld und wischt euch damit den Hintern. Ich hab in den letzten Jahren keine nennenswerte Unterstützung vom jc bekommen. Weder finanziell noch im bezug auf die Wiedereingliederung. Wegen dem jc habe ich sogar die Chance auf eine Ausbildung verloren. Eine Sachbearbeiterin hat mir 2011 gesagt, dass das in meinem leben und mit meinem Lebenslauf sowieso nichts mehr wird und ich mir gleich die Kugel geben kann (das war ihr Wortlaut). Ich bin am ende meiner Kräfte. Bei mir häufen sich Schulden an und ich rechne jeden tag damit, dass der Gerichtsvollzieher vor der Tür steht. Ich sags wie es ist: die Kugel scheint im Moment das kleinere übel zu sein.

Habt ihr mir Ratschläge?
Ich hab dir Ratschläge:
Keine Kugel---Kleingewerbe ausweiten---zusätzlich einen Minijob annehmen---nicht auf Vermittlung durchs JC warten---Wohngeld beim Wohnungsamt beantragen---das JC vergessen.
ach und hier lesen:
https://www.elo-forum.org/bedarfs-haushaltsgem-familie/eaeg-bedarfsgemeinschaft-odyssee-werdegang-rueckmeldungen-123749/index3.html#post1776572
 

Zeelas

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
29 Oktober 2014
Beiträge
3
Bewertungen
0
Danke auch dir für deinen Rat.
Ich bin seit einer gefühlten Ewigkeit auf der suche nach einem Job (völlig gleichgültig ob nebenjob, Aushilfe oder vollzeit). Irgendwann im lauf der letzten Jahre habe ich aufgehört die absagen zu zählen. Ich habe weder Führerschein noch Auto und lebe auf dem Land. Ich bin somit auf die öffentlichen angewiesen. Da ich genau im s21-einzugsgebiet lebe ist das für viele Arbeitgeber schon mal ein ausschlusskriterium (ohne Geld kein Führerschein). Dann kommt erschwerend hinzu, dass ich in meiner Jugend ein paar Fehlentscheidungen getroffen habe, die mir jetzt alles verbauen. Ich will gar nicht weinerlich rüberkommen. Ich steh dazu, dass ich Fehler gemacht habe. Aber es ändert nichts daran, dass ich keine Berufsausbildung habe. Ich habe verschiedene Jobs gemacht. Das sind alles ausschlusskriterien die mir eine Absage nach der anderen einbringen. Es ist nicht so, dass ich die Hände in den Schoß lege und erwarte, dass das aa oder das jc für mich regeln. Aber ein bisschen Unterstützung wäre nicht schlecht.

Wie händel ich das morgen? Lass ich die rein? Treffe ich die draußen vor der Tür oder lasse ich mich entschuldigen und versuche einen Termin nach meinen Wünschen zu erhalten?
 

silent

Elo-User*in
Mitglied seit
6 September 2013
Beiträge
173
Bewertungen
24
Punkt 1.

Geld vom Ex Partner leihen ist wie oben schon erwähnt eine ganz blöde Idee. Das würde ich versuchen unter den Tisch fallen zu lassen sofern es nirgends schriftlich fixiert ist. Such der einen Freund der das offiziell hätte übernehmen können. Setzt einen Kreditvertrag auf.

Punkt 2.

Wichtig ist auch das keine gemeinsamen Versicherungen, Konten bestehen. Sollte das der Fall sein hast Du schon verloren.

Punkt 3.

Das Jobcenter hat sich schriftlich und mit einem triftigen Grund anzumelden wenn es einen Hausbesuch machen will. Zettel im Briefkasten zählt nicht. Könnte fort geflogen sein.
 

Prinzessin

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Dezember 2014
Beiträge
67
Bewertungen
1
Hallo Zeelas, ich bin in einer ähnlichen Situation im Moment u warte noch auf den Bescheid.
Wie ist es denn bei dir nun weitergegangen?
 
Oben Unten