Einladung!

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Huhulu

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Februar 2013
Beiträge
9
Bewertungen
0
Hallo,

ich bin nächste Woche ins Jobcenter einbestellt worden.

Es soll:
- wieder eine Eingliederungsvereinbarung abgeschlossen werden;
- Bewerbungsunterlagen geprüft werden;
- Lebenslauf geprüft werden;
- Eigenbemühungen geprüft werden !

Nun bin ich schon völlig fertig deshalb...

Soll ich....

Alle Eigenbemühungen ausdrucken, um sie mitzunehmen (es geht hier um 6 Monate a 4 Bewerbungen/Monat)....:eek:
Ich bin all diesen Bewerbungen nachgekommen, aber
bin gerade wirklich knapp bei Kasse und eine Druckerpatrone kostet mich jeweils 15 Euro !
Zu meiner Situation...
Ich bin in Beschäftigung, allerdings in Teilzeit und beziehe aufstockend ALG.
Meine Stelle ist noch dazu mit einer Kündigungsfrist von 6 Wochen zu jeweils Quartalsende ausgelegt. Daher blieben meine Bemühungen vermutlich meist ohne Antwort + ich besitze zwar Führerschein, aber kein Auto.
Und viele angebotene Stellen umfassten einfache Pendelstrecken von mind. 30 km.

Nun bin ich bereits völlig fertig deshalb...

Könnt ihr mir raten, wie ich mich auf diesen Termin vorbereiten kann????

Es grüßt das leider etwas fertige Huhulu
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.149
Bewertungen
18.356
Bewerbungsunterlagen geprüft werden;
- Lebenslauf geprüft werden;
- Eigenbemühungen geprüft werden

So steht das in deiner "Einladung"?

Mach eine Bewerbungsmappe fertig und für den Nachweis deiner Eigenbemühungen
eine Liste mit Name, Stelle und Berufsbezeichnung, Datum nicht vergessen.

Formulare in PDF oder Doc und xls - Format/Datei findest du hier im Link etwas unten in der Web-Seite.

Nachweis von Eigenbemühungen - Formular zum kostenlosen Download

Nun bin ich bereits völlig fertig deshalb...

Nee dafür gibt es keinen Grund, immer eins nach dem anderen, die Liste und deine Mappe nimmst du mit.

Frage hast du einen Antrag zu laufen aus dem Vermittlungsbuget für deine Bewerbungen?

:icon_pause:
 
Mitglied seit
6 Oktober 2012
Beiträge
2.070
Bewertungen
423
Alle Eigenbemühungen ausdrucken, um sie mitzunehmen (es geht hier um 6 Monate a 4 Bewerbungen/Monat)....:eek:
Ich bin all diesen Bewerbungen nachgekommen, aber
bin gerade wirklich knapp bei Kasse und eine Druckerpatrone kostet mich jeweils 15 Euro !

Einfach nur die Anschreiben deiner Bewerbungen (reicht) ausdrucken,auf einen USP Stick speichern oder auf CD brennen,dazu noch einen Lebenslauf :biggrin:
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.111
Bewertungen
21.780
Wenn man seinen eigenen Bedarf: Regelsatz + ev. Mehrbedarf + anteilige Unterkunftskosten; mit seinem anrechenbaren Einkommen (= Netto - Absetzbeträge) decken kann, unterliegt man nicht mehr allen Pflichten des SGB II, diese sind, wie u.a. BGH und BSG (BGH Az: XII ZR 272/02, BSG Az: B 7b AS 8/06 R) entschieden haben, verfassungskonform auszulegen.

Quelle: Rechte und Pflichten bei Hartz IV Aufstocker

Schau in deinen Leistungsbescheid.
Wie hoch ist der Bedarf - wie hoch dein anrechenbares Einkommen

WAS ist neben deinem Job ZUMUTBAR?
Den hier mal lesen: § 10 SGB II Zumutbarkeit - dejure.org
 

Aras

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2012
Beiträge
597
Bewertungen
114
Macht dir dein Teilzeit-Job denn Spaß? Ist der Job sicher, ist der Verdienst ok, das Klima im Unternehmen gut?

Wenn du alles mit "ja" beantwortest, dann lies hier im Forum gut mit, wie du dumme Schleudersitz-Jobs, z.B: bei ZAF abwürgst.

Das heißt, Bewerbungen ja, Bemühungen nein :icon_twisted:
 

Huhulu

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Februar 2013
Beiträge
9
Bewertungen
0
Erstmal Danke der Antworten!

Ich hatte die letzten 5 Monate je 4 Eigenbemuehungen pro Monat.

Diese hatte ich auf einem Blatt, welches am Bewerbungskostenantrag hing, der ARGE nachgewiesen.
Bewerbungskostenantrag habe ich geschickt mit 20 Bewerbungen.
Als Reaktion hierauf erhielt ich nun diese Einladung.

Ja....dass mit Kontrolle meiner Bewerbung, Eigenbemuehungen steht so drin.
Ich werde also alle Anschreiben auf einem Stick speichern und diesen mitnehmen.
Eine Bewerbungsmappe, wie ich sie immer geschickt habe, mache ich gesondert fertig.

Die sache mit dem Beistand zum amt klingt gut.....nur wie gelange ich an solch einen Beistand.

Zum Job...
Ja, bin soweit zufrieden.....lt. ,Vernehmer im Center, soll ich anderen Job suchen mit mehr Stunden, um meinen Bedarf zu reduzieren.
Dass bei 30 km Pendelstrecke ich dann drauflege, interessiert sie nicht.
dann muessten sie doch trotzdem aufstockend zahlen, wenn meine fahrtkosten dann so hoch liegen....aber ich wuedre dann ewig dem Amt hinterherlaufen und haette auch keine Zeit mehr, zu den Sprechzeiten ins Amt zu kommen.
dass scheint ja dann so beabsichtigt :eek:

Die ratschlaege waren aber erstmal gut.....

Aber..... wie komme ich zu einem Beistand...wuerde auch Aufwandsentschaedigung geben.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Hast Du niemanden aus dem Bekannten-/Verwandtenkreis der mitgehen kann? Der braucht ja nur zuzuhören und Protokoll schreiben. Hier im Forum gibt es auch einen Bereich, in dem Du nach einem Beistand suchen kannst. Vielleicht hast Du Glück und es gibt jemanden, der in der Nähe wohnt und das machen würde.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.111
Bewertungen
21.780
Ich habe dir einen LINK genannt zu einem ähnlichen Problem.
Da geht es um konkrete Zahlen, Aufwand und Zumutbarkeit.
Du solltest das mal gründliche durchlesen um zu beurteilen, ob du dich weiter schikanieren lassen musst oder dem gezielt entgegen treten kannst.
 

Huhulu

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Februar 2013
Beiträge
9
Bewertungen
0
Ich bin es wieder...

Ich kann meine Arbeit zum genannten Termin nicht verschieben.
Und habe daher um einen anderen Termin gebeten mit einem Einschreiben - Antwortbrief, in welchem ich Vorschläge anderer Termine gegeben hatte und dies mit § 61 SGB I begründet, dass ich über meine Meldepflicht unterrichtet bin, die Belange meiner Arbeitsstelle als Aufstockerin aber doch Vorrang haben.
Jedoch kam bis heute kein neuer Termin.
Statt dessen kam mein Bewerbungskostenantrag zurück mit der Begründung, er könne nicht bearbeitet werden, da die Ausdrucke aller Bewerbungsanschreiben fehlen.
Da habe ich einmal nicht nach ihrer Pfeife getanz und nun beginnt die Schikane...hatte ich mir schon gedacht.
Sollte bis Morgen Samstag also von heute (Montag wäre ja Post vom Samstag) kein anderer Terminvorschlag im Briefkasten sein, sollte ich dann zum Termin gehen und meinen Job gefährden? oder 10 % Sanktion in Kauf nehmen, worauf sie ja warten ???:confused:

Bitte um Antworten!
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.111
Bewertungen
21.780
Wie wäre es du gibst erst einmal ein paar wichtige Antworten?
Siehe oben Fragen nach Stunden der Teilzeit... Verdienst... und den
Geposteten link durchlesen ob dein Problem das gleiche
ist, dann könnte man gezielte Auskünfte geben.
Alles andere hilft nicht und ist Spekulation.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.301
Bewertungen
26.824
Ich würde nicht zum Termin gehen, du hast nachweislich begründet den Termin verschoben.

Du würdest deinen Job gefährden und selbst dafür könntest du eine Sanktion fangen... weil du deine Bedürftigkeit bei Verlust des Jobs erhöht statt verringert hast.

Die schicken dir schon nen neuen Termin. Versprochen. :icon_pause:
 

Huhulu

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Februar 2013
Beiträge
9
Bewertungen
0
Wie wäre es du gibst erst einmal ein paar wichtige Antworten?
Siehe oben Fragen nach Stunden der Teilzeit... Verdienst... und den
Geposteten link durchlesen ob dein Problem das gleiche
ist, dann könnte man gezielte Auskünfte geben.
Alles andere hilft nicht und ist Spekulation.

Hallo Gila,

ich hatte mich bei meinem anliegen auf Verschiebung des Termins bereits auf deinen Link mit bezogen.
Ich bin 20 Stunden angestellt und beziehe aufstockend ALG II, wegen meiner Miete. Meine Wohnung hat 30 qm und ist aber noch guenstig hier.
Umzug moechte ich daher vermeiden.
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Der Meldetermin ist gewahrt wenn du am selben Tag später hingehen kannst. Entschuldigt wäre es nur wenn du während der gesamten Öffnungszeit arbeitest.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.111
Bewertungen
21.780
Mit 20 Stunden arbeitest du Teilzeit.
Du BIST also in den Arbeitsmarkt eingegliedert.

Nun rechne mal anhand deines letzten Bewilligungsbescheides wie folgt:

[FONT=&quot]ob Regelsatz + ev. Mehrbedarf + anteilige Unterkunftskosten mit deinem anrechenbaren Einkommen (= Netto - Absetzbeträge) gedeckt sind.
Dann unterliegt man auch nicht mehr ALLEN Pflichten des [/FONT][FONT=&quot]SGB II[/FONT][FONT=&quot] und muss sich auch nicht demnach "behandeln" lassen.[/FONT]

Wenn du mal konkrete Zahlen gibst, kommen wir evtl. weiter.
 

Huhulu

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Februar 2013
Beiträge
9
Bewertungen
0
Ja zu meinen Zahlen...
Ich bekomme für 20 Stunden 800 Euro Brutto.
Meine Miete beträgt 193 Euro kalt + 266 Euro warm.

Wie sieht es nun hier aus?:confused:
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.111
Bewertungen
21.780
Das anrechenbare Einkommen (= Netto - Absetzbeträge) wird benötigt.
Das gegenübergestellt mit Regelsatz + Miete (=Gesamtbedarf)

Beispiel: 382 REgelsatz + 266 Miete = Bedarf 648
anrechenbares Einkommen = 650

dann wäre dein Bedarf durch deine Arbeit "gedeckt", der Rest ist nicht mehr "Bedarf" (= bedürftig) sondern AUFSTOCKUNG.

Und dann MUSS nicht mehr zwingend eine EGV erstellt werden und man unterliegt nicht mehr allen Pflichten des SGBII.
Also auch nicht unbedingt Bewerbungspflichten, Ortsabwesenheit etc., Maßnahmen.
Du bist ja eingegliedert!

Und die Sache mit der Zumutbarkeit wäre da noch ...

Habe ich aber auch alles ausführlich in meinem Link zum Thema:

§ 10 Zumutbarkeit

(1) Einer erwerbsfähigen leistungsberechtigten Person ist jede Arbeit zumutbar, es sei denn, dass

1. sie zu der bestimmten Arbeit körperlich, geistig oder seelisch nicht in der Lage ist,
2. die Ausübung der Arbeit die künftige Ausübung der bisherigen überwiegenden Arbeit wesentlich erschweren würde, weil die bisherige Tätigkeit besondere körperliche Anforderungen stellt,
3. die Ausübung der Arbeit die Erziehung ihres Kindes oder des Kindes ihrer Partnerin oder ihres Partners gefährden würde; die Erziehung eines Kindes, das das dritte Lebensjahr vollendet hat, ist in der Regel nicht gefährdet, soweit die Betreuung in einer Tageseinrichtung oder in Tagespflege im Sinne der Vorschriften des Achten Buches oder auf sonstige Weise sichergestellt ist; die zuständigen kommunalen Träger sollen darauf hinwirken, dass erwerbsfähigen Erziehenden vorrangig ein Platz zur Tagesbetreuung des Kindes angeboten wird,
4. die Ausübung der Arbeit mit der Pflege einer oder eines Angehörigen nicht vereinbar wäre und die Pflege nicht auf andere Weise sichergestellt werden kann,
5. der Ausübung der Arbeit ein sonstiger wichtiger Grund entgegensteht.
 

Huhulu

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Februar 2013
Beiträge
9
Bewertungen
0
Ich bin es wieder...

war im Amt mit einer Begleitung. zum alten Termin.
Angeblich ist ein neuer Termin festgelegt worden, was ich jedoch nicht erhalten hatte.
Wir waren zum alten Termin und SB wollte uns dran nehmen, da alter Termin "zufällig"? auch noch frei war.
Meine Begleitung wollte per Laptop Protokoll schreiben.

Daraufhin wurden wir von SB hinausgeworfen mit Hinweis, dass es ein Urteil gebe, dass Persönlichkeitsrechte des SB hierdurch verletzt würden.

Weiß hier jmd. etwas zu diesem Urteil.
Benannt werden konnte es nicht...oder sind eben elektronische Aufzeichnungsgeräte, wie ein Laptop verboten?:confused:
 

JulieOcean

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2012
Beiträge
966
Bewertungen
430
Daraufhin wurden wir von SB hinausgeworfen mit Hinweis, dass es ein Urteil gebe, dass Persönlichkeitsrechte des SB hierdurch verletzt würden. Weiß hier jmd. etwas zu diesem Urteil.

Ach wie süß. :mad: SBchen fühlt sich in seinen/ihren Rechten verletzt, dass ich nicht lache.

Frag doch bei diesem SBchen mal schriftlich nach, auf welches Urteil er/sie sich bezieht. Ich kenne es auch nur so, dass keine akutischen Aufzeichnungen gemacht werden dürfen.
 

Huhulu

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Februar 2013
Beiträge
9
Bewertungen
0
Hallo,

war zum erneuten Termin, welcher mir doch noch zugesadt worden war.
Ich erhielt natuerlich die Eingliederungsvereinbarung, welche ich nun noch ununterschrieben bei mir habe.
SB meinte, es wird anderenfalls ein Verwaltungsakt erlassen, welcher dann genauso gilt..

Dann wurde Sanktion angedroht, da ich mich auf eine Einladung zum Vorstellungsgespraech nicht gemeldet haette.
Ich weiss aber, dass ich dort auf den AB gesprochen hatte und da keine Reaktion kam, ich annahm, die Ag sei nicht mehr interessiert.
SB meinte, dies sei eine Anhoerung jetzt und sie wuerde die Ag nochmals anrufen.

Dann hatte ich meine Eigenbemuehungen nachzuweisen (20 Seiten), was ich ihr ausgedruckt vorgelegt habe.
Meine Bewerbungsmappe wurde kontrolliert.
Hier hatte sie nichts auszusetzen.

Mein Problem ist....

Ich muss mich weiterhin 4 mal monatlich bewerben, jetzt bis zu 50 km Entfernung.....habe kein Auto!
Wenn in 6 Monaten kein Erfolg besteht,muss ich mich bundesweit bewerben.

Auf meine Aussage, was sei, wenn ich meiner Arbeitgeberin (jetzt 20h) kuendige , da 6 Wochen zum Quartalsende Kuendigungsfrist und es dann bei der neuen AG doch nicht klappen wuerde oder ich dort in der Probezeit wieder gekuendigt wuerde, kam der Spruch : So ist das Leben!

Meine Fragen...

Kann ich zum Umzug gezwungen werden?

Wie kann ich es angehen mit einer Klage ????

Ich werde ab April kein Geld mehr erhalten, das ist sicher.

Ich habe momentan zeitlich keine Kapazitaet fuer Vorstellungsgespraeche, da Chefin erkrankt ist und ich fuer sie mit vertrete (natuerlich ohne Bezahlung), da ich Minusstunden habe....Sie hat alle Vorteile lt. Arbeitsvertrag und ich hatte damals, da komplett arbeitslos unterschrieben.
2 jahre ging es gut. dann wurde ich in den Stunden heruntergestuft.
Mein Bedarf im Jobcenter stieg dadurch wieder an.
Aus dem Vertrag kann ich aber auch nicht mal eben raus, da 6 Wochen zu Quartalsende Kuendigungsfrist besteht.
Minusstunden wurden zudem bereits vom Gehalt abgezogen.

Ich stehe mit meinem Konto kurz vor dem Dispo Kredit.

Falls das hier jemand liest.....

Was kann ich tun ??????????????:eek:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten