Einladungen nicht erhalten/Leistung eingestellt/Widerspruch mal drüberschauen :)

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Februar 2011
Beiträge
1.897
Bewertungen
441
Hallo,

nun habe ich auch mal ein Problem.

Habe 2 Einladungen in letzter Zeit erhalten, bzw nicht erhalten aber laut Amt schon.
Nun habe ich ne 3. Folgeeinladung erhalten und keine Leistungen für November 2012 erhalten. Die beiden Termine waren Mitte und Ende November.

So nun habe nen Widerspruch geschriebn , ist der in Ordnung so?
Die 3. Einladung war der unten im Widerspruch ersichtliche Passus dabei.Desgen erspare ich mir die 3. Einladung einzustellen, war der übliche Einladunggsschreiben mit nur zusätzlich den Passus als ergänzender Hinweis und natürlich mit RFB und §309/$138/§48 SGB X

Termin habe ich morgen und will den >Widerspruch persönlich überreichen.











PS: Es dreht sich um ALG I also Bundesagentur für Arbeit, für die die immer nachfragen :biggrin:
 

Anhänge

  • Unbenannt.JPG
    Unbenannt.JPG
    107,9 KB · Aufrufe: 108
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Februar 2011
Beiträge
1.897
Bewertungen
441
Widerspruch gegen einen Passus geht schon gar nicht. Nur als Begründung angeben.

Im 1. Satz Deiner Begründung fehlt ein "ich". "ich konnte"

Oki, sollte so besser sein??

Sollte ich aber nach deren Verständnis nicht zumindest den halben November bekommen?? Weil der 1. Termin war Mitte November......
 

Anhänge

  • Unbenannt1.JPG
    Unbenannt1.JPG
    93,8 KB · Aufrufe: 77

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.449
Ein "ich" fehlt wieder, im letzten Satz
besser ein neuer Satz "Ich bitte".

Deine Erfolgsaussichten kann ich nicht einschätzen.

Vielleicht hilf Dir das hier, es ging allerdings um ALG II:

LSG Baden-Württemberg Urteil vom 14.3.2008, L 8 AS 5579/07

Absenkung des Arbeitslosengeld II - Meldeversäumnis - Nachweis des Zugangs der Meldeaufforderung durch den Grundsicherungsträger

Leitsätze
Eintragungen einer Zustellerfirma auf einer sog. „Rollkarte“, wonach an einem bestimmten Tag im Auftrag der Behörde ein Schreiben an die Adresse des Klägers ausgeliefert worden ist, genügen nicht als Nachweis für den Zugang einer Meldeaufforderung nach § 59 SGB II iVm § 309 SGB III.

Tenor
Auf die Berufung des Klägers werden das Urteil des Sozialgerichts Freiburg vom 9. November 2007 sowie der Bescheid der Beklagten vom 19. April 2005 in der Gestalt des Widerspruchsbescheides vom 13. Juni 2005 aufgehoben.
: Zugang, Zustellung, Versendung, Beweislast, Briefkasten, Sanktion, Form - jusmeum.de
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten