Einladung zur Zeitarbeitsmesse nach § 59 SGB II und § 309 Abs.1 SGB III, ohne RFB

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Fairy11

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 März 2017
Beiträge
89
Bewertungen
43
Liebe Helfer,

ich habe nun auch eine so genannte Einladung zu einer Zeitarbeitsmesse erhalten. Dem Umschlag liegt ein Info-Flyer dieser Veranstaltung bei, und im Schreiben ist ein bestimmtes Zeitfenster für mein Erscheinen genannt "um mir eine bestmögliche Betreuung für persönliche Gespräche gewährleisten zu können".
In deutlich kleinerer Schrift steht unten:
Fahrtkosten
Dies ist eine Einladung nach § 59 Zweites Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) in Verbindung mit § 309 Abs. 1 Drittes Buch Sozialgesetzbuch (SGB III).
Die RFB fehlt komplett, und ich habe mich hier bereits durch einige Beiträge zum Thema informiert.

Weil ich dem JC keine Sanktionierungsgründe servieren will und für Rechtsstreitigkeiten momentan auch keine Nerven habe, so möchte ich tatsächlich dort erscheinen und mir zumindest meine Anwesenheit schriftlich bestätigen lassen. Außer maximal einem entsprechend kurz gefassten Lebenslauf ohne Telefonnummer und Emailadresse will ich keine weiteren Bewerbungsunterlagen mitnehmen. Sollten alle (Not)Ausgänge personell besetzt sein, so werde ich notgedrungen eine Runde drehen müssen.

Was ich bislang als "Verhaltenskodex" zusammengefasst habe:
Nichts vor Ort unterschreiben oder ausfüllen, alle ggfs. ausgehändigten Unterlagen unbedingt zum Prüfen mit nach Hause nehmen, EC-/Krankenvers.-Karte keinesfalls kopieren lassen, keine Telefonnummer und keine Emailadresse von mir angeben (Handy kaputt, kein Internet).

Falls es blöderweise wirklich zum Gespräch mit einer ZAF kommt, würde ich die Fragen so beantworten:
Auto? kaputt und derzeit kein Geld für Reparatur; Qualifikationen? kurz und knapp halten; persönliche Stärken? kontraproduktiv für ZA bzw. Stellenangebot, z.B. Sensibilität, ausgeprägter Sinn für Gerechtigkeit, Tierliebe; Gehalt? Gehaltswunsch nennen statt Gehaltsvorstellung/forderung.
Angebotene Stellenangebote und Fragebögen nur mitgeben lassen, nicht dort ausfüllen. Wenn ZAF meine Anschrift will, dann sage ich, "ich habe jetzt ja Ihre Kontaktdaten, und melde mich bei Interesse.".

Wenn nötig, meine Fragen an ZAF: Wie viele Mitarbeiter, welcher AG-Verband, gibt es einen Betriebsrat, welcher Tarifvertrag, Überstunden-Regelung, Höhe Fahrtkosten von ZAF zum Betrieb, was tun bei AU?

Nun erbitte ich von ganzem Herzen eure Hilfe: was ist schlecht, was fehlt, und gibt es den ultimativen Tipp zur freundlichen Abwehr von ZAFs und PAs ohne Gefahr von "Denunzianten-Formularen" ans JC?

Liebe Grüße, eure Fairy
 

Sonne11

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 März 2015
Beiträge
1.510
Bewertungen
3.701
Hallo!
Mein Tipp: viel weniger Sorgen machen und viel weniger reden. Meine Meinung: Werbezettel mitnehmen, aufschreiben welche Firmen anwesend waren, nichts abgeben. Wenn jemand was bereden will, dann wäre eine Möglichkeit sich selbst über die internetseite der ZAF zu informieren und nach Stellen zu gucken.

Mit diesen infos kannst Du eventuelle Fragen im JC allgemein gehalten und nichtssagend abschmettern.

"Ich werde auf Ihrer Internetseite nach Stellen gucken und mich bewerben" -Fertig! :first: Wenn keiner was von Dir erfährt, erübrigen sich alle Fragen.

Zeitarbeitsmessen sind kein Vorladegrund, kann aber verstehen, dass dieser Weg einfacher ist. Fahrtkosten beantragen und mit dem Bus fahren! :first:
 

Fairy11

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 März 2017
Beiträge
89
Bewertungen
43
Ganz vielen lieben Dank für deine Hilfe!

Ich werde mich so bedeckt wie möglich halten, doch diese spezielle Terminierung innerhalb der normalen Veranstaltungsdauer macht mir schon sehr große Sorgen. In einem anderen Forums-Beitrag wurde hier aus Erfahrungswerten berichtet, dass man bei einer ebensolchen Veranstaltung kleinere Gruppen um die 20 Mann nacheinander herbeordert hat.

Auf diese Weise gäbe es ja deutlich mehr Kontrolle und Druck gegenüber uns, und wenn dann bei meinem Glück auch noch die Hälfte der Vorgeladenen gar nicht auftauchen sollte... Da kann selbst eine halbe Stunde wohl seeehr lang werden.

Allein schon für mein Nervenkostüm brauche ich einen halbwegs guten Plan, an dem ich mich im Notfall so unverbindlich wie nur möglich durch etwaige Gespräche manövrieren kann. Heulkrampf plus Kreislaufkollaps wäre prinzipiell sicherlich die passende Antwort auf dieses tolle Event, und das könnte mir auch durchaus genau so passieren, aber das will ich echt nicht haben:-@
 

DonOs

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Februar 2014
Beiträge
1.930
Bewertungen
3.641
:welcome: im Forum, Fairy11

Dies ist eine Einladung nach §59 Zweites Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) in Verbindung mit §309 Abs. 1 Drittes Buch Sozialgesetzbuch (SGB III)

Das ist kein zulässiger Meldegrund. Man kann nicht sanktionsbehaftet nach §309 Abs. 4 SGB III i.V.m. §59 SGB II zu einer Zeitarbeitsmesse vorgeladen werden. Eine daraus folgende Sanktion sollte beim SozialGericht (SG) gekippt werden können wenn nicht schon vorab im Widerspruchsverfahren, sollte es überhaupt von Seiten des Sachbearbeiters (SB) dazu kommen.


maximal einem entsprechend kurz gefassten Lebenslauf

Und wer bezahlt dir den Spaß? Bei solchen Veranstaltungen sind manchmal ZAF-Klitschen im Dutzend anwesend.


Allein schon für mein Nervenkostüm brauche ich einen halbwegs guten Plan

Versuche dir einen Beistand deines Vertrauens mitzunehmen, bei Einladungen gemäß § 309 Abs. 4 SGB III i.V.m. § 59 SGB II ist ein Beistand in Ordnung. Unabhängig davon, daß dies keine zulässige Meldeaufforderung ist.
 

Sonne11

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 März 2015
Beiträge
1.510
Bewertungen
3.701
Allein schon für mein Nervenkostüm brauche ich einen halbwegs guten Plan, an dem ich mich im Notfall so unverbindlich wie nur möglich durch etwaige Gespräche manövrieren kann.
Du musst mit niemanden reden! Ich verstehe, dass Du dir Erklärungen oder Anhörungen ersparen möchtest. Wie gesagt, keine Rechtsfolgen und es gibt auch einen Beschluss: ZAF Messen sind kein Meldegrund.

Und deshalb einfach nur eine Person des JC suchen, Anwesenheit bestätigen lassen und der Rest ist deine freie Entscheidung! Vielleicht brauchst Du Kugelschreiber oder Papier? Dann mitnehmen. :peace: Für Nachfragen seitens JC habe ich ja oben Vorschläge gemacht. Da das JC sehr wohl weiß, was es macht, könnte es sogar sein, dass Deine Anwesenheit gar nicht eingetragen wird. Ist ja kein Meldegrund. :peace:

Wenn Listen ausgehändigt werden (wo verlangt wird etwas zuzustimmen, oder etwas einzutragen) oder Unterlagen verlangt werden, einfach nicht reagieren! Oder gar nicht erst hingehen! Warst da, hast Dich über Stellen informiert, den Rest guckst Du im Internet! :peace:

Fahrtkosten beantragen nicht vergessen!
 

karuso

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Oktober 2015
Beiträge
981
Bewertungen
1.130
Genau hin da dann Anwesenheit bestätigen lassen dann auf die Toilette und dann wieder nach Hause oder ein Stadtbummel. So habe ich das immer gemacht um Stress mit JC oder BA zu vermeiden.:wink::wink:
 

with attitude

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 März 2014
Beiträge
1.702
Bewertungen
2.885
Hallo fairy 11

siehe hier...

Landessozialgericht Niedersachsen-Bremen, Beschluss vom 10.02.2014 - L 7 AS 1058/13 B

Minderung des Arbeitslosengeld II - Notwendigkeit des Erlasses eines Aufhebungsbescheides - Meldeversäumnis - unzulässiger Meldezweck - Besuch einer Arbeitgebermesse von Verleihunternehmen

Leitsätze ( Juris)
Die Minderung des Auszahlungsanspruchs von Arbeitslosengeld II als eine der Rechtsfolgen von Sanktionen stellt im laufenden Bewilligungszeitraum im Vergleich zum davon bewilligten Grundanspruch (Stammrecht) eine wesentliche Änderung dar, die auch nach dem 01.04.2011 einer Aufhebung nach § 48 SGB X bedarf.


Der Besuch einer Messe von Verleihunternehmen (Arbeitgebertag) gehört nicht zu den zulässigen Meldezwecken nach § 309 Abs. 2 SGB III und folglich nicht zu den Verpflichtungen nach § 32 SGB II (Sanktion wegen Meldeversäumnisses).

https://www.elo-forum.org/archiv-ne...men-unzulaessiger-meldezweck.html#post1630424
 

Fairy11

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 März 2017
Beiträge
89
Bewertungen
43
Hi noillusions!

Eigene Bewerbungsunterlagen Zitat "gerne" mitzubringen wird nur erwähnt, aber nicht explizit gefordert. Statt meinen normalen Lebenslauf würde ich auch nur eine deutlich abgespeckte Version einpacken, wirklich nur für den Fall.

LG
 

Fairy11

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 März 2017
Beiträge
89
Bewertungen
43
Hi with attitude,

vielen lieben Dank für die Info. Vielleicht könntest du mir dazu noch ein ganz klein wenig weiterhelfen, was die juristische Seite angeht?

Das oben genannte Urteil ist ja bereits aus 2014 und wurde vom LSG Niedersachsen-Bremen getroffen; für mich wäre wohnorttechnisch leider ein anderes Gericht zuständig. Meine Fragen sind nun:

Gibt es bereits neuere oder gegensätzliche Urteile zu diesem Thema, und wird der Beschluss vom 10.02.2014 - L 7 AS 1058/13 B von allen anderen deutschen Gerichten ganz genauso angewandt, oder ist das in jedem Einzelfall eher eine Ermessenssache?

LG
 

Fairy11

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 März 2017
Beiträge
89
Bewertungen
43
Hallo ihr Lieben!

Falls man jemals in die Situation kommt, bei einer ZAF oder PAV persönlich vorsprechen zu müssen- könnte man dann Folgendes ganz nett und freundlich nach den ersten Höflichkeitsfloskeln sagen?

"Mein Onkel/Großcousin/Bekannter ist Rechtsanwalt, und er rät mir (aus arbeitsrechtlichen Gründen) ganz klar von Zeitarbeit/Arbeitnehmerüberlassung ab. Ich könnte jetzt aber sehr gerne einfach mal einen Mustervertrag von Ihnen mitnehmen, dann würde er diesen ganz sicher juristisch für mich prüfen."

Ist das jetzt total naiv gedacht, oder könnte es funktionieren? Ich meine, man darf einen Vertrag ja wirklich vom Anwalt prüfen lassen- ob man diesen nun persönlich kennt oder auch nicht...
 

arbeitsloskr

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Januar 2017
Beiträge
1.622
Bewertungen
1.013
"Mein Onkel/Großcousin/Bekannter ist Rechtsanwalt, und er rät mir (aus arbeitsrechtlichen Gründen) ganz klar von Zeitarbeit/Arbeitnehmerüberlassung ab. Ich könnte jetzt aber sehr gerne einfach mal einen Mustervertrag von Ihnen mitnehmen, dann würde er diesen ganz sicher juristisch für mich prüfen."

Hallo Fairy11,

das solltest du so besser nicht sagen, denn das kann seitens der ZAF/PAV als "Ablehnung", bzw. als "negatives Bewerbungsverhalten" gewertet werden. Wie JC darauf reagieren, kannst du im 1000er-Pack hier im Forum lesen ;)

Ich meine, man darf einen Vertrag ja wirklich vom Anwalt prüfen lassen- ob man diesen nun persönlich kennt oder auch nicht...

Natürlich kannst du deinen Arbeitsvertrag, den du unterschreiben sollst, vor deiner Unterschrift von einem Fachanwalt für Arbeitsrecht prüfen lassen. Dafür sollte dir eine angemessene Frist angeboten werden, sagen wir mal 14 Tage.

Eine Prüfung eines Mustervertrages dagegen ist völlig sinnfrei.
 

Fairy11

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 März 2017
Beiträge
89
Bewertungen
43
Hi arbeitsloskr, vielen lieben Dank für deine Antwort. Dieses "Damoklesschwert" Zeitarbeit macht mich momentan wirklich nervös. Noch existiert bei mir zwar kein VV hinsichtlich ZAF/PAV, aber das kann sich ja ganz schnell ändern...

Ich kann diese VV/RFB Zwangspraktiken echt nicht verstehen. Wenn ich mich nun hinreichend positiv bzw. marktüblich bei Unternehmen präsentiere/bewerbe, bei denen ich definitiv nicht arbeiten möchte, ist das ja faktisch eine Lüge und damit die bewusste Täuschung/Irreführung des potentiellen AGs. Damit ist das Vertrauensverhältnis zwischen AN und AG mit dem allerersten Schritt ja eigentlich schon massiv zerrüttet.

Zudem sind meine Bewerbungsunterlagen und Kontaktdaten (auch meine Adresse) ja sehr sensible, personenbezogene Daten. Wenn ich das Recht auf informationelle Selbstbestimmung richtig verstehe, müsste ich demnach selber über die Preisgabe und Verwendung dieser Daten entscheiden dürfen. Wie hebelt das JC dieses Recht aus, und warum sind verbindliche VVs mit RFB nicht sitten/rechtswidrig?
 

arbeitsloskr

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Januar 2017
Beiträge
1.622
Bewertungen
1.013
Wenn ich mich nun hinreichend positiv bzw. marktüblich bei Unternehmen präsentiere/bewerbe, bei denen ich definitiv nicht arbeiten möchte, ist das ja faktisch eine Lüge und damit die bewusste Täuschung/Irreführung des potentiellen AGs. Damit ist das Vertrauensverhältnis zwischen AN und AG mit dem allerersten Schritt ja eigentlich schon massiv zerrüttet.

Hallo Fairy11,

du vergisst dabei, dass der Gesetzgeber im SGB 2 vorgesehen hat, dass die erwerbsfähige leistungsberechtigte Person jeden zumutbaren Job anzunehmen hat, um ihre Bedürftigkeit zu mindern, bzw. komplett aufzuheben.

Davon unabhängig lässt du außer Acht, dass sämtliche Bewerbungen und Vorstellungsgespräche voller "Lügen" sind (so wie du es nennst) oder meinst du, dass jede Bewerbung (und damit meine ich wirklich jede Bewerbung, auch auf selbstgesuchte Stellen) zu 100% exakt so gemeint ist, wie sie geschrieben werden?

Auch AG "lügen" in ihren Stellenausschreibungen und Vorstellungsgesprächen. Ein Beispiel dazu, scheinbar gibt es nur noch Unternehmen, die zur Weltspitze oder Führungsspitze ihrer Branche zählen und immer die besten Karrierechancen und Arbeitsklima bieten. Seltsam oder? Das wäre so, als würde die Bundesliga ausschließlich aus Vereinen bestehen, die an der Tabellenspitze stehen (nur je kleiner eine Tabelle ist, desto weniger Vereine können "technisch" gesehen zur Spitze zählen).

Willkommen in der Realität ;)

Zudem sind meine Bewerbungsunterlagen und Kontaktdaten (auch meine Adresse) ja sehr sensible, personenbezogene Daten. Wenn ich das Recht auf informationelle Selbstbestimmung richtig verstehe, müsste ich demnach selber über die Preisgabe und Verwendung dieser Daten entscheiden dürfen. Wie hebelt das JC dieses Recht aus, und warum sind verbindliche VVs mit RFB nicht sitten/rechtswidrig?

Auch hier gilt, dass du zur Verminderung deiner Hilfsbedüftigkeit verpflichtet bist.

Es steht dir selbstverständlich offen, deinen Standpunkt vor entsprechenden Gerichten darzulegen und einzuklagen, aber die Erfolgsaussichten sehe ich da eher nicht.
 

Fairy11

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 März 2017
Beiträge
89
Bewertungen
43
Hi arbeitsloskr!

Dass man zumutbare Jobs annehmen muss, weiß ich, und ich verstehe das auch. Wenn dabei aber das grundsätzliche Vertrauen zwischen den Parteien, gemeinsame Ziele und der eigene Wille überhaupt nicht zählen, geht die Würde doch komplett verloren. Solch ein Job riecht ja regelrecht nach Depressionen.

Mit Lügen meinte ich auch gar nicht die üblichen Selbstvermarktungsstrategien in Stellenangeboten und Bewerbungen. Ohne ein wenig Schönschreiberei hätte man wohl gar keine Chance mehr auf dem Arbeitsmarkt. Wenn ich mich nun aber zwangsweise völlig entgegengesetzt zu meiner persönlichen Einstellung verhalten und präsentieren muss, empfinde ich das als absolut krank(machend).
 

arbeitsloskr

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Januar 2017
Beiträge
1.622
Bewertungen
1.013
Dass man zumutbare Jobs annehmen muss, weiß ich, und ich verstehe das auch. Wenn dabei aber das grundsätzliche Vertrauen zwischen den Parteien, gemeinsame Ziele und der eigene Wille überhaupt nicht zählen, geht die Würde doch komplett verloren. Solch ein Job riecht ja regelrecht nach Depressionen.
Wenn ich mich nun aber zwangsweise völlig entgegengesetzt zu meiner persönlichen Einstellung verhalten und präsentieren muss, empfinde ich das als absolut krank(machend).

Hallo Fairy11,

das kann jeder hier im Forum verstehen, aber das interessiert das JC nicht. Das JC interessiert nur, wie sie dich möglichst schnell und möglichst umfassend als Kostenfaktor wieder loswerden.

Wenn du einen Job unter Berufung auf dein Gewissen und deine innere Einstellung ablehnen willst, musst du das auch nachvollziehbar begründen und es muss eine Begründung sein, die das JC anerkennt.

Wenn du bspw. als Veganer im Schlachthaus arbeiten sollst, dann könnte das klappen oder du als Pazifist bspw. in der Fertigung eines Rüstungsunternehmens arbeiten sollst.

Aber die überwiegende Mehrzahl der Jobs wirst du nicht mit Berufung auf dein Gewissen ablehnen können.
 

Fairy11

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 März 2017
Beiträge
89
Bewertungen
43
Das ist ja heftig, an den Veganer im Schlachthaus musste ich auch denken.

Definitiv suche ich nicht bei jedem Unternehmen explizit nur nach dem einen Punkt, der mir nicht gefällt. Man muss immer Kompromisse eingehen, und je mehr positive Aspekte bestehen, desto besser ist es ja letztendlich für beide Seiten.

In meiner Argumentation geht es ganz speziell um erzwungene Bewerbungen bei ZAF/PAV, und dagegen würde sich wirklich alles in mir sträuben. Wenn ich dann auch noch von deren Denunzierungen ans JC lese, falls man sich nicht mit allzu großer Begeisterung bewirbt, wird mir einfach nur schlecht.
 

arbeitsloskr

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Januar 2017
Beiträge
1.622
Bewertungen
1.013
In meiner Argumentation geht es ganz speziell um erzwungene Bewerbungen bei ZAF/PAV, und dagegen würde sich wirklich alles in mir sträuben. Wenn ich dann auch noch von deren Denunzierungen ans JC lese, falls man sich nicht mit allzu großer Begeisterung bewirbt, wird mir einfach nur schlecht.

Aus Sicht von JC sind ZAF ganz normale Arbeitgeber und damit ist für dich, bzw. für alle eLB das Thema insofern aus Sicht von JC bereits beendet. Es spielt für das JC keine Rolle, ob du mit den Bedingungen in ZAF einverstanden bist oder nicht, solange du Leistungen von AfA und/oder JC beziehst, wirst du dich dort wie bei jedem anderen AG auch bewerben müssen, mindestens auf dir zugehende VV (btw sämtliche AG für die du einen VV erhälst, haben die direkte Möglichkeit der Rückmeldung an AfA/JC). Wie man legal und ohne den Eindruck einer Negativbewerbung gegen ZAF vorgehen kann, kannst du hier im Forum lesen.

Daher tun dir selber den Gefallen und mache einfach nur Dienst nach Vorschrift was ZAF-Bewerbungen betrifft.
 

Andy1971

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Mai 2013
Beiträge
283
Bewertungen
247
Hat sich schon mal einer gefragt warum man nur zur Zeitarbeitsmessen eingeladen wird?

Es gibt doch auch Arbeitermessen wo sich normale Firmen sich vorstellen.
Warum wird man zu so einer Messe nicht eingeladen?

Nun bin ich mal auf die Antworten gespannt und ob einer dahinter kommt warum nicht.
 

Makale

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2013
Beiträge
3.349
Bewertungen
3.468
Ich gehe mal davon aus die Arbeitgeberverbände der Leiharbeitsbranche haben Koorperationen mit den Jobcentern und den Arbeitsagenturen. Wie dem es auch sei, ich meine derartige Veranstaltungen sanktionsbewehrt auszugestalten ist schon allein deswegen widersinnig, da ein abgelehntes Arbeitsangebot vom Arbeitgeber folgenlos bleibt. Erforderlich ist ein hinreichend bestimmtes schriftlicher Vermittlungsvorschlag incl. konkreter, richtiger und vollständiger RFB vom Leistungsträger.
 

arbeitsloskr

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Januar 2017
Beiträge
1.622
Bewertungen
1.013
Es gibt doch auch Arbeitermessen wo sich normale Firmen sich vorstellen.
Warum wird man zu so einer Messe nicht eingeladen?

Hallo Andy1971,

da vermute ich folgende Antwortmöglichkeiten.

1) SB kennt solche Messen nicht, bzw. es gibt solche im jeweiligen JC-Bezirk nicht.
2) SB hofft, dass eLB auf einer ZAF-Messe relativ schnell in Kontakt mit ZAF kommt, um so schneller wieder in Arbeit zu kommen.
3) ZAF-Messen werden ggfs. vom JC organisiert und sind ggfs. leichter für JC zu organisieren als Messen mit AG, die direkt einstellen.
 

Fairy11

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 März 2017
Beiträge
89
Bewertungen
43
Wie man legal und ohne den Eindruck einer Negativbewerbung gegen ZAF vorgehen kann, kannst du hier im Forum lesen.

Danke, hier habe ich auch schon sehr viele Anregungen gefunden. Einige Ideen sind jedoch völlig gegensätzlich zueinander, z.B. gibt es heiße Diskussionen zum Thema Datenschutzklausel im Anschreiben (die würde ich nicht benutzen.)

Als Nutzer bin ich ganz neu hier, und ich würde sehr gerne sanktionssichere Strategien zu Bewerbungen bei ZAF/PAV durchlesen. Könntest du mir vielleicht 2,3 User neben dir empfehlen, deren Ratschläge ebenfalls Hand und Fuß haben?

Nachtrag: Sanktionssichere Strategien in dem Sinne, dass man keine erhält:)
 
Zuletzt bearbeitet:

arbeitsloskr

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Januar 2017
Beiträge
1.622
Bewertungen
1.013
Als Nutzer bin ich ganz neu hier, und ich würde sehr gerne sanktionssichere Strategien zu Bewerbungen bei ZAF/PAV durchlesen. Könntest du mir vielleicht 2,3 User neben dir empfehlen, deren Ratschläge ebenfalls Hand und Fuß haben?

Hallo Fairy11,

deine Frage kann man so nicht direkt beantworten, denn jede/r schreibt hier seine/ihre Erfahrungen, welcher Weg wann wie funktioniert hat. Es kommt dabei auf das Zusammenspiel zwischen ZAF und eLB an und da ist jede/r individuell, d.h. Plan A von eLB B, der gegen ZAF X funktioniert hat, muss nicht unbedingt auch bei eLB B gegen die selbe ZAF X oder ZAF Y funktionieren. ZAF lernen ja auch, wie sie mit den Abwehrmechanismen von eLB umgehen können.

Daher kann ich dir nur empfehlen, dir einfach die jeweiligen Erfahrungsberichte zu lesen und zu schauen, ob diese mit deiner jeweiligen Situation bei ZAF übereinstimmen oder wirken könnten. Vieles ist dabei reine Fleißarbeit und Erfahrungssammlung.
 

frank0265

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 April 2009
Beiträge
762
Bewertungen
171
Hi with attitude,

vielen lieben Dank für die Info. Vielleicht könntest du mir dazu noch ein ganz klein wenig weiterhelfen, was die juristische Seite angeht?

Das oben genannte Urteil ist ja bereits aus 2014 und wurde vom LSG Niedersachsen-Bremen getroffen; für mich wäre wohnorttechnisch leider ein anderes Gericht zuständig. Meine Fragen sind nun:

Gibt es bereits neuere oder gegensätzliche Urteile zu diesem Thema, und wird der Beschluss vom 10.02.2014 - L 7 AS 1058/13 B von allen anderen deutschen Gerichten ganz genauso angewandt, oder ist das in jedem Einzelfall eher eine Ermessenssache?

LG


Das SGB gilt in ganz Deutschland
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten