Einladung zur Informationsveranstaltung, Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt,Tipp? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Shadow315

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 November 2009
Beiträge
576
Bewertungen
172
Hallo liebe Leute

Ich habe für kommenden Freitag eine Einladung zu einer Informationsveranstaltung zum
Bundesprogramm "Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt (SHT) bekommen. Das wurde mir
von meinem SB bereits beim letzten Gespräch angekündigt.

Nun würde ich mal gerne in die Runde fragen, ob jemand in etwa weiß, was mich da
erwartet.
Unterlagen wie Bewerbungen, Lebensläufe etc muss ich nicht mitbringen.




Liebe Grüße
Shadow315
 

Sonne11

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 März 2015
Beiträge
1.489
Bewertungen
3.679
Danke vidar!!
Klingt doch supi!
Gefördert werden Arbeitsverhältnisse, die zusätzlich und wettbewerbsneutral sind und im öffentlichen Interesse liegen.
Und das darf sich "Arbeitsverhältnis" nennen? Es bedeutet, ich arbeite offiziell zugeteilt, obwohl ich keinen wirtschaftlichen Nutzen bringen darf und niemanden eine Arbeit wegnehme? Ich mache also etwas, was gar nicht gemacht werden braucht, wo aber ein öffentliches Interesse liegt?

Jede auch nur kleinste Tätigkeit die ausgeführt wird ist nicht wettbewerbsneutral! Und wenn ich nur im Kreis laufen würde, würde meine Tätigkeit einem Deckenventilator die Arbeit weg nehmen!

Es gab ja dieses Beispiel, wo Leute durch die Stadt laufen und sich für das Ordnungsamt halten. Wenn die etwas verdächtiges beobachten, schreiben die es auf und melden es an das richtige Ordnungsamt! :first:

Außerdem sollen deren Chancen auf Beschäftigung am allgemeinen Arbeitsmarkt verbessert werden.
Durch eine Tätigkeit, die nicht leistungsorientiert ist?

t bis Ende 2018 stehen für die Förderung von rund 20.000 Plätzen insgesamt bis zu 750 Millionen Euro zur Verfügung.
Geiiiiiiiiilllllllllll!!!

Begleitende Aktivitäten

Geförderte Arbeitsverhältnisse allein reichen jedoch nicht aus, um die Ziele dieses Programms zu erreichen. Vielmehr bedarf es den individuellen Problemlagen der Leistungsberechtigten angepasste, flankierende Anstrengungen der Jobcenter. Dazu gehören beispielsweise beschäftigungsbegleitende Aktivitäten, um die teilnehmenden Personen zu stabilisieren und ihre Chancen auf eine Beschäftigung am allgemeinen Arbeitsmarkt zu verbessern. Sinnvoll erscheinen auch Angebote, die soziale Problemlagen wie etwa Sucht- und Schuldenprobleme oder gesundheitliche Einschränkungen angehen.
Zwangsbegleitung? Dankeschööön! Bitte weitergehen! Hier gibt es nichts zu gucken!! :doh:

Gut finde ich auch die Bilder aus irgendwelchen Betrieben, die einen zusätzlichen Mitarbeiter, der wettbewerbsneutral und zusätzlich arbeitet zeigen. Wenn dieser Arbeiter aber das Riesen-Teil was am Kran hängt loslassen würde, würde es unkontrolliert schwingen. Da müsste man doch einen einstellen der das dann festhält, nicht wahr? :bigsmile: Also doch nicht so "zusätzlich" :bigsmile:

Also für ganz marktferne, die so fern vom Markt sind, dass die tollen und mega geschulten, gebildeten und ganz menschlichen JC -Mitarbeiter in seinem tiefsten Privatleben braucht, kann das etwas gutes für das eigene Selbstwertgefühl sein! :love:

Mein Fazit: I <3 SPD! Wegen den tollen Ideen, die den Menschen helfen.

Wer jetzt noch bei einer ZAF schuftet, für das gleiche Geld, der war nicht marktfern genug! Sollte man schleunigst ändern!

Ich persönlich finde aber das Wichtigste ist, dass das JC immer seine geliebten Kunden im Auge behalten darf! Zudem selbst beschäftigt ist und ganz sicher der Kunde wieder irgendwann auftaucht, weil alles nur zusätzlich war und er weiterhin marktfern geblieben ist.

Wer Sarkasmus im Text findet, der hat nicht richtig gelesen!
 
Zuletzt bearbeitet:

Shadow315

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 November 2009
Beiträge
576
Bewertungen
172
Dass deren "Angebot" natürlich für die Tonne ist, war mir von vornherein klar.
Nur was erwarten die dort bei dieser Veranstaltung von mir? Muss ich mich
da irgendwo einschreiben? Was ich natürlich unter gar keinen Umständen
machen werde.
Ich war noch nie auf so einer Veranstaltung, daher die Neugier.
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.660
Bewertungen
4.040
Nur was erwarten die dort bei dieser Veranstaltung von mir?
Dass du dort hingehst, alles anhörst, alles ansiehst, alles schriftliche zur Prüfung mit nach Hause nimmst, und dass du natürlich vor Ort alles, was auch immer dir auch vorgelegt werden sollte, nicht sofort dort unterschreibst. Zur Absicherung deiner erfolgten Mitwirkungspflicht, lässt du dir dann deine Anwesenheit auf der Einladung per Unterschrift, Datum und Stempel bestätigen. Schau auch mal, ob bei der Veranstaltung überhaupt ein Mitarbeiter des JC anwesend ist. Meiner Meinung nach, sollte dies hier erforderlich sein.

LG, aus dem schönsten Bundesland der Welt :smile:
 

Shadow315

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 November 2009
Beiträge
576
Bewertungen
172
Lieben Dank. Habe mir sowas schon gedacht. Ob dir mir das aber
auch tatsächlich unterschreiben, meine Anwesenheit? Sind die dazu
verpflichtet?
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.660
Bewertungen
4.040
(Bestätigung) Sind die dazu verpflichtet?
Wo ist das Problem? Falls ein JC-Mitarbeiter da sein sollte, forderst du es bei ihm/ihr ein. Ansonsten muss du dann eben etwas energisch, mit leicht erhobener Stimme, deine Bestätigung vom Veranstalter verlangen. Sollte dies dann immer noch nicht Früchten, spreche einen anderen Veranstaltungsteilnehmer (dann erforderlich: seine/ihre Kundennummer, Name, Datum und Unterschrift) an, von dem/der du die Teilnahme bestätigen lässt. Ist dann doch klar, dass du dies dann auch für sie/ihn machst.
 

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
1.315
Bewertungen
2.338
Danke vidar!!
Klingt doch supi!

Mein Fazit: I <3 SPD! Wegen den tollen Ideen, die den Menschen helfen.

Wer jetzt noch bei einer ZAF schuftet, für das gleiche Geld, der war nicht marktfern genug! Sollte man schleunigst ändern!

Ich persönlich finde aber das Wichtigste ist, dass das JC immer seine geliebten Kunden im Auge behalten darf! Zudem selbst beschäftigt ist und ganz sicher der Kunde wieder irgendwann auftaucht, weil alles nur zusätzlich war und er weiterhin marktfern geblieben ist.

Wer Sarkasmus im Text findet, der hat nicht richtig gelesen!
Hallo Sonne,

das ist doch schon Teil des SPD Wahlkampfes. Frau Nahles hat doch angekündigt, im Falle eines SPD-Wahlsieges die Anzahl der Beschäftigten im Rahmen der sozialen Teilhabe auf 100000 Stellen aufzustocken.
 

Sonne11

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 März 2015
Beiträge
1.489
Bewertungen
3.679
Lieben Dank. Habe mir sowas schon gedacht. Ob dir mir das aber
auch tatsächlich unterschreiben, meine Anwesenheit? Sind die dazu
verpflichtet?
Keine Sorge, dann frage eben nach dem Namen. Mehr kannst Du nicht tun. Falls man Dich direkt anspricht, kannst Du ja sagen, dass Du Dich noch selbst darüber informieren willst, aber die Betreuung ablehnen würdest.
 

Petite Biscuit

Elo-User*in
Mitglied seit
4 November 2011
Beiträge
196
Bewertungen
125
Moin @Shadow315,

Zwecks weiterer Info, möchte ich dir gerne folgenden Link anbieten: BMAS - Soziale Teilhabe am Arbeitsmarkt

LG, aus dem schönsten Bundesland der Republik :bigsmile:
Danke für den Link :icon_daumen:

Als ich mir den Text auf der Seite des BMAS durchlas und auf die Floskel

Gefördert werden Arbeitsverhältnisse, die zusätzlich und wettbewerbsneutral sind und im öffentlichen Interesse liegen.
stieß, hatte ich -sorry, falls das Jemand hier lesen mag und einen solchen Job machen muss- spontan das Kopfkino "Müllsammeln im Park im (Zwangs-)Auftrag des Staates" vor Augen. Also, dass es hier um Arbeit geht, die keine eigentlichen Arbeitsplätze gefährdet, die der Gesellschaft etwas zurückgeben /dem Allgemeinwohl dienen soll :rolleyes: und die deshalb in irgendeinem Interesse liegen.

Was soll das?

Warum ist die deutsche Regierung offensichtlich nicht in der Lage dafür zu sorgen, dass einige Arbeitgeber mal den A... hochbekommen, um Leute in vernünftigen Verhältnissen mit vernünftigen Gehältern einzustellen? Warum muss es gleich fast immer nur unter Begleitung und Zwang laufen?

Glaubt man etwa, dass Zwang bei "sehr arbeitsmarktfernen Leistungsbeziehern" etwas bringt?

(Sorry für das Off Topic) Ich Habe schon länger das starke Gefühl, dass die horrenden Kosten, die für die Hilfe der aus den Kriegsgebieten geflüchteten Menschen aufgewendet worden sind, sich bei den Langzeiterwebslosen im ALG II-Bezug "wiedergeholt" werden. Erst wird massig investiert, dann werden neue Sanktionsgrundlagen geschaffen, um damit Geld einzusparen.
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.660
Bewertungen
4.040
Moin @Petite Biscuit,

so ist das nun mal den Maßnahmen in dieser, von seinerseits durch Herrn Schröder mit Hilfe der Grünen veränderten, sozialen Bundesrepublik. Wenn der Staat nicht mehr weiß bzw. unfähig ist den Arbeitslosen bei der Suche eines Arbeitsplatzes erfolgreich zu unterstützen, und dann selbst die Verschiebung der Verantwortung zu den Zeitarbeitsfirmen nicht so richtig greifen will, dann muss man sich halt etwas neues einfallen lassen, wie man die ELO angreifen (ärgern) kann.

[Achtung! Sarkasmus, Start:]
Wenn jemand einfach zu faul ist einer Arbeit nachzugehen, um damit für den Lebensunterhalt selbst sorgen zu können, und dann auch noch auf langer Dauer meint, der Allgemeinheit viele Jahre auf der Tasche liegen zu müssen, dann muss diesen Schmarotzern in den Ar*ch getreten werden. Am Besten klappt es dann sicherlich bei der Langzeitarbeitslosengruppe der Ü50-Jährigen. Denn selbst wenn sie mehrere Jahrzehnte in einer festen Anstellung gewesen sind und auch durch ihre Hände Arbeit die Sozialkassen kräftig mit gefüllt haben, sind es bestimmt diese Damen und Herren, denen durch eine Maßnahme dringend wieder beigebracht werden muss, was es heißt morgens wieder pünktlich aufzustehen, um einer geregelten, auch unterbezahlten Beschäftigung nachgehen zu können. Was hier dann wettbewerbsneutral und im öffentlichen Interesse ist, bestimmen wir (der Staat) je nach Sachlage und Erfordernis dann selbst immer wieder neu.
[Sarkasmus, Ende]
 
Oben Unten