Einnahme aus selbstst. Tätigkeit wird nicht angerechnet ?!??

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

MrsJNS

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Mrz 2006
Beiträge
134
Bewertungen
0
Hallo,

hab nochmal eine kurze Frage:

Ein Kollege von mir hat sich vor kurzem auch selbstständig gemacht und bezieht das Einstiegsgeld.

Bei ihm ist es so, dass nichts von seinem Einkommen, was er erzielt hat, beim ALG II angerechnet wird. Er hat Frau und ein Kind zu Hause, die beiden bekommen ganz normal ihr ALG II plus 2 Drittel der Miete.

Er muss aus seinen Einnahmen ein Drittel der Miete tragen.

Wie kann das angehen, dass nichts bei ihm angerechnet wird ? (Er musste damals ein Schreiben unterschreiben, dass er komplett auf ALG II verzichtet) Kann man sich das einfach so mal aussuchen oder wie läuft das ab ? :kinn:

Habe schon von vielen ähnlichen Fällen gelesen, wo nichts angerechnet wird....

Danke im Vorraus.

Mfg BlueMK1
 

Troco

0
Standard-Nutzergruppe
Mitglied seit
20 Dez 2005
Beiträge
33
Bewertungen
0
kann nur sagen herzlichen Glückwusch wenn man sonst keine anderen Probleme als die des Nachbarn hat ... :twisted:
 

pixelfool

0
Standard-Nutzergruppe
Mitglied seit
7 Apr 2006
Beiträge
368
Bewertungen
1
Mhhh, warum fragst Du nicht Deinen Kollegen, der müsste Dir doch explizit erläutern können, wie es bei ihm abläuft - wir hier können da doch nur spekulieren!
 

Quirie

0
1. Priv. Nutzergruppe
Mitglied seit
23 Mrz 2006
Beiträge
627
Bewertungen
3
Troco meinte:
kann nur sagen herzlichen Glückwusch wenn man sonst keine anderen Probleme als die des Nachbarn hat ... :twisted:
Ich finde es völlig in Ordnung, sich als Betroffener so gut wie irgendmöglich über alles zu informiern, was mit Arbeitslosigkeit und ihren Folgen zu tun hat.
Die Sorgen des Nachbarn sind vielleicht morgen die eigenen oder heute schon die eines anderen hier.

Aber es stimmt, was pixelfool sagt. Jeder Fall ist anders und wir können nur spekulieren, wenn wir nicht mehr wissen.

Und vielleicht ist Dein Nachbar ja einverstanden, dass Du hier Einzelheiten darüber berichtest, warum bei ihm keine Anrechnung stattfindet.
 

MrsJNS

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Mrz 2006
Beiträge
134
Bewertungen
0
Hallo,

mit Problemen oder gar Neid hat dies hier überhaupt nichts zu tun...

Unser Kollege kann uns dazu auch nichts sagen, da er ja auch nicht weiss, warum dies bei Ihm nun so gerechnet wird....

Es geht ja darum, ob es eine Gesetzesgrundlage dafür gibt, warum bei ihm nun überhaupt nichts angerechnet wird...

Wir möchten einfach nur wissen, warum bei dem einen so und bei dem anderen so. Wie oben schon geschrieben, musste unser Kollege eine Erklärung unterschreiben, dass er auf sämtliche Leistungen der ARGE verzichtet.

Er bekommt etwas über 200 € Einstiegsgeld und dann kann er beliebig viel verdienen, wie er mag...

Warum geht das bei uns nicht ? Ich meine, ich könnte doch jetzt auch zur ARGE gehen, und denen sagen, dass ich keine Leistungen mehr haben möchte (möchte ich ja eigentlich auch nicht, ich habe ja nichts mit denen zu tun, denn meine Partnerin ist ja diejenige, die die Leistungen beantragt hat) .... aber wie erwähnt, bei uns wird jeder einzelne Cent angerechnet und das verstehen wir nicht !

Eine Freundin von meiner Partnerin hat übrigens genau das selbe, sie lebt mit Ihrem Freund und Tochter in einer BG und er ist in der Ausbildung. Er bekommt auch keine Leistungen von der ARGE , er wird garnicht mehr in der Bewilligung erwähnt !

Was wir einfach nur wissen möchten, ist ob eine solche Berechnung eine Laune des Sachbearbeiters ist oder ob es dafür eine gesetzliche Grundlage gibt !

Mfg BlueMK1
 

MrsJNS

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Mrz 2006
Beiträge
134
Bewertungen
0
Ich glaube wir haben uns da falsch verstanden, es geht ja um die Anrechnung von Einkommen und nicht um die Zeit !

Wenn ich jetzt auf der Seite mal schaue dann steht da folgendes:

Andererseits: Wenn Ihr selbstständiges Einkommen Ihr Arbeitslosengeld II übersteigt, können Sie natürlich auf das Arbeitslosengeld II verzichten und Ihren Gewinn ungekürzt verwenden. Sie gründen also aus der Sicherheit des Arbeitslosengeld II-Bezugs heraus. Sie erhöhen dadurch in jedem Fall Ihre Vermittelbarkeit und bauen sich mit ein wenig Glück eine selbstständige Existenz auf.

Der komplette Artikel:

https://www.ueberbrueckungsgeld.de/ueberbrueckungsgeld/einstiegsgeld.shtml


Was hat das zu bedeuten ? :kinn: :?:

So wie ich das verstehe kann ich dann beliebig dazuverdienen, ohne dass was auf das ALG II angerechnet wird... wäre ja auch sinnvoller, wenn ich das mal erwähnen darf, denn um eine Selbstständigkeit aufzubauen, bedarf es ja auch Rücklagen usw...
 

Coole-Sache

0
Standard-Nutzergruppe
Mitglied seit
20 Mai 2006
Beiträge
432
Bewertungen
2
Moin und gruß an alle,
es würde mich auch schon sehr intressieren nach welcher Grundlage sowas entschieden wird.

1. Bei den einen totale Anrechnung auf Heller und Pfenning (Cent).

2. Bei den anderen freie Einnahme ( LoooooL).

Bei 1. eigentlich keine reelle Möglichkeit eine Selbstständigkeit zu erschaffen.Eher ein Nacktes Überleben bis zur Pleite.

Bei 2. eine wirkliche Chance eine Selbstständigkeit aufzubauen und davon zu Existieren.

Also wenn es wirklich stimmt das es beide diese Möglichkeiten bei der ARGE gibt,würde ich die freie Einnahme wählen :)

Würde mich heißbrennen intressieren :shock:
 

Quirie

0
1. Priv. Nutzergruppe
Mitglied seit
23 Mrz 2006
Beiträge
627
Bewertungen
3
Das Einstiegsgeld ist in § 29 SGB II geregelt.

Aber nun verstehe ich Eure Fragen nicht. Ihr habt doch den Artikel gelesen, danach müßtet Ihr die bisher gestellten Fragen doch selbst beantworten können.

Vielleicht ist da etwas bei mir nicht angekommen?
 

MrsJNS

0
Standard-Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Mrz 2006
Beiträge
134
Bewertungen
0
Hallo Quirie,

Danke, das habe ich gelesen.

Aber es ist ja nunmal so, dass nach dem SGB II Einnahmen aus selbstständiger Tätigkeit angerechnet werden... Warum bei meinem Kollegen nicht ? Das verstehe ich nicht !

Ich habe wie gesagt schon von ähnlichen Fällen gelesen, der eine sagt hü, der andere hott...

Und der Text auf überbrückungsgeld.de sagt ja auch, dass man als Bezieher von Einstiegsgeld auf das ALG II verzichten kann ! Und genau da shat mein Kollege ja gemacht.... und trotzdem bekommt seine Frau + Kind noch ALG II plus KDU (2 Drittel) und nichts wird angerechnet....

Komisches Wirr Warr ich weiss, aber irgendwie müssen die SB 's ja darauf kommen... :?:

Mfg BlueMK1
 

Coole-Sache

0
Standard-Nutzergruppe
Mitglied seit
20 Mai 2006
Beiträge
432
Bewertungen
2
Moin

Upps :? nun verstehe ich nichts mehr ???

Habe mir gerade § 29 SGB II durchgelesen.

Also gibt es nun 2 Arten der Anrechnungsmöglichenkeiten ??

Und auf welcher Grundlage ??

Anrechnungssystem 1 ist doch im Nachteil zu 2, oder ??

Also ich werde mir mal nun Google vornehmen und versuchen da was rauß zu bekommen.

Schonen Abend noch

Coole Sache 8)
 

Quirie

0
1. Priv. Nutzergruppe
Mitglied seit
23 Mrz 2006
Beiträge
627
Bewertungen
3
BlueMK1 meinte:
Und der Text auf Überbrückungsgeld.de sagt ja auch, dass man als Bezieher von Einstiegsgeld auf das ALG II verzichten kann ! Und genau da shat mein Kollege ja gemacht.... und trotzdem bekommt seine Frau + Kind noch ALG II plus KDU (2 Drittel) und nichts wird angerechnet....

Komisches Wirr Warr ich weiss, aber irgendwie müssen die SB 's ja darauf kommen... :?:

Versuchen wir doch mal es einzugrenzen. Sind Deine Freunde verheiratet?
So ganz offiziell, mit Ring und so?

Wenn nicht, könnte man an eine Wohngemeinschaft denken.
 

Coole-Sache

0
Standard-Nutzergruppe
Mitglied seit
20 Mai 2006
Beiträge
432
Bewertungen
2
Moin Leute,
muß schon sagen dieses Thema ist wirklich intressant :klatsch:

Also habe gestern und heute gegooglt und viel gelesen:

Es gibt auf jeden Fall diese 2 Anrechnungs Metoden,leider habe ich noch nicht genau rauß gefunden nach welchen Schema dieses gehandhabt wird.

Es ist auf jeden Fall für alle Selbstständigen die in einer BG leben sehr intressant,denn erziehle ich wenig Umsatz ist die 1. Regelung die beste.

Anders sieht es aus wenn ich viel Umsatz aus Selbstständikeit mache.Da wäre die 2. Regelung die beste. Es würde nur Anteilig Miete zahlen zu müssen.

Wieso es diese beiden unterschiedlichen Regelungen gibt und seid wann habe ich nicht rauß bekommen können. :cry: Habe kein Gesetzentwurf gefunden..

Ich denke aber mal es liegt mit der Verzichterklärung zusammen. Vielleich kann man als Mitglied einer BG diese verlangen ??? Und kommt so zu der Regelungs freiheit ?

Eins auf jeden Fall ist sicher - dieses Thema ist wirklich top intressant - :daumen:

Ich werde an der Sache dran bleiben und wieder kommen wenn ich was in Erfahrung gebracht habe.

Schönen Sonntag noch es wird gegooglt

Coole-Sache
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten