Einmal aus Bedarfsgemeinschaft ausgeschlossen für immer ausgeschlossen?

Ragem

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
5 Juni 2013
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hallo,

ich habe einige Zeit lang Alg2 erhalten. Es war eine Bedarfsgemeinschaft die aus mir und meiner Mitbewohnerin bestand. Jetzt habe ich aber eine Rente wegen voller Erwerbsminderungsrente bewilligt bekommen. Daraufhin habe ich den neuen Bescheid bekommen und... ich stehe nicht mehr drin. Nur noch meine Mitbewohnerin.

Im Bescheid steht "Aufgrund der Bewilligung der Rente wegen voller Erwerbsminderung, wird Herr xx xx ab dem 1.6.2013 nicht mehr in der Bedarfsgemeinschaft geführt."

Jetzt scheint sich aber eine Entwicklung einzustellen dass ich aus einer finanziellen Investition monatlich Gewinn mache. Ich brauche daher vermutlich keine Sozialhilfe beantragen.

Ich habe meinen Steuerberater gefragt und er sagte dass, wenn die Arge mich aus der Bedarfsgemeinschaft rauswirft auch keine Einnahmen angerechnet werden können die ich später erhalte. Er sagt die Arge wäre jetzt an die Entscheidung gebunden.

Ist das wirklich so? Ich meine ich bekomme immer noch die Post. Im Bescheid steht: "Sie haben den Antrag gestellt. Daher wird vermutet, dass Sie die Bedarfsgemeinschaft vertreten. Dies gilt nur, solange andere Mitglieder der Bedarfsgemeinschaft ihre Interessen nicht selbst wahrnehmen und dies auch gegenüber der gemeinsamen Einrichtung Jobcenter xx schriftlich erklären (§ 38 SGB II)."

Kann ich jetzt wirklich nicht mehr in die Bedarfsgemeinschaft gezogen werden? Egal ob ich jetzt viel verdienen würde oder doch eine Arbeit in einem anderen Bereich bekäme?

Danke!
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.048
Ist das eine dauerhafte volle EM-Rente? Meiner Meinung nach ist Du weiterhin in der BG, hättest aber Anspruch auf ergänzende Leistungen von einem anderen Sozialleistungsträger. Ich weiß nicht genau, wie solche Mischhaushalte berechnet werden. Bin mir aber ziemlich sicher, dass Dein Einkommen angerechnet wird.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
13.755
Bewertungen
7.786
Ich bin auch der Meinung, dass sobald der nächste Bewilligungsbescheid ansteht, sie auch wissen wollen, wie hoch dein Einkommen ist, gerade wenn du keine Sozialhilfe beantragst. Und dann bist du sofort wieder mit drin...und denk dran.. Veränderungen in der BG müssen gemeldet werden.

Solange du auf dem Bescheid stehst, biste auch beim "Amt".
In einer BG steht ihr ja füreinander ein....wenn durch deine Einnahmen also deine Mit-BG weniger vom Amt zu bekommen hat als das jetzt der Falls ist, dann musst du für sie zahlen.
 
S

Snickers

Gast
Kann mir nur vorstellen, das Du weil Du nicht mehr bedürftig bist, raus aus dem Bezug bist durch die Höhe der Rente.

Durch die Hintertür aber für deine Partnerin herangezogen wirst, nämlich wegen eheähnlicher Gemeinschaft.
 
Mitglied seit
5 Juni 2013
Beiträge
127
Bewertungen
8
Das heißt deine Mitbewohnerin ist ALG II Empfänger ?!

So was wie Untervermietung ..habt ihr nicht oder ?

Ansprüche lassen sich ..denke ich mal, dennoch über Sie ableiten ..das ist nur eine Neue Konstellation.
 
Oben Unten