Einmalige Einnahme in Zukunft schon mit angeben? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

manusch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 November 2012
Beiträge
39
Bewertungen
1
Hallo,

ich stehe unmittelbar vor dem Ausfüllen eines ALG2-Antrages. Letzte Bezugszeit liegt mehr als 3 Jahre zurück. Eine erste Frage hätte ich hinsichtlich der Einkommenserklärung:

Ich bekomme in rund einem dreiviertel Jahr immer eine einmalige Summe aus Vermietung/Pacht. Muss ich die jetzt schon im Erstantrag mit angeben? Da der ja sowieso nur ein halbes Jahr läuft?
Wenn ich die Summe dann habe, bekomme ich für einen gewissen Zeitraum kein ALG2, dass ist klar. Die Frage deshalb, weil es schon mal passierte, dass man damals schlichtweg die kommende Summe ab sofort monatlich bis dahin anrechnen wollte. Als ich intervenierte wurde dies rückgängig gemacht, da ja immer der Monat des Zuganges zählt.

Grüße
 

alexander29

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 Mai 2011
Beiträge
1.527
Bewertungen
373
Vorsichtig, die Einnahme muss ja von irgendwoher kommen; nicht dass du vergisst, Eigentum, also Vermögen, anzugeben.

Steht da irgendwas von zu erwartenden Einnahmen ?
Falls nicht, würde ich es dann angeben, wenn es aufs Konto kommt.

Bzw, wird es ja sowieso erst angerechnet, wenn das Geld auf dem Konto ist und wenn du das Eigentum angibst, kannst du ja schlecht sagen, ich bekomme keine Miete.
 

manusch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 November 2012
Beiträge
39
Bewertungen
1
Nein, ich will wahrheitsgemäß angeben. Ich war mir bloß nicht sicher, ob ich das ab sofort machen mussen. Solche jährlichen Einnahmen wie Pacht etc. sind ja vertraglich langfristig fixiert - den Vertrag muss ich dann sicher auch mit abgeben.
In der Anlage EK gibt es den Punkt 1g, wo so etwas abgefragt wird.

Unter Vermögen fällt das m.E. nicht - dies wird auch in der Anlage VM nicht mit abgefragt.
 

alexander29

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 Mai 2011
Beiträge
1.527
Bewertungen
373
Aber warte noch, bis sich andere gemeldet haben.
Weil, evtl könnte dann beim falscher Ausfüllen ALG 2 als Darlehen in Betracht kommen, da bin ich mir aber nicht sicher, deshalb nichts machen, bevor nicht andere geantwortet haben; ist ein wenig heikel, auch wg der Immobilie o Grundstück.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.203
Bewertungen
3.451
Unter Vermögen fällt das m.E. nicht - dies wird auch in der Anlage VM nicht mit abgefragt.
5. Grundstücke
5.1 Bebaute Grundstücke
Ich bzw. in der Bedarfsgemeinschaft lebende Personen oder wir gemeinsam sind Eigentümer bebauter Grundstücke und/oder Eigentumswohnungen.
Ja
Nein
Wenn ja:
a) Name des/der Eigentümer/s

Miet-/Pachteinnahmen monatlich

5.2 Unbebaute Grundstücke
https://www.arbeitsagentur.de/zentr...dleistung/Publikation/Anlage-VM-Vermoegen.pdf

§11 Abs. 3 SGB II

Entfiele der Leistungsanspruch durch die Berücksichtigung in einem Monat, ist die einmalige Einnahme auf einen Zeitraum von sechs Monaten gleichmäßig aufzuteilen und monatlich mit einem entsprechenden Teilbetrag zu berücksichtigen.
Von den zukunftigen Einnahmen ist allerdings nicht die Rede.
 

manusch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 November 2012
Beiträge
39
Bewertungen
1
Ja, den Punkt 5.1 habe ich auch gesehen. Fast das gleiche steht in der Anlage EK Pkt. 1g:

Einkommen aus Vermietung/Untervermietung oder Verpachtung aus Land- und Forstwirtschaft?

Wenn ja, ... Art der Leistung ... Höhe ... Euro/monatlich.
Ich werde in der VM-Anlage auf die EK-Anlage verweisen. Ich habe das ja schon vor etlichen Jahren mit der damaligen ARGE mal durch. Damals wollten sie den Miet-/Pachtvertrag und den Grundbuchauszug. Damals habe ich die VM-Spalte nicht ausgeführt.

Wisst ihr, ob die auf die alten Unterlagen >3Jahre noch zurückgreifen (können, wollen, dürfen)?
 

manusch

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 November 2012
Beiträge
39
Bewertungen
1
Anscheinend ist das ein nicht alltäglicher Fall. Vielleicht findet sich aber noch jemand...
 

alexander29

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 Mai 2011
Beiträge
1.527
Bewertungen
373
Wisst ihr, ob die auf die alten Unterlagen >3Jahre noch zurückgreifen (können, wollen, dürfen)?
Wenn das die Frage war, die kann dir niemand beantworten, denn ob das JC die Unterlagen noch hat, und ob der SB in den Keller geht und die Akten durchliest oder ob das JC (egal ob rechtens oder nicht) irgendetwas über dich gespeichert hat, kann dir keiner sagen.

Dürfen allerdings in dem Zusammenhang kann das JC allerdings alle Infos verwenden, die es hat (mmh schlechtes Deutsch).

Falls du aber meinst, ob du das angeben musst oder nicht, habe ich wenigstens auf den Thread aufmerksam gemacht.
 
Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten